You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur 1 Gemeinschaftsforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "torpedopfanne" started this thread

Posts: 1,146

Location: Region Hannover

Occupation: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Send private message

1

Friday, April 22nd 2016, 2:48pm

Henschel DH 360 - 3D–Druck

Moin,

seit längerer Zeit beschäftigt mich das Führerstands-Gehäuse der Märklin Henschel-Lok.

Die DHG 500 und einige der zuletzt gefertigten DH 360 haben beim Modell wie im Vorbild die selbe Seiten-Anordnung.

Für Umbauten der Mä DHG 500 zu älteren DH 360 (z.B. aus Dillingen oder Hattingen) passt das aktuelle Gehäuse nicht so gut, weil ich eine spiegelbildliche Anordnung der Türen und Fenster benötige. Zu Fuß ist das eine Menge Arbeit, die ich mir gern ersparen würde.

Meine Gedanken gehen in folgende Richtung:
Die falsche Seite zeichnen, spiegeln und anschließend mittels 3D-Druck neu herstellen.

Alternative wäre, Seite sauber abtrennen, die abgetrennte Seite scannen und spiegeln, ermittelte Werte ggf. korrigieren und dann mit 3D-Druck anfertigen. Dann könnte ich die jetzt passende Seite wieder ansetzen.

Habe früher zwar selbst 3D konstruiert, will aber in meinem Alter damit nicht mehr neu anfangen.

Vielleicht interessiert sich jemand für dieses Problem und äußert sich dazu.
Den Kostenfaktor kann ich nicht gut abschätzen.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

Posts: 137

Location: Hessen

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

2

Friday, April 22nd 2016, 4:07pm

Hallo,
die Menge an Arbeit "zu Fuß" kann ich nur bestätigen!!

Gruß
Rüdiger Reiß
Rüdiger Reiß has attached the following image:
  • P1060376.JPG

  • »kees-jan van vessem« is a verified user

Posts: 639

Location: Holland

Occupation: Hypno und Stress Therapeut

  • Send private message

3

Friday, April 22nd 2016, 6:33pm

Hallo Udo,

Ja es ist eine menge Arbeit........

An deine Stelle werde ich neu anfangen zu zeichnen.

Chassis und Haube neukonstruieren ist dass schnellste den mit Scan und falsche Zeichnungen und dateien anfangen kostet mehr zeit und stress.
Mit freundlichen Grüssen

Kees-Jan van Vessem

  • "torpedopfanne" started this thread

Posts: 1,146

Location: Region Hannover

Occupation: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Send private message

4

Sunday, April 24th 2016, 10:19am

Hallo Rüdiger,

Deine Henschel-Lok-Arbeiten habe ich schon mehrfach bewundert.

@ Jan, da werde ich noch mal drüber nachdenken.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

This post has been edited 1 times, last edit by "torpedopfanne" (Sep 22nd 2016, 7:50pm)


  • "torpedopfanne" started this thread

Posts: 1,146

Location: Region Hannover

Occupation: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Send private message

5

Thursday, September 22nd 2016, 7:48pm

Moin,

bin wieder am Grübeln bezüglich der Henschel Führerstand-Gehäuse.
Nachdem ich erste Kenntnisse zum 3D-Druck gewonnen habe, ergeben sich zwei Alternativen. Dabei setze ich voraus, dass drucken mit einem Hobby-Drucker wegen der rauhen Oberflächen nicht in Frage kommt.
Bleibt das Bestellen bei einem Profi wie shapeways.
Bedarf sehe ich schon. Allerdings werden Spur 1-Gehäuse wegen der langen Maschinenlaufzeiten relativ teuer. Ein komplettes neues Führerstands-Gehäuse würde wohl mehr als die ganze Märklin-Lok kosten.
Alternative wäre nur das zu ändernde Seitenteil drucken zu lassen. Das ließe sich leicht zeichnen und drucken. Man müsste die alte (unpassende) Seite heraussägen und statt dessen den 3d-Druck einkleben.
Bei Gelegenheit (oder wenn ich wieder Zeit habe) werde ich mal eine Zeichnung anfertigen und hier vorstellen.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

  • "torpedopfanne" started this thread

Posts: 1,146

Location: Region Hannover

Occupation: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Send private message

6

Monday, February 6th 2017, 6:56pm

Henschel DH 360 - 3D–Druck

Moin,

denke immer noch über die Henschel Führerstand-Gehäuse nach.
Inzwischen habe ich mich über Preise erkundigt, um konkreter werden zu können.
Auf Vorschlag von Kees-Jan und weil es am einfachsten ist habe ich mal Preise zur Herstellung eines kompletten Führerstandgehäuses erfragt.
Nachdem ich die Leute von SpurNscale überreden konnte, mir die alte Krupp-Thermohaube in 1:32 zu konstruieren und nach meiner Bestellung bei shapeways (die mich über 200 Euronen gekostet hat) ist mir klar, dass es nicht so billig wird.
Der Vorteil vom 3D-Druck liegt ja nicht im besonders günstigen Preis, sondern in der Möglichkeit kleinste Mengen komplizierter Teile mit relativ geringem Aufwand bauen zu können. Und die Maschinenlaufzeiten sowie das zu druckende Material summieren sich bei Spur1-Modellen auf.
Bedarf bei den Spur1-Bastlern sehe ich schon und ich selbst wäre bereit für ein schönes Gehäuse einiges auszugeben um z.B. die Stahlwerks-DH aus Hattingen bauen zu können – schließlich benötigt mein Suppenwagen ja eine vernünftige Zuglok.

Aber konkret:
Die Konstruktion würde etwa 300€ kosten. Da es eine Einmal-Leistung ist, wären es bei z.B. zehn Interessenten je 30€.
Ein Scan würde zwar mit nur ca. 200€ zu Buche schlagen, ist aber ungenau und würde z.B. die Dachpartien überhaupt nicht herausbekommen.
Der Druck würde ca. 300€ kosten, wenn er aus feinkörnigem Material ist. Aus nicht so feinkörnigem Material (Nylon, bei RailNscale ist das WSF) würde der Preis bei ca. 200€ liegen.
Ich halte die Oberfläche meiner Thermohaube für ordentlich, würde da aber andere Meinungen hören wollen. Es wäre möglich einen Teil der Gehäuse aus Nylon und einen Teil aus feinkörnigerem Material zu drucken.
Ein weiterer Punkt sind die Türen. Ich persönlich komme mit geschlossenen Türen aus.
Die zu öffnenden Türen (im Prinzip ja nur die linke) würden Mehrkosten bedeuten. Allerdings wäre auch hier eine Teilung möglich.

Sollte das ganze nicht auf Gegenliebe stoßen, dann wäre es eine Alternative nur das zu ändernde Seitenteil drucken zu lassen.
Dieses ließe sich relativ leicht zeichnen. Gedruckt bekommen würde ich das gern als flaches Element – mit einer Kerbe zum Abkanten. Die Kosten würden sich hier in Grenzen halten.
Die alte (unpassende) Seite müsste allerdings herausgetrennt werden und dann das abgekantete Teil einsetzen und kleben. Basteltechnisch eine Herausforderung, der ich mich ungern stellen würde aber besser als nichts.

Würde gern dazu Eure Meinung hören.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

  • »Matthias« is a verified user

Posts: 443

Location: Leipzig

Occupation: Bauingenieur

  • Send private message

7

Monday, February 6th 2017, 9:30pm

Hallo Udo.
wenn Du über 3D-Druck nachdenkst, dann solltest Du erst mal einen groben Körper konstruieren, die Details müssen da noch gar nicht dran sein, denn die Kosten ergeben sich aus Bauraum und Materilaverbrauch. Ob da irgendwo eine kleine Nase oder Öffnung ist, ist für die Herstellungskosten relativ umaßgeblich, anders als beim Modellbau aus Metall, wo dann die Einzelteile richtig ins Geld gehen.
Wenn Du eine Vorab-Grob-Datei hast solltest Du die mal bei verrschiedenen Anbietern hochladen. Die Anbieter berechnen ihre Kosten nämlich ziemlich unterschiedlich und haben auch verschiedene Materialien. Das Hochladen ist zumindest bei shapeways, sculpteo und i.materialise völlig unverbindlich und man bekommt (sofern die Datei druckbar ist) auch gleich die Kosten für verschiedene Materialien angezeigt. Es lohnt sich durchaus, die Preise zu vergleichen.
Bei shapeways gibt es in unregelmäßigen Abständen auch Aktionen, wo für ein paar Tage die Kosten für alle oder ausgewählte Materialien um 15, 20 oder 25% reduziert werden oder der Versandt nicht berechnet wird. Auch kann man zeitweise die Kosten reduzieren, indem man den Herstellungszeitraum verlängert. 10% springen da meist raus und das ist bei den Kosten für S1-Bauteile ja auch was. Ob die anderen Anbieter sowas auch tun kann ich nicht sagen.

Viele Grüße
Matthias
-----------------------------
www.spur1-leipzig.de