You are not logged in.

21

Thursday, May 14th 2020, 6:58pm

Hallo Berthold,

auf die Arbeit kannst Du mit Fug und Recht stolz sein - ich finde das hast Du super gemacht. Ich drücke die Daumen.


Viele Grüße und bleib gesund
Jens

22

Thursday, May 14th 2020, 7:04pm

Hallo Berthold,

ein Wahnsinnsaufwand.
Respekt!
Herzlichen Dank, dass Du Dir diese Mühe gemacht hast.
Das hatte ich auch mal vor zu tun.
Märklin hatte das übrigens ursprünglich auch so vor.
Aber nach Deinem Video muss ich sagen, lohnt sich dieser Umbau für mich persönlich nicht mehr.
Da finde ich den Ritzelumbau und die mechanische Entkoppelung akustisch gleichwertig.

Nun hoffe ich, dass der Langzeittest erfolgreich ausfällt.

Beste Grüße vom basti

23

Thursday, May 14th 2020, 7:56pm

Hallo zusammen,
Danke für die lobenden Worte :love: ... das tut gut nachdem ich heute echt 6 Stunden am Stück an der guten V200 gewerkelt habe. Insgesamt waren es gut und 20 Arbeitsstunden.... aber beim ersten Mal dauerts immer lange.
Nach vorne habe ich von meinen RC-Scalern eine Kardanwelle mit Längenausgleich verbaut (RC4WD drive shaft vom SWB-Chassis) und ich musste etwas unten im Inneren der Kunstoffabdeckung wegdremeln. Oben ging es echt eng zu, da ging es zum Teil um zehntel Milimeter damit die große Riemenscheibe die Platine vom Originaldecoder nicht berührt. Einbauen, probieren, ausbauen, verändern, wieder einbauen, wieder probieren, wieder ausbauen... usw.

@basti, ja sehe ich eigentlich auch so. Mit nem anderen Ritzel und der Entkoppelung vom Rahmen kommt man zu einem nahezu gleichen Ergebnis. Bin eigentlich mit der BR 218 so auch schon relativ zufrieden. Ich denke mit besserem Material und Maschinen kann man noch mehr herausholen, ich wohl vorest nicht. Habe mir aber noch Kunststoff-Riemenscheiben bestellt... was basteln werde ich sicher noch, aber ob ich es einbauen werde?, ... momentan eher nicht.

Der Strom liegt nun auf meiner "hügeligen" Strecke bergauf bei max 1,3A mit vier dreiachsigen Umbauwagen. Das liegt ungefähr 0,1-0,2A weniger als vorher aufgrund der geänderten Übersetzung. Der verbaute Motor ist sicherlich nicht der wirklich beste. Bei der BR218 ist ja ein anderer verbaut.

Was mir noch einfällt -> @hag10: Das Ultimate Racing Teflonfett habe ich nun hier, für Gelenkwellen(Knochen sicher gut, für Zahnräder ist es nicht meins. Es "klebt" mir zu sehr, so dass die Leichtgängigkeit leidet. Das Robbe Präzisionsfett ist "geschmeidiger" -> hält gut aber ist eher wie Flüssigseife vom Anfühlen her.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Berthold

24

Sunday, May 17th 2020, 10:35pm

Hallo zusammen,
da mir (welch Zufall ;) ^^ ) noch eine Märklin V200 "zugelaufen" ist, und ich nach meinem ersten Riemengetriebe, ein paar neue Ideen hatte..... aber seht selbst:

Version 2 - Riemenantrieb für die Märklin V200

Dieses Mal, ging es schon flüssiger und es waren ca. 7 Arbeitsstunden.

Grüße Berthold

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 4,805

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

25

Sunday, May 17th 2020, 10:50pm

Hallo Berthold,

sehr schön und das mit dem Märklin-Motor.

bravo
und bleib gesund
Michael

26

Monday, May 18th 2020, 1:17pm

Hallo Berthold,
wirklich toll :thumbup: . Ich glaube, da musst du an die rote V200 noch mal ran!! :D :D
Grüße, Gunnar

27

Monday, May 18th 2020, 3:22pm

...ausgesprochen...

...motivierend auch andere Projekte(Loks) in Angriff zu nehmen...

Vorher/nachher Effekt ist genial...

..gefällt mir sehr gut....

LG

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Verkehrsunternehmen.......

28

Tuesday, May 19th 2020, 8:33am

Hallo zusammen ^^

Danke euch ^^ ... hmmm muss ich an die rote V200 nochmal ran, mal sehen.
Im Moment reizt mich eher meine BR 218.
Denn:
1. Die Geräusche des Riemeantriebs klingen im Vergleich zu den Zahnrädern viel tiefer, was einfach besser zu einer Diesellok passt (egal ob ganz leise oder lauter)
2. Meine MFX 218-er eigentlich einfacher umzubauen ist, als die V200, -> Elektronikplatine nicht im Weg, und unten offen bei der Tankatrappe.
3. Ich am Morgen nach dem Umbau der beigen V200 ich schon wieder Verbesserungsideen für das Getriebe hatte. 8|


Mein Plan war ja, dass ich unten an den Knochen nix machen muss. Hätte fast geklappt, aber durch meine "nicht perfekte" Doppelriemenscheibe musst ich etwas "auseinandergehen" -> deswegen unten problematisch.

Deswegen neue Idee:
1. Ich werwende die untere Originalwelle mit den Knochenaufnahmen.
2. an der Stirnplatte (gegenüber vom Motor) wird ein Versatz eingebaut und Flansch an der unteren RS wird entfernt
3. kleinere/schmälere Kugellager, dann gewinne ich wieder 2mm
4. eventuell Test mit einem langen 4mm Riemen, dann kann ich die kleinere obere Riemenscheibe tiefer in die große RS eindrücken. (nochmal 2mm)
5. Die "Bodenplatte" des Getriebes (mit den 4 Löchern für die Befestigung am Rahmen) wird links und rechts geschlitzt, und mit einer kleinen Platte zusamengeschraubt zwecks servicefreundlichkeit für später.
6. Bohrungen in der Getriebebodenplatte so, dass sie 2mm verschiebbar ist, um unten an den Knochen einfacher den perfekten Punkt treffen zu können.

Ich werde dann berichten wenn ich es in Angriff genommen habe.

Was man im Video nicht sieht, weil ich im Eifer des Bauens Fotografieren vergessen hatte: Ich habe an den größeren Stellen der Epoxyplatten 2mm selbstklebendes Moosgummi angebracht, das hilft auch noch etwas zwecks hochtönigen Geräuschen.

Grüße Berthold

This post has been edited 1 times, last edit by "Iguana" (May 19th 2020, 1:16pm)


29

Thursday, May 21st 2020, 6:20pm

Hallo zusammen,
so zum Vatertag hab ich mir mal einen Fahrtag gegönnt und die Loks ein paar Stunden laufen lassen.

Fahrtag mit den Dieselloks

So mit Wagen und über einem Meter Abstand, muss ich sagen, dass ich mit allen Dreien schon sehr zufrieden bin.
Obwohl die BR218 ja noch das Zahnradgetriebe hat wäre das nun für mich schon ausreichend, lediglich das Ritzel wurde ja getauscht (von 11-er Märklin auf 12-er Losi) und das Getriebe vom Rahmen entkoppelt. Das geht, da der Motor relativ gut ist und langsamer dreht als die der V200-er.
So wie Joachim schon geschrieben hatte, ist ein Ritzeltausch und die Entkoppelung echt schon zielführend, ... und vor allem ein relativ einfacher Umbau (ok, mann muss oben/innen etwas von der Takatrappe wegnehmen)
Auch die rote V200 passt im Einsatz, und ihr hat die 6,6:1-er Übersetzung gutgetan. Da ihr Decoder keinen Lastausgleich hat, kommt sie mit den Steigungen nun gut klar.
Die Beige hat ja auch die 6,6:1-er Übersetzung bekommen, da passt das auch noch.

Was heute noch interessant war, dass alle Drei (BR218/V200 beige/V200 rot) nicht über 1,1A kamen, und meine E44 doch satte 1,5A an der Steigung benötigte.

Ich bau noch einen Riemenantrieb und lass ihn vielleicht so als Ersatz, oder Vielleichtmal-Einbau... oder was auch immer, .... es reizt mich einfach ^^ ... da ich noch was probieren will.

Grüße Berthold

30

Tuesday, May 26th 2020, 2:00pm

Hallo zusammen,
weis zufällig jemand welche Drehzahl die in den Märklin V200/BR218 verbauten Motoren haben? Oder hat jemand schon einen anderen (besseren?) Motor verbaut bei dem dann die Endgeschwindigkeit ungefähr passt und der Stromverbrauch auch einigermaßen ( nicht mehr als ~1,4 A mit einigen Wagen).

Grüße Berthold

31

Tuesday, May 26th 2020, 2:31pm

Hallo,

die exakten Motor-Drehzahlen habe ich noch nicht ermittelt, aber mit dem alten, großen Motor fährt die 218 um einiges schneller, wie mit dem neuen, schmalen, welcher den Alu-Adapter-Flansch benötigt.

Gruß basti

32

Thursday, May 28th 2020, 5:58pm

Hallo Basti,
ja genau, der alte ist der mit einer sehr hohen Drehzahl. Ich hab mal mit Märklin telefoniert, eventuell haben die noch so einen wie in der beigen V200, der ist mir lieber. (dreht nicht so hoch)

Sodele, ich war etwas aktiv und habe eine weiter Version gebastelt (V3).....





















Motor ist nur für zwischendurch Probeläufe montiert!
Mit dieser Version muss man an den Knochen nichts mehr machen! Die untere Welle ist das Originalteil vom Märklingetriebe. Lediglich minimales Wegdremeln im inneren der Tankatrappe bei der BR218 und minimales Wegdremeln unten an der Abdeckung der V200 da wo die untere Riemenscheibe sitzt.

Jetzt reizt mich noch eine Version in schwarzem GFK und der Möglichkeit, dass man unten an der V200 nichts mehr wegdremeln muss (aber dafür etwas oben an der Märklin-Riesenplatine).
Im Kopf schon geplant.
5mm Riemen habe ich auch schon, falls der lange 4mm Riemen zu schwach wäre.

Grüße Berthold..... ohje... jetzt brauch ich noch die passende Lok um das Getriebe drumrum ^^ ^^

This post has been edited 1 times, last edit by "Iguana" (May 28th 2020, 6:38pm)


1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests