Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 14. April 2009, 21:13

Ore-Cars von PIKO

Hallo allesamt,

vor längerer Zeit angekündigt und nun endlich in Arbeit, die "Verfeinerung" der Ore-Cars von Piko.
Als Material wurden zunächst drei Profile beschafft. 6x3 mm U-Profil, 3x3 mm Winkelprofil und ein Flachprofil 4x1 mm. Wohl dem der modulor in der Stadt hat :rolleyes:. Dazu noch etwas Installationsdraht 1,5mm²
Als wichtigste Maßnahme habe ich die Aussteifung der Schrägen Behälterflächen an den Stirnseiten und die Verstärkung der seitlichen Stützen vorgesehen. Andeutungsweise erhalten die Wagen noch Druckluftbehälter und Bremsleitungen.
Der Wagen wird in zwei Teile zerlegt. Die Vertiefung in der Mitte wird noch mit Gewichten versehen, damit das gute Stück einfach mal etwas schwerer wird.
Die zugeschnittenen U-Profile werden zwischen die Schrägen und die stirnseitigen Stützen geklebt. Für das Handbremsrad wurde noch aus Winkelprofil eine verstärkte Aufnahmevorrichtung angebracht und unter dem Boden dienen zwei U-Profilstücken als Aufnahme für die Bremsschläuche. Bei der LGB-Ausführung dieses Wagentyps sind diese zwar in halber Wagenhöhe angebracht, aber bei RailPicturesArchive habe ich auch eine Ausführung mit Bremsschläuchen an der "Pufferbohle" gesehen. Die Bremsleitung wird aus dem 1,5er Draht gebogen und die Bremsschläuche kommen zuletzt, wenn die Farbe fertig ist.
Den Rest kann man hoffentlich auf den Fotos sehen:
Gruß G-F7
»G-F7« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ore-Piko 1.jpg
  • Ore-Piko 2.jpg
  • Ore-Piko 3.jpg
Gruß G-F7

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »G-F7« (14. April 2009, 21:15)


2

Montag, 27. April 2009, 21:25

Ore-Cars von PIKO

Hallo allesamt,

es geht langsam weiter, die Ore Cars zu verfeinern.
Nachdem der erste Wagenkasten farblich grob behandelt wurde (ich liebe Sprühdosen vom Baumarkt, besonders, wenn die RAL-Farbe als Nummer drauf steht und eine andere drin ist! ;()
Beim zweiten Wagenkasten habe ich mich entschlossen, die angegossenen Tritte herauszusägen und durch 0,8qmm MS-Draht zu ersetzen. Man sollte so mit ca. 60-70cm Draht pro Wagen rechnen. Dann Schleifen, Bohren, Biegen, Anpassen und Einkleben, also alles, was einem so Spaß macht. Jetzt fehlen nur noch die Druckluftbehälter und ein paar mechanische Teile, die den Antrieb der Bodenklappen andeuten sollen.
Achso, die Drehgestelle von Ozark (über Bertram Heyn (!)) liegen schon ein Weilchen und sind dann auch in Arbeit.
Im Anhang noch zwei grottenschlechte Nachtfotos:

Gruß G-F7
»G-F7« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ore-Piko 6.jpg
  • Ore-Piko 7.jpg
Gruß G-F7

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »G-F7« (30. April 2009, 11:05)


3

Dienstag, 28. April 2009, 22:48

RE: Ore-Cars von PIKO

Moin,

So schlecht sind die Fotos nicht, der blaue Schlauch??, was macht der?
Welche Gestelle hast du denn vorgesehen, wenn du noch Achsen brauchst, hab noch welche von AMS, Farbe schwarz.

Bin ich mal gespannt wie der wird ;)
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

4

Donnerstag, 30. April 2009, 11:02

RE: Ore-Cars von PIKO

Hallo,

@Johannes Schürcks:
der blaue Schlauch ist ein 1,5qmm Draht, der nach der farblichen Behandlung ebenfalls rostig grau sein wird. Die Leitung ist auf dem rechten Bild am zweiten Wagen zu sehen. Er stellt die durchgehende Bremsleitung dar und wird beim Zusammenbau nur in zwei Bohrungen im Boden gesteckt. Die Bremsschläuche werden dann seitlich an der Platte für die Kupplung befestigt, damit man den Wagen auch später noch zerlegen kann. Bei diesem Wagentyp hat man im Original fast alles an Leitungen über den Wagenboden gelegt.
Als Drehgestelle habe ich von Ozark Miniatures den Typ Bettendorf 6002 von Bertram Heyn (!) beschafft.
Den Wagenabstand kann man noch verkürzen, wenn als Kupplung die Kadee 821 eingebaut wird.
Das Angebot mit den Achsen von AMS wird gern angenommen. Du bekommst eine PN.

Gruß G-F7
Gruß G-F7

Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. Februar 2010, 11:05

RE: Ore-Cars von PIKO

Hallo,
G-F7 und Johannes Schürcks haben mich animiert die vorgestellten und diskutierten US-Erzwagen nachzubauen. Mittelfristig möchte ich mir einen kompletten US-Erzzug zusammenstellen. Da es in 1:32 nichts besonderes gibt und 1:29 für mich nicht in Frage kommt, blieben mir nur der PIKO-MDC und der LGB-Wagen. Zuerst hielt ich den Aufwand, die LGB-Wagen zu zersägen, für reichlich hoch. Aber beim MDC ist der Aufwand groß für das Nachrüsten. Er ist ja sonst völlig nackt. Das Ergebnis spricht dann für den LGB, wie G-F7 mit seinen Bildern bereits eindeutig nachgewiesen hat.
Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

6

Freitag, 5. Februar 2010, 00:38

RE: Ore-Cars von PIKO

Moin,

Herzlich willkommen im Forum und besonders in der US-Sparte.
Hier trauen sich noch nicht viele hin :D und manchmal muß man sich notgedrungen
mit sich selber unterhalten. Aber da stehen wir ja drüber.

Die Methode die Georg praktiziert hab ich noch nicht versucht, gibt es diese Wagen
überhaupt noch als Modell im Handel, das waren doch immer so dreier Sets.
Was soll mit den Achsen passieren, abdrehen oder tauschen.
Und welche Lok soll da mal ihre Kräfte zeigen.
Bin ich mal gespannt.

Der Ore-car von USAT ist nicht korrekt nachgebaut, war im letzten Jahr ein Thema
im MLS Forum.
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

7

Freitag, 5. Februar 2010, 14:24

RE: Ore-Cars von PIKO

Die LGB-Erzwagen gab es auch einzeln. In der Bucht habe ich mir den "Canadian National" erworben. Bei einem Händler in meiner Nähe konnte ich noch die beiden NYC (unterschiedliche Nummern) ergattern. Heute werden sie vor allem im Vierer-Set und mit DR-Beschriftung angeboten - manchmal auch einzeln. Da ist Neubeschriftung angesagt. Das geht mir bei den MDC-Wagen so.
Einen Streifen in der Mitte heraussägen ging recht gut. Sorgfältig zusammenkleben und anschließend die Einzelteile wieder korrekt ansetzen war zeitaufwändig. Vor allem an der Naht in der Mitte muß improvisiert werden. Zwei Wagen sind umgebaut, den dritten habe ich noch liegen. So konnte ich genau sehen, wo die vielen Einzelteile wieder hinkommen.
Im Nahtbereich habe ich nachlackiert (Sprühdose). Die LGB-Drehgestelle lassen sich für 1:32 beim besten Willen nicht verwenden. Statt dessen habe ich die PIKO-MDC-Drehgestelle genommen. Beim Radstand von 55mm gehen sie gerade noch als 70ton-Bettendorf durch. Habe für die silbergrauen NYC die Aristo-Radsätze (silbergänzend, 29mm=36") verwendet. Sie laufen auf meinem Märklin-Gleis gerade noch so (2,5mm Spurkranz). Habe mir jetzt besser laufende von Heyn (schwarz, 1,8mm Spurkranz) besorgt. Leider sehen sie nicht wirklich wie US-Räder aus. Es sollten große Räder und wuchtige Kupplungen sein - und sehr kurz gekuppelt. Deshalb habe ich mich für MTH-Kupplungen entschieden.
Für die MDC-Wagen (auch drei) habe ich von easygleis MTH-Drehgestelle bekommen, die ebenfalls gut passen. Die LGB- und die MDC-Wagen wirken zusammen sehr schön (finde ich).
Als Loks kämen die Dash 8 infrage. Diese Loks ziehen in den USA Erzzüge. Im Internet gibt es ja genügend aussagekräftige Bilder. Ich habe mich aber für die VO 1000 entschieden. Solche oder ähnliche Loks verschieben an den Hochöfen die Wagen. Und ich bekomme sowieso keinen kompletten Erzzug auf meine kleine Zimmeranlage.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

8

Freitag, 5. Februar 2010, 17:03

RE: Ore-Cars von PIKO

Hallo und willkommen im Club

Das Projekt mit den ORE-Cars habe ich erstmal auf Eis gelegt und es freut mich daher, daß mein Beitrag von damals doch noch Interessenten gefunden hat. Während einer meiner MDC-Wagen MTH-Drehgestelle bekommen hat, mußte der andere mit den ungefederten Original-Gestellen vorlieb nehmen. Da die Radsätze der MDC-Wagen aus Kunststoff sind, haben sie natürlich Metallradsätze bekommen. Ich glaube ich hatte irgendwann einmal genügend MTH-Räder abgedreht, um die Lücken zu füllen. Die Drehgestelle wurden zuvor noch schmaler gemacht, da die Achsen von MTH nicht so lang sind, wie die PIKO-Achsen. Rechts und links zwei Millimeter vom Tragbalken haben genügt. Einen Satz Räder von Heyn habe ich auch mal angeschafft und ein wenig abgedreht. Die sind eigentlich für Gartenbahndrehgestelle von Aristo bzw USAT gedacht und paßten nicht in die MTH-Gestelle. Ich finde, die sehen sehr gut aus und sind von MTH nicht zu unterscheiden.
Ein paar Fotos von Deinen ORE-Cars würden doch glatt meine Augen verwöhnen =)
Gruß G-F7

9

Samstag, 6. Februar 2010, 00:25

RE: Ore-Cars von PIKO

Moin,

Schöne Räder für US Wagen gibt es zwar, aber nicht hier bei uns.
Bei mir kommen fast immer die Achsen von Sierra Valley rein, egal ob 1/29 oder 1/32.
Man kann sie direkt ordern oder bei Ozark.
Da kosten 12 Stück ca. 45 US Dollar und werden nicht in China hergestellt.
Die sind aus Stahl und haben diese schöne ausgerundete Radscheibe der frühen US Wagen.

Für MTH die Größe 2 , ca. 28mm, für Aristo und Co. die Größe 3 , 30 mm.
Bei den Drehgestellen von MTH müssen die Achslageransätze gekürzt werden, das ist einfach.
Die Achsen werden bei mir noch an der Lauffläche poliert , dann lackiert und gealtert.
Dann gibt es noch Achsen von AMS, die passen auch.

Im Anhang ein paar Bilder vom MTH Truck mit SV- Rädern und eins mit MTH Achse.
Das dritte Bild zeigt einen 70 ton Hopper von USAT mit 30 mm SV Rädern.

Die V0 1000 ist eine gute Wahl, welche Road?
»Johannes Schürcks« hat folgende Bilder angehängt:
  • 23.jpg
  • 26.jpg
  • BILD0428.jpg
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. Februar 2010, 13:22

RE: Ore-Cars von PIKO

Die Radsätze von AMS habe ich mir auch zugelegt. Sie sind in Ordnung. Die werde ich in den Andrews-DGen verwenden, die ich mir von Heyn besorgt habe um nicht nur immer Bettendorf vor den Augen zu haben. Für die breiten PIKO-DG passen mir zur Zeit die Aristo und Heyn besser, weil ich dann auf DG-Umbau verzichten kann.
Bei den DG von MTH verwende ich auch MTH-Radsätze, die Herr Neidhardt mir abgedreht hat. Der Vielfalt wegen hatte ich Barber-DG bestellt. Die habe ich an den 4-bay-Hopper(s) angebracht, nach dem Motto: Moderne DG für moderne Hopper. Die getauschten Bettendorf habe ich bei den MDC-Erzwagen verwendet (wie im Internet gesehen). Hoffentlich verliere ich bei den vielen Drehgestellen nicht mal den Überblick.
Bei der VO 1000 habe ich mich auf NYC festgelegt. Am liebsten hätte ich ja eine Montan-Gesellschaft wie Mittal oder DMIR, aber die sind nicht erhältlich. Von NYC habe ich ja auch Erzwagen.
In den nächsten Tagen versuche ich mal Bilder einzustellen.
Dank für die nette Aufnahme an Jan und G-F7.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

11

Samstag, 6. Februar 2010, 16:40

RE: Ore-Cars von PIKO

Hallo US-Bahner,

habe ein paar Bilder meiner US-Erzwagen eingestellt. Hoffe, daß sie gefallen.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

12

Samstag, 6. Februar 2010, 23:06

RE: Ore-Cars von PIKO

Moin,

Sieht gut aus, jetzt noch beladen und vielleicht ein wenig altern.
Der geringe Abstand der Wagen kommt schon gut rüber, das ist ja der optische Reiz bei diesen Fahrzeugen.
Was ich noch versuchen würde, einige Wagen kurzkuppeln, nicht alle Wagen haben eine Kupplung. Falls noch nicht gesehen hier ein Bild,

Kurzgekuppelt
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

13

Sonntag, 7. Februar 2010, 12:14

RE: Ore-Cars von PIKO

Hallo allesamt,

@torpedopfanne: Tolle Aufnahmen. Wo sind die Ersatzteile von LGB her. da bekommt der MDC-Wagen gleich ein völlig anderes Aussehen.
Mit ordentlichen 32er-Kupplungen würden die Wagen gleich noch besser aussehen ;). Empfehle AMS!

@Johannes: Gute Idee die starre Kupplung. Diese Züge werden wahrscheinlich sowieso kaum getrennt, es sei denn im Schadensfall. Könnte aber in engen Radien zu Entgleisungen führen, da das Spiel der Kupplungen in sich dabei entfällt.
Gruß G-F7

Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 7. Februar 2010, 21:28

RE: Ore-Cars von PIKO

Beladen werde ich den Zug auf jeden Fall. Dauert aber noch. Meinen DB-Erzzug, an dem ich seit Jahren arbeite, habe ich auch beladen. Dafür habe ich mir mal zwei Eimer Eisenerz bei einem Stahlhersteller erbettelt: Pappe zurechtschneiden, einlegen, versteifen, Erz drauf. Die Wagen legen da im Gewicht einiges zu, aber es sieht wirklich gut aus.
Den einen oder anderen Wagen werde ich auch mal leicht altern. Da will ich aber nicht übertreiben.
Die starren Kupplungen gibt es auch bei den modernen sechsachsigen deutschen Erzwagen. Da wollte die Bahn allen Ernstes Geld für teure Kurzkupplungen sparen. Die DMIR-Bilder habe ich mir im Internet auch genau angesehen. Starre Kupplungen ergeben nur bei mehreren Wagen der selben Bahngesellschaft einen Sinn. Sollte ich mir mal einen Vierer-Pack von LGB besorgen, plane ich das mit ein. Dann werden Gelenke am Drehgestell erforderlich sein.
Die Ersatzteile von LGB habe ich in der Bucht erworben. War für mein Empfinden das Beste, verteuerte aber die MDC.
Die großen MTH-Kupplungen habe ich bewußt gewählt. Sie sollten die kurze Bauart der Wagen, das wuchtige Aussehen und den kurzen Kupplungsabstand unterstreichen.
AMS- und Kadee1-Kupplungen liegen mir auch vor. Die werde ich für einen "normalen" US-Güterzug mit Box Car und Reefer von MTH und AMS verwenden. Als Zuglok habe ich die dreiteilige F7 auserkoren (eigentlich wollte ich ja nur ein paar Erzwagen bauen).
Die AMS-Kupplungen gefallen mir sehr gut. Sie sind m.E. noch hübscher als die Kadee. Haben aber einen kleinen Nachteil: Sie kuppeln im Gegensatz zu Kadee1 weder mit MTH noch mit KadeeG. Das heißt für mich: Strikte Trennung zwischen Erzzug und Güterzug.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

15

Mittwoch, 17. Februar 2010, 19:11

Ore-Cars kurzgekuppelt

Hallo,

@Johannes: ich habe am Wochenende mal ein bischen experimentiert und zwei Orecars kurzgekuppelt. Anstatt der beiden Kupplungen habe ich eine Deichsel aus einem Streifen 3mm Kunststoffmaterial gebastelt. Zwei Bohrungen je 5mm an den Enden gebohrt und in die Kadee-Kupplungskinematik eingebaut. Natürlich ist eine solche Kupplung in Längsrichtung vollkommen starr. Die Doppelkupplung an zwei Wagen anzubauen wäre nicht das Problem. Das an drei oder vier Wagen anzubauen, erfordert beim Umdrehen aber mindestens einen zweiten Mann. Der Test-Kupplungsbalken ist 6 mm breit und sollte im Bereich der Bohrungen etwas breiter sein. Ich habe mit einem Wagenabstand von 2,5 cm angefangen und den Balken dann zweimal verkürzt. Bei einem Wagenabstand von 1 cm zwischen den Enden der Kupplungsschächte, lief das "Gespann" noch sauber durch eine Weichenstraße im Gegenbogen R 1020mm.
»G-F7« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC00547k.jpg
Gruß G-F7

16

Mittwoch, 17. Februar 2010, 23:12

RE: Ore-Cars kurzgekuppelt

Moin,

Georg, das habe ich gemeint, eine Deichsel nehmen und dann so kurz wie möglich halten.
Das sieht jetzt aus wie auf dem Bild oben.
Das Problem mit den "drei Händen" zum kuppeln könnte man mit einer verdeckten
Link und Pin Kupplung lösen.
An die Stelle wo der kadeeschacht sitzt eine Kupplung einbauen wie auf dem Bild
von LGB oder ähnlich, nur mit dem Pin nach unten. Ich hatte die mal und meine der Pin
rastet ein. Wenn nicht vergiß es.
Wie auch immer, die Lösung mit der Deichsel ist gut :)
»Johannes Schürcks« hat folgendes Bild angehängt:
  • 675_0.jpg
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 18. Februar 2010, 10:20

RE: Ore-Cars kurzgekuppelt

Hallo...

An sich war ich mit dem Abstand bei meinen Wagen schon zufrieden. Mein Problem ist, daß ich der Optik wegen keine unterschiedlichen Abstände in meinem Erzzug haben möchte. So werde ich die Deichsel auf den Abstand der Kupplungen festlegen. In 1:1 dürften die Abstände auch alle gleich sein.
Dabei werde ich auch über einrastende Deichseln nachdenken (müssen).
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 2. März 2010, 14:30

RE: Ore-Cars kurzgekuppelt

Hallo US-Bahner,

als ich hier im Forum den Hinweis von G-F7 auf die Ore Cars von PIKO las (vorher hatte ich von US-Bahnen in 1:32 nur geträumt), beschaffte ich mir euphorisch gleich drei dieser Erzwagen. Einer davon hatte die Farbe Gelb. ?(
Wieder abgekühlt stand ich dann mit dem Ding da. Was mache ich mit einem gelben Ore Car? Überlackieren ist eine Möglichkeit, aber dann hätte ich ja gleich drei andere nehmen können. ?(
Inzwischen ist mir eine Antwort eingefallen. Sie heißt EJ&E. Ich musste nur die Seitenwände erhöhen, Handrad von PIKO, Druckluftbehälter und -leitungen sowie den anderen Klimbim von LGB. Seitenwände leicht gealtert. Die Drehgestelle sind wie bei den anderen PIKO Ore Cars von MTH. :D
Das Ergebnis habe ich in die Galerie gestellt. Na ja, gut ... die EJ&E-Leute transportieren Schotter mit diesem Wagen. Aber von der Bauart her ist es ein Ore Car. :)
Die abgebauten PIKO-Drehgestelle werde ich für meinen nächsten LGB-Ore Car-Umbau verwenden. =)
Und wenn Herr Neidhardt mir die VO 1000 ausliefert, dann habe ich auch endlich die richtige Lok für den Erzzug. 8)

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

19

Dienstag, 2. März 2010, 18:03

RE: Ore-Cars kurzgekuppelt

Hallo allesamt,

@Torpedopfanne: Sieht gut aus mit der Erhöhung, am Ende ist der Piko kaum noch von den anderen Typen zu unterscheiden. Gib mal noch den Tip in die Runde, wo Du die Beschriftung her hast.
Gruß G-F7

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »G-F7« (2. März 2010, 18:03)


Beiträge: 1 029

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 2. März 2010, 19:31

RE: Ore-Cars

Hallo G-F7,

die Beschriftung habe ich selbst angefertigt. Ist aber sehr aufwendig gewesen. Ich arbeite dabei mit Excel. Da kann ich kleine Felder erstellen und sie mit unterschiedlichen Farben belegen. Von Corel habe ich hunderte Schrifttypen, die ich zusätzlich in die Windows Oberfläche geladen habe. Trotzdem ist es fast unmöglich, die richtige Schrift zu treffen. Aber so ungefähr kommt es hin.
Das ganze drucke ich dann aus. Beschichtetes Papier habe ich vom Druckeronkel. Den habe ich auf Benno Brückels Homepage gefunden. Das Papier lege ich anschließend in Wasser so dass sich die dünne Schicht ablöst.
Früher habe ich mit Tintendrucker gearbeitet. Mal deckte die Tinte nicht, mal habe ich mit dem Schutzlack nicht aufgepasst. Heute drucke ich mit Toner. Der benötigt keinen Schutzlack. Allerdings ist das Papier so dick, dass es immer ein Glücksspiel ist ob der Drucker es durchzieht oder daran verreckt. Apropos: Gesund ist das mit dem Toner wohl nicht.
Nach dem Auflegen auf die vorgesehene Fläche trocknen lassen. Hinterher mit Klarlack matt grifffest sprühen.
Demnächst will ich versuchen, mit dem Drucker weiße Anreibebuchstaben zu erstellen. Aufwendige und teure Sache. Wenn es funktioniert, hat es sich trotzdem gelohnt.

Gruß
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.