Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. Juli 2018, 20:36

Fahrender Schiene-Strasse-Bus von MO-Miniatur

Hallo Einser,

der Schiene-Strasse-Bus hatte mich schon immer fasziniert. MO-Miniatur hat jetzt die Schienen-Version mit Antrieb ausgeliefert. Im hinteren Fahrgestell sind der Antrieb auf eine Achse, Decoder und Lautsprecher eingebaut.


Die schön detailierten Fahrgestelle sind aus MS-Guß. Alle Räder sind mit Stromabnahme versehen.
Der Sound ist leider H0-mäßig dünn, da aber ein ESU-4.0 eingebaut ist werd ich mal mit anderen Lautsprechern und Sounds rumprobieren. Die Fahreigenschaften sind hervorragend, beim Sound sind vier Schaltvorgänge bis zum erreichen der Endgeschwindigkeit (beim Vorbild 120km/h!) integriert. Ebenso natürlich auch beim Verzögern. Da der Decoder auch mit einem Kondensator ausgerüstet wurde, befährt er problemlos eine Hübnerweiche mit stromlosem Herzstück und Zungen (CV113-Einstellung 200 von 255).
Als erstes fiel mir die "hochbockige" Anordnung des Fahrzeugs auf den Fahrgestellen auf. Auch die Hinterachse, die beim Vorbild antreibt, schwebte knapp 2mm über den Schienen. Da das Fahrzeug auch den 1 Meterradius meistern soll war das laut Aussage von Hrn. Brunner notwendig damit sich die Reifen am Bogenende nicht mit den Schienen verhakeln. Da der Schiene-Strasse-Bus bei mir nur 2,3m-Radien bewältigen muß, machte ich mich gleich dran ihn zu "tunen" und wie jeder Mantafahrer weiß heisst das tieferlegen bis nichts mehr geht ;-)


Das hintere Antriebsgestell ist mit einem 6-poligen Stecker verbunden (vor dem Ausstecken markieren!) und deshalb schnell ausgebaut. Beim vorderen muß man die Drähte abzwicken und nachher wieder zusammenlöten.
Mit einem Flachsenker für M8-Inbusschrauben mit 8,3mm-Zapfen hab ich dann an beiden Fahrgestellen auf der Ständerbohrmaschine 2mm abgefräst. Bei geringer Drehzahl und Schneidöl geht das von Hand. Bin da deshalb gleich "zur Sache" gegangen weil, wenn ich etwas zuviel abgetragen hätte, das dann leicht mit 8mm U-Scheiben in entsprechender Dicke wieder ausgleichen könnte.


Hier der tiefergelegte Schistrabus, die Hinterräder liegen nun gerade so mit ihrem - geringen - Eigengewicht auf, haben aber ein ausreichendes Spiel nach oben um eine Entlastung der Fahrgestelle zu vermeiden.
So sieht der Fahrbetrieb mit mit drehenden Hinterrädern deutlich vorbildgetreuer aus.


Das (leider etwas unscharfe) Bild zeigt daß bereits beim 2,3m-Radius (Hübner 10°-Weiche) nur sehr knapp auf der Schiene bleibt. Hinzu kommt noch das ca. 1,5mm-Seitenspiel der Hinterachse.


Auch nach der "Tieferlegung" haben die Laufgestelle noch recht große Beweglichkeit, hab leider keine Meterradiusbögen zum probieren.


Hinteres ...


und vorderes Laufgestell bei vollem Ausschlag.

Meine Vorstellung von einem Schistrabus-Modell wurden sehr gut erfüllt.
Die etwas einfache Hinterachse zeigt daß sie eigentlich nicht mitlaufen sollte und das Fahrzeug aus einem Standmodell weiterentwickelt wurde.
Dafür sind die Schienen-Laufgestelle mit 6 kugelgelagerten Einzelrädern - nur die beiden Antriebsräder haben eine durchgehende Achse - sehr präzise, stabil und fahrsicher.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (4. Juli 2018, 18:45)


2

Dienstag, 3. Juli 2018, 22:26

Hallo Herr Staiger,

ein toller Umbaubericht.
Gut erklärt und Bebildert.

Der 1020er Radius sollte möglich sein.
Der Prototyp war ähnlich gebaut und konnte das.
Allerdings standen die Hinterräder im 1020er weit neben der Schiene.
Wenn dann noch beim wieder auffahren des Rades ein unsauberer Schienenstoß war gab es einen kurzrn wackler.

Die Vorderachse kann noch weiter “getunt“ werden.
Diesmal allerding in die Gegenrichtung.
Im Vorbild wurde die Achse in der Regel im eingefederten Zustand festgelegt. Daduch wurde beim Anheben das Ausfedern verhindert.
Im Modell lässt sich das mit zwei kleine Klebestreifen darstellen:
Die Zapfen der Achsschenkel haben Vertikalspiel und tauchen unten aus.
Klebt man das Loch unten zu, so steht das Rad etwas höher im Radhaus.
Sieht nochmal besser aus.


Viel Spaß weiterhin mit dem Bus.

Das Thema mit anderen Lautsprechern interessiert mich auch.
Würde mich freuen wenn die Ergebnisse ebenfalls hier veröffentlicht werden.

Beste Grüße,

Schwerlast und Strassenroller