Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 31. Juli 2008, 13:55

Achsentausch bei Kiss 6-Achser

Liebe Modellbaufreunde

Nachdem Herr Kiss mir freundlicherweise verraten hat, wie die Achslager bei diesem Modell befestigt sind, ging alles ganz einfach.
Vorbildgetreu begindet sich unter dem Achslager eine Querspange, die den Ausfederweg begrenzt. Deren beiden außeren Schraubbolzen sind keine Imitationen sondern eingesteckt und dann hinten umgebogen. Je einer pro Achse muss gelöst werden. Dazu das innen überstehende Teil vorsichtig aufrichten (es muss nicht völlig gerade sein - S-Kurven sind aber zu vermeiden) und dann von hinten mit einer kleinen Zange nach außen schieben. Wenn man von außen anzieht, ist der Sechskant schnell beschädigt. Nach Entfernen des Bolzens kann man die Querspange hochklappen und das Radlager nach oben herausziehen. Dabei auf die kleine Feder achten. Die ist allerdings am Drehgestell angeklebt und wird so nicht schnell verloren gehen. Gefährdeter sind da die Bremsumstellhebel an der Außenwange des Aufbaus. Die sind offensichtlich nur geklebt und lösen sich leicht, wenn man aus Versehen den Aufbau gerade hier anfasst. Zurück zum Drehgesell:
Nun muss die Mittelachse ausgebaut werden. Das geht nicht auf der geöffneten Seite. Statt dessen die Achse in dieser Richtung schieben. Die Drehgestellwange an der geschlossenen Seite etwas aufweiten und die Achse dort herausnehmen.
Ich habe mit der mittleren Achse begonnen und nach deren Ausbau das ganze Drehgestell abgeschraubt.
Nach dem Tausch der äußeren Radsätze wird das Drehgestell anders herum wieder eingebaut, so dass die Aussparung in der Quertraverse des Drehgestells für die Spielzeugkupplung innen zu liegen kommt, wo sie vom tief heruntergezogenen Längsträger des Aufbaus praktisch verdeckt wird.

Während die Drehgestelle abgebaut waren, habe ich den Holzboden mit grobem Schleifpapier mißhandelt. Damit habe ich auch örtlich die Kanten der Bohlen etwas gebrochen. An den Seiten des Belages wurden die Bretterfugen mit einem Messer nachgezogen und die Stirnseiten einiger Bretter etwas abgenutzt.

Nach der Montage der Drehgestelle bürstete ich etwas Pigmentfarge beiger Schmutz und danach grünbrauner Schmutz auf.

Insgesamt dauerte das Ganze weniger als eine Stunde.

Das Ergebnis ist ein Finescale-Waggon, der jeden Güterzug bereichert.

Viele Grüße

Klaus Holl

2

Donnerstag, 31. Juli 2008, 14:38

RE: Achsentausch bei Kiss 6-Achser

Hallo Herr Holl,
ich will Ihnen gern glauben, daß das jetzt ein - noch - tollerer Waggon geworden ist, dennoch fänd ich ein Foto Ihrer Arbeit noch besser.
Gruß aus Borken
Ralph Müller

3

Freitag, 1. August 2008, 10:09

RE: Achsentausch bei Kiss 6-Achser

Manchmal geht es nicht so schnell, wie man selbst möchte.
Doch nun sind zwei Bilder in der Galerie:
http://s1gf.de/jgs_galerie_userbilder.ph…ildid=1863&sid=
http://s1gf.de/jgs_galerie_userbilder.ph…ldid=1862&sid=#
Ich hoffe, sie gefallen Euch.

Viele Grüße

Klaus Holl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus Holl« (1. August 2008, 10:10)


4

Freitag, 1. August 2008, 12:27

Ich hätte es ja besser gefunden, wenn KIss lange 4achsige Rungenwagen produziert hätte.

Denn wie Herr Holl schon sagte, wieviel Transportgüter hat man schon für solche 6achsigen Wagen. Da gibt es für mich überhaupt keine Verwendung.

Gute und schöne detailierte 2achsige dagegen, wie sie Dingler vor kurzem mit billigen aussehenden Achsennachbildungen anbot, gibt es leider viel zu wenige.

5

Freitag, 1. August 2008, 12:59

Hallo

sehr schöner Wagen.
In meiner Galerie befindet sich ein aktuelles Foto eines Originals mit Ladegut. - 2. Bild
.
Gruß Uwe

Module/Segmentanlage im Bau - System Control 7/DCC++ - Rocrail/Rocweb - Epoche V - KBS 393
Meine Anlage - Bahnhof Sommerburg
Meine Videos

6

Freitag, 1. August 2008, 18:46

Ja,ich weis, es ist nicht die richtige Bahngesellschaft und auch nicht der Wagen. Aber es ist das Ladegut.
Lieber Gruß
Christian
»Christian Fricke« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1010703.jpg
  • P1010686.jpg
Christian

  • »Division-Models« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 561

Wohnort: Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

7

Freitag, 1. August 2008, 19:36

6-Achser und die geeignete Beladung

Hallo Jörg,

ich würde mir diesen schönen Wagen nicht vermiesen lassen, nur weil dir im Moment kein Ladegut einfällt, welches schwer genug wäre.
Wie das Bild (obwohl ein anderer 6-Achser) von „kalaharix“ zeigt, müssen diese Wagen nicht immer nur für Lasten jenseits der 55 Tonnen herhalten, auch wenn das hier von einem Kollegen behauptet wurde. Ich habe genug Beispielbilder gefunden, in der auch leichtere Ladungen eine Daseinsberechtung für diesen Wagen wiedergeben. Speziell wenn man sich für die Militärversion entschieden hat. Denn da gibt es Massenhaft Fotos, welche auch leichtere Panzer und Lkw auf 6-Achser Schwerlastwagen zeigen. Es müssen also nicht nur „Königstiger“ und Tonnenschwere „Stahlbrammen“ verladen werden ! Selbst wenn der Wagen „leer“ mitlaufen würde, wäre er noch eine schöne Erscheinung ! Irgendwann kommt dann auch die geeignete Beladung vorbei…

Gruß, Thomas

www.Division-Models.de

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

8

Samstag, 2. August 2008, 09:33

RE: 6-Achser und die geeignete Beladung

Hallo,
und dann auch nicht vergessen, dass solche Wagen oft auch leer mit im Güterzug fahren, wie neulich wieder in Erfurt gesehen.

Was mich noch interessiert, es wird von Kunststoff/Messing Bauweise gesprochen, was ist Kunststoff, was Messing?
MfG. Berthold

9

Samstag, 2. August 2008, 16:24

RE: 6-Achser und die geeignete Beladung

Hallo,
die Rungen und Drehgestelle sind aus Kunsstoff, der Aufbau aus Metall, die Ladefläche aus Holz.
Gruß J. Hauber

10

Samstag, 2. August 2008, 22:24

Schwertranportwagen mit 8 Achsen

Moin,

Gehört hier nicht zum Thema aber die Bilder von Christian sind für mich schon
von Interesse.
Da sieht man eine Lok mit einem Schwertranporter mit vier Drehgestellen,
die sehen US- Drehgestellen sehr ähnlich, sind es vielleicht auch.
Ich nehme mal an es ist in Spanien??
Die Firma im Hintergrund wenigstens.
So einen Wagen kenn ich aus der Frühzeit der US-Bahnen, allerdings aus Holz mit einer Tragfähigkeit von ca. 50 Tonnen oder mehr.
Hast du noch mehr Infos oder Bilder ??

Hier ein Bild von einem Modell in HO, ein Eigenbau von Bernd Schröter.

Wabash
Grüße Jan

One gauge

Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem

Dieter Ruppel

unregistriert

11

Sonntag, 3. August 2008, 11:15

RE: 6-Achser und die geeignete Beladung

Hallo Herr Hauber,

wenn ich es in Sinsheim richtig gesehen habe, ist die Ladefläche eine gelaserte MDF = mitteldichte Faserplatte.

Ihre Optik hat mich dort nicht sehr überzeugt.

Gruß
Dieter Ruppel

12

Sonntag, 3. August 2008, 13:29

RE: 6-Achser und die geeignete Beladung

Hallo Herr Ruppel,

im ersten Augenblick hatte ich auch leichte Bedenken, doch die Wahl der Holzart hat Vor- und Nachteile. Für mich der größte Vorteil ist die Tatsache, dass das Holz keine unmaßstäblich grobe Maßerung aufweist. Nach kurzem "Mißhandeln" mit einem groben Schleifpapier in Längsrichtung der Bretter, also quer zur Fahrtrichtung, entsteht schnell eine vorbildgetreue Maßerung. Gleichzeitig wird auch die ganz leicht glänzende Oberfläche gebrochen. Das kann man dann so lassen, oder mit Pigmenten weiter verschmitzen.
Eine Alternative wären Beizen (mittelgrau oder verwittertes Holz).

Viele Grüße

Klaus Holl

13

Sonntag, 3. August 2008, 16:35

RE: Schwertranportwagen mit 8 Achsen

Die Bilder wurden letzten Oktober am Stahlwerk ARCELOR_Mittal zwischen Aviles und Gijon in Spanien aufgenommen. Es ist Werksverkehr zwischen verschiedenen Anlagenteilen. Auf den selben Breitspur-Strecken verkehren auch Züge mit bis zu 3 14achsigen Torpedowagen, Kokszüge und Erzzüge. Die Lokomotiven sind 4achsige und 6achsige Diesel amerakinischer Bauart. Etwa 10 % davon qualmen schwarz beim Anfahren. Ich füge noch je ei Foto vom 8 achsr und der Stahlverladeanlage bei.
Dann sind ichwirklich zu weit vom Achswechsel bei Kisswagen gekommen.

Herr Holl, gibt es schon passende feine NEM Radsätze für die KISS Wagen?

Lieber Gruß
Chr.Fricke
»Christian Fricke« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1010680.jpg
  • P1010690a.jpg
Christian

14

Sonntag, 3. August 2008, 16:48

Habe mal einen kleinen Lebenslauf dieser Brammen mit 3 Bildern angehängt.

In diesen Töpfen, die 500Tonnen wiegen, ist flüssiger Stahl. Dieser Stahl, der aus Resten flüssig gemacht wurde, wird gereinigt, und hat dann die absolute Reinheitsstufe.



Die Brammen werden gegossen und kommen glühend ins Freie.



Die Brammen glühen immer noch, werden dann aber ab einer bestimmten Temperatur gestappelt.



Ich hatte gehofft, Bilder von den 6achsigen Wagen zu haben, habe aber leider keinen Transportwagen gesehen. Ich nur Bilder von den Torpedopfannen und von den Eisenerzwagen.
»Jörg« hat folgende Bilder angehängt:
  • thyssenkrupp1.jpg
  • thyssenkrupp2.jpg
  • thyssenkrupp3.jpg