Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 315

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. August 2009, 10:08

Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo Zusammen, bin neu hier im Forum und habe eine - hoffentlich einfach zu beantwortende - Frage:

Wenn man neben Märklin-Digitalloks auch andere, z.B. KM1 betreiben will, was für eine Digi-Zentrale ist da die sinnvollste?

Habe mir bei meinem Umstieg von H0 auf 1 vor knapp 2 Jahren :D bei ebay zum Testen einen Mä-Rollenprüfstand mit einer einfachen Mobile Station ersteigert. Hat für die Märklin-Maschinen auch bisher gereicht. Aber nun möchte ich auch die Funktionen der hoffentlich bald ausgelieferten KM1-85er voll nutzen, außerdem denke ich, auch bei Märklin gibt es noch weitere Funktionen, die mit der Mobile Station nicht gehen...

Kann mir einer dazu einen Tipp geben?

Schöne Spur 1 - Grüße auch Jena sendet Holger
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 026

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. August 2009, 11:11

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo,

Ich besass eine Mä 6021 mit Booster,danach eine Intellibox.Da mir auf unserer Anlage die mit Intellibox und vielen Boostern betrieben wird,die Störungen im Mischbetrieb( Motorola/DCC) auf den Keks gingen,habe ich meine Loks alle mit Zimo-Decoder ausgerüstet und fahre nur noch DCC.Seit mir Heinz Gertges den ersten Zimodecoder empfahl,bin ich mit diersem System sehr zufrieden.
Ich habe mir eine Zimo MX1 angeschafft.
In Ebay gekauft (mit Handregler zu 170€!!)was will man mehr.Ausgerüstet mit dem neuesten Update für 12€ habe ich bis jetzt keine Probleme.
Für mich ist Zimo halt der Mercedes unter den Zentralen,wenn auch in der anschaffung etwas teurer,aber dafür hat die Zentrale gleich 8 Ampere und man braucht keinen Boster zusätzlich.
Eine weitere Besonderheit ist die regelbare Ausgangsspannung,sowie die Anzeige ders entnommenen Stromes.
Referenzen von der Minderheit der Zimobesitzer bekommst Du auch von :
Oliver Zoffi,
Heinz Gertges,
Oliver Kirschbaum,
Klaus Oberdellman,


In diesem Sinne
Gruss Wolfgang

3

Freitag, 14. August 2009, 11:19

Servus!

Diese Frage ist alles andere als *leicht* zu beantworten!
Als Erstes musst Du Dir im Klaren sein, was genau Du wie betreiben willst, was die Zentrale alles können soll, wie hoch muss die zur Verfügung stehende Leistung sein, uvm. !

Nach diesen Kriterien kannst Du dann Dein Wunschsystem (- richtig gelesen, denn die Zentrale alleine ist es nicht, da gehören noch Handregler uvm. dazu!) auswählen.

Bedienbarkeit, Updatefähigkeit etc. sind auch ein großes Argument ...

Da Du von Märkling und KM1 sprichst, wird die Zentrale jedenfalls Multiprotokollfähig sein müssen. Sie muss also sowohl Märklins Motorola, als auch das DCC System können.

Du wird sicher viele Antworten bekommen, wie "ich habe System/Zentrale xy und bin voll zufrieden damit" - wenn Dir diese Aussagen ohne nähere Hintergründe, Anforderungen und Wünsche zu kennen - helfen, soll es so sein ...

Ich fürchte aber - ich entnehme das Deiner Fragestellung - dass Du selber noch nicht einmal so genau weist was Du willst ... (bzw. was ein gutes Digitalsysem alles kann und was Du davon alles nutzen möchtest).

WAS also willst Du können?
Nur fahren, oder auch Weichen schalten? Wenn Weichen genügt die Eingabe der Weichennummer im Handregler zum Stellen, oder soll es ein Gleisbildstellpult sein?
Multiprotokoll ein Muss, oder würdest Du auch den Umbau einzelner Fahrzeuge mit einem DCC-Decoder in Erwägung ziehen?
Genügt beim Decoder fahren und Licht/Rauch/Sound ein aus, oder sollen es doch einige Sonderfunktionen und Effekte mehr sein?
Sind also 4/8 Funktionen mehr als genug, oder wären 20/28 Funktionen ein Wunsch (sollen also von Kleinserienloks alle Möglichkeiten nutzbar sein)?
Reichen 3/5A an Leistung? Oder sind Mehrfachtraktion u.ä. ein Ziel (dann werden 10A zu wenig werden ...).
Genügen stationäre Regler wie zb. in der Intellibox, oder ESU-Zentrale, oder sollen es doch Handregler, vielleicht sogar via Funk wegen "walk arround" sein?

Und das waren jetzt nur einige Fragen, die mir so auf die Schnelle einfallen ...

PS: Ich selbst fahre ZIMO (MX1EC, MX31FU, und ZIMO-Decoder)
Anschaffung teurer als beim Mitbewerb, dafür von Anfang an ein Komplettsystem mit allem drum herum ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ozoffi« (14. August 2009, 11:22)


  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 758

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. August 2009, 11:34

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Moin Herr Danz,

ich fahre seit Jahren ganz altmodisch mit Mä 6021 mit ESU-Funkhandregler und Mä- + Uhlenbrock-Boostern sowie Uhlenbrock-IB-Switch und (demnächst) Gleibildstellwerk - und es funktioniert völlig problemlos :D
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

5

Freitag, 14. August 2009, 12:14

Hallo,
ich bin kein Spezialist für Digitalsysteme, ABER: meinen ESU- Funkhandregler gebe so ich so schnell nicht mehr her, ich steuere alles auf meiner Anlage damit, außer die Drehscheibe!
Ich habe einen der Ersten gekauft, dürfte also bestimmt 6 - 7 Jahre alt sein, er war in der Zeit erst einmal kaputt, die Reparatur dauerte knapp 2 Wochen.
Gibt es etwas Vergleichbares, damit meine ich in erster Linie ohne Kabel und nicht Infrarot, überhaupt von anderen Herstellern?

Gruß

Klaus
Schöne Grüße von

Klaus

Heinz

Board-Chef

  • »Heinz« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 837

Wohnort: Duisburg

Beruf: Energieanlagenelektroniker

  • Nachricht senden

6

Freitag, 14. August 2009, 12:17

klar

von zimo

7

Freitag, 14. August 2009, 13:13

Hallo,

ich kann mich auch den Zimo Benutzern anschliessen.

Anfangs hatte ich die 6021 von Maerklin erweitert mit dem IR Handregler von Uhlenbrock.
Seit gut 1 1/2 Jahren habe ich die Zimo Eco Zentrale mit Funkhandregler und bin sehr zufrieden damit. Ruckzuck sind meine Loks angewaehlt und auch die handvoll Weichen gestellt - fuer mich die ideale Loesung.

Gruss


Martin

Klaus Oberdellmann

unregistriert

8

Freitag, 14. August 2009, 13:41

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo Holger,
wie die anderen Kollegen hier schon ausführten, ist Deine Frage so einfach gar nicht zu beantworten. Ohne jetzt eine Wertung über weitere Digitalzentralen abzugeben, habe ich mich letztentlich schon vor einigen Jahren für das ZIMO-System entschieden. Ich betreibe meine Anlage mit der ZIMO-Zentrale MX1. An der Zentrale ist ein Funkmodul MXFU angeschlossen um mit meinen beiden Funkfahrpulten MX31FU kabellos über FUNK zu verkehren.
Wie Wolfgang (Ospizio) schon erwähnte ist die Gleisspannung an der MX1 regelbar. Ich habe Sie auf 18V eingestellt und habe über das Mauseklavier hinten an der Zentrale neben DCC auch das Motorola-Protokoll aktiviert. So kann ich auch meine älteren Märklin-Loks, sofern sie noch nicht auf ESU bzw. ZIMO-Dekoder ungerüstet sind, neben den KM-1 und Kiss-Lokomotoven, die ich mit DCC fahre, problemlos ansteuern. Auch bei den Weichen habe ich zur Zeit noch einen DCC/Motorola - Mix. Ältere Weichen werden über den K83-Motorola Dekoder von Märklin angesteuert, die neueren Weichen sind mit Antrieben und Dekodern von Hübner (jetzt bei Märklin erhältlich) ausgestattet und werden über DCC angesprochen.
Ein Programmierausgang für ein von der Anlage elektrisch getrenntes Programmiergleis ist auch vorhanden. Als Programmiergleis verwende ich ein Abstellgleis am vorderen Anlagenrand. Die Programmierung auf dem Hauptgleis beherrscht die ZIMO-MX1 auch.
Ich persönlich bin mit meiner digitalen Ausstattung sehr zufrieden. Allerdings habe ich beim Spur-1-Stammtisch in Hattingen-Ruhr auch schon mal die Gelegenheit einen Blick auf die ECOS von ESU zu werfen. Das Teil ist mit einem LINUX-Betriebssystem ausgetattet und bietet ebenfalls eine Menge Komfort. Allerdings muß hier bei höherem Stromverbrauch ein Booster hinzugekauft werden.
Wie ozoffi schon sagte : "leicht ist die Frage nicht zu beantworten", denn was da heute an neuen Zentralen auf dem Markt ist hat schon ein gutes und hohes Niveau. Meine Entscheidung für ZIMO war die Tatsache, dass dieser Hersteller damals der einzige war, der alles aus einer Hand lieferte, von der Zentrale bis zum Funkfahrpult. Ein Komplettsystem eben, man muß nichts von einem Fremdhersteller hinzu kaufen. Die anderen Hersteller sind jetzt erst mal auf dem Weg dahin.
Zur Entscheidungshilfe empfehle ich Dir mal ein Studium der Internetseiten http://www.zimo.at/ und http://www.esu.eu/, dies sind für uns Spur-1ser denke ich mal die Hauptkandidaten. Auf das Märklin Mfx-Protokoll als Exot im Spur-1-Sektor würde ich mal kein Auge werfen, obwohl die Centrale CS2 von Märklin jetzt auch das DCC-Protokoll beherrscht.
Nun viel Spass beim Grübeln über dem digitalen Sumpf...
Grüße Klaus Oberdellmann

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 315

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

9

Freitag, 14. August 2009, 14:09

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Also erst mal vielen Dank für die vielen guten Antworten! :D Ein wenig schlauer bin ich jetzt schon, aber eben nur ein wenig. Ich gebe mal noch ein paar Infos über die Anforderungen:

Motiv: Höllentalbahn mit Bf. Hirschsprung und ein paar kurzen Streckenabschnitten, ein Schattenbahnhof mit 17 Gleisen (davon 10 Stumpfgleise zum Abstellen von Wagen und Zuggarnituren - 9 einfache Weichen, eine Dreiwege-Weiche und 6 DKW). Eine Drehscheibe ist mit von der Partie (warte auf die von KM1), plane im "Untergeschoss" den Lokbf. Neustadt/Schwarzwald nach zu gestalten, damit der Bw-Spieltrieb befriedigt werden kann. Die 8 Weichen und 10 Signale im sichtbaren Bereich möchte ich ganz klassisch von Hand bedienen, d.h. mit einem Hebelbank-ähnlichen Schalter ansteuern. Das erscheint mir mehr Spielwert zu haben und ist irgendwie auch authentischer.

Im Schattenbahnhof wäre aber eine digitale Fahrstraßensteuerung sinnvoll, der soll ja eigentlich ziemlich von alleine funktionieren. Der Spaß soll über der "Erde" stattfinden.

Es sollen maximal 2 Züge, aber auch mit Schiebelok, gleichzeitig verkehren. Mehr gibt das Motiv und auch die Anlage nicht her. Soll es übrigens auch nicht sein, denn ich möchte nicht wieder das "Gewusel" von Zügen wie zu H0-Zeiten sondern den Zug, der gerade fährt, verfolgen - eben wie in der richtigen Natur! Dafür ist es ja Spur 1 geworden!!! Schiebebetrieb ist aber auf dieser Strecke ein Muss! Ach ja, und die enormen Steigungen, die es ja auch im Modell geben wird...

So, ich denke, das sind erst mal genug Angaben. Was ich hier bis jetzt heraus gelesen habe ist, dass Zimo wohl am besten ist - aber wohl auch am teuersten??! ;( Oder doch nicht?

Schöne Grüße und ein sonniges Wochenende! Holger Danz
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

10

Freitag, 14. August 2009, 14:15

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo!

Als Hilfe zur Entscheidungsfindung darf ich das einbringen:

http://www.zoffi.net/MOBAZI/digitalvergleich.htm

Die Seite ist zwar inzwischen schon überholt, sollte aber wenigstens als Denkanstoß dienen, worauf u.U. zu achten ist ...

Mit anderen Worten - mach Dir ein Lastenheft !

11

Freitag, 14. August 2009, 14:37

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo, die Zimo Dominanz ist schon sehr groß und sicher auch berechtig, weil es klasse Centralen sind. Aber wenn man eine Centrale haben will, mit der man fest installiert 2 Fahrregler, ein Weichenstellpult, eine Drehscheibensteuerung hat - dazu noch Funkregler anschließen kann, die Mulitiprotokoll fähig ist, ein Farbdisplay hat und ESU Dekoder programmieren kann (und das für einen fairen Preis) - ja dann ist man mit der neuen ECOS sicher auf dem richtigen Weg. Einen Booster dazu, und gut ist.

Also wirklich sich die beiden Möglichkeiten life ansehen, denn erst dann kann man wirklich entscheiden. Ich kenne Kollegen, die von Zimo weg sind und auf ESU umgestellt haben. Auch sowas soll's geben.

Gruss Uwe

held-der-arbeit

unregistriert

12

Freitag, 14. August 2009, 14:46

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

hallo miteinander. ich schliesse mich der frage von holger danz an. ich selbst habe ca 10 märklinloks (55...) die gut mit der 6021 laufen, auch meine k+k loks fahren damit.

offenbar scheint ja zimo der favorit zu sein. kommt die zimo zentrale auch mit den gigitalen märklin loks zurecht? ich möchte sie aus kostengründen nicht mit neuen dekodern ausstatten.

auf sachdienliche hinweise freue ich mich...

gruss sa cm peters

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 155

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

13

Freitag, 14. August 2009, 15:15

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo,
es soll auch solche geben, die mit der Intellibox von Uhlenbrock , siehe Link:
http://www.uhlenbrock.de/germany/index.htm
bestens zufrieden sind, mich eingeschlossen. Auch die IB ist multiprotokollfähig, bei mir werden damit z. B. gleichzeitig Loks von Märklin (alt und neu), K+K, Benecken, Hübner, Wunder und Dingler gesteuert. Sie kann zudem Fahrstraßen und Weichen schalten, auf dem Hauptgleis und einem separatem Programmiergleis programmieren, hat zwei Regelknöpfe um gleichzeitig 2 Loks aktiv „am Regler“ haben zu können, hat das gleiche Gerät – ohne jedoch die Innereien der Zentrale – als preiswerte Erweiterungsmöglichkeit für die gleichzeitig am Regler gewünschten zusätzlich aktivierten Loks (bei mir sind auf diese Weise gleichzeitig 6 Loks an je einem separaten Regler „scharf“), bietet die Möglichkeit zum Anschluss von mehreren Infrarot-Handsteuergeräten und kann außerdem mit den bereits in den anderen Beiträgen erwähnten Funkhandsteuerungen anderer Hersteller problemlos ergänzt werden (bei mir z. B. mit zwei Schweizer Funkys). Sie kann Mehrfachtraktion steuern und, und, und …
Mein Fazit: auch die IB, insbesondere die im Herbst erscheinende IB II, ist eine bemerkenswerte „Alleskönnerin“ zu einem vernünftigen Preis.
Also, wer die Wahl hat, hat die Qual. Aber wie schon oben geschrieben wurde, es kommt letztlich auf die persönlichen Anforderungen an.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

14

Freitag, 14. August 2009, 16:13

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo,
wenn nur Zimo-Fahrer antworten, entsteht der Eindruck Zimo ist sehr verbreitet.
Eine Zentrale muss offene Schnittstellen haben, damit man von anderen Herstellern
etwas anschließen kann.
Die etwas größere Zimo-Zentrale kostet glaube ich ???? euro ohne Handregler???
Wiederverkaufswert bei Zimo ????, siehe Wolfgang!
Bei ESU kostet ein 8A Booster über 400 Euro.
Die meisten haben wohl eine ESU.
Die 6021 wird auch noch oft benutzt, ist aber heute zum fahren ungenügend.
Ich fahre mit der Intellibox mit Funky Funkhandregler.
Nur wegen diesen Funky-Handreglern würde ich mir auch heute noch eine Intellibox kaufen.
Mit diesen Handreglern kann ich fahren, 12 Funktionen schalten, Weichen schalten, Fahrstraßen auch,
Programmieren auf dem Hauptgleis. Es geht noch mehr, aber mehr brauche ich nicht.
Am wichtigsten ist der Funk-Handregler und da sind es nur zwei, Funky oder Zimo.
Zimo ist eine Insellösung, Erweiterungen gibt es nur von Zimo.
Auf großen Anlagen sehe ich immer nur die Intellibox.

8 Funktionen schalten ist ausreichend, 12 F. geben eine Reserve, aber mehr Funktionen
sind albern, mit den heutigen Decodern ?????.

Eine schwere Entscheidung, welche Zentrale man kauft und ein Umstieg kostet noch mal viel Geld.

Grüße
Gerhard

geri

Gerald

  • »geri« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

15

Freitag, 14. August 2009, 16:20

Hallo Zusammen,

hier mein, mal ganz anderer, Aspekt:
Unbestritten ist die ZIMO-Zentrale ein gutes Teil und hat wohl sogar das ein oder andere MEHR als die ecos von esu.
Aber meine Entscheidung für die esu war die Übersichtlichkeit und für den Normalanwender die intuitive Bedienung. Bei der ZIMO wird man von fummeligen Knöpchen erschlagen. Übersichtlich finde ich das Ding nun wirklich nicht. Klar, man kann sich an alles gewöhnen - ich will es aber nicht.
Wenn ich erst 1490 Seiten Bedienung lesen muss oder ein Informatikinteressent sein sollte, um mal einen fahren zu lassen, mag ich das nicht.
Ich bin Eisenbahner, kein Computerfreak. Den Notaus findet man bei der esu bevor die Lok vom Gleis hüpft - ganz ohne Lehrbuch!

Ich mache damit auch Mehrzugberieb ohne Booster (allerdings stehen währenddessen auch nicht acht grosse, "angeheizte" Dampfer im Lokschuppen).

Mein Fazit: wer einfach drauflosspielen und die Option auf Erweiterung haben möchte, fährt besser esu und wer Digital in all seinen Tiefen erforschen will, sollte ZIMO nehmen.
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

16

Freitag, 14. August 2009, 18:19

Hi Geri, dafür hat die Ecos auch das ein oder andere mehr als Zimo.

Gruss Uwe

17

Freitag, 14. August 2009, 19:00

Hallo!
Einige Eurer Argumente verstehe ich gelinde gesagt nicht ...

Zitat

8 Funktionen schalten ist ausreichend, 12 F. geben eine Reserve, aber mehr Funktionen
sind albern, mit den heutigen Decodern ?????.


Welche "heutige Decoder"??? 12 Funktionen, oder besser 12 FUNKTIONSAUSGÄNGE sind nicht gleichbedeutend mit FUNKTIONEN!
Je nach Anwendung sind auch 12 FAs zu wenig ... und Funktionen kann man in Zeiten von Sound sowieso nie genug haben ;)

"Heutige Decoder", wie der MX690 können 20 Funktionen (wobei 28 lt. NMRA vorgesehen sind). Er hat 12 Funktionsausgänge und 4 Servoausgänge - glaube mir, das kann auch manchmal enge werden ...

Also "albern" ist das keineswegs - albern ist es höchsten zu meinen, weil man dies selbst nicht nutzt, bräuchte es auch sonst niemand.

Zitat

Mein Fazit: wer einfach drauflosspielen und die Option auf Erweiterung haben möchte, fährt besser Esu und wer Digital in all seinen Tiefen erforschen will, sollte ZIMO nehmen.


Ein leider auch hier gelesener Aberglaube, dass man mit ZIMO ein Digitalstudium haben *müsse* ...
ZIMO aufbauen, einschalten, fahren - wie mit allen anderen Zentralen auch! Der Handregler MX31 hat ebenfalls einen roten Knopf für den Nothalt, den sogar Kinder (die lesen können) finden, ohne die Betriebsanleitung vorher tagelang studiert zu haben ;)
Nur ZIMO bietet die Möglichkeit mehr als nur 0815 zu machen - wenn man das will. Dann ist da eine Betriebsanleitung die wirklich sehr in die Tiefe führt und um auch das Letzte Feature herauszuholen sollte man dann wirklich entsprechende Kenntnisse in Elektronik und CV-Konfiguration haben (mit Informatik hat das nichts zu tun - ein bisserl logische Denken genügt). MIR ist jedenfalls eine Betriebsanleitung mit 200 Seiten lieber, in der alles steht was überhaupt machbar ist, als eine Betriebsanleitung in der mir nur das Allernötigste gezeigt wird, nur damit man eventuelle Einsteiger nicht verschreckt ... (über die Verständlichkeit so mancher Betriebsanleitung - gerade die von ZIMO - kann man dann allerdings geteilter Meinung sein ... aber dafür gibt es ja z.b meine HP, auf der ich viele Tipps&Tricks gebe)

Wie übrigens erwähnt, ist ZIMO Multiprotokollfähig (also Märklin Motorola und DCC, aber nicht MFX).

Übrigens: Wer einen Handregler mit wirklich vielen Knöpfen sucht - schaut mal nach bei Digitrax ... ist aber nur DCC.

Abschließend kann ich nur nochmals sagen:
Mache ein Lastenheft, sieh die daraus resultierenden Systeme Life an und entscheide dann!

18

Freitag, 14. August 2009, 19:05

Hallo Geri,

bei mir sieht das anders aus, für mich ist die Zimo-Anlage die intuitivere, und die ecos zu umständlich.
Liegt aber vielleicht daran, dass ich beruflich einen technischen Hintergrund habe.

Die Idee von Oliver Zoffi mit dem Lastenheft finde ich sehr gut, und wenn man dann noch bei Freunden alles mal testen kann, um so besser.

Die eigendliche Frage lässt sich immer nur für die eigene Person beantworten, dass ist ähnlich wie die Diskussion, ob BMW oder Mercedes besser ist.....

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

19

Freitag, 14. August 2009, 20:06

RE: Welche Digitalzentrale ist die vernünftigste?

Hallo Holger,

ich nutze schon seit Jahren die Intellibox der ersten Generation - mit regelmäßigen updates - im gemischten motorola/mfx und dcc-Betrieb.
Bin absolut zufrieden, da ich mit den 4+4 Funktionen völlig zurechtkomme.
Zwischenzeitlich gibt´s eine neue mit frei konfigurierbaren Funktionstasten <http://www.uhlenbrock.de/germany/newitem…uheiten_web.jpg>

Dazu hab´ ich noch ein funky <http://www.beathis.ch/lgb/shop/funky/funky.html> damit kann man dann auch 12 Funktionen ansteuern - ausser mfx -.
Am funky gefällt mir besonders die Handlichkeit (Zigarettenschachtelgroß) und die Einhandbedienung.
Der Regelknopf ist konfigurierbar als DC-Regler (drehen rechts - lok fährt nach rechts) oder wie ein I-Box-Regler (Fahrtrichtungswechsel durch knopfdrücken), natürlich kann man damit auch Weichenstellen und hat immer eine Hand frei zum abkuppeln.

Gruß aus Reutlingen
Michael

20

Freitag, 14. August 2009, 21:30

Hallo,

@ Oliver,

mit den mehr als 12 Funktionen meinte ich natürlich Bahnhofsdurchsagen
in verschiedenen Sprachen, Unterhaltung von Lokführer und Heizer usw.

Servoausgänge sind gut, Funktionsausgänge auch, aber
ich gehe von einer deutschen Lok aus, was soll da noch groß geschaltet werden.
Für manche Umbau-Spezi die 12 FUNKTIONSAUSGÄNGE und 4 Servoausgänge brauchen, gibt es Zimo.
(wobei 28 lt. NMRA vorgesehen sind) das ist aber eine ganz wichtige Spezifikation auf die ich schon lange gewartet habe.
Der normal-Benutzer braucht das aber sehr, sehr selten.
Die Frage war ja eigentlich welche Zentrale.
Man legt die wichtigsten Dinge auf 1-12 und alles kann abgerufen werden.

Grüße
Gerhard