Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 14. Dezember 2009, 22:06

Lebensdauer - Verschleiß von Loks

Hallo miteinander,

weil da grad ein thread läuft über Lokzugkraft/Lebensdauer von Stangenlagern etc.:
-ein Bekannter aus Wien, der Walter W. hat mir einmal eine Statistik von einer seiner älteren ASTER-Loks gegeben, da hat er akribisch festgehalten die Laufzeiten, Runden etc.:
ASTER Winchester-Lok, bis August 2005 gefahren:
* 329 x angeheizt => im Schnitt ca. 15 Runden
* 8.912 min. gefahren => 148,5 Std. => 6,2 Tage
* 4.961 Runden a 67,32 m => 334 km => 1,7 Mio. Radumdrehungen
ergibt einen Durchschnitt: 334km/148,5 Std. => 2,25 km/h

es grüßt derPeter
»derPeter« hat folgendes Bild angehängt:
  • e-Winchester.jpg

Beiträge: 2 123

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 09:35

RE: Lebensdauer - Verschleiß von Loks

Hallo,
Mit Lebensdauer nehme ich mal an ist die Standfestigkeit der Antriebskomponenten gemeint, bis eine Reparatur fällig ist.
Das hängt von mehreren Faktoren ab. Nehmen wir mal die Stangenlager als Beispiel.

Herstellerseitig ist es die Materialwahl und die Genauigkeit der Bohrungsabstände.
Der Kuppelstangenbolzen sollte möglichst sehr hart und poliert sein.

Das Lagermaterial sollte eher weich sein: Rotguß, Delrin (POM) weiches Messing.
Etwas mehr Spiel muß sein bei Achsverschiebungen.
Messingfeinguß ohne Buchsen ist meiner Meinung nach ein sehr schlechtes Lagermaterial.


Auf der Benutzerseite sollte in regelmäßigen Abständen eine Schmierung erfolgen, wobei Teflonfette o.ä.
besser sind wie Öl, da sie nicht so leicht herausgeschleudert werden.

Wenn das alles stimmt, dann gibt es extrem lange Laufzeiten.

Auf jeden Fall kann man , falls erforderlich , die Lager reparieren, dann gleich mit dem richtigen Material.
MfG. Berthold

3

Montag, 30. Mai 2011, 18:21

RE: Lebensdauer - Verschleiß von Loks

hallo peter wenn die lok sehr gut eingestellt ist,und immer gut geschmiert wird gibt es fast kein verschleiß außer sie hat ein blechgestänge wie märklin.meine big-boy hat nach 30 jahren an die 10000 betriebsstunden hintersich ohne daß irgend eine buchse ausgeschlagen ist.gruß e.stehlow