Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 20. Januar 2018, 10:30

Raucherzeuger bzw. Verdampfer u. ä.

Hallo Spur-1-Freunde,

ich würde gerne hier eine Diskussion über die verschiedenen Arten und Weisen von Raucherzeuger bzw. Verdampfer für z.B. Schlotdampf und Zylinderdampf etc. beginnen.

Anlass für mich ist der "neue" Rundkesselverdampfer der Fa. Massoth. Dieser Verdampfer in einer runden Form passt mit seinen Maßen sogar in die LGB-Lok Stainz.
Da der neue "Verdampfer" gleichzeitig Schlot- und Zylinderdampf "erzeugen" kann, hätte ich Interesse so einen Verdampfer mal in einer Spur 1 Lokomotive einzubauen. Aber in der Beschreibung der Fa. Massoth für den Einbau, wird nur auf die Kombination mit Produkten (Decodern etc.) der Fa. Massoth verwiesen. Ich als Laie auf dem digitalen Einbaugebiet bin jetzt natürlich ratlos.
Wer hat schon mal Massoth Verdampfer eingebaut oder kennt sogar den neuen Rundkesselverdampfer?

Freue mich über eure Kommentare
Benno
Henschel-Industrie-Diesellok und Güterverkehr im eigenen Hafen.

2

Samstag, 20. Januar 2018, 12:12

Hallo Benno

Ich habe mir den Raucherzeuger soeben auf der HP von Massoth angeschaut.Das Massoth den Anschluß nur am eigenen Decoder beschreibt ist ja klar,kann aber an jeden Decoder betrieben werden,bzw läuft auch ohne Decoder,da er einen eigenen hat.Es geht nur um die Dampfstoss/Sound synchronisation.
Der Zylinderdampf ist kein eigener Rauchgernerator so wie bei z.B. KM1 Loks. Er stösst nur Rauch nach unten aus im selben Takt wie im Kamin oben.Geht ja nicht anders,hat ja nur einen Lüftermotor und ein Heizelement.
Meines Erachtens ist das Teil sinnvoll für kleine Loks,wo eckige Verdampfer nicht reinpassen und richtiger Zylinderdampf nicht so wichtig ist.Ich werde mir mal den Generator auf der Spielwarenmesse anschauen,falls Massoth überhaupt dort ist.
Vielleicht kann ich ein Exemplar für Testzwecke "ernten".Bin jetzt neugierig geworden.

Gruß

Roman
TOP454

Beiträge: 94

Wohnort: Emmelshausen

Beruf: Baggerfahrer

  • Nachricht senden

3

Samstag, 20. Januar 2018, 20:57

Hallo Benno,

ich hatte schon mal die Massoth Verdampfer in den Fingern zwecks Einbau, allerdings ist es dann nicht zum einbau gekommen eben wegen dem eigenen Decoder, das Problem ist einfach, schliesst man diese wie die alten Verdampfer von Massoth (ohne eigenem Decoder) an... brennen die Platienen durch.
Das Steht natürlich niergendwo geschrieben und man ist der Dumme denn der Verdampfer ist somit Schrott.
Auf anfragen bei Massoth wurde mir nach langer wartezeit dann mitgeteilt das man den Decoder nur Separat betreiben kann eben nur mit eigener Adresse oder eben mit einem Massoth Decoder.
Ich konnte mich dann nicht mit dem Gedanken anfreunden eine eigene Adresse nur für den Raucherzeuger anzulegen das ist mir einfach zu umständlich!
Zudem kommt noch das die Platine bzw der Decoder in der Rauchkammer
sitzt und ich weis nicht wie lange das gut gehen mag, denn wenn man die
ESU Verdampfer nimmt so sind bei mir damals schon fünf Durchgebrant weil
die Flüssigkeit trotz abdichtens sich auf der Platine verteilt hatte.
Grundsätzlich gild da für mich die Platine Extern zu Plazieren.

Was sehr Gut klappt ist einfach einen Heizwiederstand und Lüfter Direkt vom Decoder steuern zu lassen die ESU Decoder können das ja mittlerweile auch, zB. die ZIMO Verdampfer.
Wer es Kleiner braucht muss sich selber was Bauen, gut das setzt leider vorraus das man sich einen Heizkessel selber Löten kann oder jemanden kennt der sowas Bauen kann,
aber auf diese Weise kann man natürlich den Kessel den gegenheiten anpassen.

Vieleicht Liefert ja KM1 demnächst wieder die schönen kleinen Verdampfer den die waren wenigstens Ihr Geld Wert, da ist mir noch nicht einer Durchgebrannt.


Gruß
Sascha Thomas

4

Samstag, 20. Januar 2018, 21:39

Hallo Sascha,

bei KM-1 sind die Rauchgeneratoren seit Oktober 2017 wieder lieferbar, auch wenn auf der homepage immer noch "ausverkauft" steht.
Die Gehäuse-Bauform hat sich geändert, ist jetzt länger.
Schöne Grüße vom Oliver.

Beiträge: 94

Wohnort: Emmelshausen

Beruf: Baggerfahrer

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 21. Januar 2018, 11:15

Hallo Oliver,

Danke für die Info, damit kann man Arbeiten, schön das diese wieder lieferbar sind auch wenn sie etwas länger sind.

Gruß Sascha

6

Sonntag, 21. Januar 2018, 14:43

... Du bist ja geschickt, man kann ein Mittelteil (10mm) herausnehmen, die Schrauben kürzen, und wieder zusammenbauen ... Gesamtlänge dann 67,5mm.
Das alte Gehäuse war 56mm lang.
Schöne Grüße vom Oliver.

Beiträge: 94

Wohnort: Emmelshausen

Beruf: Baggerfahrer

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 21. Januar 2018, 21:40

Hallo Oliver,

ja man könnte diese Kürzen, wobei ich selbst mir die Kessel seit längerem selber aus Halbharten Messing Löte und nur die Komponenten verbaue.

Das gute an den neuen Raucherzeugern ist ja dann das man die Lüftereinheit samt gehäuse verwenden kann das erspart ein wenig aufwand bei der Hestellung des Tanks bzw Herstellung der Luftführung samt Lüfter.
Auf jeden fall gut das es die Raucher von KM1 wieder gibt denn alles andere hatte mir schon allein von der Rauchmenge nicht gefallen.
Und allein schon die Dichtheit der Raucherzeuger ist ja auch immer ein Thema, die KM1er waren bis jetzt (soweit im Orginal eingebaut) immer Dicht was man von Massoth und ESU nicht gerade behaupten kann.

Der Vorteil des Selbsgebauten Tanks ist die Menge die er aufnehmen kann die bei Optimaler Ausnutzung kann diese zwischen 20 - 40 ml betragen, das lästige auffüllen nach kurzer zeit entfällt somit.
Seit einiger Zeit laufen diese selbsgebauten Raucherzeuger nun in dieser Form bei mir ohne ausfälle und ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen.


Gruß Sascha

8

Montag, 22. Januar 2018, 08:44

Hallo Sascha,

Du machst mich neugierig :thumbup: - und zwar sowohl auf Dein Kesseldesign als auch mit der Aussage, dass die neuen ESU Decoder Lüfter und Heizelement direkt ansteuern können.
Kannst Du das bitte etwas genauer erläutern, wie das bei einem Loksound 4.0 funktioniert? Auch eine Beschreibung Deines Kesseldesigns fände ich super!
Ich experimentiere mit einem Verdampfer auf Basis Nebelfluid - der erste Prototyp in einem Zinkdruckgussgehäuse mit 30mm Ventilator und Drahtwiderstand hat schon funktioniert, benötigte aber immer noch eine Ansteuerelektronik.

Danke und Gruß
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch

Beiträge: 94

Wohnort: Emmelshausen

Beruf: Baggerfahrer

  • Nachricht senden

9

Montag, 22. Januar 2018, 17:43

Hallo Matthias,

beim Direkten ansteuern des Heizwiderstandes und des Lüfters bedarf es zwei Aux-ausgänge das heist Du schliest den Heizwiederstand an einem F-ausgang an zB. AUX1 und den Lüfter an einen weiteren F-ausgang zb: AUX2, beim Lüfter sollte beachtet werden das die meisten nur 5V vertragen also dann auch bitte an den 5V+ ausgang anlegen.
Dann muss man dem Decoder nun auch darauf Programmieren, bei ESU gibt es die passende Beschreibung dafür wie es eingestellt werden muss dazu der Link,
www.esu.eu/download/betriebsanleitungen/…/?no_cache=1&tx...

Bei dem selbsgebauten Kessel muss man sich erst
Gedanken machen wie man den Kessel befestigen kann und auch die Größe und Form mit und ohne Zylinderdampf sind Entscheidend wie man alles nachher letztendlich Baut.
Wenn man sich dann im Klaren ist wie man den Platz im Kessel am Besten ausnutzt geht es ans Bauen der Raucheinheit, dazu verwende ich 0,5mm halbhartes Messing das mit einem Lötbrenner verlötet wird.
Grundsätzlich Walzt man sich erst die Kesselwand wie man diese Braucht, Oval, Rund da sind ja Keine Grenzen gesetzt eben die Form die der Kessel der Lok im inneren hat.
Dann Fertigt man sich die Kopfstücke an usw. man sollte sich einen zB. KM1 Raucher mal genauer anschauen wie dieser aufgebaut ist und sollte Luftführung sowie Abdampf sich genau anschauen.
Gerade die Luftzuführung ist da nicht zu unterschätzen dabei ist die Größe relativ, die KM1 Lüfter sind super und reichen von der Dimension völlig aus. aber die Luft sollte sauber in die Richtung gelenkt werden wo sie hin soll .
Man Könnte es auch nennen wie in der Luftfahrt... man Baut einen Impeller der den Luftstrom lenkt damit dieser sich nicht im Kessel der Lok verwirbelt.

Das war mal das wichtigste so im Groben, aber auf eines will ich noch hinweisen, so einen Kessel baut man nicht mal gerade eben nach Feierabend denn er muss angepasst werden, richtig Sitzen und vor allem Dicht sein, dazu kommen noch die Elektrischen Komponenten die auch Sauber verbaut sein wollen damit alles lange und störungfrei Funktioniert bzw. man lange spass am Dampf hat.


Gruß Sascha