Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Sven Gorgos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Wohnort: Heiligenhafen

Beruf: Muschelschubser

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 28. Januar 2018, 12:25

Bahnsteigkante aus Stahlschwellen für die Nebenbahn - Abstand der Schienenprofile?

Am Bahnhof Heiligenhafen war eine Seite des Bahnsteiges mit Stahlschwellen ausgeführt, mit Schienenprofilen als Pfosten.
Leider habe ich es damals versäumt, den Abstand der Schienenprofile zueinander zu vermessen.
Gibt es für den Abstand der Schienenprofile eine Vorgabe?
Ich habe jetzt einfach die Standard-Schwellenlänge zwischen 2 Profile gestellt, der Abstand beträgt so umgerechnet ca. 2700 mm.

Gleisseite


Bahnsteigseite (verschüttet)

Damit die Tafel der Schwellenprofile druckbar ist, werde ich die Rückseite etwas verstärken müssen.
Bei dieser Gelegenheit erfolgt eine Anpassung an die seitlichen Schienenprofile.

Würdet Ihr lieber richtige Schienenprofile als Pfosten verwenden, oder angedeutete Profile mit "runden Füssen" zum einstecken in entsprechende Bohrungen?


Bahnhof Heiligenhafen August 1958
****************************************************************
* Seit 2000 jährlich Gartenbahntreffen in Heiligenhafen zu Himmelfahrt *

Endbahnhof "Heiligenhafen" mit Kehrschleife in 1:32 als Gartenbahn
Lenz Digital Plus LZV100 V3.6, LH100, Heller Booster HVS4, Manhart Funky, ESU MC2, LAN/WLAN Adapter, Rocrail mit Apps.

2

Sonntag, 28. Januar 2018, 14:12

Hallo Sven,

also beim Vorbild betrieb man sich bei solchen Dingen den geringstmöglichen Aufwand, also möglichst wenig Pfosten setzen. D. h. die Schwellen so knapp wie möglich an den Enden abbrennen, am besten so daß die Verjüngung an den Umbügen genau zwischen Schienenkopf und -fuß reinpasst. Stahlschwelle Die offene Schwellenunterseite sollte dabei zum Gleis zeigen.
http://www.bild.hochwaldbahn.info/Markus…9/KBS147.04.jpgBahnsteig

Die Schienen würde ich stumpf auf ein MS-Blech mit Schraubenloch löten, dann lässt es sich einfach - und senkrecht - auf die Grundplatte schrauben. Das ergibt eine sicherere Befestigung als ein rundes, evt. schiefes Bohrloch in dem die Schiene nur bedingt fest ist. Und man braucht nur kurze Schienenstummel.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (28. Januar 2018, 14:22)


Beiträge: 136

Wohnort: Rhein-Neckar-Region

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 28. Januar 2018, 16:54

Hallo zusammen!

Falls es nicht off-topic ist, hier noch Fotos einer Mischbauweise mit Schienenmaterial und Holzbohlen, gesehen an der Schwäbischen Waldbahn:





Grüße,
Manfred

Ähnliche Themen