Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 6. Februar 2011, 15:51

Umbau einer Märklin BR 80

Liebe Spur1er,

nach dem kürzlich wieder Beiträge über die Baureihe 80 auftauchten, und weil ich von Spur 1-Kollegen dazu ermutigt wurde, möchte ich nun auch mal einen Umbaubericht abliefern.

Fragen; Kommentare und Kritik sind selbstverständlich willkommen.

Ganz klar ist dieser Umbau durch die kommende KISS BR 80 vermutlich überholt, aber vielleicht ist doch die eine oder andere Anregung für euch dabei.

Eine der ersten Loks war halt auch für mich, die Märklin BR 80, die mir so aber nicht gefiel. Zu einfach ausgeführt und fehlerhaft, war sie für mich ein interessantes Umbauprojekt.

Begonnen hab ich die Arbeit 2008 und sie dauerte ziemlich genau ein ganzes Jahr. Die Lok ist also längst fertig umgebaut und hat die Feuerprobe bereits beim Treffen in Heilbronn, 2009, hinter sich gebracht. Dazu später mehr.

Dies war die allseits bekannte Ausgangslage:



Ganz zaghaft ging es dann los:




Schnell bemerkte ich aber, dass die vordere Kesselauflage beim Modell zu weit vorne war. Deshalb alles wegschneiden und nach hinten setzen.




Auch am Kessel wurden schon einzelne Details entfernt





Hinten die angeformten Lampen entfernt



Hier die Pufferbohle



Das war´s für den Anfang. Erst mal speichern.

Grüße
Karl

Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:00)


2

Sonntag, 6. Februar 2011, 16:19

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Und weiter ging es mit der Entfernung der Tritte unter dem Führerhaus.
Leitungen wurden neu angebaut






Die Pufferbohle und einige Stützen und Trittleisten. Die Leitern stammen von Wilgro.




Erstmal wieder speichern.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:00)


3

Sonntag, 6. Februar 2011, 16:29

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hier sieht man, dass ich anfangs noch die original Dampfentnahmestutzen übernehmen wollte. Aber mit fortschreitender Arbeit, kam ich in die Situation, immer weiter in die Detailtiefe zu gehen.



Deshalb dann weg damit und Teile von Wilgro angebaut.



Details von der anderen Seite

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:00)


4

Sonntag, 6. Februar 2011, 16:45

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Der Rahmen wurde ausgeschnitten und die Zylinder oben verschlossen.
Zudem mußte ich mir zur Pufferbohlenbefestigung was einfallen lassen






Jetzt auch die rechte Seite "Wilgro bestückt"

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:01)


5

Sonntag, 6. Februar 2011, 16:57

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Bei der Ansicht von links sind auch die unzählingen, winzigen Nieten zusehen, die rund um den Kessel, Schornstein und die Dome eingebracht wurden



Der Kohlenkastenaufbau, Stromleitungen und die Reichsbahnlampen von KM1



Die Dampfrohre wurden verlängert

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:01)


6

Sonntag, 6. Februar 2011, 18:55

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hier ein paar Kleinigkeiten von der Front






Dann erfolgten Überlegungen zum Rahmen.




Die Änderungen fielen dann, meinen Möglichkeiten entsprechen, sehr umfassend und radikal aus








Die Druckluftbehälter aus Vollmessing, bringen wieder etwas Gewicht auf den ausgefrästen Rahmen, Der dort gelagerte Ausgleichshebel wurde aus Kunststoff nachgebildet. Zwischenzeitlich erhaltene Originalzeichnungen halfen mir auch hier weiter. Zusätzlich fertigte ich für mich Handzeichnungen für die Anfertigung der Teile.





Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:01)


7

Sonntag, 6. Februar 2011, 19:28

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hallo Karl,

super die Bilder. Schön das Du denLokrahmen überarbeitest. Bin gespannt wie es weiter geht....

Gruß

Henrik

8

Sonntag, 6. Februar 2011, 19:59

Hallo Karl,

ich schließe mich an, ein toller Bericht.
Schön, dass Du dabei so viele Fotos gemacht hast.

Grüße vom Oliver.
Schöne Grüße vom Oliver.

Beiträge: 1 305

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 6. Februar 2011, 21:41

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hallo Karl,

ich kann mich den Anderen nur anschließen: Ganz Klasse der Umbau. Das mit den Nieten ist schon so eine Sache, das mache ich ja zur Zeit bei meinem Ellok-Umbau auch zur genüge. Daher weiß ich, was das für Arbeit macht...

Ich habe da übrigens, weil ich mit der Standfestigkeit der Bohrer bei Zinkdruckguss nicht ganz so zufrieden war und kein vernünftiges Bohrwasser oder ähnliches da hatte, eine interessante Entdeckung gemacht:

In meiner Verzweifelung habe ich einfach mal das KM1 Dampfdestillat als Kühl- und Schmiermittel getestet und was soll ich sagen - das geht wunderbar! Die Standfestigkeit der kleinen Bohrer hat sich vervielfacht, und damit einher ging die Gefahr des Wegbrechens wegen Festfressen gegen Null!!! Ich bin jedenfalls von meinem Zufallstreffer begeistert. KM1 hütet ja das Geheimnis seines Dampfdestillates wie den Augapfel, aber das Zeug scheint auf jeden Fall auch eine ziemlich gute Schmierwirkung zu haben.

Bitte weiter berichten! Beste Grüße von Holger
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 6. Februar 2011, 21:52

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hallo Karl,
ganz toller Umbau, ich bin begeistert und das auch noch mit Fotos dokumentiert.

@Holger Danz

tolle Idee mit dem Dampfdestillat , werd ich auch mal versuchen ,
MfG. Berthold

11

Montag, 7. Februar 2011, 05:47

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hallo Zusammen,

vielen Dank für das positive Feedback.

Aber mal eine Frage zum Einstellen der Bilder.

Bei mir kommt immer nur ein Bild unter dem anderen. Mit schwarzem Rand und unten angegebener Bildgröße.

Wie gelingt denn bitte das Einstellen der anderen Art, also ohne Rand, Größenangabe, kleiner in der Darstellung und auch nebeneinander.

Bitte um Info.

Grüße

Karl

@ Holger Danz

Den Trick mit dem Destillat finde ich auch super! Muß ich demnächst ausprobieren. Danke!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:01)


12

Montag, 7. Februar 2011, 16:09

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hallo Karl,

auch Dein Umbaubericht ist "ganz großes Kino" und solch eine Lok hat natürlich für den Erbauer/Umbauer ein ganz andere Bedeutung als eine fertig konfektionierte, auch wenn diese evtl. dann wertiger erscheint/ ist.

Ich bin schon gespannt auf den Fortgang der Bilderserie, da ich mir auch für meine Projekte immer eine "Scheibe abschneiden" kann.

Interesant wäre noch die wirtschaftliche Kalkulation der "Hardware" ohne Arbeitszeit....das ist ja Hobby =) :D :O

Gruß

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

13

Montag, 7. Februar 2011, 16:17

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hallo Spur1er,

nachdem ich leider auf meine Frage, das Bilderhochladen betreffend,
noch keine Antwort erhalten habe, mach ich halt so weiter.

Also hier zwischendurch mal der Stehkessel vorher und nachher









Auch im Führerhaus ging es weiter. Der durchgehende Schacht an der Hinterseite fiel dem Fräser zum Opfer. Die Kohlenlade, 2 kleine Türen und ein Notsitz eingebaut.
Das Alles gestaltete ich genau nach meinen Recherchen, in der 80 014, in Heilbronn.
Die Speisewasserrohre sind abbaubar. Durch das Vollprofil, könnte man sonst später den Führerhausboden mit Stehkessel nicht mehr demontieren. Der Lagerbock für die Wurfhebelbremse sitzt auch an seinem Platz.





An der Front hab ich weiter komplettiert






Fehlende Wasserkastenstützen nachgebildet, die Kästen unten geschlossen





Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:02)


  • »Michael Biaesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 830

Wohnort: Taunus-Mountain

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

14

Montag, 7. Februar 2011, 16:46

Hallo Karl,

da kriegen wir ja in Borken ein tolles Maschinchen zu sehen 8)
Hab dir eine mail geschickt.

Grüsse

Michael
Bei Epoche 3 sind wir dabei

15

Montag, 7. Februar 2011, 18:03

Hallo Michael,

das Maschinchen ist weitgehen unbeachtet, in Heilbronn 2009, auch mit Sicherheit an dir vorbeigefahren.
Ich kann sie aber gerne nach Borken mitbringen.

@ Michael Kuhr

Die wirtschaftliche Kalkulatiom hab ich für mich ganz genau gemacht.
Das summiert sich gewaltig! Vor allem die keinen Schrauben, Muttern, Nieten und Messinggußteile treiben die Kosten in die Höhe.
Vielleicht nehme ich dazu später nochmal Stellung.

Grüße
Karl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:02)


16

Montag, 7. Februar 2011, 18:24

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Den unteren Abschluß des Rahmens hab ich mir ursprüglich so gedacht



Zweifellos hätte dies aber nicht dem bisher getriebenen Aufwand entsprochen. Ein Märklinersatzteil der BR01 kam mir gerade recht. Es wurde zerstückelt und nach Originalplänen, neu zusammengefügt. Die weißen Teile neu angefertigt.
Die verschraubten Federpakete fungieren jetzt als Befestigung der Achslager









Ein Zwischenstand, nun auf Rädern, die neue Radreifen mit niedrigen Spurkränzen aufgezogen bekamen. Die Sandfallrohre sind hier noch falsch plaziert und wurden später umgebaut




Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:03)


17

Montag, 7. Februar 2011, 19:01

RE: Umbau einer Märklin BR 80

Hier nun die ziemlich komplette Bestückung des Kessels.
Man beachte die winzigen Gabelstücke der Betätigungsstangen, zur Dampfpfeife und zu den Ackermännern.
Auch die Gestänge zum Öffnen der Wasserlucken sind nun verbaut












Dr Rahmen nun mit etwas Farbe und einem Aufbau am Stehkessel



Das war es für heute.

Grüße
Karl

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Karl« (19. Oktober 2014, 11:03)


18

Montag, 7. Februar 2011, 19:18

Augen auf im Bahnverkehr ...

... und nicht immer nur die eigenen Schätzchen anhimmeln Michael!
Guck mal, in der Heilbronn-Galerie 2010 ist ein Bild der 80er von Michael Troost

<http://s1gf.de/galerie/bilder/bild-4120.jpg>

ich war da leider in der Schweiz Zahnraddampf gucken,
deshalb hoff´ ich auch daß Karl.sein 80erle nach Borken mitbringt.

Gruß aus Reutlingen
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (7. Februar 2011, 22:38)


19

Montag, 7. Februar 2011, 21:05

RE: Augen auf im Bahnverkehr ...

....ich hab diese schöne Maschine auch in Heilbronn bewundert und freue mich darüber zu sehen, wie sie entstanden ist.....und das Foto ist noch dazu ein Gedicht, wie sich die kleine Diva in der Sonne badet :D =)

Wirklich schön.

Gruß

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

  • »troostmi« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 264

Wohnort: Nähe Ingolstadt

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

20

Montag, 7. Februar 2011, 22:26

RE: Augen auf im Bahnverkehr ...

Hallo Michael Staiger,

das Photo habe ich in Heilbronn gemacht - es ist aber Karls Schätzchen !!! :D

Gruß
Michael Troost