Bau und Betrieb meiner Heimanlage Alfeld/Leine

  • Liebe Spur 1 Freunde

    Nachdem ich nun schon einige Jahre hier im Forum mitlese und ab und zu auch mal was geschrieben habe, bin ich verschiedentlich aufgefordert worden, doch etwas zum Bau und Betrieb meiner Anlage hier im Forum zu schreiben und zu zeigen. Ich möchte in loser Folge über den Bau meiner Anlage bis zum heutigen Tag und auch über das was noch ansteht berichten. Da ich an meiner Anlage allein baue, können die Abstände zwischen den Berichten auch schon mal etwas größer sein, daher bitte ich von vornherein um Verständnis.
    Nun kurz zu meiner Person, ich bin 66 Jahre alt, seit etwa 1.5 Jahren Rentner wohne im Großraum Köln/Bonn. Ich bin seit meiner Kindheit Modelleisenbahner, 2001 habe ich mir eine Startpackung Spur 1 gekauft, kurz danach alle H0 Aktivitäten eingestellt und mich seit 2007 nur noch mit der Spur 1 beschäftigt.
    Da man ja für die Spur 1 bekanntlich Platz braucht, bot sich 2009 die Möglichkeit hinter meiner Garage einen 10m x 6 m großen Raum zu bauen, der, so schien es mir, für mein Vorhaben groß genug war. Mir war von Anfang an klar, dass ich eine eingleisige Hauptbahn mit Schattenbahnhof und abzweigender Nebenbahn bauen wollte. Diese sollte thematisch dicht an der ehemaligen innerdeutschen Grenze angesiedelt sein, da ich durch ehemalige Wohnsitze in Westberlin und durch viele Besuche in der DDR dafür einen Faibel habe. Daher hatte ich einen in etwa Gleisplan im Kopf, den ich dann später auch ähnlich umsetzen konnte.
    Wie man auf den Fotos sieht, sollte eine Rundumanlage entstehen, die im Fundament einen Treppenabgang auf 1 m unter Fussbodenhöhe errechen sollte und etwas quer im Raum stand. Dies bedurfte einiger Überzeugungskunst bei den Betonbauern, die den Hintergrund meines Ansinnens nicht verstanden und nach vielen Rückfragen es dann aber doch so ausführten. Der Bau wurde dann 2009 fertiggestellt und nun konnte mit dem Bau begonnen werden.
    Soviel dann erst einmal für heute, demnächst geht es weiter.
    Wer aber nicht warten kann, wird in der Ausgabe 24 und 25 der Faszination Spur 1 unter dem Titel Grenzverkehr fündig.

    Viele Grüße Helmut

  • Hallo Helmut,
    bin gespannt auf weitere Berichte, da ich zwar schon viele Bilder Deiner Anlage gesehen habe, aber ich doch sehr an den Hintergründen und den Lösungen im Untergrund (z.B. schwer zugängliche Drehscheibe) interessiert bin.
    Viele Grüße
    Klaus

    Klaus Lübbe
    Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

  • Hallo Helmut,

    meinen herzlichen Glückwunsch zu der tollen Räumlichkeit.

    Hoffentlich bleibt nach Abzug der Baukosten noch ein guter Batzen übrig für die Eisenbahn. Sogar mit Folie unter dem Beton haben sie betoniert um ein Ausbluten zu verhindern.

    Bin schon, wie bestimmt auch andere gespannt auf weitere Bilder.

    MfG

    JP

  • Hallo Spur 1 Freunde


    Ich will mich mal wieder bezüglich meiner Anlage melden. Nachdem nun das Gebäude fertiggestellt war, konnte der Anlagenbau beginnen, was jedoch durch eine Berufstätigkeit an einem Zweitwohnsitz auch nur mit geringer Geschwindigkeit voranging. Als erstes wurden die Schattenbahnhöfe gebaut. Von vornherein baute ich die Holzkonstruktionen recht massiv, d.h. 19 mm Tischlerplatte und Pfosten und Querholme 60 x 40 mm, Pfosten in 1 m Abständen und Querholme alle 50 cm. Die Anlage sollte durch eine normalgewichtige Person begehbar sein, um bei größeren Störungen oder Unfällen notfalls betreten werden zu können. Dies kann ich nur jedem empfehlen, der nicht problemlos von allen Seiten an alle Stellen der Anlage herankommt.

    Die Schattenbahnhöfe sollten möglichst viele Züge und Loks aufnehmen können, sodass in den beiden Schattenbahnöfen 9 durchgehende Gleise und 11 Stumpfgleise unterzubringen waren. Die Zugänglichkeit des Schattenbahnhofs unter dem Bahnhof Alfeld ist durch 6 Öffnungen an der Wand von unten möglich, durch die man aufrecht sitzend in den Schattenbahnhof greifen kann. Der 2. Schattenbahnhof unter dem Bahnhof Gronau ist von dem Gang zwischen Wand und Anlage ( Foto 7977 ) zugänglich. Die Höhe über Boden der Schattenbahnhöfe ist 71 cm und die Nullebene des Bahnofs Alfeld befindet sich auf 103 cm, was zu einer lichten Höhe im Schattenbahnhof von etwa 25 cm führt, genug um über stehende Züge hinweg zu greifen.
    Alle Gleise in den Schattenbahnhöfen wurden auf 3 mm Trocellen Hartschaumstoff verlegt, der eine offenporige und eine geschlossenporige Seite besitzt, was ihn mit verdünntem Weissleim aufkleben lässt ( Foto 7987). Er ist einfach mit dem Cuttermesser zu schneiden. Im sichtbaren Bereich der Strecken wurde das gleiche Material in 10 mm plus den 3 mm übereinanderlegen verwendet.
    Die Drehscheibe im Schattenbahnhof war anfänglich nicht vorgesehen und wurde nachträglich von mir eingebaut. Daher suchte ich nach einer Scheibe, die möglichst flach war, um nicht die tragende Konstruktion aufgrund des Aussägens einer Grube zerstören zu müssen. Diese fand ich bei Modellbau Heyn, sie kann auf die Grundplatte aufgelegt werden und man muss dann nur etwa 10 mm Höhendifferenz überwinden. Die Zugänglichkeit ist aufgrund des Gangs zwischen Fenstern und Anlage gut gegeben ( Foto 7977 ).
    Nach umfangreichen Testfahrten auf der Schattenbahnhfsebene gab ich mein ursprüngliches Ziel mit Schraubenkupplungen zu fahren auf. Zum einen war ein Entkuppeln mit Schraubenkupplungen bei einer Anlagentiefe im Bhf Alfeld von 115 cm nicht problemlos möglich und zum Zweiten ergab meine Gleisplanung Radien von 1715 mm und die Weichen im Bahnhof ließen sich nur mit den Abzweigradien von 1394 mm bewerkstelligen. Da mir aber das Spielen mit der Bahn und mein Anlagenthema, Grenzbahnhof DB/DR wichtiger ist als die Vorbildtreue, habe ich diese Entscheidung gefällt.
    Anbei auch noch einige Fotos des Treppenabgangs mit licher Höhe von 170 cm unter der Anlage hindurch, den ich nicht mehr missen möchte.

    Soviel erst einmal für heute, für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
    Dann bis zur Fortsetzung

    Helmut

  • Helmut,
    auf einigen Fotos aus dem "Untergeschoß" sieht es so aus, als würden von der darüberliegenden Ebene herunterhängende Kabelschlaufen eine Gefahr des Hängenbleibens eines Schornsteins, Stromabnehmers, ... darstellen.
    Ansonsten: beeindruckend !
    Meint
    Thomas

  • Hallo Kalle, Hallo Thomas

    Kalle : Ja, Du hast recht, die Anlage ist weitestgehend begrünt. Sie ist auch zu 80-90 % fertiggestellt. Da ich den Bericht hier aber chronologisch nach Bauablauf einstelle, jedoch nicht immer die dazu passenden Fotos habe, kann es sein, dass auch mal ein neueres Foto Verwendung findet. Ich hänge mal 2 Fotos an, die ich gerade zur Hand habe, die einen späteren Zustand zeigen. Aber alles zu seiner Zeit ! ????

    Thomas. : Ja, es hängen Kabelschlaufen herunter, an denen aber keine Lok hängenbleibt. Es ist gewollt, da an vielen Stellen Servos verbaut sind, die so nach oben herausgezogen werden können ohne im anderen Fall die Servos herauslöten zu müssen. Das Herauslöten wäre zwischen den beiden Ebene kompliziert und beschwerlich, so kann man durch das nach oben Herausziehen mögliche Arbeiten oberhalb der oberen Ebene machen.

    Gruß Helmut

  • Hallo Helmut,
    wirklich beeindruckend.
    Der Durchgang unter der Anlage ist auch im Hinblick auf eine altersgemäß zunehmend eingeschränkte Beweglichkeit (ich bin 2 Jahre jünger als Du) eine tolle Sache. Ähnliches habe ich in der ehemaligen Tapetenfabrik in Bonn-Beuel auch schon gesehen.
    Die Zugänglichkeit der Schattenbahnhöfe ist wirklich gut gelöst. 25 cm Abstand zur sichtbaren Ebene kann aber schon knapp sein, aber andererseits kann man die Steigungen zwischen Schattenbahnhof und sichtbarem Teil natürlich auch nur bedingt vergrößern.
    Viele Grüße
    Klaus

    Klaus Lübbe
    Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

  • Hallo Klaus

    Bezüglich der lichten Höhe der Schattenbahnhöfe hast Du prinzipiell Recht, das 25 cm schon etwas knapp sind. Da aber diese 25 cm immer nur an den Querholmen erreicht werden und an den anderen Stellen etwa 31 cm zur Verfügung stehen, kann man relativ problemlos in der „ unteren Etage ” arbeiten. Ich denke, das angehängte Foto verdeutlicht die Situation noch einmal recht gut.

    Helmut

  • Hallo,

    meine Anlage ist unter einer Dachschräge nur ca. 50 cm hoch. Ich habe mir im Internet einen Traktorsitz besorgt, mit dem sitze ich sehr tief. Der Schattenbahnhof ist direkt auf dem Fußboden aufgebaut. So spare ich eine Ebene und habe 50 cm lichte Höhe- Den Schattenbahnhof erreiche ich mit einer Wendel.

    Grüße
    TEE

  • Hallo Helmut,
    Freut mich zu den tollen Bildberichten in den letzten Ausgaben der Faszination Spur 1 nun noch mehr über die großartige Anlage zu erfahren !
    Gerade Unterbau mit Überlegungen und Erfahrungen sind sehr wertvoll.
    Bitte weiter so. ...vielleicht gibt es ja auch mal ein Bild von einem "Kohlehändler" zu sehen ;)
    Beste Grüße MaKo

    MAnfred KOhnz

    MA KO Modellbau
    Modellbaufachversand
    Auftragsmodellbau / Figurenbemalung

  • Sehr schön, Helmut,

    es freut mich immer wieder zu sehen, wenn Erbauer einer stationären Anlage auch eine 750 mm Bahn MIT einplanen.

    Obwohl genau dies eine gute Möglichkeit ist, wird sie n.m.M. zu wenig genutzt.

    Schön anzusehen. Dies sage ich vor dem Hintergrund, daß im Umfeld von Schwabstadt drei sehr schöne integrierte
    750 mm Bahnen in Anlagen umgesetzt sind.

    sowohl württembergische., als auch sächsischde., als auch - vorbildwidrig - gemischt (es sei denn, siehe "Öchsle-Bahn")

    mit freundlichen SPUR 1, als auch 1e Grüßen, dr. wolf

    mit freundlichen SPUR 1 Grüßen, dr. wolf

  • ich konnte die Anlage von Helmut schon vor einigen Jahren bewundern. Sie ist der absolute Hammer! Wunderbau ausgestaltet mit ganz vielen Details. Freue mich, daß er endlich seine Anlage zeigt.
    Mehrmals war ich bei ihm und man entdeckt immer wieder "Neues".

    Weiter so Helmut.

    Gruß aus Bonn

    Jürgen Bumke

  • Hallo Schmalspur-Interessierte,

    ... dazu gibt es allein -2- Schmalspur-Videos von " iSteam " bei YOUTUBE und von der Anlage noch mehr ... einfach mal stöbern.

    https://www.youtube.com/watch?v=0r5cpvqB0dI
    https://www.youtube.com/watch?v=oj8G0g3NBBc

    Da werden Sie geholfen, viel Spaß beim Schauen und einen schönen Abend.

    Gruß Wolfgang

    Spur-E1NS-Nebenbahn Epoche 3

    Loknummern- und Fabrikschilder, Betriebsbücher von Dampflokomotiven ...
    ... der DRG + DB + Westfälische Landes-Eisenbahn (WLE).

  • Hallo Schmalspur-Interessierte,
    ... dazu gibt es allein -2- Schmalspur-Videos von " iSteam " bei YOUTUBE und von der Anlage noch mehr ... einfach mal stöbern.
    https://www.youtube.com/watch?v=0r5cpvqB0dI
    https://www.youtube.com/watch?v=oj8G0g3NBBc

    danke Wolfgang für die beiden schönen "link`s" :thumbup:

    Na da wird die V 51 sicher nicht mehr auf sich warten lassen. Und dann vielleicht eines Tages noch der
    Schmalspurtransport-Wagen und der 1e Kranwagen

    Gruß, H.Werner

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!