Posts by Michael Foisner

    Hallo,

    ich hatte mir Musterteile der Rippenplatten bestellt. Im wahrsten Sinne des Wortes "preiswert", die Umsetzung hat mit "Pur" aber leider nichts zu tun. ( von daher hier in der falschen Rubrik ) Die Ausfräsung für den Hakenschraube stimmt bedingt durch die Gußtechnik natürlich nicht. Die Teile sind aus Weißmetall gegossen. Preis ist konkurrenzlos günstig, z.B. das Set "Gleisbaustelle". Auch die 15-Meter-Schienen aus Kunststoff als Ladegut gut brauchbar.

    Viele Grüße

    Michael

    Hallo Jürgen,

    Einbaufertige Neuschwellen werden ab Schwellenwerk direkt an die Gleisbaustellen angeliefert. ( in meinem Fall Schwellen mit Rph1 mit Fe6 und Ss

    Das ist eine Entwicklung der neueren Betonschwellen-Zeit. Die DB hatte früher auch Neuschwellenlager (Der Eisenbahningenieur 1963):

    Das ist durchaus keine Entwicklung der Betonschwellen-Zeit. Das bezog sich natürlich auf Holzschwellen. Schon in den 60er Jahren hatten die Bahnmeistereien gar nicht mehr genug Personal, um auch noch die Holzschwellen aufzuplatten.

    Das Beispiel mit der Rp18 erstaunt mich. Ich habe hier zumindest seit 1968 noch keine gesehen. Weder eingebaut noch ausgebaut. Die Zeiten sind hier schon ewig vorbei. Wenn sie da so lange rumlagen, haben sie wohl nicht gestört. So ein Beispiel ist aber schon sehr an den Haaren herbei gezogen. Naja ... Klaus-Gerd wird es freuen.

    Also bei uns wird alles eingesammelt. Da findet man nach Beendigung der Baustelle noch nicht mal einen Federing.

    Wochenlange Streckensperrungen wegen Baustellen ist eine Erfindung der Deutschen Bahn. Selbst Fahrten mit dem Schnellumbauzug fanden bei uns früher nachts statt. ( in 8 Stunden Nachtruhe kann man viel erledigen. ) Das ging erst nicht mehr mit Einführung des Stundentaktes und Verkürzung der Nachtruhe auf 3 Stunden.

    Viele Grüße

    Michael

    Hallo Djordje,

    Ich werde Christian Gahre mal zum Resin-Druck fragen. Es gibt hier ja Leute im Forum, bei denen es anscheinend auf jeden Cent ankommt.

    Wegen der Ausfräsung für die Hakenschraube sieht das mit Silikonform gegossene Teil nicht mehr so toll aus bzw. die Gießerei lehnt den Auftrag gleich ab und als Direktabguss aus dem Plot sind gleich mal ein paar Euro pro Platte fällig.

    Heutzutage sind jegliche Baumaterialien z.B. wegen Einhaltung des Unfallschutz nach Beendigung der Baustelle zu entfernen. Vor 50 Jahren wurde noch "unter dem rollenden Rad" gebaut. Wenn die Zeit knapp war, lagen Bauteile schon mal ein paar Tage rum. Länger aber nicht. Ich kann mich an Stapel ausgebauter Gleisjoch erinnern, die bis zum Abtransport noch neben dem Gleis lagerten.

    Heutzutage gibt es exakte Bauablaufpläne, die festlegen, wann was gemacht wird. Und es gibt genaue Vorgaben, die von Bauleitung und Bauüberwacher kontrolliert werden. Einzige Ausnahme, die ich kenne, sind 15m-Schienen die nach Ausbau u.U. noch im Gleis liegen, bis sie eingesammelt werden.


    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    da die Rippenplatten von Nolte ja nicht so toll aussehen ( zu dick, Rippen zu breit, Bohrungen deutlich zu groß ) werfe ich mal folgenden Entwurf in den Ring. Außerdem liegen lose Platten sicher nicht an Gleisbaustellen herum. Einbaufertige Neuschwellen werden ab Schwellenwerk direkt an die Gleisbaustellen angeliefert. ( in meinem Fall Schwellen mit Rph1 mit Fe6 und Ss ) Unbrauchbare Altschwellen werden von Gleisbaustellen umgehend abtransportiert und andernorts abgeplattet. ( auf geeigneten Flächen abseits der Baustelle ) Einzelne Platten sind allenfalls mal in geringer Stückzahl bei einer Bahnmeisterei zu finden.

    Ich werde mal meine Gießerei fragen, was die Rph1 dann kosten. Streng genommen könnte man die natürlich auch in Resin drucken.

    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    wie ich soeben erfuhr, wird bei der angepeilten Stückzahl von 1000 Puffern oder 250 Sätzen der Preisaufschlag doch nicht so hoch ausfallen, wie gedacht.

    Rechnet bitte mal mit 20-30%. Außen vor sind allerdings die Neuanfertigungen Schienenbuspuffer und HL-Puffer, da auf der CNC-Maschine noch keine ausgetesteten Programme vorliegen. Aktuell liegen mir Bestellungen für 80 Sätze vor. Das heißt also, ein Drittel der Mindestmenge.

    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    ich plane, Bolzen für diverse Stangen drehen zu lassen. Das sind Bockstangen, Antriebsstangen, Riegelstangen, Kuppelstangen.

    Allen gemeinsam ist die Schmiernut und 2 Bohrungen ( Für Splint und zum Ausrichten des Bolzens in der Bohrung ) Die Schmiernut wird im Modell nicht ausgeführt, wohl aber die beiden Bohrungen. Es wäre also möglich, die Verbindung zu splinten.

    Wer Interesse hat melde sich unter: mf-pur(at)t-online.de

    Die Fertigung soll im Laufe des Jahes 2024 erfolgen. Da unsere 1pur-Gruppe einen größeren Bedarf hat, können sich gerne andere mit dranhängen.

    Preis dann wie üblich, wenn die ungefähre Stückzahl feststeht.

    Im Anhang mal der Bolzen der Zungengabel. ( für Riegelstangen )


    Viele Grüße

    Michael

    Hallo Wilfried,

    sehr schöner Baubericht ! Vor allen Dingen im direkten Vergleich vorher/nachher beeindruckend.

    Ein paar kleine Anmerkungen dazu:

    Die mf-pur-Puffer sind alle nicht durchstoßend. ( Was ja den Stößel betrifft. ) Die Pufferhülse konnte in 2 Längen bestellt werden. Bei der kurzen Variante war der Teil, der in die Richtung Pufferbohle ragt 1,0 mm lang, bei der längeren Variante 2,5 mm, d.h. im ersten Fall endet auch die Pufferhülse vor der Pufferbohle, im zweiten Fall ragt die Pufferhülse 1,5 mm in die Pufferbohle hinein.

    Alternativ zum Auslöten des alten Puffers kann man die bisherige Hülse auch mit einem Flachsenker entfernen, wobei die Pufferplatte dann gleich am Fahrzeug verbleibt.

    Der Schaft eines DR- bzw. DB Zughakens ( vor-UIC-Zeit ) misst 50x50 mm , im Modell also 1,56 x 1,56 mm. Dazu habe ich mir passende Kupplungsmanschetten gießen lassen.


    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    als Neuentwicklung möchte ich mal die HL-Puffer vorstellen, die Jürgen Berger als Muster gebaut hat. Falls es zu einer weiteren Pufferaktion kommt, können die natürlich mitgefertigt werden.

    Die Hochleistungspuffer wurden ab Anfang der 60er Jahre bei der DB eingeführt und bei vielen Fahrzeugen verbaut. Stückzahlmäßig am weitesten verbreitet sicher bei den Otmm70, aber auch V90, Schiebewandwagen oder Staubgutwagen wurden damit ausgestattet. Die kommenden Schiebewandwagen von 01-Modellbahnen und die Otmm70 von Wunder wären dankbare Abnehmer. Anbei mal ein paar Fotos.

    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    wenn ich mir die Wagenfotos hier so anschaue, frage ich mich, welcher Schlaumeier das Projekt eigentlich recherchiert hat. Warum hat jede Donnerbüchse eigentlich diese Distanzscheiben zwischen Blattfeder und Achslager? Sicher gab es die in seltenen Fällen auch beim Vorbild, sozusagen als preiswerte Umgehungslösung, um bei erlahmenden Federn den Wagen wieder etwas hochzubocken, damit Pufferhöhe wieder zu den UIC-Vorgaben passt.

    Aber herzugehen und alle Wagen damit auszustatten ist geradezu frech. Vor allen Dingen bei denen aus Epoche 2.

    Dann noch etwas zur Dachkanzel des Packwagens. Das Dachblech der Kanzel hat bei allen Packwagen, die ich kenne, keine Schlitze, da wo es auf das Hauptdach trifft. Warum ist das im Modell so?

    Im Anhang 2 Fotos:

    Der Bund der Blattfedern sitzt im Vorbild direkt auf dem Lagergehäuse auf ( Detail2 ) und das Dachblech des Kanzel endet weit vor der seitlichen Dachkante des Wagens. ( Detail1 ) Alle Dachbleche sind stirnseitig um 50 mm abgekantet. ( Und genau diese Abkantung fehlt im Modell. )

    Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    es geht um die Stangen, die in der Mitte der Schieberstange angreifen und die Verbindung zum mechanischen oder elektrischen Weichenantrieb herstellen. Dazu habe ich mal ein Foto einer Vorbildsituation eingefügt, das Jürgen Berger freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Dazu gibt es zwei Optionen.

    Die Weichengabel als Neusilber-Gußteil für 8,80 €/Stück oder mit 1 mm-Neusilberdraht bereits hartverlötet für 17,00 €. ( Die Stange hat dabei eine Gesamtlänge von etwa 70 mm. ) Versand 9,00 €.

    In der Weichenantriebsattrappe erfolgt dann die Verbindung zu einem motorischen Weichenantrieb. Somit gibt es keine vorbildswidrigen Drähte, die aus dem Schotterbett ragen.

    Bei Interesse bitte Meldung bis zum 19.Mai 2024 an: mf-pur(at)t-online.de damit ich die Stückzahl für eine Erstauflage planen kann.


    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    die Aktion soll natürlich nicht "open end" laufen,

    wer also Interesse hat, melde sich bitte zeitnah, spätestens aber bis zum 02.Juni 2024 unter mf-pur(at)t-online.de,

    da die Dreherei ein neues Angebot erstellen muss. Die aktualisierten Preise werde ich dann hier einstellen.

    Die Mindestanzahl Puffersätze lege ich mal auf 200 fest. Darunter macht es preislich keinen Sinn.


    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    anbei mal 2 aktuelle Fotos des Betonsockels.

    Die M4-Gewindehülse wird dann im Sockel verklebt. Zur Befestigung im Untergrund dient dann entweder eine passende Schraube oder ein abgelängte Gewindestange mit Mutter.

    Das Ätzlayout wurde nochmal neu gezeichnet und kleinere Korrekturen eingearbeitet. In dem Zuge wurde auch die Masthöhe auf 8000 mm erhöht.

    Viele Grüße

    Michael

    Hallo zusammen,

    die Riegelstangen gibt es in Zukunft auch einbaufertig. Die gerade Stange misst dabei ca. 85 mm, die gebogene 50 mm. Da beide Stangen antriebsseitig durch eine Blechhaube abgedeckt sind, reicht im Modell ein "offenes Ende". Die Gelenke Richtung Antrieb müssen also nicht nachgebildet werden.

    Der Preis für beide Stangen im Set beträgt 34,00 €

    Bei Interesse: mf-pur(at)t-online.de

    Viele Grüße

    Michael