Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paul Schuhmacher

unregistriert

1

Montag, 29. Juni 2009, 19:52

KM1 und die BR57, ach ja........

.....die Dampfpfeife. Mal ehrlich wer hätte schon gedacht das es ein solches Schmankerl einfach mal Serienmäßig gibt?
Klar, verwöhnt sind wir ja schon Zylinder- und Dynamik-Dampf. :O
Vermutlich werden einige nach dem lesen meiner Gedanken zu dem Schluss kommen, jetzt spinnt er total.
Aber, da ich ja direkt neben einem BW meine Kindheit verbracht habe ist mir ja so manches in Erinnerung geblieben. Die Dampfloks wurden dort ja vom einem BW-Arbeiter weiter geheizt und wenn dieser es dann zu gut meinte mit dem Feuer und den Kesseldruck nicht im Auge hatte, jep dann kam das was einem auch mitten in der Nacht, sofort hell wach aus dem Bett holte. Das Abblasen über die Sicherheitsventile, Mann oh Mann war das ein Spektakel, ich weiss nicht wie viele von euch das jemals life erlebt haben, einfach unvergesslich.
So nun meine Idee, vielleicht lässt sich ja Meister Krug ;) auch für diese Idee begeistern, so als Zusatzfunktion zum manuellem auslösen. 8)
Würde mir besser gefallen als die Führerstandsansagen.
Wie würde euch das denn gefallen.
Gruß
Paul

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 149

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

2

Montag, 29. Juni 2009, 20:06

RE: KM1 und die BR57, ach ja........

Hallo Herr Schuhmacher,
ja, diese Idee mit dem "Sicherheitsventil Abblasen" finde ich sehr gut.
Individuelle Ansteuerung per Funktionstaste.
Ich kann mich z. B. noch sehr gut an die überlasteten P 8 vor den Eilzügen der Zollernbahn erinnern, die vor den Steigungen über die Schwäbische Alb schon kräftig Dampf machten. Vor der Abfahrt mussten sie daher häufig schon abblasen. Das macht sich meines Erachtens bestimmt gut.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulrich Geiger« (29. Juni 2009, 20:07)


  • »JenSIE« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 493

Wohnort: Rheinhessen

Beruf: Service-Techniker

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Juni 2009, 20:06

Hallo Paul,

das wäre sicherlich ein weiterer Schritt zu mehr Vorbildtreue, aber dann sollte ein entsprechend großer Vorratstank für das Rauchdestillat eingebaut sein. :tongue:
Ich habe gehört, dass man das so schon recht oft nachfüllen muß.


Jens

4

Montag, 29. Juni 2009, 20:32

Hallo Jens,

das wird noch geändert mit dem Tank, es kommt ein großer Tank, der dann alle drei Rauchgeneratoren versorgen wird, und dann hat die Lok auch nur noch einen Einfüllstutzen.

Nein, es werden nicht die Wasserkästen genutzt, um dann 4,5 Stunden mit einer Füllung zu Fahren ;)

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

5

Montag, 29. Juni 2009, 22:12

Also ein Kessel mit Tank? (owT)

nix

Uwe Berndsen

unregistriert

6

Montag, 29. Juni 2009, 22:19

RE: KM1 und die BR57, ach ja........

Hallo Dampflokfreunde,
ich selbst bin im Bw Flensburg groß geworden (Lehrzeit) und habe auf meinen Dienstreisen so mache Dampflok im Hamburg Hbf und Bf Hamburg-Altona, abblasen sehen und hören. (beide Bahnhöfe sind überdachte Hallenbahnöfe). Mit Sicherheit lag auf den Stahlträgern des Hallengerüstes, die in der Nähe des Sicherheitsventiles der Lok lagen, keine Staubpartikel mehr . Aber wenn im Modell das Abblasen des Sicherheitsventiles realisiert werden soll, dann muss auch das Geräusch dazu stimmen und ob das alllen Dampflokfreunden gefällt?
MfG
Uwe3 Berndsen

Paul Schuhmacher

unregistriert

7

Montag, 29. Juni 2009, 22:59

RE: KM1 und die BR57, ach ja........

Hallo Uwe
Das war ja auch einer meiner Gedanken, darum als Sonderfunktion zum separaten abrufen.
Das Akustische plus der Dampfsäulen, für mich einfach super.
Aber jeder nach seinem Gusto.
Gruß
Paul

Beiträge: 2 167

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 30. Juni 2009, 06:45

RE: KM1 und die BR57, ach ja........

Hallo,
viel Dampfdestillat ist schon einmal die eine Voraussetzung, dann muss ja auch noch der Dampf erzeugt werden, beim Original ist das ja ein mächtiges Spektakel, also wie kann in kurzer Zeit eine große Menge Dampf erzeugt werden, der dann mit hoher Geschwindigkeit aus den Sicherheitsventilen entweicht, ich denke nicht so einfach zu machen, wenn es nicht ein Dämpfchen bleiben soll.
Eine Verknüpfung mit dem Sound ist dann bestimmt der richtige Weg, um eine gute Geräuschkulisse zu bekommen.
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (30. Juni 2009, 06:54)


  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 006

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 30. Juni 2009, 10:12

Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Hallo,
Den Dampfausstoss der Ackermänner nachbilden wird wohl eine harte Nuss zum Knacken sein,wogegen die Ramsbottenventile der älteren Maschinen einfacher ist.
Den Ton dazu aufspielen ist ja weniger schwer.
Um noch zu den Ausführungen von Ulrich Geiger zu kommen:
Als junger Heizerlausbub liess ich im Hauptbahnhof Stuttgart am Prellbock auch mehrmals die Ackermänner ansprechen(ziehen an der Leine!!) und erfreute mich an der Reaktion in der Bahnhofshalle!!!(Etwa gleichzusetzen,mit der Explosion einer Bombe.)
Einen Nachteil hat die Dampfmacherei bis zum Abblasen vor der Fahrt:
Ist der Kessel über die Hälfte des Schauglases mit Wasser voll,entsteht durch das Abblasen ein Sog nach oben und wenn dann der Regler aufgemacht wird,kann es sein,dass Wasser mit angezogen wird undes zu einem Wasserschlag trotz geöffneter Abschlamm hähnen kommt..
Wir hatten in Rottweil noch einen alten Lokführer,der uns jungen Heizer immer in der dritten Person anredete.Seine Frage war:
Hat er Dampf? Die Antwort war: Ja er hat.

Warten wir also was Andreas Krug noch aus seiner Trickkiste zaubert.

Gruss Wolfgang

10

Dienstag, 30. Juni 2009, 17:33

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Moin Dampflokfans,

Sicherheitsventile gibt es noch nicht, aber Dampfpfeife und andere Spielereien
im Modell hat die Triplex von MTH, auch zB, Entkupplergeräusch.
Das kriegen die doch wohl auch noch hin :D

Dampfpfeife
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

11

Dienstag, 30. Juni 2009, 17:46

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Zitat

Original von ospizio

Wir hatten in Rottweil noch einen alten Lokführer,der uns jungen Heizer immer in der dritten Person anredete.Seine Frage war:
Hat er Dampf? Die Antwort war: Ja er hat.

Gruss Wolfgang




Hallo Wolfgang,


konnte mir gerade die Tränen aus den Augen wischen, so herzhaft hatte ich schon lange nimmer gelacht.

Das hat er gut gemacht :D



8)
Weise erdenken neue Gedanken, und Narren verbreiten sie

Heinrich Heine (1797-1856), deutscher Dichter und Publizist

--------------------------------------
Viele Grüße aus bayrisch Schwaben



12

Dienstag, 30. Juni 2009, 19:26

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

.........interessante Idee! Aber:

Um das "Abblasen" im wahrsten Sinn des Wortes glaubhaft darzustellen, sind m.E. die derzeitigen Dampferzeuger nicht geeignet. Um da nicht nur ein laues Lüftchen zu generieren, muss ordentlich Schwung hinter das Dampfwölkchen. Und dann darf das nicht bloß eine dünne Dampffahne sein.
Das schafft kein Miniventilator mehr, die Verdampfer vielleicht so gerade noch.

Ich stelle mir einen anderen Effekt interessant vor. Um die Ackermänner, Entnahmestutzen, Lichtmaschinen und Pumpen kräuselt sich ja immer irgendein Dampfwölkchen. Da diese Aggregate meistens am Kessel sitzen (außer Pumpen an Epoche 3), könnte dies mit einer "undichten" Stelle, Siliconschlauch und herkömmlicher Technik gut darstellbar gemacht werden.

Auch so käme das Kraftwerk Dampflok gut rüber.

Was meint Ihr?

Gruß
Wolfram

13

Dienstag, 30. Juni 2009, 19:44

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Also wenn ich das so lese, frage ich mich schon ganz ernst, wer solche Loks noch zusammen bauen, warten und ggfl. reparieren soll ? Ach ja, und mehr kosten darf's vermutlich ja auch nicht.
Vielleicht sollten K+K die Modelle dann mit einem zweiten Tender anbieten, vom dem aus das Dampfdestilat in die Lok gepumpt wird. :P

Wer's mag =)

Gruss uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uwe Göbel« (30. Juni 2009, 19:45)


  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 149

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 30. Juni 2009, 20:06

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

An alle, die hier öffentlich mitdenken ....
zunächst hat Jemand diese Idee aufgebracht, dann gab es zustimmende Kommentare.
Nun wird diese Idee - bevor sie die Chance hat, dass ein Hersteller die Machbarkeit bzw. Bezahlbarkeit auslotet oder aufgreift - bereits in unseren eigenen Reihen wieder "zerredet". So haben - zunächst unmöglich anmutende - Ideen kaum eine Chance, sich zu entfalten. Wenn man dies ins Allgemeine übetragen würde, wären wir vielleicht noch im Mittelalter...
Warten wir es doch einfach ab, ob ein Tüftler so etwas tatsächlich hinkriegt.
Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es dieses Sicherheitsventil-Abblasen auch in einer "einfachen" Version ohne Dampfdestillat geben könnte, nämlich allein über einen entsprechen Sound per Funktionstaste.
Ich plädiere also dafür, dieser Idee ihre Chance zu lassen.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Heinz

Board-Chef

  • »Heinz« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 835

Wohnort: Duisburg

Beruf: Energieanlagenelektroniker

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 30. Juni 2009, 20:13

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

ist alles schon eingebaut und programmiert
sicherheitsventilfunktion folgt
zu sehen in zollern

16

Dienstag, 30. Juni 2009, 20:16

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Hallo Herr Geiger,

den Sound der Sicherheitsventile, abrufbar durch eine Funktionstaste, kann ich Ihnen problemlos machen, das sample dafür habe ich.

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 149

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 30. Juni 2009, 20:32

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Hallo Herr Kirschbaum,
ja, das wäre schön. Das Organisatorische könnten wir dann gelegentlich per Mail (u-b.geiger(ät)t-online.de) klären, denn ich selbst könnte so etwas ohne "Hilfestellung" nicht aufspielen.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

18

Dienstag, 30. Juni 2009, 20:40

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Sicherheitsventile gibt´s doch bei den ESU´s als Soundfile meist schon und nennt sich "Dampf ablassen"

Für die angedachten "Undichtigkeiten" bräucht man wohl nur an den richtigen Stellen ein paar Löchchen bohren ;-)

Mir geht bei der ganzen Qualmerei das dauernde Nachfüllen auf´n Keks, da fänd ich eine Langzeitlösung viel wichtiger als daß es aus weiteren Löchern dampft.

Intressieren würde mich auch die Standfestigkeit der Rauchgeneratoren,
hatte schon des öfteren von Ausfällen gehört?
Was können da die "Hardcoredampfer" dazu sagen?
Wie lange hält so ein Gebläse-Raucherzeuger?

Wenn wir schon bei Verbesserungen sind finde ich den ESU-Dampfloksound in höheren Drehzahlen noch immer recht weit weg vom Vorbild - zum Abschalten nervig.

Gruß aus Reutlingen
Michael

Heinz

Board-Chef

  • »Heinz« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 835

Wohnort: Duisburg

Beruf: Energieanlagenelektroniker

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 30. Juni 2009, 21:05

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

der ventilator läuft ewig wenn er die richtige spannung bekommt ca 5 volt

das heizelement kann man auf auto abschalten stellen geht bei zimo

wenn die lok länger stehen sollte

und die tanks fassen 10 mal so viel wie die von km1 oder kiss

reicht das

20

Dienstag, 30. Juni 2009, 21:42

RE: Sicherheitsventile und noch mehr Dampf...

Nee, Nee,

das reicht nicht, irgendwie muß der Rauch auch noch richtig fett schwarz werden und den typischen Geruch haben........

Schaftt das der Generator??
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......