Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

IGMA

IG Spur1 Module Rhein-Neckar

  • »IGMA« ist ein verifizierter Benutzer
  • »IGMA« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. Oktober 2010, 09:55

Kleine Maschinenhalle

Hallo zusammen,

rechtzeitig zu unseren Herbstfahrtagen (nachher um 12:00 geht`s los) ist die Pumpenhalle zur Ergänzung des Bw mit dem Wasserturm fertig geworden.

Grüße aus Mannheim
Andreas
»IGMA« hat folgende Bilder angehängt:
  • Pumpenhaus 1.jpg
  • Pumpenhaus 2.jpg
Grüße aus Mannheim
Andreas

geri

Gerald

  • »geri« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 568

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. Oktober 2010, 12:51

Das ist ja mal wieder ein feines Teil geworden!
Gibt es davon schon Bausätze zu erwerben und wo liegt der Kostenpunkt? Ggf. könnte mir jemand (Otti ?) ein/zwei mitbringen.

Viel Spass Euch allen und berichtet doch zwischendurch einmal ...
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

3

Freitag, 29. Oktober 2010, 14:07

Sehr schön......,

fast schon zu akurat =) :O.....der Lasertechnik gehört die Zukunft im Gebäudemodellbau auch in den großen Spurweiten.

Mich würde interessieren, wie zeitaufwendig die Arbeitsvorbereitung ist und ob es machbar ist, als "Laie" Dateien mit akzeptablen Aufwand zu erstellen, die dann ggf. nur noch "gebrannt" werden müssen

Ich denke, die Anschaffung eines Laserplotter ist für den Individualfall eher nicht rentabel, oder?

Gruß

Michael Kuhr
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

4

Freitag, 29. Oktober 2010, 14:22

Laserdateien

Hallo Michael,
ich hoffe, Andreas ist nicht sauer, wenn ich auf die Frage antworte... ;-)
Wenn man mit CAD umgehen kann ist es auch für einen Laien nicht schwierig generell eine Zeichnung zu erstellen, die dann "nur noch" gelasert wird.
Allerdings sollte man dennoch den Arbeitsaufwand nicht unterschätzen, denn spätestens wenn es dann um die Ziegelstruktur im Verband geht gehen schon ein paar Stunden für die Erstellung der Zeichnung drauf.
Die Blockstelle, die Bertram Heyn vor Jahren gefräst hat, könnte man mit den selben Dateien heute lasern. Ich hab bei Andreas kürzlich Fenster für ein neues Gebäude lasern lassen. Nach einiger Formatabstimmung geht das völlig problemlos.
Den Kauf eines Laserplotters sollte man sich wirklich nur überlegen wenn man extrem viel freie Spitzen hat und viel bauen will. Für gelegentliche Arbeiten ist es sicher besser, auf Anbieter (Andreas Besthorn oder Lasergang) zurück zu greifen.
-----------------------------
www.spur1-leipzig.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matthias« (29. Oktober 2010, 14:23)


5

Freitag, 29. Oktober 2010, 14:29

RE: Laserdateien

Moin,

einfach unter dem Begriff „Rapid Prototyping“ ein bisschen googlen und schon eröffnet sich ein weiteres Hobby im Hobby, zum Beispiel :

http://de.wikipedia.org/wiki/Rapid_Prototyping

http://www.rapidprototyping.de/

usw…..

MfG

Beiträge: 2 122

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. Oktober 2010, 18:06

RE: Laserdateien

Hallo,
ich denke, es dauert nicht mehr lange, dann sind auch 3D - Printer für den Normalverbraucher erschwinglich.
Damit könnte man komplexe Teile, wie z.B. Luftpumpen für Dampfloks im Prinzip einfach in ABS Kunststoff drucken. Mit Profiprintern gibt es schon hervorragende Ergebnisse, diese sind noch unbezahlbar für den Hobbyisten.
Auch Wachsprinter zum Herstellen von komplexen Teilen für das Wachsausschmelzverfahren leisten schon hervorragendes.

Da wird dann das Erstellen von Prototypen von handwerklich hohem Können auf die Bedienung von 3D Konstruktionsprogrammen verlagert.

Auch das Einscannen komplexer Körper mit der Lasertechnik in 3D - Format könnte ich mir vorstellen.
Lassen wir uns überraschen, was dabei für das Hobby erschwinglich ist.

Die Maschinenhalle ist ganz toll und zeigt den Stand der Lasertechnik auf.
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (29. Oktober 2010, 18:08)