Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 315

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Juni 2018, 16:17

Spur 1 auf Rezept!

Hallo Zusammen,

da gestern die WHO die Computerspielsucht als offizielle Krankheit anerkannt hat, möchte ich anregen, dass wir Einser - zumindest die Modulisten - ebenfalls aufgrund des Suchtpotentials in diese Liste aufgenommen werden. Bei den aktiven Modulisten zeigen sich genau die gleichen Erscheinungen wie sie zur Bewertung der Computerspielsucht herangezogen wurden:

- Exzessiver Zeitaufwand für das Hobby, teilweise unter Vernachlässigung anderer sozialer Kontakte
- Chronischer Schlafmangel wegen nächtlicher Bau - und/oder Fahraktivitäten
- Keinerlei Relation im betriebenen Aufwand für die Modultreffen im Vergleich zu vielen herkömmlichen Hobbys
- Teilweise verringerte Nahrungsaufnahme, weil keine Zeit dafür ist
- Versuch des Ausgleichs dessen durch vermehrtes Trinken, teilweise auch zu späterer Stunde in exzessiverer Weise
- Bei länger dauernden Treffen immer verrückter werdende Fahraktivitäten (Besonders in den späteren Abend- und Nachtstunden wurden teilweise schon abenteuerliche Zuglängen und ebensolche Geschwindigkeiten beobachtet)
- Spezielle Sprache und Gestik, die von außenstehenden oft nicht verstanden wird

Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, zeigt jedoch in anschaulicher Weise, dass zwischen der von der WHO anerkannten Computerspielsucht und den Betätigungen der Modulisten keine nennenswerten Unterschiede außer in der eigentlichen Materie selbst liegen, das Suchtpotential und die Auswirkungen sind gleich!

Daher plädiere ich dafür, dass aktive Modulisten bei der Krankenkasse Ihre Sucht anerkannt bekommen und die nächste Spur1-Lok dann auf Rezept erhältlich ist!
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

2

Dienstag, 19. Juni 2018, 16:23

Hallo Holger,

da bin ich dann wohl nicht betroffen, denn von "verringerter Nahrungsaufnahme" merk ich nix ;-)

http://www.s1gf.de/index.php?page=Attach…35bb3e1d3548f09

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (19. Juni 2018, 16:28)


  • »Holger Danz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 315

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Juni 2018, 16:25

Hallo Michael,

es müssen ja nicht alle Kriterien zutreffen, aber bei Dir habe ich auch schon die meisten Symptome bemerkt.
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 159

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Juni 2018, 17:19

Spur 1 als "Krankheit"

Hallo zusammen,
Betroffene dieser unheilbaren, stark ansteckenden, aber nicht tödlichen Krankheit, bezeichnet man medizinisch als "ferrophil". Nun ist es raus, ich bin froh, dass ich mich geoutet habe.
Schöne Grüße, gute Besserung kann man eigentlich nicht wünschen, da die Lebensqualität selbst bei starkem Befall nicht wirklich leidet ...
Woher ich das weiß - jahrelange Selbsterfahrung
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

5

Dienstag, 19. Juni 2018, 18:30

Eisenbahnspielsucht

moin,
Ich muss mich da leider auch outen... auch ich bin unheilbar von dieser schrecklichen Krankeit betroffen. Meine Frau versucht mich ab und zu mit Neuheitenprospekten zu trösten, aber es hilft nichts: ich muss einfach immer wieder an den Fahrregler...
Ich wäre dafür, eine online Petition zu gründen um diese schwere Krankheit endlich mal in den Fokus der Verantwortlichen zu rücken.
Aber Obacht:
Nicht dass da eine 2 Klassengesellschaft entsteht: die Privatpatienten dürfen dann bei Andreas Krug ihr Rezept einlösen und die Kassenpatienten kriegen nur Gutscheine für eBay Auktionen...

Ich muss jetzt leider Schluss machen, meine Fuffziger ruft schon nach mir...
;-)
Martin
Heimatdirektion
BD Wuppertal


Beiträge: 218

Wohnort: Uslar

Beruf: Forstwirt in einem Wildpark

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Juni 2018, 20:59

Eisenbahnvirus !
Ein Leben ohne Modellbahn ist möglich, - aber Sinnlos !

Gruß Karl-Heinz.

7

Dienstag, 19. Juni 2018, 21:43

:) :P :rolleyes:

Genau - siehe angehängtes Bild. Auf T-Shirts habe ich das auch noch, glaube ich.

Spaßige Modellbahn-Grüße

Wolli
»Bahnwolli1461« hat folgendes Bild angehängt:
  • Modelleisenbahn_1.JPG

Beiträge: 142

Wohnort: schwäbische Alb

Beruf: kfm.-techn. Angestellter

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 19. Juni 2018, 22:51

Betroffene dieser unheilbaren, stark ansteckenden, aber nicht tödlichen Krankheit, bezeichnet man medizinisch als "ferrophil".
ferrophiles Endstadium:
»Rolf Saiger« hat folgendes Bild angehängt:
  • dampfbahn.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rolf Saiger« (19. Juni 2018, 23:47)


9

Dienstag, 19. Juni 2018, 23:18

Hallo Holger Danz und alle infizierten
Daher plädiere ich dafür, dass aktive Modulisten bei der Krankenkasse Ihre Sucht anerkannt bekommen und die nächste Spur1-Lok dann auf Rezept erhältlich ist!

Ich bin da etwas vorsichtiger mit einem outing bei der Krankenkasse , das Thema Modellbahn , in unserem Fall Spur 1 , würde wahrscheinlich als gefährliche Droge eingestuft , unsere Hersteller als Dealer verhaftet

und die beschlagnahmten Modelle vernichtet werden ! Also nix Rezept , bevor ich in die Anstalt zum Entzug muss :D konsumiere ich meine Droge lieber im kleinen Kreis auf eigene Kosten !

Mit freundlichen Grüssen

Holger

10

Mittwoch, 20. Juni 2018, 06:11

Moin Jungs,

Hin und wieder laufen sogar einige mit einer Spritze rum...
Zum Glück hat sich aber noch keiner auf die Armbeuge geklopft!


Grüße
Gisi

11

Mittwoch, 20. Juni 2018, 07:05

Die Medikamente "Lokomotive" sind zwar unheimlich wirkungsvoll, aber die Nebenwirkungen sind teilweise fatal... Da habe ich doch neulich eine Lok beim Händler abgeholt, war leider rezeptfrei, daher mußte ich alles selbst bezahlen! Ich komme also mit meinem neuen Medikament nach Hause, verabreiche mir eine ordentliche Dosis "Fahrgefühl" und was passiert? Ich bin sofort zum Händler gelaufen und habe noch ein paar Waggons kaufen müssen, weil der Drang nach vollständigen Zügen plötzlich so hoch war, dass ich nicht mehr anders konnte.
Viele Grüße aus Köln an alle Spur1-Freunde

und allzeit HP1

Claus-Peter Gehring

(Piet)

12

Mittwoch, 20. Juni 2018, 08:20

Regulieren bitte!

✅ Nur mit Rezept

❌ Frei erhältlich

Ich denke auch, dass das Medikament nicht ohne Rezept erhältlich sein sollte.

Die Marktknappheit bedeutet, dass alle Arten von Drogenhändlern, zum Beispiel bei Ebay, den Preis wahnsinnig hochtreiben können. Dabei scheinen jetzt schon leere Medikamentenschachtel angeboten zu werden. Stellst du dich vor, die Notwendigkeit ist sehr hoch, und dann wird deine Medizin geliefert, scheint gar nichts in der Schachtel zu sein! Du solltest nicht darüber nachdenken, was in einem solchen Moment alles in einem häuslichen Kreis passieren kann.

Vielleicht sollten wir auch über Reha-Programme nachdenken. Ich denke zum Beispiel daran, Süchtige dazu zu zwingen, einige Stunden pro Woche an der Umstellung der Museumsbahnen auf Radwege zu arbeiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Robbedoes« (20. Juni 2018, 11:52)


  • »Jörg Donnerstag« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 86

Wohnort: Oberhausen

Beruf: Dipl.-Ing Nachrichtentechnik

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 20. Juni 2018, 08:56

...und am Wochenende in Sinsheim gibt es die volle Dröhnung!
Es grüßt der Kohlenpott.

14

Mittwoch, 20. Juni 2018, 12:06

Ich lasse mir also von meinem Psycho eine E69 in Epoche 1 (die würde mir weiterhelfen) verschreiben und bringe das Rezept sagen wir zu KM1. Die Lok wird auf Kosten der Kasse produziert und ich erhalte meine Maschine. Würde auch Herrn Krug weiterhelfen. :)
Viele Grüße Norman

15

Mittwoch, 20. Juni 2018, 12:24

Lieber Norman,
wenn Du den Arzt gefunden hast - bitte Name und Adresse an mich weiter leiten. Behandelt dann hoffentlich nicht nur Privatpatienten... ;(

Gruß Peter

16

Mittwoch, 20. Juni 2018, 12:49

Geht nicht um den Arzt, lieber Peter, sondern um die Kasse :)
Viele Grüße Norman

17

Mittwoch, 20. Juni 2018, 13:19

Dann will ich jetzt die Kasse wissen...

18

Mittwoch, 20. Juni 2018, 15:10

Zitat

Dabei scheinen jetzt schon leere Medikamentenschachtel angeboten zu werden.

PLACEBOS?!?!? 8| ;( 8| ;(

:D :D :D

Grüße, Gunnar

19

Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:36

Frechheit! Meine Kasse bietet mir nur an, die Kosten für meine Ruhigstellung zu übernehmen. ;(
Viele Grüße Norman

Beiträge: 175

Wohnort: Bier-, Glocken- und Spur1-Stadt Apolda

Beruf: noch, bin aber auf der Zielgeraden!

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 20. Juni 2018, 20:24

Es würde schon reichen, wenn der Arzt mehr Freizeit verordnen würde......
Es grüßt Peter Megges (Dampfbahnfreunde mittlerer Rennsteig)

http://rennsteigbahn.de/ Dampfbahn in 1:1, 1:32 und 1:87

Sonderfahrt-Prospekt aus 1988 herausgegeben vom DMV BV Erfurt