Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1oderk1

unregistriert

1

Montag, 20. November 2006, 21:07

mit schraube fahren

hallo gemeinde 1,

ich mache mir gedanken ?ber die umr?stung auf schraubenkupplungen.
ab welchem radius ist es denn m?glich mit schraube zu fahren?
ich habe zweiachsige und vierachsige g?terwaggons, drei und vierachsige umbauwagen.
da ich platzbeengt lebe sollte es so klein als m?glich sein.

ist das umr?sten von m?rklinwaggons mit h?bner schraubenkupplungen m?glich, sinnvoll?

gerne h?re ich von euch

Karsten

unregistriert

2

Montag, 20. November 2006, 21:36

RE: mit schraube fahren

Hallo 1oderk1
Das Umr?sten von M?rklin Wagen ist bei neuen Wagen kein Problem. Die dreiachsigen Umbauwagen sollten ab ca 1550 mm mit Schraubenkupplungen zu fahren sein. Bei den 4 achsigen Wagen kann ich dir leider nichts sagen.

Gruss
Karsten

  • »C.M.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 311

Wohnort: Berlin

Beruf: Häuslebauer

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. November 2006, 22:13

ich habe vor einiger zeit einen thread er?ffnet mit genau der selben fragestellung, finde ihn aber nichtmeh... :O

Man hat mir gesagt, das man mit einem ?bergansbogen die meissten w?gen in einem 1020er radius fahren kann.

mit ausnahme von fahrzeugen mit so langen ?berh?ngen wie 78er....

es h?ngt auch davon ab, wie "eng" du die scharaubenkupplungen machst.

Ich habe Muschalek w?gen, die funktionieren im 1020er selbst auf weichen mit gegenbogen.....

4

Montag, 20. November 2006, 23:17

Ich habe ALLE Fahrzeuge mit Schraubenkupplung ausger?stet obwohl ich auf R1020 fahre, einfach weil es besser aussieht. Die Fahrzeuge die f?r den Radius mit Schraubenkupplung nicht taugen werden im Bedarfsfall mit eine Kuppelstange verbunden, wie es sie bei Herrn Schulze in Berlin gibt. Man kann sowas aber auch selbst bauen und dabei unterschiedliche L?ngen ber?cksichtigen. Schlimmstenfalls hab ich dann beim Fahren den gleichen Abstand wie wenn ich eine M?rklinkupplung verwenden w?rde, aber an den freien Zugenden h?ngt nicht so ein Klotz wie es die M-Kupplung nun mal ist.
-----------------------------
www.spur1-leipzig.de

5

Montag, 20. November 2006, 23:30

Hallo Matthias,
genau dieser Klotz h?tte mich fast von der Spur 1 abgehalten. Gut jeder hat andere Vorstellungen, aber der Wagenabstand mit der (Klotz) Klauenkupplung ist einfach in dieser Baugr??e gelinde gesagt ein Witz.
Was mich anf?nglich besonders ?rgrte war die Tatsache, da? es keine Kurzkupplungskulissen gab. Ausnahme Schnellzugwagen. Seit ich mit Schraubenkupplungen fahre bin ich sehr zufrieden. Wer jedoch die H?bner K?F einplant, sollte auf jeden Fall die H?bner Schraubenkupplungen verwenden. Diese wird vom Kupplungstrichter von ganz wenigen ausnahmen sehr gut aufgenommen.

Viele Gr??e
Dieter

6

Dienstag, 21. November 2006, 00:51

Aha, ein Bruder im Geiste!

als Parkettbahner kann ich leider auf den Schweineradius nicht ganz verzichten und fahre trotzdem auch mit der Originalkupplung. Das ist nicht immer einfach zu bewerkstelligen, aber geht in vielen F?llen ?berraschend gut. Ausser M?-D-Zug-Wagen, 4-Achser-Umbau-Wagen und den Dreiachsern verbindet sich alles mit den Originalkupplungen (nat?rlich 1:32!).
Es gilt: je k?rzer die Wagen desto besser, ebenso je n?her sich die ?usserste Achse an der Pufferbohle befindet (z.B. bei l?ngeren Wagen). So lassen sich selbst die 4-achsigen Sch?ttgutwagen und und die Haubenwagen ohne Probleme vorbildgerecht kuppeln. Das funktioniert auch im Schiebebetrieb. Ro 10, Dresden, 4-achsige Tankwagen und die H?-Donnerb?chsen m?ssen mit l?ngeren Kuppelstangen gekuppelt werden und k?nnen nur sehr vorsichtig verschoben werden. F?r eifrige Rangierer ist das nix, das Kuppeln ist extremer Fummelkram. Trotzdem: Ich (eher der Kreisfahrer) geb' nicht das Schweinegeld f?r die Spur 1 aus um nachher Spur-N-Optik zu haben wegen der klobigen Kupplungen. By the way: warum hat sich noch niemand ernsthaft Gedanken gemacht, da etwas zu ?ndern? Ich denke, da muss doch in unserer Spurweite ein tragf?higer Kompromiss m?glich sein: grazilere automatische Kurz-Kupplungen zu kreieren!

Vielleicht erbarmt sich mal ja einer!

hofft

Peter

Josef Strobl

unregistriert

7

Dienstag, 21. November 2006, 06:47

Schraubkupplungsersatz

Zitat

Original von Peter
...By the way: warum hat sich noch niemand ernsthaft Gedanken gemacht, da etwas zu ?ndern? Ich denke, da muss doch in unserer Spurweite ein tragf?higer Kompromiss m?glich sein: grazilere automatische Kurz-Kupplungen zu kreieren!...

Moin zusammen,

das w?re auch aus meiner Sicht ein Punkt, dem sich mal ein Hersteller annehmen sollte. Ich habe vor Jahren schon dar?ber mit Herrn H?bner gesprochen, aber da waren noch andere Dinge in Planung.
Schraubkupplungen sehen toll aus, machen aber Probleme im Betrieb z.B. auf 1020 oder auch beim Rangieren. Also: wie w?rs mal hier mit einer Neuentwicklung?

Immer HP1 meint
Josef Strobl

8

Dienstag, 21. November 2006, 06:58

Ich fahre auch mit der Schraubenkupplung, auch im Schweineradius, allerdings nur mit ?bergangsb?gen und ohne direkten Gegenbogen, dann funktioniert fast alles (au?er langen 4-achsigen Fahrzeugen), die fahre ich mit der Klauenkupplung. Die H?bner-Klauenkupplung sieht ja auch schon um Welten besser aus wie M?rklin und sie kuppelt die Wagen etwas enger.

Eine neue, filigrane und dem Original ?hnliche Automatikkupplung f?r die Spur1 zu konstruieren, sollte nicht das gro?e Problem sein, schlie?lich gibt es genug Ideen im H0-Sektor, aber sie w?re mit Sicherheit inkompatibel zu M?rklin und H?bner und ob ein Hersteller das Risiko eingeht, diesen neuen Weg zu beschreiten....
Viele Grüße aus Köln an alle Spur1-Freunde

und allzeit HP1

Claus-Peter Gehring

(Piet)

Paul Schuhmacher

unregistriert

9

Dienstag, 21. November 2006, 09:34

RE: mit schraube fahren

T ja Sein oder nicht Sein ?
Klotz oder Schraube dass ist hier die Frage.
Wir , d.h. mein Sohn und ich ,sind bekennende Schrauber , es ist ja auch unter vielem anderen eines der Dinge die unser Spur ausmachen.
Das was ja an STANDARDKUPPLUNGEN an den Fahrzeugen ist kann ich nur als Technik von vor 30 und mehr Jahren abtun. Kurzkupplung , bei HO z.B. schon gar nichtmehr wegzudenken und dass seit vielen Jahren , von wegen K?nigsspur ;).
Die Firma H?bner hatte vor einigen Jahren mal einen Ideenwettbewerb ausgeschrieben , aus aber daraus geworden ist weiss ich auch nicht.
Bei bauen unser kleinen Anlage haben wir u.a. aus diesem Grund auch als mindest Radius 1550 gew?hlt und auch mit ?-B?gen gebaut.
Zum Thema "Rangieren" , das geht auch mit der Schraube sehr gut und macht uns sehr viel Spass, mehr noch , seit die K?f von H?bner , im Einsatz ist und wenn dann mal die V60 , die im AW-Hattingen , mit Rangierkupplung ausger?stet wird, zur?ck ist ist die Rangierabteilung komplett.
Gru? von einem ?berzeugten Schraubenkupplungsfahrer
Paul
P.S. Zwischen den Donnerb?chsen, Umbauwagen oder Sch?rzenwagen haben wir die Kl?tze gelassen und nur die Endwagen auf Schraube umger?stet und den Abstand zwischen den Wagen im Zug soweit verk?rzt dass es ein geschlossenes Bild gibt.

10

Dienstag, 21. November 2006, 09:56

Also wir haben bei einem Teil unserer Wagen (spez. schwer kuppelbare, wie zB. Umbauwagen) mit den Kadee-Kupplungen gute Erfahrungen gemacht. Nicht nur das sie auf der Geraden ein geschlossenes Bild abgeben, auch bei der Kurvenfahrt gibt es keine Probleme da die Kinematik gut mit geht. Au?erdem lassen sich die Fahrzeuge einfach nach oben heraus nehmen und leicht zusammen kuppeln.
Ansonsten tendieren wir der Optik wegen doch mehr zur Schraubenkupplung.

Gru? aus Berlin

Spur-1-Freunde Berlin-Brandenburg e.V.
Du willst mehr?? - mehr gibt´s hier:;)
http://www.spur-1-freunde.de

Beiträge: 2 122

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 21. November 2006, 10:46

RE: mit schraube fahren

Hallo,
kommt wirklich auf die Fahrzeuge an. Meine l?ngsten sind Kiss E30 Eilzugwagen. Ich habe bei mir einen Mindestradius von 2,20m , das geht so eben. Lange Schnellzugwagen (26,4m) gehen wahrscheinlich nicht mehr, werde ich mir auch nicht zulegen. Selbst mit 2,20 wird das Schieben aus der Kurve raus ?ber eine Weiche zum Problem, deshalb habe ich selbstgebaute Bogenweichen, der Au?enbogen ist dann das ?bergangsgleis.

relativ kurze Wagen , wie normale 2 - achsige G?terwagen machen keine Probleme, da gehen auch kleinere Radien. Wenn das Drehgestell ziemlich au?en ist , wie beim H?bner EAOS oder Schwertransportwagen, gibt es auch kaum Probleme ab ca. 1,50m

Beim langen M?rklin Containerwagen 4-Achser sind aber schon besser 2,20m gefragt, trotz au?en liegenden Drehgestellen.

Schwieriger sind Dampfloks zu bewerten, gerade bei Tenderloks, die ja eher mittig durch Kuppelachsen gef?hrt werden, schwenkt die Pufferbohle oft weit aus, Problematisch beim rangieren.
Hier k?nnte man bei gr??eren Radien ev. das Ausschwenken der Vor- oder Nachl?ufer begrenzen.

Es gibt durchaus Modellbahner, die schon mit 1020mm Radius mit kurzen Wagen fahren, aber auch Anlagen , die alles abdecken wollen und deshalb mit min. 3m Radius fahren.

Also, kurze Wagen und Loks, ?bergangsb?gen, m?glichst Achsen oder Drehgestelle nahe an Pufferbohle, beg?nstigen das Fahren mit Schraubenkupplungen auf relativ engen Radien.
MfG. Berthold

12

Dienstag, 21. November 2006, 18:05

Hallo,
H?bner Klauenkupplungen sollen nicht mehr lieferbar sein.....ein trauriges Kapitel. (Sie lassen in der Tat enges Fahren zu, wirken aber etwas gr??er als die M?. ) Vielleicht gibts diese noch bei ebay.. :rolleyes:
Gr Hubertus

13

Dienstag, 21. November 2006, 19:21

Die langen Schnellzugwagen von Tante M? fahren auf meinen 3m B?gen ohne ?bergansbogen ohne ?berpufferung und ohne direktem gegenbogen, w?rde dies aber schon als maximalradius sehen.
Bei direktem Gegenbogen funktioniert es zb bei den schlanken Hegob-weichen (R=4.5m).

Bevor ich jedoch eine neue Gleisf?hrung baue oder ein fahrzeug, simuliere ich immer mit dem computer die kinematik (wie bereite in anderem thread beschrieben), das spart ?rger.

lg.

  • »C.M.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 311

Wohnort: Berlin

Beruf: Häuslebauer

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 23. November 2006, 20:34

Hallo, also ich habe seit heute meine erste, und sicher nicht letzte vollst?ndige zuggarnitur auf schraubenkupplung umgestellt.

das sind die kohlewagen von musch. mit der k?f von m?.

ich haben die kupplungen bewusst sehr eng eingestellt, eigentlich wie in echt, und sowohl im zug als auch im schiebebetrieb funtkionierts ohne ?berpuffern wunderbar.

Es hat sogar echt seinen Reiz eine solche garnitur, lok+3 waggons durch eine Weichenstrasse sich schl?ngeln zu sehen.

Was ist denn eigentlich im original der absolute mindestradius bei lokalbahnen und bei industriebahenen?

15

Donnerstag, 23. November 2006, 21:50

Zitat

Original von Hubertus
Hallo,
H?bner Klauenkupplungen sollen nicht mehr lieferbar sein.....ein trauriges Kapitel. (Sie lassen in der Tat enges Fahren zu, wirken aber etwas gr??er als die M?. ) Vielleicht gibts diese noch bei ebay.. :rolleyes:
Gr Hubertus



Hallo,

laut H?bner Webseite sind die Klauenkupplungen lieferbar. Ich weiss, dass sie im Laufe des Jahres mal eine zeitlang nicht verf?gbar waren, aber das ist mittlerweile schon recht lange her...


Viele Gr??e


Martin

16

Donnerstag, 23. November 2006, 21:50

Hallo "spur-1-mensch",

>> Es hat sogar echt seinen Reiz eine solche garnitur, lok+3 waggons durch eine Weichenstrasse sich schl?ngeln zu sehen. <<

Das ist es, was auch f?r mich einen gro?en Teil der Freude an der Spur 1 ausmacht.

Die engsten zul?ssigen Radien waren bis zur Ep III 140m f?r Streckengleise, das wurde dann (bei der DB) auf 180m angehoben.
Bei Neben-, Rangier- und Anschlu?gleisen ging man oft auf 100m herunter. In besonderen F?llen sogar auf 50m (Fabrikgleise), das geht aber nur mit einer Steifkupplung (? la Schulz).
Dann gibt es noch den sog. "Deutschlandradius", da waren sogar 30m m?glich. Dabei rollte das kurven?ussere Rad auf dem Spurkranz, um den Wegunterschied zum Innenbogen besser ausgleichen zu k?nnen.

Hier <http://f27.parsimony.net/forum66083/messages/26798.htm> und da <http://f27.parsimony.net/forum66083/messages/26801.htm> steht auch noch was zum Thema Radien.

Gru? aus Reutlingen
Michael Staiger

  • »C.M.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 311

Wohnort: Berlin

Beruf: Häuslebauer

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 23. November 2006, 22:07

Genau, hier beginnt genau das, was in kleineren spuren einfach nicht m?glich ist....

Es kommt echtes Eisenbahnfeeling auf....keine spielzeugbahn mehr.

Daf?r nehme ich sogar k?rzere waggons und loks in kauf....

PS: Auf deinem Link ist f?r meine k?f2 ein mindestradius von 35 metern angegeben.....
Das heisst ich liege sogar mit meinme 1175 radius in vorbildregionen :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »C.M.« (23. November 2006, 22:19)


hschmeisser

unregistriert

18

Freitag, 24. November 2006, 10:46

Schraubenkupplung: Ja/Nein

Ohne den Kollegen widersprechen zu wollen, hier meine Erfahrungen:
Beim Fahren auf dem 2,40m Radius mit einem Zug mehr als 10 Wagen "Weiacher-Kies" verhaken sich die Puffer, wenn der Zug am Bogenende durch die Signalstellung abgebremst wird.
Die H?bner-Kupplung hebt sich nach Einh?ngen der sp?ter eingef?hrten Feder zur Aufr?stung zur sogenannten Automatikkupplung wesentlich schwerer.
H?tten die ( F ) doch nicht die neue Automatikkupplung bei der 1:1 Bahn verhindert. Dann h?tten alle Fahrzeuge heute solche "Kl?tze".
Die Museumsbahn Hamburg f?hrt mit Klauenkupplungen.
Alles nur eine Geschmacksache. M.f.G. Horst Schmei?er.

  • »C.M.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 311

Wohnort: Berlin

Beruf: Häuslebauer

  • Nachricht senden

19

Freitag, 24. November 2006, 15:19

ist zwar jetzt ganz gewaltig off topic, aber es gibt auf dieser welt eine "richtige" Eisenbahn, die seit 100 jahren tagt?glich menschen durch den "Schweineradius" jagt.

Und zwar ist das die "EL" in Chicago.
El steht f?r elevated und ist eine Aufgest?nderte S-Bahn in dieser Stadt.

Da die Bahn in den Wolkenkratzerschluchten um die Ecke kommen muss, war der mindestradius von 30m vorgegeben.

Ich bin in echt sehr oft damit gefahren, und habe mich schon oft gefragt, wie eng es denn nun wirklich ist, aber es ist tats?chlich atemberaubend, wenn man da im ersten stock um die ecken schrubbt.

hier 2 bilder.
Auf google-earth kann man die kurven gut nachschauen....






Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »C.M.« (24. November 2006, 15:25)