Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer
  • »ospizio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 999

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 30. November 2010, 21:27

SBB Re6/6

Hallo,

Da ich im Kontakt mit mehreren Spur 1ern aus der Schweiz stehe,habe ich auf der Suche für meine SBB Re4/4 folgende Adresse bekommen.

Siehe hier:
http://www.rwalther.ch/

unter news.

Hier nochmal ein Bild von meiner Baustelle(Es gib halt noch was anderes als Feuerwehr und Loktransportkisten bauen)

[/url][/IMG]

[/url][/IMG]

Gruss Wolfgang

2

Dienstag, 30. November 2010, 23:55

RE: SBB Re6/6

und abermals eine Mehrfachentwicklung.


Auf den- für eine E-Lok recht hohen- Vorbestellpreis der Kiss Re6/6 (verglichen z.B. mit der E52) wird's sicherlich keine Auswirkung mehr haben. Zumal die Walther Maschine preislich vermutlich über der Kiss liegt.
Aber es ist zu befürchten, dass das Marktsegment noch mehr aufgesplittet wird und die Stückzahlen pro Hersteller darunter leiden bzw. Modelle abgesagt werden.

Es wird sicherlich interessant, wie sowohl Kiss, als auch Walther ihre Kundschaft finden werden, zumal die Maschine ja auch schon von H.R. Rykaert und Lemaco realisiert wurde.

Gibt es schon Infos bzgl. Preisen und avisierten Lieferdaten?


Wolfgang, der Lokkasten Deiner Maschine sieht jedenfalls schon mal klasse aus. Teile kann evtl. auch Rykaert (spur1.ch) liefern. Aber das weisst Du sicherlich.


Gruss,

Michael.

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer
  • »ospizio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 999

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 00:22

RE: SBB Re6/6

Hallo,

Sicher,jede Mehrfachentwicklung geht auf Kosten der Stückzahl und macht eine Umsetzung des Modells auf der wirtschaflichen Schiene schwieriger.

Aber die die Maschine von Rykaert und die von Walther dürften wohl weit über dem Preisniveau der Kiss-Maschine liegen.

Somit sprechen sie einen ganz anderen Kundenkreis an.

Bei der Kiss-Maschine werde ich nicht die Vorbestelloption nutzen,da ich erst genau sehen will,wie es technisch gelöst wird,drei Drehgestelle im Lokrahmen so konstruieren,dass sie den 1020Radius meistern.

Ich bin nähmlich der Meinungauch wenn mich nun einige steinigen wollen:

Es muss nicht jede grosse Lok sogestaltet oder verunstaltet werden,dass sie auf jeder Anlage laufen kann.

Auf der anderen Seite sehe ich die Notwendigkeit,genügend Stückzahlen durch die Besitzer der 1020 Radienbesitzer zusammenbekommen.

Bei mir ist halt 2,30 das kleinste Mass.

Es hätte ja auch eine Re4/4 gereicht.

Bin gspannt auf die Antwort von R Walther

Gte Nacht

Wolfgang

4

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 01:20

RE: SBB Re6/6

das trifft den Nagel auf den Kopf: eine Re4/4 hätte auch gereicht.
Aber wir wollen nicht jammern, es ist zumindest eine Schweizer Maschine- und eine schöne, imposante noch dazu.


Ich vermute mal für die Kiss Maschine, dass das Mittelgestell ähnlich wie bei der Hag in HO über eine Kulisse seitlich ausscheren wird. Wie das allerdings optisch umgesetzt wird, ist eine ganz andere Sache.
1020 sind verdammt eng...
Ich für meinen Teil würde lieber gradeaus fahren (BW Motiv o.ä.) als die Maschinen da durch zwängen. Aber diese Diskussionen gabs hier schon zu genüge.


Michael.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael_G« (1. Dezember 2010, 01:21)


5

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 09:37

RE: SBB Re6/6

Hallo zusammen

Es ist vielleicht nicht eine Doppelentwicklung im engeren Sinn, da einiges Grundmaterial für die Walther/Rykart-Maschinen schon länger existiert und dort jede Maschine sozusagen eine Einzelanfertigung mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen ist.

Freute mich auch über die Kiss-Ankündigung. Für Schweizer Verhältnisse wär das schon eine Grossserie, die optische Vorbildtreue verspricht, und vielleicht Folgemodelle wie die angesprochene 4/4II.

Das angesprochene Mitteldrehgestellproblem sehe ich auch als wichtiges Kriterium. Würde mir wünschen, dass Firma Kiss noch vor Ablauf der Vorbestellfrist Klarheit schafft, da man sich vermutlich zwischen den Meterradiusfahrern und jenen, die keine Kastenausschnitte oder halbe Drehgestelle mögen, entscheiden muss.

Gruss Kurt

6

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 11:39

Hallo !

Ich kenn mich zwar fertigungstechnisch nicht aus , aber wäre es nicht in diesem Fall ( oder auch in anderen Fällen ) möglich , eine 1020 Radius - Version und eine 1700 Radius - Version ( angenommene Zahl ) anzubieten. ?

Oder klafft da die Ausführung zu weit auseinander ?

LG
Helmut

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer
  • »ospizio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 999

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 12:22

Kurvengängigeit

Hallo,

Es freut mich ausserordentlich,dass es so viele Sbb-Freunde gibt,
bin ich doch unter Modulisten noch etwas einsam mit meinem SBB-Thema.


Gruss Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ospizio« (1. Dezember 2010, 23:13)


8

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 14:18

SBB Re 6/6

Hallo Wolfgang Ospizio !

Vorweg : auch ich bin ein großer Freund der SBB ! - und besitze mehrere Fahrzeuge dieses "Vereins".

Ich hätte zu dieser Lok noch eine andere Frage :

Auf der hp von R.Walther sieht man unter News auf dem 2 ten Bild die Lok Re 6/6 Nr 11651 „ Dornach-Arlesheim“ . Diese Lok wird auch mit exakt dieser Beschriftung von Kiss angeboten.
Nun weiß ich sehr wohl , dass diese Lokomotiven alle mit einem Ortsnamen und Wappen gekennzeichnet wurden. Bei vielen ist es nur ein Name , und bei manchen sind es , wie in diesem Fall 2 Orte.

Auflistung siehe auch unter www.elektrolok.de/Kurzprofile/kp_re6-6.htm

Ich habe nun einen sehr guten Freund in der Schweiz , wohnhaft in Dornach. Und der hat mich aufgeklärt , dass Dornach im Kanton Solothurn ist und Arlesheim im Kanton Basel –Landschaft.
Wie verhält es sich da mit der Beschriftung / Wappen ?
Ist da auf beiden Seiten jeweils ein eandere Beschriftung / Wappen ?

Danke im Voraus für die Aufklärung

LG
Helmut

[url=http://www.bilderhosting.s1gf.de/bild.php/4658,wappenarlesheim9BPQE.png][/url]
[url=http://www.bilderhosting.s1gf.de/bild.php/4659,wappendornachABPV4.png][/url]

9

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 14:54

RE: SBB Re 6/6

Hallo Re 6/6 Freunde,

so ganz verstehe ich das hier jetzt nicht...
Es haben mich auch schon Leute aus diesen Threat angeschrieben und ich habe ihnen geschrieben das es zu den frühen Zeitpunkt noch keine endgültige Entscheidung gibt, da die Konstruktion erst nach Vorbestellablauf beginnt, wenn genug Stückzahlen zusammengekommen sind.
Ich schrieb auch das es wohl auf eine Lösung mit federnden Klappen (ähnlich 01.10 Stromlinie) hinausläuft, so das bei größeren Radien keine optische Beeinträchtigung ist.
Immerhin haben wir eine vergleichbar große schweizer Elok auch schon für 600mm Radius in großer Stückzahl (Spur 2m) gebaut...
Wenn Ihr Tips habt bin ich immer dankbar, aber dann könnt Ihr mich auch per PN anschreiben oder unter :
rherrmann@kiss-modellbahnen.de


Grüße, Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer
  • »ospizio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 999

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 14:56

RE: SBB Re 6/6

Hallo Hemut,

Ungeachtet der Zugehörigkeit beider Gemeinden ist hat der Bf Dornach-Arlesheim schon lange seinen Doppelnamen:

http://www.dornach.ch/xml_1/Internet/de/…3/d133/f135.cfm


Deshalb hat auch die 11651 auf jede Seite ein anderes Wappen.

Siehe hier:

http://www.re620.ch/index.php?Page=daten

Gruss Wolfgang

11

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 16:05

RE: SBB Re 6/6

Für Freunde der SBB und zur Einstimmung auf das Modell der Re 6/6
kann ich das Sonderheft LOKI Spezial "Re 6/6" sowie weitergehend
LOKI Spezial "Re 4/4 I und Re 4/4 II empfehlen. Einfach spitzenmäßig. :rolleyes:

Roland Hesse

unregistriert

12

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 19:46

RE: Kurvengängigeit

Hallo !

Ich habe vorhin mal ganz schnell die Drehgestelle (Achsstände) auf ein 1020er Gleis "gestellt" und das Gehäuse drumherum gezeichnet- Materialdicke für das Gehäuse habe ich mal mit 1mm angenommen -

Selbst wenn ich die Drehpunkte der beiden Drehgestelle weiter nach innen schiebe - wird es ohne Kniff nichts mit R 1020 werden - denn die Drehgestellblenden sind sicher dicker als die noch zur Verfügung stehende "LUFT" .

Ich hoffe Ihr kommt mit meiner Skizze klar. es schwenkt aber schon nicht mehr so viel aus wie auf den vorgezeigten Foto´s.





So ohne Weiteres wird was nicht klappen - es müssen Kompromisse gefunden werden - Von einer Verbreiterung des Lokkastens denke ich brauchen wir gar nicht erst zu sprechen - Die von Herrn Hermann genannte wegschwenkende Lösung will ich auch nicht von vornherein verteufeln- aber ich würde die Möglichkeit eines zweiten Satzes beschnittener Drehgestellblenden den Vorzug geben -Montierbar für die 1020er Fahrer - und für die Vitrine und die Großradienfahrer die kompletten Blenden.

Ist aber nur ein erster Gedanke .

Grüße Roland

13

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 20:06

RE: Kurvengängigeit

Moin,

warum wegschwenkende oder austauschbare Drehgestellblenden oder federnde Klappen für das mittlere Drehgestell ?

Viel zu kompliziert und hässlich durch etwaige Spalten.

Wäre doch einfacher die beiden Radsätze des mittleren Drehgestells austauschbar zu machen.

Für Kleinradienfahrer Räder an diesen beiden Radsätzen ohne Spurkranz, für größere mit.

MfG

Roland Hesse

unregistriert

14

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 20:14

RE: Kurvengängigeit

Aber Meister !

Das die ausschwenkenden Teile unschön aussehen steht ja ausserhalb jeglicher Diskussion und wären wohl für mich auch ein Grund die Lok dann abzubestellen - aber ein Drehgestell ohne Spurkranz........... :evil:

oh jetzt hab ich´s - hier will mich wieder jemand aufs Glatteis führen .. habs grade noch bemerkt.

Augenzwinkernde Grüße 8)

Roland

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer
  • »ospizio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 999

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 20:56

RE: SBB Re 6/6

Hallo,

Drei Tage vor Neumond muss ich mal einiges Richtigstellen,weil da was falsch verstanden wurde.

Ich hatte die letzten Tage regen emailVerkehr mit meinen Shweizer Spur1 Kollegen.
Beim Austauschen von Neuigkeiten,kamen wir auch auf die Kiss Re6/6 zu sprechen,wo die Vorbestellfrist am 15.12. abläuft.
Da ich auch so eine Maschine will,fragte ich natürlich,ob die Schweizer schon vorbestellt haben.
Einer erklärte mir,dass er sich nicht vorstellen könnte ,dass die Lok mit drei Drehgestellen im 1100 Radius ohne Eingriff durchkommt.
Da er am Anfang der Ankündigung des Modells noch keine Antwort bekam,wie die Lösung technisch aussieht,machte ich Ihm den Vorschlag dieses bei Rainer Hermann per mail anzufragen.
Ich bekam prompt eine Antwort.Warscheinlich mit Klappen,die im kleinen Radius auschwenken.
Dieses teilte ich meinem Spur 1 Freund sofort mit.Er ist mit dieser Lösung leider nicht einverstanden.
Folgende Firmen wurden mir mitgeteilt,die SBB Re6/6 herstellen:
1.)Firma Kiss
2.) http://www.spur1.ch/index.html
3.)/www.rwalther.ch
4.)Lematec plant wieder eine Ae6/6 und zwar in einer
weniger detaillierten Ausführung (nur von unten gesehen) und der Preis wäre auch noch im Rahmen ... 5000CHF


xe.com Der Universal-Währungsumrechner® – Ergebnisse
Live-Mittelkurse mit Stand vom 2010.12.01 20:59:00 UTC.
5.000,00 CHF
Schweiz Francs = 3.794,90 EUR
Euro

Nehme an,dass die Nummer 2 und 3 auch mindesten soviel kosten,wenn nicht noch mehr.
Meine persönliche Meinung ist,dass nicht jede Lok auf dem 1100 Radius laufen muss.Will aber mit dieser Aussage nicht die Besitzer solcher Radien angreifen.
Ich habe halt EW 190 mit einem vielfachen des genannten Radius.
Für die bildliche Darstellung meiner Meinung eignet sich halt die Drehgestellanordnung der Re6/6 sehr gut.
Keinesfalls wollte ich die Firma Kiss oder Rainer Hermann angreifen oder schlecht machen.
Was nun das genannte Modell betrifft,so werde ich lieber 300€ mehr bezahlen und warten wie die Lösung optisch aussieht.
Dass die Firma Kiss und Ihre Mitarbeiter die Lösung technisch gelöst bekommen,habe ich keine Zweifel.

Gruss Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ospizio« (1. Dezember 2010, 22:01)


Beiträge: 2 163

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 21:04

RE: Kurvengängigeit

Hallo,
die RE 6/6 ist ja geradezu Modellbahnwidrig konstruiert.
Ich denke, am Besten durch zwei Gelenkhebel, die zwischen den Drehgestellen ihren Drehpunkt haben und alle Drehgestelle verschieben. In der Kurve das mittlere nach außen, vorderes und hinteres gegenläufig nach innen. Dann hätte man auch eine 2- Punkt Lageung, deren Mittelpunkt sich weiter zur Lokmitte befindet und deshalb das mittlere Drehgestell nicht so sehr verschoben werden muß.
Nachteil wäre, dass die Lok ähnlich einer Dampflok an den Enden etwas weit rauskommt.
Das wäre ev. eine mögliche Lösung für kleinere Radien bis ......?

Roland, ich hab mal Deine Zeichnung missbraucht, stimmt nun zwar alles nicht mehr so, die roten Punkte sind die festen Drehpunkte im Rahmen und müssten mittig im Fahrzeug sein, die Possition müßte getestet werden,so wäre ein geringstes ausschwenken möglich, aber 1020mm ?
Der Vorteil dieser doch recht zwangsgesteuerten Mechanik wäre auch ein vernünftiges Geradestellen nach verlassen der Kurve:
:
»bbenning« hat folgendes Bild angehängt:
  • RE66.jpg
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (2. Dezember 2010, 09:17)


17

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 22:08

RE: SBB Re 6/6

Hallo Wolfgang

Lematec plant die Ae 6/6. In der Detaillierung soll es keine Abstriche geben, aber zB. der Antrieb soll nur zwei statt sechs Motoren wie im Modell der Vorgängerfirma Lemaco haben.

Glaube nicht, dass jemand Kiss die Fähigkeit absprechen wollte. Man freut sich ja sehr über den Einstieg in die CH-Normalspur. Nur ist es halt grad die modellwidrigste:-) Achsfolge betr. Meterradius, zu deren Umsetzung Fragen im Raum sind und verdankenswerterweise erste Angaben von R. Herrmann gemacht wurden.

Gruss Kurt

edit. Sah leider Deine Korrektur eine Sekunde zu spät. Ja, die Ae 6/6 liesse sich wohl mit weniger Kunstgriffen durch den Meterradius fahren. Ob das aber mit der geplanten Lematec gehen wird, wär nochmal eine andere Frage...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »11677« (2. Dezember 2010, 08:28)


  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer
  • »ospizio« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 999

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 22:18

RE: SBB Re 6/6

Hallo Kurt,

Ist richtig mit Lematec und der AE6/6.
War ein Fehler von mir.Ist schon schlimm,wenn mann a mit e verwechselt.
Bei dieser Lok mit zwei dreiachsigen Drehgestellen gibt natürlich keine so grossen Probleme mit der Kurvengängigkeit.

Gruss Wolfgang

Roland Hesse

unregistriert

19

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 10:38

RE: Kurvengängigeit

Halle Berthold !

Dein Gedanke ist grundsätzlich richtig - leider hast Du aber einen Denkfehler -oder zumindestens Zeichenfehler - denn Deine roten Punkte liegen nicht mittig in der Fahrzeuglängsachse.

Die Fahrzeuglängsachse und die Seitenverschiebung bzw. Verdehung der beiden Drehgestelle ergeben nun mal das von mir angegebene seitliche Abstandsmaß zum Gehäuse.

Die Drehpunkte können im Endeffekt somit nur dort liegen wo ich diese eingezeichet habe.

Die Anlenkung des Mittleren Drehgestells ist ein möglicher - aber der sicher aufwendigerer Weg. wobei sich letztendlich am Kurvenverhalten der Drehgestelle sich nichts ändern kann.

Es kann also nicht klappen / Geometrie ist eine saubere Wissenschaft und unbestechlich. Es werden also einige Kniffe notwendig sein. lassen wir uns dazu überraschen und ausserdem wollen wir nicht im Vorfeld ein Modell schlecht reden, welches sich bestenfalls in Vorplanung befindet.

Vielleicht muß sich eine Re 6/6 tatsächlich nicht durch den 1020 Kreis drängeln lassen.

Grüße Roland

Beiträge: 2 163

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 11:50

RE: Kurvengängigeit

Zitat

Original von Roland Hesse
Dein Gedanke ist grundsätzlich richtig - leider hast Du aber einen Denkfehler -oder zumindestens Zeichenfehler - denn Deine roten Punkte liegen nicht mittig in der Fahrzeuglängsachse.
Grüße Roland


Hallo Roland,
ich meinte ja auch, dass es nicht mehr richtig ist (Es war so bequem, Deine Zeichnung zu nehmen), die roten Punkte müssen in der Mitte des Fahrzeuges als einziger fester Drehpunkt sein. die grünen Gelenkpunkte müssen auch ev. eine Längsverschiebbarkeit im Drehgestell haben (Langloch), weil sich ev. bei Schrägstellung die theoretische Länge der hebel ändert. Es sollte auch nur ein grober Hinweis sein, was geht, mit welchen Gelenkpunkten, muss ermittelt werden.
MfG. Berthold