Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »torpedopfanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 10. Februar 2011, 16:54

Erzwagenverkehr

Hallo Erzwagen-Fahrer,

als Fan des Montanverkehrs habe ich mich selbstverständlich auch mit den Erzwagen beschäftigt. Als Vorbild wurde von Märklin der ältere DB-Wagenkasten ausgewählt, auf dessen Grundlage etliche Baureihen basieren. In Bezug auf die Baureihen hat es dort allerdings einige merkwürdige Entscheidungen gegeben.
Als erster Erzwagen wurde der Fad 168 herausgebracht. Wenn es auch einige Vereinfachungen am Modell gab, war ich begeistert. Der Wagen passt in den Abmessungen recht gut und die Gesamtlänge war m.E. in Ordnung. Allerdings waren die Stirnseiten eher dem Fad 167 nachgebildet.
Später wurden die Fad 167 im Dreierpack als Erz IIId angeboten. Damit passten dann die Stirnseiten hervorragend, allerdings haben die Fad 167 eine etwas geringere Gesamtlänge. Diese Längendifferenz übersah ich gern, weil mir die Erz IIId-Wagen ebenfalls gut gefielen. Na ja, das Erz wurde bis an die Oberkante geladen, was natürlich deutlich zu hoch ist. Die Wagen wurden beim Vorbild ja auch im Kohlenverkehr verwendet und dafür hatte die Höhe der Seitenwände ihre Rechtfertigung.
Später wurden Fad 168 mit Peine+Salzgitter -Beschriftung angeboten. Das war Unfug, weil es diese Beschriftung nur an den neuartigen sechsachsigen Erzwagen gab. Aber es sah hübsch aus und brachte wohl einige Käufer.
Genau so ein Unsinn war es, den Fals 176 herauszubringen. Man konnte da zwar mit einem fetten weißen „H“ an der Seite glänzen, aber das heißt ja Hydraulik. Und da keinerlei Änderung an der Öffnungs-Mimik vorgenommen wurde, wäre wohl die Bauart Fals 175 eher angebracht. Da hätte kein H an die Seitenwand gehört, aber mit einem großen weißen Punkt für kupplungsverstärkte Wagen hätte man auch Käufer anziehen können. Und wenn es bunt sein soll, hätte man Schmetterlingswagen anbieten können, also mit gelben Ecken. Die Märklin-Kupplung hat sowieso mehr Ähnlichkeit mit der AK als mit der Hakenkupplung.
Die Drehgestelle sind ebenfalls ein Thema. Märklin verwendet überwiegend die DG BA 665 der WU Siegen. Sinnvoller wären wohl DG der BA 931 (Minden-Dorstfeld) oder BA 661 (Minden-Siegen), die überwiegend bei den älteren Bundesbahn-Erzwagen verwendet wurden.
Mit etwas mehr Umsicht geht es allerdings auch anders: Ein kleiner Teil der Fals 175 (benannt als Fals 175.2) wurde mit DG BA 666 ausgerüstet, die praktisch identisch sind mit der BA 665 der WU Siegen. Aber genau diese bringt Märklin nicht heraus (Wagennummern 696 3 106 – 696 3 115; später 665 2 171 – 665 2 180). Obwohl dann die DG BA optisch paßt.
Eine andere Möglichkeit, mehr oder weniger korrekte DG zu verwenden, wäre, wenn Fals 175 mit den Wagennummern 696 2 820 – 696 2 919 (später 665 1 887 - 665 1 986) verwendet worden wären. Die hatten Y25-DG BA 684 radial einstellbar, die den Y25 Cs (BA 621) ähnlich sind (bis auf ein zusätzliches kleines Einstellrad). Diese BA 621 finden ja bei den Märklin Eaos 106 sowieso Verwendung.
So kann man also auch die richtigen Drehgestelle unter die Erzwagen bekommen. Aber möglicherweise übertreibe ich es ja mit meiner Korrektheit.
Die neuen Schotterwagen DGW 266 von KM1 werden übrigens Minden-Dorstfeld DG BA 931 haben. Herr Krug gab mir die Zusage, zu prüfen, ob diese Drehgestelle auch als Einzelteile angeboten werden können. Das wäre ein Gewinn.
Erzwagen-Freunde haben aber auch Gelegenheit zu basteln. Da Eisenerz ein höheres spezifisches Gewicht hat, reichten auch niedrigere Wagen, wenn sie für Erz verwendet wurden. So wurden für den Erzverkehr im Duisburger Hafen etliche Fads 177 gebaut (auf Basis von Fad168/Fads175). Diese besaßen keinen Oberkasten. Wenn man vorsichtig arbeitet ist es leicht, den Erzwagen in diesem Sinne abzusägen. Der optische Eindruck ist verblüffend. Man muß nur neu beschriften.
Eine andere Variante ist der Fal 169 (Ponywagen), der auch beim Vorbild aus abgesägten Fad 168 entstand. Damit wurde die Einfüllöffnung vergrößert und Kalksteine für den Hochofen transportiert.
Beim Fals 175 und anderen wurde später im Zuge von Reparaturarbeiten am Oberkasten die Stirnfläche begradigt. Auch eine Möglichkeit, das Bild etwas abwechslungsreicher zu gestalten.
Wer ein ganz anderes Bild erreichen will, kann aus dem Fad 168 auch einen Erz IId-Wagen bauen. Der ist aber deutlich kürzer und erfordert einiges an Säge-/Klebearbeiten. Mein Versuch in diesem Sinne scheint vielversprechend zu werden.
Und zum Schluß eine Bemerkung: Vielleicht erbarmt sich einer der K+Ks mit einem Erzwagen-Modell. Das könnte dann eine neuere Generation (Falns 182 ff. oder gar den sechsachsigen Faals 150) als Vorbild haben.
Stückzahlen sind garantiert, denn Erzwagen sehen nur in Ganzzügen richtig gut aus.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

2

Donnerstag, 10. Februar 2011, 18:43

Hallo Torpedopfanne

soviele Zahlen haben mich irgendwann wirr im Kopf gemacht. Sorry.

Was mich interessiert ist, wäre irgendeiner der Märklinwagen umzubauen in eine Wagen der Deutsche Reichsbahn Gesellschaft?

Gruß Micha
Mut zur lebensbejahenden Farbe.

RAL 7011 oder 7021

Gruß vom Michael

  • »torpedopfanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 10. Februar 2011, 19:02

Hallo BR 53 0001,

die Erzwagen der Gattung Fad167 bzw. Fad168 von Märklin wurden beim Vorbild ab 1952 gebaut, sind also reine Nachkriegskonstruktionen. Da läßt sich mit Farbvarianten nichts machen.
Bin allerdings auch dabei, einen Erz IId -Wagen als Fad 163 / OOtz 43 auf Grundlage des Märklin-Erzwagens zu bauen. Dieser ist bereits ab 1941 als OOt Saarbrücken gebaut worden und kann unter Ep. II laufen. Der Umbau macht einen größeren Aufwand. Als Drehgestelle sind Einheitsdrehgestelle BA 977c von Märklin geeignet. In kleineren Maßstäben wird der Wagen angeboten, z.B. von Minitrix. Er sieht m.E. recht hübsch aus.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

4

Donnerstag, 10. Februar 2011, 20:05

Was muß denn dafür alles geändert werden? Wenn du mal Zeit und Muße hast würde ich mich über ein Bild freuen.
Gruß MIcha
Mut zur lebensbejahenden Farbe.

RAL 7011 oder 7021

Gruß vom Michael

5

Donnerstag, 10. Februar 2011, 20:51

Erzwagenverkehr

Den OOt Saarbrücken gab es früher in HO von der Firma Bochmann & Kochdörfer in Epoche II , Vielleicht hat noch jemand einen Wagen und kann ein Bild einstellen.

  • »Michael Biaesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 830

Wohnort: Taunus-Mountain

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 10. Februar 2011, 22:57

Hallo E1nser,

hier der Link zu einer interessanten HP . Der Link dürfte doch wohl bekannt sein :)

Grüsse

Michael
Bei Epoche 3 sind wir dabei

Peter24

unregistriert

7

Donnerstag, 10. Februar 2011, 23:21

RE: Erzwagenverkehr

Nach der Druckschrift 999 19 wurden die Erzwagen OOt der Gattungsnummern 753, 755, 759, 762, 764, 766, 769, 850 und 854 "genannt". Richtig?
Dann wäre doch der OOt 753 der "Flachste" mit nur 2,90 m Höhe und mit 10,00 Metern LüP. Während der OOt 854 mit 12,00 Metern LüP hat.
Sehe ich das richtig?
Gruß

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter24« (10. Februar 2011, 23:23)


Peter24

unregistriert

8

Donnerstag, 10. Februar 2011, 23:28

Erzwagenverkehr

Hallo Michael,

Schöne Farbzeichnungen in dem Link.
Aber - wenn schon "schütten", dann bitte auch die anderen 15 (!) Zweiachser der Reihen Ot, Otm, Otmm, und die Ok-Wagen nicht vergessen.

Gruß

Peter

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 726

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

9

Freitag, 11. Februar 2011, 12:04

RE: Erzwagenverkehr

Zitat

Original von torpedopfanne
...ist der Fal 169 (Ponywagen)...

Was ist denn ein "Ponywagen"? Offensichtlich nicht für den Transport von Kleinpferden im Bulk vorgesehen...:D
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

  • »Division-Models« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 561

Wohnort: Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

10

Freitag, 11. Februar 2011, 15:11

RE: Erzwagenverkehr

Wenn man ein Hobby einigermaßen ernsthaft betreibt, sollte man auch etwas an Literatur besitzen. Nun muss man(n) sich vielleicht nicht über jede Lok einen Bildband zulegen, aber man sollte mindestens die MIBA Buchreihe über die Güterwagen haben.
Und mit diesem Bildband hier, werde fast alle eure Fragen über Erzwagen und ähnliche abgedeckt.

[url=http://www.bilderhosting.s1gf.de/bild.php/5033,buch420G5MA.jpg][/url]
[url=http://www.bilderhosting.s1gf.de/bild.php/5034,buch442NVOY.jpg][/url]
[url=http://www.bilderhosting.s1gf.de/bild.php/5035,buch46RNATP.jpg][/url]

Außer guten Archivfotos aus der Reichsbahnzeit und Neuzeit, werden auch alle Wagen mit einer technischen Zeichnung vorgestellt und im Text auf die Bauartunterschiede hingewiesen.
Man findet das Produktionsdatum ebenso wie die Ausmusterung.
Am Ende des Buches findet man auch noch alle Betriebsnummern. Was will man mehr ?
Wer also Infos sucht und sogar Umbauten plant, sollte sich doch nicht immer nur auf die Recherche von den Kollegen verlassen sondern selbst einmal tätig werden.
( Es soll sich hier nun keiner persönlich angesprochen fühlen, aber mir kommt es oft so vor als wenn es sich viele Kollegen zu einfach machen.
Man stellt eine x-beliebige Frage ans „Forum“, legt sich 3 Stunden auf die Couch und schaut dann später einmal nach, was die anderen Kollegen so alles recherchiert haben...)

Auf jeden Fall sind diese Bücher absolut empfehlenswert !
Bei unserem Spur-1 Kollegen Jörg Feder (der immer so schön Sinsheim organisiert) müsstet ihr diese MIBA Buchreihe über Güterwagen eigentlich bekommen:

http://www.verkehrswesen-antiquariat.de/

Oder bei MIBA direkt.

http://www.miba.de/verlag/buch.htm

Gruß, Thomas

  • »torpedopfanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

11

Freitag, 11. Februar 2011, 15:13

Hallo Peter24,

die Druckschrift 999 19 kenne ich nicht.
In der späten Ep.II wurden die OOt mit Namenszusatz versehen (Saarbrücken, Oldenburg).
Bei der DB Ep.III wurden zweistellige Zahlen angehängt, also OOtz 43, OOtz 44 oder OOtz 50, die sich lose am Jahr der Entwicklung orientierten. UIC-Bezeichnung war z.B. Fad 167, Fad 168, später in Fal 168, Fals 175 usw. geändert.
700er Gattungsnummern sind mir hier nicht bekannt und auch die UIC-Wagennummern liegen ausnahmslos im 600er Bereich.
In der Epoche III wurde die Höhe der Wagen noch benannt: Erz IIId (für hohe Wagen), Erz IId, und für Wagen mit flachem Oberkasten wurde Erz Id angeschrieben. Das sollte wohl eine Hilfe für den Belader sein (oder für die Eisenbahn-Fans?). Weitere Festlegungen in der Höhe sind mir nicht bekannt.
Allerdings sind die neueren Erzwagen höher gebaut worden, so daß sie teilweise nicht für den Grenzverkehr zugelassen wurden.

@BR 53 0001
Bilder von meinem Erz IId-Wagen (OOtz 43 / OOt Saarbrücken) will ich gern bei Gelegenheit einstellen.

@Dieter Hagedorn
Fal 169 sind abgesägte Fal 168. Und weil sie danach nicht mehr so hoch waren, hat der Volksmund Ponywagen daraus gemacht. Ponys sind nämlich ...

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

  • »torpedopfanne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 085

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

12

Freitag, 11. Februar 2011, 15:28

Hallo Divison-Models,

ja, dieses Buch ist mir eine große Hilfe. Ein weiteres interessantes Buch ist aus der EK-Güterwagen-Lexikon-Reihe: Die vierachsigen Selbstentladewagen. Ist nicht so schön zu lesen weil kleinere Bilder und schwarzweiß, aber ähnlich informativ.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei schönen Modellen greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

13

Freitag, 11. Februar 2011, 15:50

Zitat

Und mit diesem Bildband hier, werde fast alle eure Fragen über Erzwagen und ähnliche abgedeckt.


Jetzt sollte man aber fairerweise noch ergänzen, dass ausgerechnet dieser Bildband über viele Jahre nicht erhältlich war und auf Börsen jedweder Art schon fast Schwarzmarkt-Preise hierfür verlangt wurden. Seit Ende letzten Jahres ist die Neuauflage lieferbar.

Zitat

Auf jeden Fall sind diese Bücher absolut empfehlenswert !


Hier gehe ich mit Thomas absolut konform!

Grüße
Gunnar

14

Freitag, 11. Februar 2011, 20:22

Selbstentladewagen

Hallo Spur-1-Freunde,
bei meinem ersten Besuch des Modultreffens in Borken habe ich über die vielen Module und Modulisten und besonders über die alten Selbstentladewagen im Museum neben an gefreut.
Seht selbst was dort im Regen steht.
»Benno Brückel« hat folgende Dateien angehängt:
Henschel-Industrie-Diesellok und Güterverkehr im eigenen Hafen.

Beiträge: 524

Wohnort: Idstein Nassauische Residenzstadt

  • Nachricht senden

15

Freitag, 11. Februar 2011, 23:56

RE: Selbstentladewagen

Hallo Einser ,

da muss ich mich Thomas anschliessen , viele betrieben ihr Hobby , aber haben nicht die entsprechend Literatur zu Hause . Ich finde das ist ein Muss die Buecher um sein Hobby betreiben zu koennen , bzw was nachschlagen zu koennen .
Die taschenbuecher von Obermayer sind auch nicht schlecht , vorallen Platzsparend

Gruesse Thomas aus den Taunusbergen
Fahre in Regelspur , 1e , 1f und betriebe RC Fahrzeugmodelle in 1:32

Peter24

unregistriert

16

Samstag, 12. Februar 2011, 11:24

RE: Selbstentladewagen

Guten Tag werte Forumer,

Da unser Hobby so VIELSEITIG nun mal ist, bräuchte jeder also auch eine eigen Bibliothek, oder?
Ich nutze die Unibibliothek, und bei besonders "raren" Büchern die Fernleihe.
Klappt immer.
Nur am Rande sei erwähnt, dass ich in eine kleinere Wohnung umgezogen bin, mit Fahrstuhl und Strassenbahnhaltestelle vor der Tür - wenn man die siebzig überschreitet, ist das schon angebracht. Ist meine persönliche Meinung; andere haben die ihrige.
Das hat es aber mit sich gebracht, dass ich viele Bücher und noch mehr Magazine verkaufen musste - Platzmangel.
Damit muss ich leben.
Auch nicht übel, denn hier im Forum gibts sehr nette Forumer, die meine Fragen beantworten.
Was will ich mehr?
Naja, halt DANKE SAGEN !
Gruß
Petr

17

Samstag, 12. Februar 2011, 18:07

RE: Selbstentladewagen

Hallo Peter,

der eine sieht´s so und der andere eben anders.
Bin gern bereit in meiner Literatur zu blättern um eine Frage hier im Forum beantworten zu können,
mir tut´s nämlich gut, mal von der Couch aufzustehen und Wälzer zu stemmen ;-)
M. E. ist auch unser Forum dazu da, um Fragen zu beantworten oder sich auszutauschen, waswiewo gehen könnte.

Gruß aus Reutlingen
Michael

18

Freitag, 18. Februar 2011, 09:46

Drehgestell Bez. ???

Hallo Drehgestellspezialisten,
welche Bezeichnung hat dieses Drehgestell unter einem Eanos. Sieht man recht häufig m.E. unter Güterwagen.
Für Infos immer dankbar
Macdiamec
»MACDIAMEC« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1120627.jpg

19

Freitag, 18. Februar 2011, 09:47

w kann das nicht löschen warum auch immer sorry

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »MACDIAMEC« (18. Februar 2011, 10:01)


  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 990

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

20

Freitag, 18. Februar 2011, 11:52

Hallo,
http://www.drehgestelle.de/6/pf_p65.html


Ba 652 ist auch unter Shimms verbaut.

Gruss Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ospizio« (18. Februar 2011, 14:38)