You are not logged in.

1

Monday, June 17th 2019, 10:31am

Das erste Triebfahrzeug in 1:32 in exakt maßsäblicher Umsetzung! 1-Pur in Vollendung!

Das erste Triebfahrzeug in 1:32 in exakt maßstäblicher
Umsetzung! 1-Pur in Vollendung!


Wie, werdet Ihr Euch fragen, sind denn nicht alle Spur 1 Modelle in 1:32
gehalten? Natürlich sind sie dies, aber halt nicht konsequent.

Ein DB-Klassiker in einer nie dagewesenen Detaillierung und nahezu
kompromissloser Maßstäblichkeit wird das Licht der Welt erblicken. Klein,
fein und in außergewöhnlicher Qualität wird von diesem DB-Klassiker ein
Etappenbausatz in einer streng limitierten Auflage gefertigt.

Neugierig? Welcher DB-Klassiker? Was bedeutet Etappenbausatz? Nie
dagewesene Detaillierung?

Gerne wollen wir die Fragezeichen auflösen!

Welcher DB-Klassiker?


Konkret sprechen wir über die Nachbau-Köf II, die von der DB Ende der
fünfziger, Anfang der sechziger Jahre nachbeschafft wurde. Am Nachbau
haben sich die Firmen Deutz, Gmeinder,aber auch Jung und O & K
beteiligt. Die Bauartunterschiede der verschiedenen Baulose, sind
überschaubar und dennoch vorhanden. Die Bauartunterschiede zur
Vorkriegs-Köf sind schon deutlich größer.

Um dieses Projekt in der Modellumsetzung mit höchstem Anspruch
realisieren zu können, haben wir uns auf Maschinen der Baujahre 1959
und 1960 festgelegt.
(siehe für weitere Details die Homepage: www.deutsche-kleinlok.de )
Das Modell wird mit offenem Führerstand und bei entsprechender
Nachfrage, auch in einer geschlossenen Variante aufgelegt.

Was bedeutet Etappenbausatz?

Das Projekt ist in seiner Entwicklung schon weit fortgeschritten. Aufgrund
des hohen Produktionsaufwands ( Fräsen von Blechen und Profilen, etc.)
wird das Modell als Etappenbausatz aufgelegt. Wir gehen davon aus, dass
die erste Etappe im Januar 2020 beginnt und über etwa 7 bis 8
weitere Etappen Ende 2022 abgeschlossen sein wird.

Nie dagewesene Detaillierung?

Alle Details der Lok werden, soweit technisch möglich, maßstäblich
umgesetzt. Wer sich schon mal das Original genauer angeschaut hat,
wird bemerkt haben, wie gering der Abstand zwischen Radreifen und
Rahmenwange ist. Die Radreifen, egal ob Speichen oder Scheibenräder,
sind lediglich 130 mm breit. Bei „normalen“ Loks sind es in der Regel
150 mm. Eine Finescale-Variante sollte möglich sein, NEM wohl eher nicht.

Obwohl „nur eine kleine Rangierlok“ besteht das Modell aus unzähligen
Teilen, die in Kleinstserie und überwiegend von Hand gefertigt werden.
Die kompromisslose Umsetzung des Projekts erforderte eine umfangreiche
Vorbereitung und Recherche.

Wer möchte, kann sich die fertige Konstruktion auf der Seite von Jürgen
Berger ansehen:

http://www.bergermodellbau.de/index.php?article_id=96

Und nun zum Preis!

Die endgültige Kalkulation steht noch nicht. Dieses Projekt in all seiner
Kompromisslosigkeit und Komplexität hat natürlich seinen Preis. Dieser
wird in Relationen zum Gebotenen auf jeden Fall äußerst günstig sein.
Jeder, der ein Gefühl entstehen lässt, wie unvergleichbar das
Ergebnis sein wird und welche Modellbaukunst dazu einfließen muss, wird
selbst eine Vorstellung dazu entwickeln, was dieser Etappenbausatz in
etwa kosten könnte. Wir gehen von einer Zielgröße von ca.
dreitausendfünfhundert Euro aus.

Das Ganze ist ein Selbsthilfeprojekt. Wir bauen die Köfs für unseren
Eigenbedarf. Es soll kein Gewinn erzielt werden, aber eben auch kein
Verlust. Wer will, kann sich gerne mit dranhängen.

Interesse?

Möchtet Ihr weitere Details erfahren?

Dann besucht uns zu unserem Stammtisch im Restaurant des Technik
Museums. Wir werden uns am Samstag den 22.07.2019 ab 14:00 Uhr
dort mit allen 1-Pur Freunden bzw. die die es noch werden wollen treffen.
Zu erkennen am 1-Pur Tischaufsteller!

Schreibt uns eine Mail: mf-pur@t-online.de

Seid gerne neugierig!

Jürgen Berger Michael Foisner Michael Holz

This post has been edited 1 times, last edit by "Köf" (Jun 17th 2019, 2:52pm)


  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 4,087

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

2

Monday, June 17th 2019, 7:19pm

Hallo Michaels
Hallo Jürgen,

da bin ich mal gespannt auf die Umsetzung. Aber genauso interessant ist Jürgens Seite zum Thema Oberbau.

Gruß
Michael