Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »michel« ist ein verifizierter Benutzer
  • »michel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 380

Wohnort: Nordhessen

Beruf: Luftfahrt

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. Dezember 2018, 23:18

Erster Advent: Die Bahnsteigüberdachung am Empfangsgebäude Wilhelmshaven

Moin, Jungs,

ich fang mal mit einem Thema an, das vielleicht nicht so aufregend und prickelnd ist, mit dem ich mich aber aktuell beschäftige: Die Überdachung des Bahnsteigs vor dem Empfangsgebäude Wilhelmshaven.

Hierbei wa­ren Vorbildfotos wieder hilf­reich, unter anderem auch deshalb, weil man durch das einscannen der Papier­bilder leicht am Com­puterbild­schirm in die Bilder hinein zoo­men und dadurch mehr Details erkennen kann. Bild 1 zeigt hier einen Bildausschnitt, der mir sehr hilfreich bei der Gestaltung der Träger und Pfeiler war.

Für die Längsträger unter dem Bahnsteigdach hatte ich zunächst zwei kurze Probe­stücke mit unterschiedlich dicken Profilen gebastelt. Ein komplett mit 0,3 mm Stärke gefertigtes Stück stellte sich als zu labberig heraus. Bei dem zweiten Stück arbeitete ich mit 0,5 und 0,75 mm dicken Profilen. Dies erschien teilweise zu wuchtig.

Ich kam zu dem Ergebnis, das die Längsträger am besten aus 0,5 mm dicken und 1,5 mm breiten Polystyrolprofilen gebaut werden sollten, dies war der beste Kompromiss aus Stabili­tät und Feinheit der Träger.

Leider konnte ich keine Profile mit diesen Maßen finden, bei 0,8 mm Dicke war Schluss.

Ich hatte jedoch noch genügend Polystyrolplatten, darunter auch mit 0,5 mm Stärke. Daraus fertigte ich mir die Profile.

Um die Längsträger herzustellen, erstellte ich am PC eine Zeichnung, die auf Papier ausge­druckt wurde und als Schablone diente.

Es mussten insgesamt drei Träger mit einer Länge von 237 mm angefertigt werden, also wa­ren drei Zeichnungen als „Bastelschablonen“ zum verbrauchen vorhanden. Mit Fotokleber wurden die Längsprofile unten und oben aufgeklebt, dann folgten, mit UHU-Kraft aufgeklebt, die Verstrebungen zwi­schen den beiden Profilen. Dann wurden wieder oben und unten Längsprofile aufgeklebt (Bild 2) und das Ganze von der Papierzeichnung einfach abgezogen.

Als nächstes folgten die beiden im rechten Winkel zu den Längs­profilen stehenden Abschlussprofile oben und unten. Auf die Nachbildung von Nieten verzichtete ich. In Bild 3 habe ich einen so gestalteten Träger mal zwischen zwei der vorgesehenen Pfosten gelegt.

Für die Quer­träger fertigte ich genauso wie bei den Längsträgern zunächst Bastelzeichnungen an, um diese Träger dann nach der gleichen Methode herzustellen (Bild 4). Die Dachschräge hatte ich inzwischen angepasst, sie war jetzt nicht mehr so steil und der Schräge des Dachs über dem Bahnsteig angepasst.

Da sich dadurch auch die Höhe der Pfeiler än­derte und ich die­ses erst am Bahn­steig und Modell­gebäude im Therapieraum in Borken er­mitteln konnte, fertigte ich zunächst eine auf den Pfeilern verschiebbare Halterung für die Träger an, ange­lehnt, soll heißen, nicht ganz so detailliert, an Vorbildfotos wie z. B. Bild 1.

Wenn man sich dieses Bild anschaut, erkennt man, das der Pfeiler nicht eckig wie die anderen ist, sondern rund. Vermutlich war hier das Regenfallrohr integriert.

In eine der Halterungen klebte ich daher ein kurzes Stück Holzleiste, welche ich an einem Ende rund gefeilt hatte, um darauf ein Stück Messingrohr mit fünf Millimeter Durchmesser anzubringen. Hier hinein konnte ich nun das eigentliche Rohr mit vier Millimeter Durchmes­ser einkleben (Bild 5).

Nachdem ich eine Stellprobe in Borken vorgenommen hatte (Bild 6), konnten die Pfeiler mit den Querstreben verklebt werden. Bei den mittleren Halterungen hatte ich Aussparungen vorgese­hen, in die die Längsträger eingepasst wurden (Bild 7). Bild 8 zeigt eine provisorische Stellprobe.

Wie man auf Bild 9 erkennt, arbeite ich mit drei verschiedenen Materialien: Holz, Polystyrol und Messing. Der Grund liegt hauptsächlich darin, das ich bei der Suche nach Bauteilen mit passender Materialstärke (um das Ganze nicht zu grob, aber doch stabil genug bauen zu können) mal hier, mal da was gefunden habe. Aus Stabilitätsgründen habe ich auch die Längsbalken diesmal aus Messing genommen (In Bild 10 mal lose aufgelegt). Bevor ich diese Dachkonstruktion auf die Polystyrolstreben klebe, müssen aber erst alle Lötarbeiten abgeschlossen werden, damit das Plastik nicht schmilzt. :evil:

Mal schauen, wie es weitergeht. Wünsche euch eine schönen ersten Advent.

Gruß

Der Michel
»michel« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1 17.7.87.jpg
  • 2 20.6.18.JPG
  • 3 20.6.18.JPG
  • 4 15.11.18.JPG
  • 5 19.11.18.JPG
  • 6 20.11.18.JPG
  • 7 27.11.18.JPG
  • 8 27.11.18.JPG
  • 9 1.12.18.JPG
  • 10 1.12.18.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »michel« (1. Dezember 2018, 23:24)


2

Sonntag, 2. Dezember 2018, 09:34

Hallo Michel,
ich hatte Glegenheit Deinen Bahnhof in Borken anzuschauen. Die Filigranität der Konstruktion ist einfach bewundernswert.
Gruß
Rüdiger

Beiträge: 2 179

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 2. Dezember 2018, 10:26

Hallo Michel,
ganz toll, was Du da wieder konstruierst, der Bahnhof Wilhelmshaven wird ein tolles Schmuckstück.
MfG. Berthold