You are not logged in.

Posts: 2,450

Location: Erfurt

Occupation: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Send private message

161

Wednesday, October 20th 2021, 10:22am

Hallo "Einsbahner",

Maßstäblichkeit ist nicht immer eine Freude ;-)
hab mal in die Zeichnungen geschaut:

Der Gesamtachsstand von Lok 05 001 u. 002 beträgt dort 22 075mm (in 1 = 690mm),
für die umgebaute 05 003 ist der Gesamtachsstand wg. des längeren Tenders um 200mm größer und hat 22 275mm (= 696mm)
tatsächlich hab ich allerdings bei meiner Lok dann 707mm gemessen aufgrund des großen Lok-Tender Abstands. Da ist es also gut, wenn man seine Drehscheibe etwas länger macht.

Hallo Michael,

biege dir doch einfach mal eine S-Kurve in die Bühne. Mit ein bisschen kräftig biegen sollst Du sehen das auch der Big Boy noch auf der 23m Scheibe passt !!!
MfG,
Martien

Hallo Martien,
deshalb wurde ja extra für Modellbahner die 26m Drehscheibe erfunden! :D
MfG. Berthold

  • »MarcoShip« is a verified user

Posts: 970

Location: MS

Occupation: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Send private message

162

Wednesday, October 20th 2021, 10:57am

Behälter auf dem Tender

Guten Morgen,
und wofür sind die zwei Druckbehälter vor den Dosiermittelbehältern ?( ? Sind das die Hilfsluftbehälter (die üblicherweise im Fahrgestell untergebracht sind) :?:
Grüße aus MS
Dieter

163

Wednesday, October 20th 2021, 12:00pm


Leider habe ich dazu keine Originalbilder gefunden.
Es sind vermutlich, genau wie bei der DR, Behälter für die Speisewasseraufbereitung.
Alain.


Hallo Alain, Danke.

im EK Band über die BR 05 sind auf den Bildern Nr. 357, 363 und 364 diese Behälter gut zu erkennen

Gleich hoch, aber etwas versch. Durchmesser. Ist denn darin dann eine Chemikalie, die sukzessive dem
Wasser zugesetzt wird ?
--viele Grüße, Dieter--

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 5,942

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

164

Wednesday, October 20th 2021, 12:10pm

Am einfachsten dürfte es sein die Schienen einer vorhandenen Drehscheibe ein paar mm zu verlängern und die der Zufahrt- und Strahlengleise entsprechend zu kürzen oder verschieben.
Das 23m-Maß beim Vorbild war ja auch nur eine Mindestangabe, meist waren auch da die Schienen etwas länger. Eigentlich passen ALLE dt. Dampfloks auf die 23m-Scheiben, nur bei den 52ern mit dem 5-achsigen Kondenstender bräuchte es eine 26m-Scheibe.

Behälter auf den Tendern:
In Gottwaldts Buch zur 05 sind bei allen dreien verschiedenste, nicht immer runde Behälter hinterm Kohlenkasten zu sehen. Denke auch daß die für die Speisewasserzusätze waren, denn dann konnte der Heizer das beim Wasserfassen gleich mit reinkippen?
Gruß aus
Michael

This post has been edited 1 times, last edit by "Michael Staiger" (Oct 20th 2021, 12:24pm)


Posts: 672

Location: Bernried

Occupation: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Send private message

165

Wednesday, October 20th 2021, 12:15pm

Tenderbehälter

Genau Dieter.
Das eine verhindert/reduziert die Kesselsteinbildung und das andere verhindert das aufschäumen.
Die Dosierung ist von der örtlichen Wasserhärte abhängig.

Schönen Gruß,
Alain

166

Wednesday, October 20th 2021, 12:57pm

Tenderausrüstung

Ich habe das ältere 05-Buch von Gottwaldt (1981). Auf S. 38 sind Zeichnung und Foto mit dem Hinweis auf die Kohlenvorschubvorrichtung zu finden. Der größere Behälter ist für die Luft und die zwei kleinen sind die Zylinder für den Vorschub.

Gruß
Jürgen

Posts: 9

Location: Goaßland

Occupation: Qualitätsprüfer

  • Send private message

167

Wednesday, October 20th 2021, 1:01pm

Km1 Br05

Hallo,
musste heute feststellen, das der neue Sounddecoder nicht einmal RailCom hat. Man muss die ganzen Funktionen und Symbole von Hand eingeben.

Gruss
Goaßlandler

168

Wednesday, October 20th 2021, 2:18pm

Km1 Br05


Hallo,
musste heute feststellen, das der neue Sounddecoder nicht einmal RailCom hat.
Hallo Goaßlander,

diese Aussage ist einfach falsch.

Viele Grüße
Achim

169

Wednesday, October 20th 2021, 2:41pm

Ich vermute der Kollege Goaßlandler wollte schreiben:

Der (Lenz)-Decoder in der BR 05 verfügt nicht über Railcom Plus, sodass er sich nicht an seiner ECoS automatisch anmeldet.

Der Decoder selbst kann nämlich Railcom, nur nicht Railcom Plus ... kleiner, aber feiner Unterschied.


Viele Grüße,

Kalle

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 5,942

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

170

Thursday, October 21st 2021, 2:35pm

Hallo 05-Fans,

wie ich bereits hier andeutete


hab ich die Querverschiebbarkeit des Vorlaufdrehgestells eingeschränkt um auf meinen Radien (2320mm) mit angebauten Kolbenschutzrohren und Entwässerungsventilen fahren zu können ohne daß die Räder dran streifen. Im Bild das ausgebaute Drehgestell mit der an den Zylindern befestigten 1mm-Führungsplatte.


Der erste Versuch mit einem Stück MS-Blech mit verkürztem Schwalbenschwanz misslang jedoch, da das Drehgestell im Bogen lieber kippte als die Lok hineinzudrehen.

Ursache dafür war daß der Drehzapfen im Drehgestell statt im Lokrahmen befestigt war und die verbaute Feder das Drehgestell zu schwach andrückte.


So fertigte ich auf der Proxxon-Kreissäge eine 3mm-Befestigungsplatte mit mittigem M3-Gewinde für den neuen Drehzapfen und auf 1mm geschwächten seitl. Auflageflächen. Auf dem Bild sieht man auch die neue, härtere Andruckfeder fürs Drehgestell.


Aus einer M5-Inbusschraube entstand dann der Drehzapfen. Der Kopf wurde dafür beiderseits weitmöglichst abgedreht.


Im Drehgestellrahmen wurde dann das vorhandene Gewindeloch auf die Drehzapfen-Schaftstärke aufgebohrt und der kurze Schwalbenschwanz reingefeilt. Im größtmöglichen Abstand dazu kamen in der Längsmitte zwei M3-Gewindelöcher zur Befestigung einer aus 1mm Stahldraht gebogenen, zweiarmigen Feder, die den Drehzapfen in der Drehgestellmitte hält. Dadurch ist der Kraftangriffspunkt im Drehgestell nun deutlich tiefer gelegt und die Neigung zum Kippen behoben.


Jetzt besteht keine Gefahr mehr daß die Vorlaufräder an den Kolbenstangen streifen und durch die Feder wird die Lok auch sehr schön gedämpft in den Bogen gelenkt.


Das Führerhaus schwenkt zwar nun etwas weiter aus, bleibt aber bei diesem Radius noch völlig im Rahmen. Auch der Lok-Tender Abstand bleibt dank der beiderseitigen Kinematiken und der starren Kupplung stets freigängig.
Das Ganze funktioniert auch bestens unter Last und mit höheren Geschwindigkeiten, da die Lok durch die Drehzapfen-Federung schön gedämpft auch in Bögen ohne Übergangsbogen reinläuft.
Gruß aus
Michael

171

Thursday, October 21st 2021, 7:28pm

Zitat

Eigentlich passen ALLE dt. Dampfloks auf die 23m-Scheiben, nur bei den 52ern mit dem 5-achsigen Kondenstender bräuchte es eine 26m-Scheibe.


Nein, denn auch die Baureihe 06 benötigte die 26 m - Drehbühne. Es waren also zwei BR´en
(52 mit 5 achs. Kond. Tender, und eben die 06)

(Es ist mir bewusst, dass dies rein gar nichts mit der 05 003 zu tun hat; mit der 05 001 und 002 erst recht nicht)

Gerne gebe ich zurück an das Thema BR 05

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 5,942

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

172

Thursday, October 21st 2021, 8:45pm

Hallo "Einsbahner",


Bild: Merkbücher Dampflokomotiven 1940 und 1953
man kann davon ausgehen daß dieser Gesamtachsstand wg. der 23m-Drehscheiben so ausgeführt wurde?
Gruß aus
Michael

  • »Günter Schmalenbach« is a verified user

Posts: 1,083

Location: Stadtilm-Ilmtal / Thueringen

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

173

Friday, October 22nd 2021, 8:32am

da stellt sich mal die Frage ob es bei Borsig überhaupt und wenn nötig solch große Drehscheibe gab ?

in den von den Lok angelaufenen Metropolen hatte man mindestens die Möglichkeit Gleisdreiecke zu nutzen .

Warum muss ein Modellbahner für sowas eine Drehscheibe haben ? Allein schon vom Platzbedarf her .

Vielleicht kann mal Jemand ein Foto dieser Maschinen auf Drehscheibe drehbar einstellen .

bis jetzt wissen wir nur das die DB die Scheibe in Hamm überholt und verlängert hat .
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

174

Saturday, October 23rd 2021, 9:42pm

Hallo 05 und Sound Enthusiasten,

Da ich hier im Forum und auf Youtube eigentlich nichts zum Sound der Baureihe 05 finden konnte, wurde ich sehr neugierig darauf. Heute in Maarn konnte ich die 05 bei KM1 auf dem Rollenprüfstand hören. Hier war Herr Krug bereit sehr ausführlich die Wirkung des Soundteil des Dekoders zu erklären und das Fahrgeräusch hören zu lassen. Auf meinen Wunsch hin wurde auch der Bassbetöning durch Veränderung der CVs angehoben und die dunklen Basstöne waren dann gut präsent.

Obwohl es für mich schwierig war, die endgültige Klangqualität in der lauten Umgebung genau zu beurteilen, wurde mir klar, dass im Decoder viel Potenzial steckt. Klangübergänge beim Wechsel zwischen den verschiedenen Fahrzuständen (langsamer Anfahrt, Regler ganz auf, Beharrungsfahrt usw) haben sehr natürlich klingende Übergänge und der Sound reagiert adäquat auf das Spielen mit dem Drehknopf. Das Feature des „stereo“ Sound, der pro Soundsample zwischen den Lautsprechern vorne im Kessel (für die etwas höheren Töne) und hinten im Tender (für die tieferen Töne) der Sound verteilen kann, funktionierte anstandslos (obwohl ich dieses Feature bei mir nicht ganz oben auf meiner Wunschliste habe).

Sobald mir der bei KM1 bestellte 03.10 geliefert ist, werde ich bestimmt einnen Tangband Lautsprecher im Kohletender ausprobieren, um zu sehen ob das dem Bass-Sound etwas hinzufügen kann. Und ich bin auch gespannt, ob sich mit dem KM1 Programmierer das Fahrgeräusch mit meinen eigenen Soundsamples noch weiter verbessern lässt.

Viele Grüße,
Robert

This post has been edited 2 times, last edit by "Robbedoes" (Oct 23rd 2021, 9:52pm)


Posts: 664

Location: Thüringen

Occupation: Unruheständler

  • Send private message

175

Today, 11:39am

;) ;)

Hallo liebes Forum,

nach 14 tagen Krankenhaus melde ich mich an der Anlage zurück.

Zur 05 möchte ich berichten, dass sie meine Strecken mit 1750 , 1500 und 1395 Radien,
sowie die Bahnhofsanlage mit 1395 er Weichen- und Kreuzungsmaterial in beiden Richtungen problemlos fährt.
Sogar die Schattenbahnhofsgleise mit alten Mä-Weichen 1020 werden mit wie ohne Zug vor- und rückwärts gemeistert.

Heute hat sie nun jedoch den Dienst eingestellt.
trotz mehrfachen CV29 = 10 bleibt das unkontrollierte Anfahren beim Einschalten ( ca. 30cm)
Dann nochmals CV8= 33 und CV29=10 - kein Erfolg.

Danach bin ich noch ein paar Spassrunden gefahren, aber der Sound stieg in jeder Kurve aus und
dann begannen auch die Leuchten auszufallen und die Lautsprecher gingen mal vorn und mal hinten.

Im Sillstand habe ich sie neu gekuppelt, aber jegliche seitliche Bewegung von Lok oder Tender um 2 mm reicht
um die einzelnen Funktionen abzuschalten.

Gibt es in der Zwischenzeit Erkenntnisse für eine bessere Kupplung bevor ich sie ins BW nach Lauingen sende??

Grüße
Harald

This post has been edited 1 times, last edit by "hag10" (Today, 5:43pm)


  • »Günter Schmalenbach« is a verified user

Posts: 1,083

Location: Stadtilm-Ilmtal / Thueringen

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

176

Today, 11:56am

bis auf die beiden kleinen Radien , die ich nicht habe , kann ich das so voll bestätigen.

die Lok stand ein paar Tage stromlos auf dem Abstellgeleis . bei der Wiederinbetriebnahme kein Sound , Stirnlampen mal an mal aus .
neu gekuppelt , dann ging es einen Augenblick normal , danach das gleiche wie vor . seitliches verschieben zwischen Lok-Tender aktiviert das kurzzeitig wieder , dann Ende .

zumindestens fährt sie ohne sonstiges . Es scheint ein Problem mit der vielteiligen Steckverbindung zu sein .

ich versuche es mal mit Kontaktspray

Grüße
Günter
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

3 users apart from you are browsing this thread:

3 guests

Similar threads