You are not logged in.

101

Sunday, February 21st 2021, 5:26pm

Guten Morgen zusammen,

eine Frage und Bitte: da ich ja so meine negativen Erfahrungen mit dem Programmer 5.1.1 hatte, habe ich die Bitte ob mir jemand freundlicherweise die Original CV Einstellung der Km1 10er zukommen lassen könnte, ausgelesen mit 5.1.0 ? ich bin mir nicht sicher, ob mein gespeichertes File noch alle Bits an der richtigen Stelle hat. . . .;-)

Vielen Dank und liebe Grüße

Uwe



Hallo Uwe,

für die verschiedenen 10'er gibt es auch unterschiedliche Projekte mit differenten CV-Werten.
Würde darum an Deiner Stelle bei KM1 unter Angabe der entsprechenden Artikelnummer die entsprechenden Werte erfragen.

Gruß basti

  • »Uwe G« is a verified user

Posts: 1,679

Location: Bayern

Occupation: Angestellter

  • Send private message

102

Sunday, February 21st 2021, 5:43pm

Hallo Basti,

Danke für den Tip. Mach ich.

Liebe Grüsse
Uwe

103

Sunday, February 21st 2021, 6:05pm

Hallo Michael,

Eine Spurkranzschwächung der Kuppelachse ist bei diesem Modell unnötig, da sich die mittlere Achse seitlich weit genug verschieben lässt.
Im Gegenteil, eine Schwächung fördert nur die Entgleisungsgefahr besonders auf den auch nicht immer ganz superperfekt verlegten Gleisen auxmf unseren Modulkästen Das wäre also kein Gewinn.
1Pur-Fahrer können das gerne machen, aber für Modulbahner ist es so, wie es ist auf jeden Fall besser.

Gleiches gilt für die federne Rückstellung des Vorlaufgestells.
Das ist nur was für die echte Bahn oder als Gimmick auf maßstäblich verlegten Modellbahnradien.
Den Anspruch hat aber nicht jeder.
Und dazu gehören Radien um 2500mm keinesfalls.

Denn sobald sich der Drehzapfen des Vorlaufdrehgestells (auch federbekastet) seitlich verschieben lässt, vergrößert sich der kollisionsfreie Mindestradius unter der geschlossenen Seitenverkleidung
automatisch.
Aber genau DAS ist das ja Ziel der Maßnahme, den möglichen Radius möglich klein zu halten.
Eigentlich sollte der Drehpunkt des Deehgestells sogar noch etwas nach vorne verlagert werden, da die Verkleidung an der ersten Vorkaufachse noch etwas enger ist als zwischen der zweiten Vorlaufachse.
Zudem würde der geführte Achsstand dabei noch etwas steigen.

Man muss immer zwischen den Erfordernissen einer Modellbahn und der richtigen Eisenbahn unterscheiden.

Klar kann man versuchen, alles auch exakt in Modell umzusetzen, aber gerade was das Fahrwerk angeht, ist das für einen funktionalen Modellbetrieb meist nicht sinnvoll.
Es sind eben zwei völlig unterschiedliche Voraussetzungen und zwei ebenso unterschiedliche Anforderungsprofile.

Das hat gerade der Umbau des 44'er-Fahrwerks ganz deutlich gezeigt.
Seitdem sie ein modellbetriebsmäßig optimiertes Fahrwerk erhalten hat, fährt sie wesentlich originalgetreuer.

Aber da hat jeder so seine eigene Philosophie und persönliche Erfahrungen gemacht. ;)

Hier soll jeder nach seiner Façon glücklich werden. :thumbup:

Bilder von unten ohne Gleis habe ich leider gerade keines zur Hand.
Aber da soll ja irgendwo "ein Knabe an einer Quelle" sitzen, wenn ich das richtig gelesen habe. ;)

In diesem Sinn: alles Gute vom basti

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 5,446

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

104

Sunday, February 21st 2021, 6:30pm

Hallo Basti,

bin davon ausgegangen daß die Treibachse nur eine geringe Seitenverschieblichkeit hat, wenn die allerdings über +/- 1,5mm ist wäre eine Spurkranzschwächung natürlich sinnlos.
Warum aber eine Spurkranzschwächung von 1mm (bei NEM 340!) aber eine Entgleisungsgefahr darstellt, erschliesst sich mir nicht?
Gruß aus
Michael

105

Sunday, February 21st 2021, 6:43pm

nach all` den vielen Beiträgen,

eine tolle Lok.
hallo, umso mehr freue ich mich auf meine; wird bald soweit sein : - )

So wie sie ist, ist sie zumindest für mich prima.. Fährt 1394 - wenn`s sein muß 1020 - und ab wirklich großen,
wiewohl noch immer weit vom Original entfernten, Radien mit dem Austauschteil auch.

Was will man mehr ?

Wenn die Baureihe 05 ebenfalls so schön wird, bekommt das Bw zwei Super S-Einheitsloks : - )

mfGrüßen, der Einsbahner

106

Sunday, February 21st 2021, 7:22pm

Hallo Basti,

bin davon ausgegangen daß die Treibachse nur eine geringe Seitenverschieblichkeit hat, wenn die allerdings über +/- 1,5mm ist wäre eine Spurkranzschwächung natürlich sinnlos.
Warum aber eine Spurkranzschwächung von 1mm (bei NEM 340!) aber eine Entgleisungsgefahr darstellt, erschliesst sich mir nicht?



Hallo Michael.
Komm einfach "nach" Corona mal bei uns vorbei, dann wird es Dir klar.
:)

Das eine ist Theorie und das Andere die harte aber erbarmungslos Modellbahnrealität.

Wie gesagt, zu Hause kann nan viele schöne Dinge bauen, die alle vorzüglich zueinander passen.
Aber wenn viele Leute mit unterschiedlich hohen Ansprüchen an sich selbst gemeinsam an einer Modellbahn bauen, dann hat es ein einzelnes Lok-Fahrwerk natürlich schwer. ;)
Aber nicht jeder hat den Platz, sich zu Hause eine große Spur1-Anlage in den Hobbyraum zu bauen.
Da muss man , einschließlich seinem Rollmaterial, schon mal zu Kompromissen bereit sein. :)

Gruß basti

Posts: 157

Location: Südhessen

Occupation: Betriebsdepp

  • Send private message

107

Monday, February 22nd 2021, 7:16am

Hallo Basti,
vielen Dank für die ausführliche Umbaubeschreibung. Ich fürchte, da werde ich bei einem Mindestradius von 200 cm nicht hinkommen, also habe ich die 10 abgehakt weil sie mir mit den Ausschnitten nicht gefällt.
Gruß
Jörg

108

Monday, February 22nd 2021, 12:14pm

Hallo Jörg,

das ist zwar sehr schade, aber man sollte sich halt zu nichts zwängen. ;)
... und schon gar nicht 'ne Lok durch zu enge Gleisbögen.

Zum Glück gibt es ja noch andere, schöne Spur1-Projekte. :thumbup:

Dir Trotzdem viel Spaß am Hobby.

Gruß basti

  • »Martin Händel« is a verified user

Posts: 632

Location: Mittelfranken

Occupation: Dienstleister - Der Kunde bezahlt mich

  • Send private message

109

Tuesday, February 23rd 2021, 6:27pm

Hinweis zu Zurüstbauteile

Hallo Opf-Bahn,

die Lok kann auch noch enger gekuppelt werden, Details in der Anleitung ... ;)


Hallo stolze Besitzer einer BR 10,

die BR 10 von KM1 ist wirklich ein beeindruckendes Modell geworden. Und auch die Anpassung mittels Zurüstteilen an verschiedene zu befahrende Radien ist ganz gut gelöst. Hier aber ein Hinweis an Alle, die die Lok im Auslieferungszustand belassen und erst einmal weder die Zylinderverkleidung austauschen, noch den Lok-Tender-Abstand verändern wollen, dies aber für die ferne Zukunft nicht ausschliessen können.

Bei den Austauschteilen für die Zylinder zum befahren größerer Radien ist der Zierstreifen bei einzelnen Modellen nicht in einer Flucht mit der übrigen Zierline an der Lok selber. Und wer evtl. mal den Lok-Tender-Abstand verändern möchte, kann schon einmal kontrollieren, ob denn auch die vorhandenen Löcher mit Gewinden versehen sind. Sonst ist Gewindeschneiden angesagt.

Ansonsten aber wie gesagt eine tolle Lok, die so mancher nicht mehr missen möchte.

Grüße
Martin