You are not logged in.

Posts: 131

Location: Neuss

Occupation: Wie Lucas

  • Send private message

61

Thursday, November 28th 2019, 3:34am

Moin Michael !

Komme gerade von Dienst und bin hier bei Deinem Dilemma hängen geblieben. Echt blöd dieser tiefhängende "HImmel".

Schön das Du einen anderen Standplatz gefunden hast, sonst wäre neben der spiegelbildlichen Aufstellung nur das Kürzen der Signale

eine Lösung gewesen. Was mich aber vielmehr umtreibt, ist ob die Signalaufstellung generell für eine zweigleisige Strecke in Epoche 2 so

richtig ist. Du schreibst das, das linke Signal das "Falschfahrsignal" wäre. Meines Wissens wurde zu dieser Zeit regulär auf Befehl falschgefahren

und zwar von Zugmeldestelle bis zur nächsten Zugmeldestelle bis auf Höhe des (regulären) Einfahrtsignals. Und dann weiter mit Zusatz(befehl) oder neuem Befehl in den Bahnhof .

(auf der Modellbahn auch sehr reizvoll)

Heute heißt das allgemein Fahren entgegen der gewöhnlichen Fahrtrichtung und beinhaltet : a) Fahren auf Befehl (früher Bef. B) , b) signalisiertes Falschfahren mit Zs8 als Auftrag(Zs1 blinkend)

und bis zum niedrigstehenden Lichthauptsignal Hp0 mit Zs1 oder Sh0/Sh1 an der Einfahrt in den Bhf auf Höhe des Regeleinf Sig (ab 1972)

oder c) Gleiswechselbetrieb mit Licht,- oder KS Signalen und Gleiswechselanzeiger Zs6.

Aber keine Angst, Du kannst Dein Verfahren ruhig so lassen, wenn Du keine zweigleisige Strecke hast, sondern zwei parallel verlaufende eingleisige. Das hat den ungemeinen Vorteil, das Du

überall hin und herfahren kannst. Beim Vorbild ist zumindest eine eingleisige und eine zweigleisige Strecke parallel von Gremberg bis Köln Kalk vorhanden.Aber es gibt bestimmt noch mehr und

passendere Beispiele.

Aber vielleicht hat einer der hier mitlesenden Kollegen noch andere Lösungen oder Vorschläge....

Liebe Grüße

Wolfgang

Posts: 57

Location: 89160 Dornstadt

Occupation: Lokführer

  • Send private message

62

Thursday, November 28th 2019, 12:50pm

Hallo Michael,

wenn ich das Bild in Beitrag 58 so ansehe, kommt mir der Signalausleger um ein Segment zu hoch vor.
Die Durchfahrtshöhe passt so möglicherweise für Oberleitungsbetrieb. Im reinen Dampfbetrieb war das aus der Erinnerung niedriger.
Ein Hinweis noch: die Signalhöhen waren 8,10 und 12m. Deine Signale wären in echt sicher über 12m hoch.Möglich,dass es das beim Vorbild auch mal gab. Sicher aber selten.
Möglicherweise sitzt in der Masthöhe des Signalauslegers der Fehler.
Gruss Hartmut

63

Thursday, November 28th 2019, 2:30pm

hallo,

hier was Ähnliches. Allerdings mit nur einflügeligen Signalen ---> Geringere Masthöhe.

http://www.doku-des-alltags.de/Streckenu…hausen%201.html

mf Gruß, der Einsbahner

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 4,393

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

64

Thursday, November 28th 2019, 7:43pm

Hallo Signalbrücken-Fans,

finde die Viessmann-Konstruktion recht stimmig, hab eine gleichartige bei der Eisenbahnstiftung gefunden:


Thiergarten im Donautal 1953, auf die KM1-"C" müssen wir hoffentlich nicht mehr lange warten


30 Jahre später steht die Signalbrücke noch immer, nur kann man keine C mehr antreffen.
Heute gibts nicht mal mehr die Signalbrücke und das Kreuzungsgleis.

Schätze, die Viessmann-Brücke entspricht nicht nur in der Höhe dem Vorbild.

Gruß
Michael

This post has been edited 1 times, last edit by "Michael Staiger" (Nov 28th 2019, 7:56pm)


65

Saturday, November 30th 2019, 10:54pm

...schön...

...mal die Überlegungen des einen oder anderen zur Höhe des Signalauslegers und seiner möglichen Abweichungen vom Vorbild zu lesen, dazu muss ich allerdings sagen, das der Ausleger und die Signale exakt maßstäblich in ihren Grundabmessungen sind und damit im Einklang mit vorliegenden technischen Zeichnungen. Das war auch nicht was mich irritierte, sondern einfach nur die nicht passende Standortwahl auf meiner Bahn, weil ich nicht aufgepasst habe....

Trotzdem natürlich vielen Dank für das "Feedback"...



Auf diesem aktuellen Bild vom Freitag....erste Farbe ist drauf... :D ,ist die Perspektive etwas anders gewählt und alles sieht stimmiger aus. Die genaue Höhenjustage erfolgt bei endgültigem Einbau an korrekter Stelle.....

Zur Signalhöhe auf Auslegern hat Michael ja oben schon ein geeignetes Beispiel gezeigt...(danke schön 8) )

Tja, und zu der Falschfahrproblematik zur DRG Zeit finde ich adhoc im Netz nicht die passende Situation...allerdings bin ich mit meiner Bahn ja im "Berliner Raum" angesiedelt und dort gab es zur Verbesserung der Durchlassfähigkeit der Strecke genau die von mir nachgebaute Situation. Wenn ich die Quelle wiederfinde, reiche ich sie nach... :rolleyes:

LG

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 4,393

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

66

Sunday, December 1st 2019, 12:05am

Hallo Michael,

wirklich schön und vorbildgerecht geworden, gratuliere.

Gruß
Michael

  • »michel« is a verified user

Posts: 409

Location: Nordhessen

Occupation: Luftfahrt

  • Send private message

67

Sunday, December 1st 2019, 9:56am

Hintergrund

Moin, Michael,
ist wohl gerade eine Michaelrunde hier :P.
Wie wäre es denn, wenn Du den Hintergrund hellblau anmalst und die Dachschräge mit der Andeutung eines Nadelbaumwaldes wegtarnst? Je nachdem, wieviel Platz nach hinten zur Verfügung steht, könnte die vordere Baumreihe eventuell bis zur Höhe der Signalflügel reichen? Dann immer kleinere Bäume zur Schräge hin und dort den Waldbereich mit dunklem Grün anmalen.
Gruß

Michael
michel has attached the following image:
  • Stellprobe3 Kopie.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "michel" (Dec 1st 2019, 11:22am)


68

Sunday, December 1st 2019, 11:44am

Hallo Michael,
ich finde das Ergebnis Deiner Arbeit ganz hervorragend!
Die Dachschräge fand ich schon auf dem ersten Bild nicht erschütternd.
Bei einer Modellbahn ist prinzipiell die Phantasie gefragt, man muss sich halt hineindenken.
Hintergründe sind für fotorealistische Bildchen eine prima Methode. Wenn man vor einer Anlage steht, sieht der Hintergrund dann halt doch nur wie ein Hintergrund aus.

Claudius

69

Sunday, December 1st 2019, 1:22pm

...ja...

…die Problematik mit dem Hintergrund kann man sehr unterschiedlich angehen...Ich möchte auch keinen fotorealistischen Hintergrund, deshalb sollen hohe Gebäudekomplexe einer Großstadtszenerie den wesentlichen Anteil des Hintergrundes bilden. Die Wandfläche wird natürlich noch farblich gestaltet, wobei ich eher in ein blau/grau gehen werde um nicht zu viel Farbe zu generieren und um die rußige Stimmung der Dampflokzeit im städt. Umfeld zu betonen. "Grünzeug" möchte ich eher sparsam verwenden, wird aber in den Baulücken sicher auch Berücksichtigung finden, und so ist es beschlossene Sache den Ausleger in die andere Fahrtrichtung einzubinden. Das ist ja glücklicherweise problemlos möglich, da die Servos und der Decoder fest mit der Auslegergrundplatte verbunden sind. Eine Begründung für die Aufstellung an genau diesem Ort wird mir sicher einfallen 8)

So ganz fertig ist der Ausleger noch nicht, es fehlt noch der Bohlenbelag und die Beleuchtung der Signale. Das ist dann nochmal richtiger "Fummelkram" für den ich dann wieder etwas mehr Muße brauche.

Insgesamt bin ich aber eigentlich auch schon recht zufrieden mit dem Ergebnis, allerdings auch gespannt wie lange sich eine störungsfrei Funktion einstellt.


LG

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

70

Monday, December 2nd 2019, 7:58pm

..so langsam...

...nähert sich der Bau meines Signalauslegers der Fa. Viessmann dem Ende...und ich bin wahrlich auch froh darüber...wenn es so etwas für meine Epoche fertig zu kaufen gäbe, würde ich das durchaus auch in Erwägung ziehen.... 8o :whistling:

Heute hatte ich mit dem Bohlenbelag angefangen und bin zur Hälfte fertig geworden....das Ergebnis ist für mich o.k.



Leider haben meine Quellen keine Auskunft über die Dimensionen der verwendeten Bretter gegeben, noch habe ich irgendwelche Dokumente, also Bilder, die hilfreich wären. Ich denke so oder so ähnlich wird es wohl ausgesehen haben.
Ein paar Bilder ohne viel Worte zur Herstellung, das meiste spricht für sich und ist ja auch allgemein bekannt. Furnierholz gedoppelt, mit Sekundenkleber geklebt und gebeizt...etc. Die zweite Hälfte wird etwas "frikliger", da die Seilzuglage beachtet werden muss und nicht viel Platz ist.
Das zweite Segment ist herausnehmbar um darunter die LEDs zu verdrahten...das ist dann die abschließende Arbeit und schließlich noch ein wenig Patinierung nach dem die letzten Streben am Turm verklebt sind, die aus Gründen der Zugänglichkeit noch fehlen.










So...jetzt ist erstmal Bastelschluss...

LG

Michal
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

71

Yesterday, 4:31pm

Tolle Arbeit und ein echter Hingucker! Mir fehlen dazu Zeit, Werkzeuge und die nötigen Lötfertigkeiten. Außerdem eine sehr angenehme Abwechslung (wie auch die anderen seltenen Beiträge zum Anlagenbau) hier im Forum!

Viele Grüße, Bodenburg

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests