Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 6. Mai 2009, 22:58

BR 94 vo KM 1

Hallo Forum

und insbesondere Besitzer von 94er Maschinen von KM 1.

Ich bin irgendwie mit der Dampfentwicklung meines Exemplares nicht wirklich zu frieden. Gut, deutlich besser als bei meiner T 3, die raucht z.Zt. gar nicht, aber dennoch, bei KM 1 auf dem Messestand, so auch wieder in DO, machen die Loks deutlich besser Dampf.
Ich verwende das Destillat von KM 1 und habe einen Booster, der 3 A zur Verfügung stellen kann wenn benötigt. Die Eingangsspannung ist auf 18V eingestellt.

Im Video

http://s1gf.de/flvideo.php?id=1dda37bbcf…aff22230e07d4b7

kann man die spärlichen Rauchfahnen erkennen, ins besondere vor dem diunklen Hintergrund.
Ist das bei allen 94ern? Bislang habe ich hier keine Kritik lesen können, oder bin nur ich unzufrieden? Liegt es an der Elektronik im Dekoder?



Einer der Mitarbeiter ( von KM 1)sagte in DO, dass man an den CV's etwas ändern könne, um die Spannung am Rauchentwickler zu "optimieren".

Kennt sich jemand aus ? Leider habe ich bislang keine "Sicherungskopie" meiner Dekoderdaten erhalten können, scheint ein Geheimnis zu sein? Die CV-Werte im Motorteil kann ich auslesen im Soundteil leider nicht.
Na ja, welche CV wollte er nicht verraten....


Gruß

Michael Kuhr

P.S. Die Lok fährt mit NEM-Radreifen einwandfrei auf "Hosenträger-Gleis", leider nicht durch meine Weichen =)

Für Gäste...
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Spur1pur« (6. Mai 2009, 23:20)


Beiträge: 2 148

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. Mai 2009, 10:16

RE: BR 94 vo KM 1

Hallo Herr Kuhr,
leistet der Trafo hinter dem Booster auch genug, weil ja manches durch Wärme flöten geht. Bei einem 3A Booster sollte schon ein Trafo mit >= 4 Ampere hintersitzen.

zu den CVs bei KM1 kann ich nichts sagen, weil ich keine 94er habe.
Undokumentierte CVs halte ich auch nicht für glücklich, falls es hier eine über CVs geregelte Strombegrenzung gibt, sollte man sie trotzdem dokumentieren und dem Nutzer die Höchstwerte bekanntgeben, die den Raucherzeuger länger leben lassen.

Wegen der NEM Radreifen, die 94er bekommt doch bestimmt bei Ihnen 1Pur - "Schuhe" ? :D
MfG. Berthold

3

Donnerstag, 7. Mai 2009, 12:39

Hallo Michael,

meine Aussage beruht jetzt nicht auf Fachkenntniss in Bezug auf Modellloks, aber nach meiner Beobachtung Deines Filmes würde ich sagen, daß der Zylinderdampf sehr gut aussieht, und eigentlich auch was oben heraus kommt der Realität sehr nahe kommt.

Wie in natura könnte nämlich auch bei Dir die Umgebungstemperatur eine kleine Rolle. Der Dampf könnte sich sicher etwas cumulusartiger von der Lok abheben, aber wie gesagt könnte das in der Tat auch mit Deiner Raumluft zusammen hängen.

Gruß, Jörg

4

Donnerstag, 7. Mai 2009, 14:00

Trafoleistung

Hallo Herr Benning,

die Trafoleistung dürfte mit 150 VA ausreichend sein um den "Leistungshunger" des Rauchgenerators zu stillen.....

Die Sache mit den CV`s sehe ich genauso und bin deswegen auch etwas irritiert.

In einem anderen Thread ist ja schon etwas zur Informationspolitik gesagt worden , das will ich hier nicht ergänzen, dennoch bin ich diesbezüglich entäuscht.

Da ich auch noch eine Lok zum Fahren auf kommenden Modultreffen brauche, werden die Radreifen wohl so bleiben. Die Fa. Dingler ist bei der Ausstattung Ihrer Produkte in bestimmten Dingen einfach etwas flexibler, so werden die Rangiergeschäfte demnächst in Eschershausen durch einen Vier-Kuppler erledigt.

@ Jörg

Mir geht es gar nicht um die absolute Menge an Rauch, sondern darum, das mein Exemplar im Vergleich zu denen, die ich jeweils auf den aktuellen Messeständen von KM 1 gesehen habe, deutlich magerer raucht. Ich kann mir auch sagen, dass bei mir auf dem Dachboden Hochsommer und 35°C herschen und somit eine Dampflok halt etwas weniger imposant daherkommt.

Ich glaube aber weiterhin, trotzt gegenteiliger Aussage auf der Messe in DO seitens eines Mitarbeiters von KM 1, dass die Rauchentwicklung der
Vorführmaschinen, so auch der 94er deutlich kräftiger ist. Man schaue nur noch mal zum Vergleich auf den kleinen Videostream auf der Web-Site von KM1, das sieht deutlich anders aus.

Mein Verdacht, dass etwa "getuntes Rauchöl" verwendet wird wurde vehement zurückgewiesen, also muß es andere Gründe geben.
Nach diesen Gründen bin ich auf der Suche.

Wenn sich nun andere 94er Besitzer "outen" würden, dass Ihre Maschinen auch nur etwas mager rauchen, würde mir das schon weiter helfen zu glauben, das eben mehr nicht geht. Denn mehr Rauch sieht für mich einfach besser aus. Die Fähigkeit der "ordentlichen" Rauchentwicklung war auch mit kaufentscheidend. Und hierüber möchte ich mir in Zukunft kritischer meine Meinung bilden.

Gruß

Michael
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spur1pur« (7. Mai 2009, 14:07)


5

Donnerstag, 7. Mai 2009, 15:06

Hallo,

also ich habe die gleiche Lok. Meine dampft etwas besser. Im Vergleich mit anderen KM 1 Loks hat die BR 94 aber auch auf den KM1 Ausstellungen schlechter gedampft. Auch die BR 65 die damals gleichzeitig mit der BR 94 vorgeführt wurde, dampfte besser als die BR 94. Wenn man in Dortmund die BR 57 und die BR 85 verglich, so dampfte die BR 85 wesentlich besser als die 57er. Ich glaube das liegt am "langen dünnem" Schornstein den ja auch die 94er hat. Wenn Du den Schornsteinaufsatz entfernst, müsste es auch ein bischen besser dampfen. Manchmal habe ich aber auch den Eindruck, daß auf Ausstellungen die Modelle besonders toll dampfen. Da ich aber bislang
nur das Modell der BR 94 habe, kann ich das natürlich auch nur für diese Lok sagen, die aber wie gesagt auch auf KM1 Vorführungen meiner Meinung nach am schlechtesten dampfte.

Wilfried Horrichs

6

Donnerstag, 7. Mai 2009, 15:49

Hallo Michael,

am Eröffnungstag der Dortmunder Messe wurde ich an der Krug´schen ECOS postiert, mit der Frage, ob ich nicht ein wenig Lust zum Spielen hätte....
Hatte ich auch ;)

Die 85 hat gequalmt wie Hulle, die 57er deutlich weniger. Auf meine Nachfrage wurde mir vom KM1-Techniker erklärt, dass die 85 viel zu stark eingestellt sei, was auch zu Lasten des Rauchgenerators gehen würde. Die 57er war eher gering eingestellt, was auf die provisorische Ausrüstung der Lok mit Dampfpfeife zurückzuführen war.
Ich fand die 57er trotzdem angenehmer zu fahren, denn bei der 85 musste ich alle 3 Fahrten Rauchöl nachfüllen....sowohl normalen Dampf als auch Zylinderdampf.
Daher kann ich auch bestätigen, dass es sich um das ganz normale Rauchöl handelte (Neue Flasche kam aus dem Regal...)

Die Rauchgeneratoren werden über die CVs eingestellt, welche und wie wird aber aus Patentschutzgründen nicht veröffentlicht.
Du hast aber die Möglichkeit, den Decoder von KM1 ändern zu lassen, oder mit der Lok auf einer Messe zu erscheinen, sowas hätte auch in DO eingestellt werden können.

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

042 271-7

unregistriert

7

Donnerstag, 7. Mai 2009, 17:30

Hallo Michael,
ich bin mit meiner 94er mehr als zufrieden.
Die Dampfentwicklung ist auch O.K..
Ich fahre mit der ECOS.
Video oder Bilder sind leider nicht möglich.
Gruß Thorsten

8

Donnerstag, 7. Mai 2009, 17:31

Hallo Herr Kuhr,

zum Zylinderdampf noch ein Tip:

Es ist möglich, dass sich in den Siliconschläuchen Kondensat aus Dampföl gebildet hat und den Querschnitt mindert bis verschließt, wenn sich ganze Kondensattropfen bilden. Einfach mal mit Druckluft durchpusten.

Genauso können in den Schläuchen leichte Knicke sein, die die Durchlässigkeit mindern. Ich habe bei meiner 043 die Schläuche leicht gekürzt und weg war die "Ecke" in der Leitung.

Gruß
Wolfram Russ

9

Donnerstag, 7. Mai 2009, 20:10

Hallo "94er-Besitzer"

vielen Dank für die Statements, wie ich gedacht habe, ist die Geschichte weitaus differenzierter zu betrachten als man gemeinhin annehmen könnte.....

Ich werde mein Maschinchen wohl mit nach Sinsheim nehmen um sie dort mal "checken " zu lassen. Das Gelbe vom Ei ist so ein Verfahren aus meiner Sicht jedoch nicht. Es "entmündigt" mich und zeigt mir, dass nicht mit offenen Karten gespielt wird. Kaufentscheidungen für die Zukunft werden sicher kritischer betrachtet.


Für Zylinderdampffetischisten hier mal eine Szene aus einem Video: " Die schönsten Nostalgieszenen auf deutschen Strecken" ...Romantik der Eisenbahn- Dampflok- aus dem SJ-Entertainment-Verlag

http://s1gf.de/flvideo.php?id=8b87d4a222…b09ebcf3a9888b1


Gruß

Michael Kuhr
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spur1pur« (7. Mai 2009, 20:11)


10

Donnerstag, 7. Mai 2009, 20:16

...jetzt verstehe ich auch, warum das mit der 18 von KM1 solange dauert =) =) =)

...nachdem ich den Film gesehen habe :D

Klasse.

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »Michael Biaesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 827

Wohnort: Taunus-Mountain

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 7. Mai 2009, 20:22

Hallo Herr Kuhr,

ich finde die Dampfentwicklung Ihrer 94er schon okay. Ich könnte mir auch vorstellen, daß der Dampfausstoß etwas mit der Grösse des Schlotes zu tun hat. Bei meinen 4 KM1-Maschinen ist er auch bei jeder Lok anders.

Sehr schöne Szene mit der S 3/6, aber Zylinderdampf kommt da auch nicht viel. Der meiste Dampf kommt dann doch aus der undichten Rauchkammertür :D

Grüsse

Michael Biaesch
Bei Epoche 3 sind wir dabei

12

Donnerstag, 7. Mai 2009, 21:30

RE: BR 94 vo KM 1

Hallo Michael Kuhr,

ich habe die gleiche BR 94 (Epoche 2).

Was die Rauchentwicklung betrifft habe ich festgestellt - wie es auch in einem Thread weiter oben schon erwähnt wurde - dass sie nach dem Abnehmen des Schornsteinaufsatzes etwas an Intesität zunimmt.

Ansonsten raucht meine Lok ähnlich wie sie auch das Video zeigt.

Viele Grüße aus München
Walter Geigle
Fan von Epoche II, dem Höhepunkt der Dampflokzeit

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 716

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

13

Freitag, 8. Mai 2009, 11:03

Zitat

Original von Michael Biaesch

Sehr schöne Szene mit der S 3/6 ... Der meiste Dampf kommt dann doch aus der undichten Rauchkammertür :D



Nee, das geht nicht, da in der Rauckammer Unterdruck herrscht ("Saugzug" ); das liegt am Unterdruckfeld hinter der Rauchkammertür; dieser kann durch "Spoiler" - alias Windleitbleche - reduziert oder beseitigt werden, sodass der LF nicht in seine eigene Nebelwand fährt...
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dieter Hagedorn« (8. Mai 2009, 11:04)


  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 197

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

14

Montag, 11. Mai 2009, 17:54

Hallo Ihr Lieben,

wir haben festgestellt das die Stärke der Rauchentwicklung auch von der Gleisspannung abhängt. Bei 16-18Volt qualmt es nicht so stark wie bei 21Volt. Das sind zumindest unsere Erfahrungen.

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tobias« (11. Mai 2009, 17:54)


15

Montag, 11. Mai 2009, 17:59

:D ...und, hast Du auch eine Erklärung dafür...? :D

fragt sich ein Funkenschlosser 8)
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 197

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

16

Montag, 11. Mai 2009, 20:31

Ne, kann ich dir leider nicht sagen. Ich weiß nur das die Empfehlung mal von der Werkstatt von Kiss ausgesprochen wurde, die Spannung am Gleis auf 21 Volt zu erhöhen und dadurch eine Verbesserung für uns sichtbar war. Warum genau entzieht sich meiner Kenntnis, da ich die Technik nicht genau kenne und auch nicht Elektronik studiert habe. Es sind halt nur Beobachtungen, die wir gemacht haben, alle anderen hier aufgeführten Fehlerquellen sind natürlich auch möglich.

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

17

Montag, 11. Mai 2009, 20:46

Hallo Tobias,

bekomme das nicht in den falschen Hals, es war freundlich gemeint.

Zum Thema:
Der Dampf respektive Qualm wird durch einen Heizwiderstand erzeugt, also eine rein ohmsche Last, die sich nicht verändert. Wenn der Wert zB. 16 Ohm wäre, würde bei 16 Volt ein Strom von 1Ampere fliessen, rechnerisch eine Leistung von 16 Watt.
Bei 16 Ohm und 21 Volt fliesst dann ein Strom von 1,3125 Ampere, eine Leistung von 27,5625 Watt.

I=U/R abgeleitet von U=RxI
P=UxI

Bei einer Spannungserhöhung um 5Volt wird das Ding also ´ne ganze Ecke heißer!
Also mehr Qualm/Dampf.

Die Esu-Decoder geben eine Erhöhung der Gleisspannung auch an die Funktionsausgänge weiter, bzw.an den gemeinsamen+pol.

Grüße vom Oliver!
Schöne Grüße vom Oliver.

Peter Sense

unregistriert

18

Montag, 11. Mai 2009, 20:57

Hallo aber bitte nicht für die alten Seuthe.... die sterben sofort.
Und die von K+K leben kürzer....... mit ESU Decodern.
Grüße

19

Montag, 11. Mai 2009, 21:08

Das ist der Nachteil der höheren Leistung, die von Seuthe können so heiß werden, dass sie sich auflösen....
Ein anderer Nachteil ist, dass man ständig Dampföl nachkippen muss.

Wie so oft im Leben, muss man sich einen passenden Kompromiss auswählen.

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 197

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

20

Montag, 11. Mai 2009, 21:23

Hallo Oliver,
ich habe nichts in den falschen Hals bekommen :P . Soweit ich weiß ist ja die digitale Gleisspannung in Spur1 ja eigentlich sowieso auf 21 Volt ausgelegt. Die Intellibox gibt ja z.B. im H0-Modus eine Spannung von 21 Volt ab. Also werden die Raucherzeuger ja vom Hersteller für 21 Volt wohl dimensioniert werden, wie auch die Decoder. Wenn ich diese dann nur mit 18 Volt betreibe, wird es dann nach deiner Gleichung halt weniger qualmen, da das Heizelement ja für 21 Volt ausgelegt ist. Oder habe ich da einen Denkfehler?

@ Peter Sense,
natürlich keine Seuthe Erzeuger. Die mögen so viel Spannung gar nicht.

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound