Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 2. Dezember 2018, 10:25

Widerstand zur Herabsetzung der Betriebsspannung.

Eine Frage an die Elektroniker.

Ich habe 16 Volt, 30 mA Lämpchen die ich an einem 16 Volt Wechselstromtransformator betreibe. Diese Lampen möchte ich etwa um die Hälfte abdunkeln. Was für einen Widerstand benötige ich dafür?
Gruß Uwe,
der Epoche 3 Nebenbahner

Mein neuer Bf: https://spur1bahner.wixsite.com/bf-oxstedt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uwe Scheinpflug« (2. Dezember 2018, 10:36)


Beiträge: 4

Wohnort: Weimar in Thüringen

Beruf: gelernter Eisenbahner in anderer Beschäftigung

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Dezember 2018, 10:51

Wenn es ein klassischer Transformator ist, setzen Sie einen Dimmer davor, gibt es gerade bei Kaufland für drei Euro.
Ansonsten setzen Sie eine Diode in den Abgang ein, halbiert den Strom, da eine Halbwelle weggeschnitten wird.
Der Vorwiderstand ist vom Widerstand Ihrer Lampen abhängig, kann also nicht pauschal angegeben werden. Deshalb rate ich davon ab.

VG HVM

Beiträge: 2 179

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. Dezember 2018, 10:55

Hallo,
ich würde erst mal ca. 100 Ohm probieren.
Das ist aber eigentlich Energieverschwendung über Wärmegenerierung im Widerstand.

Besser kleine, regelbare Schaltnetzteile verwenden. falls viele Birnchen abgedunkelt werden sollen.
Der Widerstand des Birnchens müsste bei 533 Ohm liegen.
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (2. Dezember 2018, 11:03)


4

Sonntag, 2. Dezember 2018, 11:01

Danke für die Infos.

HVM: Die Trafospannung mochte ich nicht begrenzen da die 16 Volt noch für andere Zwecke benötigt werden.

Berthold: Es handelt sich nur um vier Lampen von Weichenlaternen. Und dafür möchte ich keine Extraspannung durch sieben Modulkästen schleifen sondern nur jeweils einen Widerstand vor das Lämpchen löten.
Gruß Uwe,
der Epoche 3 Nebenbahner

Mein neuer Bf: https://spur1bahner.wixsite.com/bf-oxstedt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uwe Scheinpflug« (2. Dezember 2018, 11:06)


5

Sonntag, 2. Dezember 2018, 11:01

Hallo,

einfach eine einfache Diode in eine der Zuleitungen setzen.

Gruß, Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

6

Sonntag, 2. Dezember 2018, 12:40

Wenn es sich nur um die besagten 4 Weichenlaternen handelt, würde ich einfach jeweils 2 Laternen in Reihe schalten, dann halbiert sich die Betriebsspannung (wenn es sich um die gleichen Lampen handelt), dann ist außer einem Stück Draht nichts weiter an Bauteilen erforderlich. Nur beachten, dass wenn eine Birne kaputt geht, auch die andere Birne nicht mehr leuchtet.
Viele Grüße aus Köln an alle Spur1-Freunde

und allzeit HP1

Claus-Peter Gehring

(Piet)

Ähnliche Themen