Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 14. September 2011, 16:01

Zugbildung

Auf mehrern Ausstellungen konnte ich Züge sehen, die quer durch die Epochen zusammengestellt waren. Natürlich darf jeder machen was ihm gefällt aber wenn man auf einer Ausstellung ist, sollte meiner Meinung nach ein Zug auch eine Epoche repräsentieren. Inzwischen ist das Angebot so groß, dass das auch möglich ist.
Güterzüge kann man mit den Wagen von Märklin,K&K,K&R vorbildlich in allen Epochen bilden.
Bei den Personenzügen ist manches schon schwieriger.
Die Standardreihung ist : Postw. Gepäckw. Sitzwagen unterschiedlicher Klassen.
Vorallem Postwagen fehlen, wobei das Vorbild gerade hier eine große Auswahl hätte.
Mit den Schürzenw. von Märklin läßt sich ohne andere Produkte kein vorbildlicher Zug zusammenstellen. Auch bei den angekündigten D-Zugw. von KM1 sieht es ähnlich aus. Es ist schade, dass sich noch immer kein Hersteller gefunden hat den PwPost der Bauart 28 ins Programm zu nehmen, denn mit diesem Wagen würde man bei den meisten D-Zügen bei der vorbildlichen Zugbildung einen deutlichen Schritt machen.
Gruß
Alexander

2

Mittwoch, 14. September 2011, 18:02

RE: Zugbildung

Warum epochenrein fahren?

Das sollte schon jedem selbst überlassen bleiben.

Wenn ein Zuschauer sich darüber aufregt, ist das auch nicht mein Problem.
Ich fahre z.B. Epochen III und IV und werde mir bestimmt nicht alle Fahrzeuge nur wegen der Beschriftung zweimal zulegen.

Im Übrigen gibt es immer eine länger Übergangsfrist. Z.B. sind Fotos von 3yg Fahrzeugen aus ca. 1975 häufig, bei denen immer noch nicht die Wagen-Nummer unter dem DB Keks zu finden war, sondern im Feld zwischen den Fenstern.

Wenn ich danach gehe, was manchem Nietenzähler nicht passt, darf ich auch keinen Waggon mit gleicher Nummer doppelt im Zug haben.

Und der nächste regt sich dann auf, weil er eine bestimmte Zugzusammenstellung so nie erlebt hat und sich nicht vorstellen kann, dass es die so gab....

Also ich werde bei einer der nächsten Gelegenheiten genau aus diesem Grunde Fotodokumentationen dabei haben, um die Nietenzähler zu ärgern und eine Garnitur aus BR 103 mit dreiachsigen Umbauwagen fahren.

Übrigens regen sich in der Spur 0 manche Zuschauer über das Gleismaterial auf!

Die Modulisten fahren da nämlich mit Peco-Gleis nach englischem Vorbild, weil das am betriebssichersten ist.

Also locker sehen!

Meint

Diesel

3

Mittwoch, 14. September 2011, 18:16

Hallo Diesel,
nun bleib mal auch schön locker, denn alles was du da schreibst halte auch ich für richtig. Es ging mir in erster Line darum die Hersteller zum Überdenken ihrer Angebote zu veranlassen - es muß möglich sein einen epochengerechten Zug zu bilden. Was jeder macht ist ihm überlasse, sagte ich auch eingangs. Das die Epochen nicht wie mit dem Lineal gezogene Abgrenzung haben wissen wir alle.
Alles wird gut !
Alexander

4

Mittwoch, 14. September 2011, 18:29

RE: Zugbildung

Moin,

wenn schon Epochen reine Züge auf Ausstellungen gefordert werden, so sollten diese meiner bescheidenen Meinung nach, aber auch auf eingeschotterten und farblich behandelten Gleisen und detaillierten Modulen fahren.

Es ist gerade auf einigen bekannten Ausstellungen immer wieder zu sehen, das Gleise auf nackten Modulen ( Fischkisten ), dem Eintritt zahlendem Publikum vorgeführt werden.

Wenn Eintritt erhoben wird, dann bitte neben Epoche gerechten Zügen auch fertige Module.

Wenn dem Modulisten die Zeit für die Ausgestaltung fehlt, so sollte er erst ausstellen, wenn das Modul fertig ist und kein halbfertiges Erzeugnis präsentieren.

Man stelle sich auf einer Modellbau Ausstellung einmal halbfertige Modelle vor, undenkbar.

Wie gesagt nur meine persönliche Meinung, andere werden es vehement konträr betrachten.

MfG Manfred

5

Mittwoch, 14. September 2011, 19:16

RE: Zugbildung

Hallo Manfred,

im anderen Spur1 Forum gibt es gerade eine Diskussion über die "Fischkisten"
hier der Link:

http://einsforum.xobor.de/t368f27-Video-…en.html#msg1553

Grüße
Gerhard

6

Mittwoch, 14. September 2011, 19:41

Ich kann Alexander da nur zustimmen. Ich schaue mir auch lieber artreine (was für ein Begriff) Zugbildungen an. Nun kann man ja immerhin sagen, daß KM-1 sich wenigstens dahin gehend treu bleibt, daß der kommende D36 gut zum schon ausgelieferten Packwagen paßt. Der PwPost der Bauart 28 paßt allerdings kaum in das zur Zeit erhältliche Wagenmaterial. Obwohl sicher auch die D36-Wagen mit ihm gebildet wurden, z.B. in der 50erJahren, und gut damit aussehen. Aber gab es nicht Anfang dieses Jahres das Gerücht, KM-1 wollte genau diesen Wagen bauen?

Genauso wünschte ich mir zu einer Komplettierung der Wagen von KM-1 oder eben zu einem PwPost 28 auch einen entsprechenden Speisewagen. Vielleicht sogar einen Oberlichtwagen der preuss. Bauart, oder KM-1 baut von seinem Rheingold-Speisewagenvorbild einen als Standart-Speisewagen um.

Das hat übrigens alles mit dem Anfangsthema zu tun - Epochegerechte oder artreine Zugbildungen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jörg« (14. September 2011, 20:16)


7

Mittwoch, 14. September 2011, 20:11

Danke Jörg - zurück zum Thema :
Den Gepäckw. von KM1 oder Kiss haben die meisten für die Schürzenw. verwendet und somit steht er nicht mehr zur Verfügung und dann würde der Postw. fehlen. Der PwPost vereinbart aber beide Wagen und das ist eine Platzeinsparung. Der PwPost ist durchaus mit den D36-Wagen gefahren auch in meiner Epoche 2. Für die 36 D-Zugw. gibt es im Vorbild auch einen Speisew.. Ob man den preussichen benutzen kan weiß ich nicht , denn da gab es Vorschriften bezüglich der Zugfestigkeit.
Gruß
Alexander

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 030

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 14. September 2011, 20:49

Fischkisten

Hallo,



Seit den ersten Modultreffen haben Manni und Frank eine stattliche Anzahl zweigleisiger Module mit einem dritten Industriegleis dabei.
Diese an sich nackten Module werden im Laufe der Veranstaltung von Frank mit wirklich einzigartigen Details am Industrieanschluss ergänzt,bzw ausgebaut.
Nicht nur Besucher,sondern auch wir Modulisten sind fleissige Zaungäste und freuen uns an den Ideen die da umgesetzt werden.(Und sei es nur eine Maus in der Toilettenschüssel)
Ich habe mir erlaubt in Borken auch ein Modul im Rohbau auszustellen,nicht um Besucher zu ärgern,sondern auch darzustellen,wie so ein Modul aufgebaut ist.
Mein danebenliegendes Schweizmodul wurde innert kürzester Zeit aufgerüstet,bzw (Lebendgemacht),da die Fahrzeuge,Figuren und Zubehörteile einen Transport auf dem Modul nicht überstanden hätten.
Das hat den Vorteil,dass mein Modul immer anders ist.
Ich habe deshalb den Eintrittspreis in Borken deswegen nicht als zu hoch oder ungerecht empfunden.
Ausserdem haben wir ja vom Adler bis in die Neuzeit bei der Zugparade die Zuschauergunst getroffen.

Auf Heilbronn bezogen,so sehe ich den Eintrittspreis in erster Linie zum Erhalt des Lokschuppens und seiner Fahrzeuge.
Die Modulanlage und die Händler mache da die Sache wohl einmalig in Europa.
Und wenn eine Epoche 5 Lok in Verkehrsrot einen Länderbahnwagen oder ganzen Zug am Haken hat,so ist es Neuzeit.

Gruss wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ospizio« (14. September 2011, 20:57)


  • »Hartmut Schäfer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 307

Wohnort: Trossingen

Beruf: Einzelhandelskaufmann

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 14. September 2011, 21:15

RE: Zugbildung

Hallo zusammen,

wenn hier jetzt eine Diskussion über epochenreine Zuggarnituren und voll ausgestaltete Module vom Zaun gebrochen wird, sollte man sich zu allererst mal Gedanken über einen überhaupt einigermaßen vorbildgerechten Zugverkehr auf einer Modulanlage machen.
Mir ist als Besucher in Heilbronn das Fahren im Straßenbahn-Sichtabstand negativ aufgefallen. Wer nicht weiß, was ich meine, schaue sich das von Mitglied Gerhard im Thread "Heilbronn 2011" eingestellte Video mal genau an.

Viele Grüße
Hartmut

10

Mittwoch, 14. September 2011, 21:43

RE: Zugbildung

Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden !

Jetzt fängt es schon wieder an das man Anderen Vorschriften machen will wie sie ihr Hobby betreiben.
Ich verstehe das nicht....

1. Zugbildung
Es gibt Leute den ist die Epoche egal, da fährt ne T3 neben einer Ludmilla, warum auch nicht, wenn Derjenige es mag?
Ist der nächste Schritt dann der das am Freitag Epoche 2 , am Sa. Ep.3 und Sonntag Epoche 4 gefahren wird?
Sonst gibt es ja Zugkreuzungen von DRG und DBAG... =)
Müssen dann im Endeffekt nicht auch die Autos getauscht und die Figuren umbekleidet werden?

2. Fischkisten
Es gibt Modelleisenbahner die halt nicht so begabt in Sachen Basteln sind (und von denen hat nicht jeder das Glück das die Frau es dann macht... :P ) , will man denen verbieten mit ihren nicht so schönen Modulen wie die von Ralph, Wolfgang, Matthias oder Michael teilzunehmen?
Diese Ausgrenzung find ich grausig...
Es wird immer schöne und weniger schöne Module oder Züge geben...
Na und? Der Besitzer ist vieleicht stoltz wie Bolle auf seine Module, warum ihm das Hobby vergraulen?

Wo ich recht gebe ist die Raserei und der viel zu dichte Zugabstand, hier sollte man ein Sicherheitsabstand von mindestens 5-8 metern vorschreiben.
Állein schon aus Respekt vor den Werten der vor ein fahrenden Züge, egal ob Märklin V60 oder Bockholt- Lok.

Man sollte etwas mehr Tolleranz haben jeden das machen zu lassen was er mag...
Man muss es ja nicht selber mögen, nur tollerieren....

Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rainer Herrmann« (14. September 2011, 21:45)


11

Mittwoch, 14. September 2011, 21:45

RE: Fischkisten

Hallo Wolfgang,
ich hab mir mal erlaubt, fremd zu gehen und auch im anderen Forum betr. der Fischkisten eine Notiz hinterlassen.
Ich würde mich definitiv auch über mehr gestaltetet Module in Leipzig freuen. Ob Konny womöglich mit gutem Beispiel voran geht ????
MAn muß aber auch feststellen, dass wir jedes JAhr etwas weiter kommen. Während wir anfänglich meistens tatsächlich über Fischkisten und ohne Signale gefahren sind haben wir heute doch weitgehend Signale und auch wenigstens eingeschotterte Gleise.
Es wächst langsam aber es wird....
Das Fahren auf Raumabstand wäre für Leipzig auch ein Wunsch von mir.
Allerdings würde das bedeuten, dass die Strecken tatsächlich in eine Art Blockabschnitte zu teilen wären, diese letztlich durch Signale gesichert werdenb müßten und da auch Bedienpersonal notwendig wäre. Damit sind wir dann auch beim Presonal bald bei "Originale sind nur größer" und von FREMO nicht mehr so weit entfernt.
-----------------------------
www.spur1-leipzig.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias« (14. September 2011, 22:13)


Roland Hesse

unregistriert

12

Mittwoch, 14. September 2011, 21:48

Epochenreinheit

Um mal auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen:

Grundsätzlich muß ich den Alex recht geben. Teilweise fahren auf den Modultreffen schon eigenartige Kompositionen herum . - und ich zähle nun bestimmt nicht zu den Nietenzählern .

Aber es muß halt wirklich nicht sein das die märklinschen Preußen in der Epoche 1 Lackierung mit einer DB-Keks-verschandelten Lok auf Reisen geschickt werden.

Das schmerzt schon ein wenig .

Und wie schön sinnvoll zusammengestellte Züge aussehen und wirken können zeigt der wunderschöne Film über Borken - Dort fährt ja eine 57er mit DRG Wägelchen durch die Landschaft .

-Übrigens -an dieser Stelle auch von mir ein dickes Lob an den Künstler .

Und auch die Lok/Zugparade in Borken war doch wirklich großartig.

Die andere Seite ist natürlich auch , daß man teilweise seine Züge nicht vervollständigen kann.

Gerade ich (wir) als Epoche II Fahrer leide da stark drunter - Es geht los mit den vielen fehlenden Epoche II Varianten welche Märklin seit Jahren nicht ins Programm aufnimmt.
Dann bringt KISS die -ansich schönen - Eilzugwagen mit Faltenbälgen -dafür aber ohne Stirnleitern - Und zu Guterletzt sind die KM1 Packwagen auch immer noch allein auf der Welt.

Das ließe sich in anderen Epochen sicher ebenfalls aufzählen.

Ich denke unser Alex hat mit seinem Ansinnen recht - zumal er es nicht als Forderung aufgestellt hat - sondern als Bitte.

Das angesprochene auf Sicht fahren ist mir übrigens auch schon als unschön aufgefallen . Vielleicht sollen wir für Leipzig über einen Lösungweg mal nachdenken . Ich habe dazu allerdings überhaupt keine Plan - gehöre ich doch zu einer Spezies welche noch nie auf einem Modul-Treffen auch nur einen einzigen Meter gefahren bin.

Im Übrigen - der von Alexander genannte PwPost der Bauart 28 würde -und nicht nur -mir sehr gut zu Gesichte stehen.
Das aber nur nebenbei - wir brauchen sicher nicht schon wieder eine Wunschdiskussion.

Also vertragen wir uns wieder

meint Roland

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 157

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 14. September 2011, 22:03

RE: Zugbildung

Hallo zusammen,
die Position von Rainer Hermann möchte ich voll unterstreichen. Toleranz ist das Motto, gerade im Hobby-Bereich. Vorschriften gibt es im übrigen Leben genug.
Und die Modulbahner, die sich von Zeit zu Zeit zu Großveranstaltungen zusammen tun, machen das in erster Linie nicht für kritische Besucher, sondern für sich selbst, um ihren Zügen - im Gegensatz zu der kleinen begrenzten heimatlichen "Teppichbahn" - endlich mal großzügigen Auslauf zu gönnen.
Meine Beobachtung bei Besuchstagen ist, dass die Besucher, wie die Modellbahner auch, unterschiedlich in den Wahrnehmungen sind: die einen bewundern detailreiche Ausschmückungen, andere hingegen sind nur von den fahrenden Zügen begeistert.
Also man kann es wohl für Niemand "richtig machen". Daher plädiere ich für die Freiheit des Einzelnen und Toleranz gegenüber den Andersgestaltenden - dies aber auch im Gegenschluss.
So sehe ich das.
Also bitte Toleranz und dann viel Freude mit der Spur 1 - ob ausgestaltet oder nur auf Fischkisten.
Schöne Grüße
Uli
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

14

Mittwoch, 14. September 2011, 22:32

RE: Fischkisten

Hallo Matthias,

Deine Notiz klingt eher nach einer Verschwörung auf Modultreffen.

Grüße
Gerhard

15

Mittwoch, 14. September 2011, 22:33

RE: Fischkisten

Hallo Gerhard,
da hast Du mich aber mißverstanden. Als ich noch bei Plandampfaktionen in den 90er Jahren fotografiert habe, habe ich mir wenn es nicht einen besonders schönen Hintergrund gab auch die Stellen rausgesucht, an denen KEIN Gelände ringsum das Bild gestört hat, denn ich wollte ja den Zug oder die Lok fotografieren. Das heißt aber ja nicht, dass es weit und breit kein Gelände gab.
Es kommt eben darauf an, was man filmen möchte, oder wie man die Ausrüstung am besten einsetzen kann, so wie bei dir.
Meine Absicht war eigentlich nur richttig zu stellen, dass es nicht nur Fischkisten auf Modultreffen gibt, auch wenn die Bilder das nicht zeigen.
"so sind gar manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsere Augen sie nicht sehn"
Du hättest aber auch was sagen können - ich hätte Dir gerne mein Stativ geliehen.

Viele Grüße
-----------------------------
www.spur1-leipzig.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias« (14. September 2011, 23:17)


Beiträge: 2 181

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 14. September 2011, 22:54

RE: Zugbildung

Zitat

Original von Hartmut Schäfer
sollte man sich zu allererst mal Gedanken über einen überhaupt einigermaßen vorbildgerechten Zugverkehr auf einer Modulanlage machen.


Ich würde sagen, dann braucht man viele Signale für viele Blockstellen. Regelung über Blockstellenwarte oder elektronisch mit Achszähler. (Soviel Achsen reinlaufen, müssen auch raus, erst dann wird der Block freigegeben)
Die elektronische Variante ist aufwändig und müßte umfangreiche Testungen durchlaufen, die bei einem kurzfristigen Modultreffen kaum möglich sein werden.

Vielleicht gibt es auch noch andere Ideen , um den Straßenbahnfahrbetrieb zu beenden.
MfG. Berthold

Leisi71

unregistriert

17

Donnerstag, 15. September 2011, 00:30

Einfach selber bauen, perfekt ausgestalten und epochenreine Züge mitbringen!
Und ich denke selbst dann wird es noch jemanden geben der was auszusetzen hat.

So ein Transport und die Zeit muss ja auch mitgebracht werden.

Ich nehme mir nach jedem Modultreffen so viel vor was weiter geschehen soll. Aber man kommt halt nicht so immer dazu wie man das will.

  • »Michael Biaesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 843

Wohnort: Taunus-Mountain

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 15. September 2011, 06:33

Moin E1nser,

es ist ja wohl ein Unterschied, ob ich als Verein/Club an einer Ausstellung teilnehme oder als Modulist an einem Modultreffen.
Unser Bahnhof war letztes Jahr in Borken auch noch nicht komplett eingeschottert, dieses Jahr waren wir mit der Ausgestaltung schon wieder ein ganzes Stück weiter. Einen Bahnhof von 16,80m Länge baut man zu Hause mal nicht so schnell auf und so können wir auch nur auf Modultreffen daran weiter arbeiten. Das positive Feedback und die Gespräche mit den Besuchern ist dann immer wieder Motivation für uns.

Zur Zugbildung: Es gab eigentlich Nichts, was es nicht gab. Würde denn Jemand einen Zug aus einer BR 18.4-5 mit 2achs. Vorkriegsgepäckwagen, einem 2 klassigen Umbauvierachser, einem Eilzugwagen aus den dreißiger Jahren und einem Silberling bilden?

Was die Zugdichte bei Modultreffen betrifft, da sehe ich auch Handlungsbedarf. Ich bin aber guter Dinge, daß die Freunde aus Leipzig für die dortige Veranstaltung eine Lösung finden werden. Klar ist doch, daß jeder Einzelne mehr fahren will, wenn die Veranstaltung nur über 2 anstatt 4 Tage geht. Hier ist meiner Meinung nach, wie aber auch z. B. beim mitbringen von Rollmaterial Selbstbeschränkung angesagt.

Da ich dieses Jahr aus beruflichen Gründen leider nicht in Heilbronn teilnehmen konnte, freue ich mich schon jetzt auf das regionale Treffen in Mannheim und natürlich ganz besonders auf Leipzig 2012.

Grüsse

Michael
Bei Epoche 3 sind wir dabei

19

Donnerstag, 15. September 2011, 08:28

Hallo,

da ich bisher noch an keinem Modultreffen teilgenommen habe, kann ich natuerlich nicht beurteilen, wie "schlimm" so ein Epochen-Mix rueber kommt.
Ich denke allerdings, dass es nicht immer ein epochenreiner Zug sein muss, da ja auch "in echt" Wagen aus der vorangegangenen Epoche in einem Zugverband sind, weil sie halt noch nicht umbeschriftet wurden. Also haette ich kein Problem in einem Epche IV Zug vielleicht noch 1-2 Epoche III Wagen mitzunehmen. Was ich persoenlich jedoch nicht machen wuerde, waere mehrere Epochen in einen Zug zu packen, also Epoche II, III und IV. Da wuerde ich schon versuchen es auf die 1 Epoche zu beschraenken oder maximal einen kleinen Anteil aus einer "Nachbar" Epoche.

Zum Thema nackte Module, ist es schwierig da eine Loesung zu finden. Ich verstehe einerseits einen grosszuegigen Gleisplan umzusetzen und moeglichst viele Module zu verknuepfen, auch auf die Gefahr hin, dass vielleicht mal ein nacktes Modul eingereiht wird, nur damit der Plan auch hinkommt.
Andererseits wuerde ich aus der Zuschauer Perspektive es auch begruessen, dass zumindest durchgehend eine minimale Begruenung/Ausgestaltung zu sehen ist.

Ich finde aber auch die Idee sehr gut, ein Modul waehrend des Events fertig zu stellen. Da haetten dann auch die Zuschauer was davon, da sie die Entstehung beobachten koennen. Das waere sogar was fuer mich, da ich mich eher als Bastler sehe und weniger als Fahrer. Mit einem Modul fahrbereit mit eingeschotterten Schienen und fertig gestalteten Bahndamm anreisen (damit der laufendene Fahrbetrieb nicht gestoert wird) und dann fleissig dran bauen. Mal schaun, ob ich das demnaechst mal mache.

Viele Gruesse


Martin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin Brunke« (15. September 2011, 08:36)


  • »dieselmani« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 643

Wohnort: Kölner Westen

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 15. September 2011, 09:25

Hallo,
zum Thema Strassenbahn kurz meine Gedanken;
man hält als "Hinterherfahrender" einen Abstand zum Vorderzug und hält auf der Strecke an, sobald der vorherfahrende Zug stehen bleibt, mit einem Optisch ansprechendem Abstand. Das Problem der Streckenüberlastung ergibt sich häufig nur durch die Tatsache, dass zu viele Züge in jeweils eine Richtung der Strecke fahren, in Heilbronn zB fuhr ein grossteil einmal stundenlang im Uhrzeigersinn, dann andersherum. Dieses Fahrverhalten wird vermutlich in Leipzig durch Einsatz von Kehrschleifen entzerrt. Weitere Signalanlagen wären auch von Vorteil, müssten aber dann auch jeweils Beachtung durch die Lokführer finden. Wir werden weitere Signale aufsetzen.
Bei den Modulseitenrändern bitte bedenken , dass in 1:1 auf diesen ca 2 Metern
Randzone meist nur Unkraut -Abfall-Brombeerbusch stattfindet, weder Mensch noch Tier sich dort gerne aufhält. Da müssen schon Zusatzmodule angesetzt werden, um eine Szene sinnhaltig "verkaufen " zu können
Uniforme Grasslandschaften am Rande sind nicht meins.
Grüsse Mani- Epoche 6