Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 5. Juli 2017, 20:39

Märklin Weiche durchsägen?

Hallo Zusammen,

ich habe mir vor einiger Zeit ein Test-Gleis gebaut, womit ich Einstellarbeiten erledige, aber auch auf die Schnelle eine kurze Probefahrt machen kann. Die mittig klappbare Vorrichtung hat die Maße 260 x 25 cm und ist bis jetzt nur eingleisig. Da ich das Klappteil auch schon mal in meinen Verein mitnehme oder auf dem jährlichen Stadtfest im Ort zur Vorführung benutze, möchte ich eine Weiche einbauen (Märklin, 2300er Radius). Dann kann ich auch etwas Spielen und Zuschauern auf dem Stadtfest ein klein wenig Abwechslung bieten. Gleise einschottern kommt dann auch noch...

Jetzt aber zum Problem. Wenn ich die Weiche an der Klappstelle beginnend einbaue bleibt nach dem Kurvenstück gerade mal 30 cm gerades Gleis, also ist diese Variante wenig sinnvoll. Wenn ich die Weiche mittig auf die Klappstelle setzte sind es immerhin rund 60 cm gerades Gleis. Bewegliche Teile wären dabei zum Glück nicht betroffen (siehe Foto mit roter Markierung, wo ich durchschneiden würde).
Hat das von euch schon mal jemand gemacht? Probleme sehe ich eigentlich keine oder etwa doch? Klar, genaues Sägen und die Trennstellen von unten wieder elektrisch verbinden versteht sich von selbst.
Danke für Hinweise falls ich etwas übersehen haben oder eure Erfahrungen dagegen sprechen sollten.

Viele Grüße

Martin
»Martin Brunke« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20170705_194307_resized.jpeg
  • IMG_20170705_194244_01_01_resized_1.jpeg

2

Mittwoch, 5. Juli 2017, 20:56

An der Stelle sehe ich das nicht kritisch, allerdings solltest Du ein hauchdünnes Sägeblatt verwenden, damit der Materialverlust durch den Sägeschnitt gering bleibt, sonst käme es zu einem Versatz, wenn die beiden Teilstücke wieder zusammen geschoben werden.
Viele Grüße aus Köln an alle Spur1-Freunde

und allzeit HP1

Claus-Peter Gehring

(Piet)

3

Mittwoch, 5. Juli 2017, 20:58

Hallo Martin,

würde die Schienenprofile vor dem trennen von unten mit den Schwellen verkleben, dann kann nichts verrutschen. Üblicherweise sind die Profile nur mit den Schienenverbindern an einem Ende fixiert.

Gruß Michael

4

Mittwoch, 5. Juli 2017, 21:01

Hallo Martin.

Hatte das zu hause auch so gemacht.
Und hatte nie ein probleem damit.
Am beste wen es geht etwas mehr nach das hertzstuck die 4 oder 5cm.

Mit freundlichen Grüßen: Ernst.

5

Mittwoch, 5. Juli 2017, 21:12

Das ging ja schnell! Danke für die Hinweise. Ja, ans Verkleben hatte ich auch schon gedacht, damit die Schienen in ihrer Lage bleiben. Den Schnitt werde ich dann etwas weiter links ansetzen und dann suche ich mal ein dünnes Sägeblatt, da meine Proxxon Kappsäge leider ausscheidet, da ich die Weiche nicht als Ganzes eingespannt bekomme...

Nochmals Danke

Viele Grüße

Martin

  • »michel« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 336

Wohnort: Nordhessen

Beruf: Luftfahrt

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 5. Juli 2017, 21:29

Moin, Martin,

wenn ich es richtig verstehe, ist das Klappteil symetrisch in der Mitte klappbar. Wäre es möglich, die beiden Klappteile so zu verändern bzw. die Trennstelle, dass die Weiche komplett bleiben kann? Eine andere Alternative: die Weiche komplett mit Antrieb etc. separat auf ein einsetzbares "Brett" zu bauen und beim Aufbau einfach in die Gleislücke einsetzen.

Ehrlich gesagt habe ich den Sinn von Deinem Klappteil nicht verstanden.

Gruß

Der Michel

7

Mittwoch, 5. Juli 2017, 22:06

Hallo Michel,

Für mich stand anfangs der Transport im Vordergrund. 130 x 25 zusammengeklappt läßt sich einfacher transportieren, als 260 x 25 cm im Ganzen. Deshalb der Klappmechanismus. Klar, hätte ich es damals auch anders lösen können, aber nun habe ich das Teil und mit dem Tragegriff ist es auch relativ mobil. Kleinkram kann ich beim Transport gut im Inneren verstauen und deshalb ist es ideal z.B. für das Stadtfest bei mir im Ort, wo sich ansässige Vereine vorstellen können, aber nicht viel Platz ist. Dies zur Entstehungsgeschichte...

Viele Grüße

Martin

8

Donnerstag, 6. Juli 2017, 10:07

Hallo Martin,

Das ist kein Problem, habe ich schon mehrmals gemacht. Ich Zeichne mir die Lage der Weiche an und setze dort wo die Trennstelle sein soll kleine Messingschrauben rechts und links der Trennung ein. Dort löte ich die Schienenrofile drauf fest und säge dann mit einer Rocosäge durch. Achtung nur für Kunststoff und Nichteisenmetalle also exakt für die Neusilberprofile an den Märklin Gleisen. Der Schnitt ist nichtmal einen Millimeter breit alle Fahrzeuge Fahren super. Durch das Auflöten fluchten die Profile immer genau.

Grüße Norbert
Allzeit HP 1!

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 436

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

9

Freitag, 7. Juli 2017, 00:22

Hallo,
habe auch zwei Märklin-Weichen im starren Bereich durchgesägt und befahre diese seit Jahren absolut problemlos.
Gruß
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160