Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »gschmalenbach« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 552

Wohnort: Ilmtal / Thueringen

Beruf: Maschinenbauing. i. Ruhestand

  • Nachricht senden

21

Freitag, 1. September 2017, 18:38

Hallo Joachim oder Interessierte ,

ich kann aus meinem Bestand die unten abgebildete Leinen-Reform Drehmaschine anbieten .
Komplett mit Unterschrank und Drehstromantrieb Links-Rechtslauf wie abgebildet . ca. 1500.-€ ( Abholung )

Damit kann man sich diese Miniatur Drehteile selbst herstellen .

Grüße
Günter
»gschmalenbach« hat folgendes Bild angehängt:
  • Boley-&-Leinen--Reform.jpg
Günter, Großhettstedt, Ilmtal

Beiträge: 128

Wohnort: Bernried

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

22

Freitag, 1. September 2017, 19:12

Bolzen

Hallo Joachim,

hier gibt's was du suchst! http://mbz-modellbahnzubehoer.de/assets/…ben%20Liste.pdf

Ein wahre Fundgrube in 0,1er Schritte.

Viel Erfolg!

Alain.

23

Samstag, 2. September 2017, 08:10

schöne Auswahl.... aber die Preise sind astronomisch. ;(

Kann man nur hoffen,
dass es für Großmengen deutliche Rabatte gibt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mf pur« (20. Oktober 2017, 18:58)


24

Samstag, 2. September 2017, 09:00

@Günter
Interessantes Angebot, aber ich würde zunächst lieber auf fertige Produkte setzen.
Ich baue alles nur selbst, weil es nichts zu kaufen gibt!
Wenn ich keine fertige Lösung finde, komme ich ggf. darauf zurück.

@Alain
Vielen Dank für den Tipp.

@Michael
Jau, die Preise sind im Vergleich zu anderen (bisherigen) Anbietern ordentlich, aber bisher hat noch niemand eine bessere Alternative aufgelistet und wenn MBZ seine Produkte selbst fertig oder zumindest nicht von Nolte beliefert wird, dann ist das zumindest für mich akzeptabel.


Gruß
Joachim

26

Dienstag, 5. September 2017, 16:51

Nun mal Butter bei die Fische!


Nach der Montage des Prototypen habe ich noch einige Änderungen und Verbesserungen vorgenommen. Ich habe mich dabei für eine Ausführung nach 1910 entschieden, da ab diesem Zeitpunkt Diamond-Drehgestelle verwendet wurden und diese früher einmal von Hübner für die Spur 1e angeboten wurden.

Die Fräszeichnungen für die Wagenkastenteile sind inzwischen fertig, so dass ich alles bei einem Dienstleister habe fräsen lassen.
Der Wagen entsteht aus Polystyrol. Dies ist bei einer kleinen Auflage deutlich billiger als das Ätzen und außerdem kann man sich beim Bauen nicht so leicht die Finger verbrennen. 8)
Die Stabilität ist durch ein Grundgerüst gegeben, welches auch zusätzlich Gewicht auf die Gleise bringt.




Entgegen der ersten Planung werden die Wagen nun doch mit einer Trichterkupplung ausgestattet, da die Scharfenbergkupplung, die ich verwenden wollte, nicht mehr verfügbar ist und keine andere kompatible Kupplung auf dem Markt existiert.

Mit dem Bau einer kleinen Serie von 5 Wagen der Gattung 764 für den Eigenbedarf kann ich den bestehenden Liefer-Engpass im Schmalspurbereich für mich etwas entschärfen.


Gruß
Joachim

27

Dienstag, 5. September 2017, 20:45

Stehbolzen

Hallo Joachim,

wenn Du noch ca. 20 - 25 Stehbolzen in der gewünschten Größe vorrätig hast würde ich mir ein Urmodel anfertigen:
Vierkantmaterial 1,5 x 1,5 mit ca. 25 Bohrungen versehen und die Stehbolzen einlöten, so dass sie in einer Ebene liegen und
nach links und rechts zeigen (auch verschiedene Abmessungen, je nach Bedarf). Davon eine Silikonform anfertigen lassen
(ca. 40,- €) und anschließend abgießen lassen. Guss und Material in Ms schätze ich auf ca. 5.- €. Bei Deinem Bedarf kann man die anteiligen
Formkosten vernachlässigen und die Stückkosten belaufen sich dann auf ca. 0,2 - 0,25 €/Stk. netto. Achtung: die Abgüsse sind ca. 1,5%
kleiner als das Urmodell. Falls keine Bolzen mehr vorrätig sind kann mann natürlich auch einen Wachsplot anfergigen lassen, würde ich mit ca. 50,- veranschlagen.

Wolfgang
»Wolfgang Hug« hat folgendes Bild angehängt:
  • Gussteil_Stehbolzen.jpg

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 937

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 5. September 2017, 22:27

Nieten


29

Mittwoch, 6. September 2017, 06:55

@Wolfgang (Hug)
Den Urmodellbau möchte ich vermeiden.
Ich finde die Lösung mit einem Wachsplot besser.
...allerdings habe ich (bisher) keine Ahnung von der 3D-Konstruktion!

@Wolfgang (ospizio)
Vielen Dank für die Links.

@alle
Inzwischen habe ich mit Euer Hilfe das Bolzen- und Nieten-Problem wohl im Griff. Vielen Dank!


Gruß
Joachim

30

Mittwoch, 6. September 2017, 07:04

Anbei noch ein Bild des Vorbildes, damit jeder weiß, was da später überhaupt bei heraus kommen soll.




Gruß
Joachim

  • »Breezer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 110

Wohnort: Unterfranken

Beruf: Fahrräder

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 6. September 2017, 08:12

Hallo Joachim,
hallo zusammen,

vielen Dank für den wunderbaren Beitrag, dieser Hilft mir bei meinen
geplanten Selbstbauten auch weiter.
Respekt, das wird ein schöner Wagen, bin auf weiteres gespannt...
Viele Grüße

Alexander Lösch



"Deistelbacher Industriebahn" 1:32
auf folgenden Ausstellungen zu sehen
- 01TREFF Maarn, Holland 10 & 11 Februar 2018
- Model Train Luxembourg 3 & 4 März 2018
"Kosmos Dosen" 1:32 Kleinanlage (mittlerweile in neuen Händen)

Frankenmodell

FREMO:32

Beiträge: 128

Wohnort: Bernried

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 6. September 2017, 18:16

Und noch Etwas für die Nietenzähler...............


33

Mittwoch, 6. September 2017, 19:42

@Alain
Danke für den Link.
Es ist der gleiche, den Wolfgang im Beitrag #28 genannt hatte.


Gruß
Joachim

34

Dienstag, 19. September 2017, 10:33

Dann legen wir mal los!

Als erstes habe ich das Grundgerüst zusammen gebaut, welches dem Wagenkasten zum einen Stabilität geben soll und zum anderen das Gewicht des Wagens erhöhen soll.




Dafür werden die nötigen Teile mit einem Skalpell aus den Rahmen getrennt und mit einer kleinen Feile versäubert.
(Alle Teile sind nach Baugruppen sortiert in Rahmen eingelassen, was dabei hilft den Überblick zu behalten. Auch kann so kein Teil verloren gehen oder notfalls einzeln oder als komplette Baugruppe nachgefertigt werden.)




Mit handelsüblichen Plastik-Kleber (Revell Contacta Professionell) werden die beiden Seitenteile und die Zwischenwände mit einer der Fronten lotrecht verklebt.

Die Nute und Zapfen vereinfachen dabei den Zusammenbau und erlauben die einzelnen Teile sauber zu positionieren, so dass man nicht viel nachdenken muss. (Wie für mich gemacht! 8) )




Danach wird die zweite Front des Grundgerüstes aufgeklebt.




Zum Schluss wird noch der Deckel zur Stabilisierung mit dem Rest sauber verklebt.




Soweit erst einmal für heute.


Gruß
Joachim

35

Mittwoch, 20. September 2017, 07:01

Als nächstes folgen die Seitenteile des Wagenkastens.




Auch hier werden die Teile wieder mit einem Skalpell aus den Rahmen getrennt und mit einer kleinen Feile versäubert.




Danach werden die einzelnen Seitenteile flächig auf das Grundgerüst geklebt.




Der Wagen nimmt nun langsam Gestalt an…


Warum die zweiteiligen Seiten?
Leider bin ich bisher nur in der 2,5D-Konstruktion bewandert und auch der Dienstleister kann nur so fräsen!

Wären die Wände nur einteilig, müssten sie angeschrägt werden, da die L-Profile an den Ecken nicht so breit sind, dass sie die Stoßkanten verdecken würden.
Dünneres Material hat wiederum weniger Gewicht und Stabilität.


Gruß
Joachim

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JoachimW« (20. September 2017, 11:18)


Beiträge: 1 053

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 20. September 2017, 11:09

Große Klasse!

Da könnte man neidisch werden.

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

37

Mittwoch, 20. September 2017, 13:27

Hallo Joachim,
ja sieht alles sehr schön aus.
Das Anschrägen der Kanten ist beim 2,5d fräsen aber kein Problem. Das geht mit einen 90°Stichel oder mit einen sogenanten Kistenfräser 93°.
Mache ich selbst immer so.
weiterhin viel Erfolg.
Sieghard

38

Mittwoch, 20. September 2017, 14:24

@Sieghard
auf der Rückseite?


Gruß
Joachim

39

Mittwoch, 20. September 2017, 14:56

Ja, geht auch. Das Teil muß dann als letztes an eine vorgefräste Kante, besser es sind 2 Kanten, angelegt werden. Dadurch ist dann bekannt, wo die Fräsungen erfolgen sollen. Ist etwas aufwendiger, sollte aber ein "Fräser" bringen. Du fräst nicht allein? Wenn ja, sollten wir telefonieren.
Viele Grüße Sieghard

40

Donnerstag, 21. September 2017, 06:43

Die U- und L-Profile des Wagenkastens sind ebenfalls zu Baugruppen in einem Rahmen zusammen gefasst.




Die Profile wurden wieder mit Hilfe eines Skalpells aus den Rahmen getrennt und mit einer kleinen Feile versäubert, so dass keine Grate mehr sichtbar sind.




Danach wurden sie - eines nach dem anderen - in die dafür vorgesehenen Vertiefungen geklebt. Auch hierfür habe ich wieder den Plastik-Kleber von Revell genommen.




Die Profile stehen nach unten etwas über, da hier später noch der Rahmen des Fahrwerks eingesetzt wird. Das ist so (für mich) einfacher zu lackieren. (Ab 1910 wurden die Wagen rotbraun und das Fahrwerk schwarz lackiert.)


Gruß
Joachim