Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. Juni 2017, 11:34

Spindelläutewerk

Kleine Bastelei

Zur akustischen Ankündigung von Zügen an Bahnhöfen oder Bahnübergängen wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Läutewerke eingeführt. Zwei verschiedenen Bauarten waren dabei hauptsächlich vertreten, das Spindelläutewerk und das Mantelbudenläutewerk. Aufgrund der Einfachheit überwogen in Baden die Spindelläutewerke (Bild 1). Dies wird durch zahlreiche Aufnahmen belegt. Dem interessierten Leser sei das Buch „Elektromechanische Läutewerke der Eisenbahnen“ von den Autoren W. List und H.W. Harden empfohlen, in dem alle ausgeführten Formen ausführlich beschrieben werden. Die letzten Vertreter dieser Bauart waren in der Schweiz im Regeleinsatz.

Bislang wurden in der Spurweite 1 nur Läutewerke der Bauart Mantelbude als Fertigmodell angeboten (Spur 1 Werkstatt) so dass der Wunsch aufkam, ein Spindelläutwerk in Eigenregie zu fertigen. Nach umfangreichen Studien und Besichtigung erhalten gebliebener Exemplare z.B. in Bad Herrenalb, Kandern oder Neustadt/W (Bild 2) wurde ein 3D-Modell erstellt (Bild 3).

Das Läutewerk ist vergleichsweise einfach aufgebaut besteht aus zwei Hauptkomponenten, dem Fuß inklusive Triebwerk und Glockenteil sowie einer zylindrischen Verkleidung des Triebwerkes (Bild 4). Ersteres wurde als 3D-Plott in Bronze erstellt, für die Verkleidung wurde aus optischen Gründen ein passender Rohrabschnitt verwendet. Die beiden seitlichen Griffe und die Kurbel zum Aufziehen des Triebwerks wurden ebenfalls als 3D-Plott in Bronze erstellt und mit der Triebwerkverkleidung verlötet. Die Isolatoren für den Anschluss an die Telegrafenleitung sind am Basisteil mit angegossen. Die Kurbel wurde beim Vorbild nach dem Aufziehen abgezogen, beim Modell trägt sie zur optischen Aufwertung des Bauteils bei (Bilder 5 – 6).


Wolfgang
»Wolfgang Hug« hat folgende Bilder angehängt:
  • Spindelläutewerk_S&H.jpg
  • Spindelläutwerk_Neustadt_1_1000.JPG
  • Spindelläutwerk_CAD_1000.jpg
  • Spindelläutewerk_1_1000.JPG
  • Spindelläutewerk_2_1000.JPG
  • Spindelläutewerk_3_1000.JPG

2

Sonntag, 18. Juni 2017, 13:20

kleine Bastelei ???

Einfach genial !

Es gehört viel Ehrgeiz und Können dazu, so ein Teil zu verwirklichen.
Großer Respekt!

Viele Grüße
Michael

Beiträge: 151

Wohnort: Paderborn

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Juni 2017, 14:46

Mantelbude

Hallo Wolfgang,
ich kann mich dem Michael nur anschließen. Wirklich großartig.

Ich habe mich vor einiger Zeit einmal an einer preußischen Mantelbude versucht. Anbei ein paar Bilder meines Modells und eines von einem Einsatz bei einem Fremo 32 Treffen.

Gruß Martin
»K.P.E.V.« hat folgende Bilder angehängt:
  • Mantelbude.jpg
  • Läutewerk.jpg
  • Wärterbude.jpg

4

Sonntag, 18. Juni 2017, 15:10

@Wolfgang und Martin: Respekt für Eure wirklich schönen Modelle von unterschiedlichen Läutwerken!
beste Grüße
Anton

Beiträge: 496

Wohnort: Idstein Nassauische Residenzstadt

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 18. Juni 2017, 17:12

Sehr gut

Hallo Wolfgang ,

sehr schöne Arbeit und sehr guter Modellbau . Respekt . :thumbsup: :thumbsup:

Gruß Thomas
Fahre in Regelspur , 1e , 1f und betriebe RC Fahrzeugmodelle in 1:32

6

Sonntag, 18. Juni 2017, 20:07

Hallo Wolfgang

da hast ja wieder ein geniales Teil geschaffen! Damit die Kurbel nicht wegkommt könntest ja einen Bahnwärter darzustellen

7

Sonntag, 18. Juni 2017, 21:23

Hallo Michael,

habe leider noch keinen passenden gefunden. Es fehlt auch noch der Telegrafenmast zum Anschluss der Drähte. Ich hoffe, ich finde etwas in Sinsheim.

Wolfgang