Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 10. Juni 2018, 17:34

Badischer Neigungsanzeiger (1871+)

Mit einem badischen Neigungsanzeiger konnte ein weiteres Kleinod der bad. Eisenbahn im Modell 1.32 realisiert werden.
Es handelt sich dabei um einen Anzeiger, der erstmals 1871 in den bad. Normalien mit Zeichnung vorgestellt wurde und Steigungen,
horizontale Strecken und Gefällstrecken signalisierte. Der Anzeiger bestand aus einer Blechtafel in Form eines symmetrischen Fünfecks,
die beidseitig mit aufgenieteten Rahmen aus Winkeleisen verstärkt wurde. Die Tafel wurde auf einem T-Profil befestigt.

Die Tafel zeigte oben den jeweiligen Streckenabschnitt an und darunter mit einem weißen, nach oben gerichtetem Dreieck
die Steigung in Form eines Bruches 1/x bzw. mit einem solchen mit nach unten gerichteter Spitze das Gefälle X/1.
Horizontale Streckenabschnitte wurden - im Gegensatz z.B. zum bayrischen Pendant - auch mit einem Dreieck signalisiert,
auf dem nur der Bruchstrich ohne den Bruch aufgemalt wurde. Im Laufe der Zeit änderte sich nur der Schrifttyp.

Die Neigungsanzeiger waren anfangs links neben dem Gleis aufgestellt, der Abstand von Gleismitte betrug mindestens 2,5 m.
Der Abstand vom Boden bis zur Mitte der Tafel war mit 3,5 m vorgegeben.

Für die Modellnachbildung wurde die Tafel mit Verstärkungswinkel als gemeinsames Gussteil realisiert. Auf Basis des 3D-Models
wurde ein Wachsplot angefertigt, der als Urmodell für die Silikonform diente und damit mehrere Abgüsse in Messing erlaubt.
Der Fuß wurde aus einem T-Profil angefertigt. Nach dem Verlöten von Fuß und Tafel wurde das sandgestrahlte Modell schwarz
lackiert. Die Anzeige wurde auf glänzenden Fotokarton gedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt. Zur Befestigung auf dem
Diorama oder der Anlage kann ein Messingrohr Ø 4x0,5 verwendet werden, in das dann der Neigungsanzeiger bequem und
jederzeit austauschbar eingesetzt werden kann. Die Schwärzung des ersten Ausdrucks lässt noch zu wünschen übrig.


Zu den Bildern:

1) Ausschnitt aus der Zeichnung (Normalien von 1871)
2) Neigungsanzeiger in Emmendingen (1909+)
3) Neigungsanzeiger in Überlingen
4) 3D-Modell
5) Gussteile für die Anzeigetafel
6) Neigungsanzeiger montiert und lackiert
7) dto, Ausschnitt

Wolfgang
»Wolfgang Hug« hat folgende Bilder angehängt:
  • Neigungsanzeiger_1871_Norm_1_1000.jpg
  • Neigungsanzeiger Emmendingen_1000.jpg
  • Tunneleinfahrt_Überlingen_1000.jpg
  • Neigungsanzeiger_3D_1000.jpg
  • Gussteile_1000.JPG
  • Neigungsanzeiger_2_1000.JPG
  • Neigungsanzeiger_3_1000.JPG

Beiträge: 174

Wohnort: Paderborn

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

2

Samstag, 16. Juni 2018, 12:22

Auf alten Fotos kann man viel entdecken

Hallo Wolfgang,

diesen Satz habe ich so, oder so ähnlich, im HIFO auf Drehscheibe Online gelesen. Ich finde, er past sehr gut zu deinem zweiten Foto. Für den an der frühen Epoche Interessierten (aber die gibt es hier wohl kaum noch) ist es eine wahre Fundgrube und an Detailvielfalt wohl kaum zu übertreffen.
Fast unglaublich, was der Fotograf in dieser einen Aufnahme zusammen festgehalten hat. Danke für das Zeigen.

Weiterhin erstaunlich, wieviel Aufwand man für so ein einfaches Schild in Baden getrieben hat.

Mit ähnlich hohem Aufwand ist dir eine geniale Umsetzung dieses Kleinods gelungen und du zeigst nach deinen Badischen Wasserkränen und deinem Läutewerk, von dem ja auch eines auf dem Bild zu sehen ist, wieder einmal Modellbau auf höchstem technischen Niveau.

Neben den vielen Wunschkonzerten, Stammtischankündigungen und Frustbeiträgen, dass das gewünschte oder bestellte Modell nicht zeitnah erscheint, endlich mal wieder ein -für mich jedenfalls- lesenswerter Beitrag.

Auf dem dritten Bild ist ein Oberbau zu sehen, der mich sehr an den Gleisbau in England erinnert. Dazu möchte ich dir hier die Seiten von Cliff Barker empfehlen.

Auf Deinem vierten Bild ist ein CAD Modell des Neigungsanzeigers zu sehen. Die Art der Darstellung kommt mir sehr bekannt vor. Arbeitest Du evtl. mit Solid Edge?


Gruß Martin K.P.E.V.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K.P.E.V.« (16. Juni 2018, 21:51)


3

Samstag, 16. Juni 2018, 19:38

Hallo Martin,

schön, dass doch noch jemand Gefallen an dem Beitrag findet.

Leider ist die Qualitägt der Aufnahme 2 recht dürftig, aber mir ging es wie Dir:
Eine IVf, Bahnübergang mit Schranke,Wärterhäuschen und Läutewerk, dazu Neigungsanzeiger,
Warntafel und ein Kandelaber, alles auf einem Bild - was will man mehr. Der Fotograf - leider
nicht bekannt - hatte wirklich Talent.

Früher war Funktionalität nicht alles, Ästhetik kam keinesfall zu kurz. Die vermisse ich oft in
den neueren Epochen.

Die 3D-Modellierung erfolgte mit Inventor.

Wolfgang

Ähnliche Themen