Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 16. April 2017, 19:39

Bevor es zu "off topisch" wird... (Umbau von Schlepptenderloks)

Hallo Zusammen,

bevor es in diesem Betrag: http://www.s1gf.de/index.php?page=Thread&threadID=33619
zu sehr ausufert, hab ich mal einen neunen Beitrag eröffnet.

In der Sache ging es dort um die Erweiterung einer Schlepptenderlok (bei der mit 20 Kabelleitungen mittlerweile ausgeschöpften Zuleitungen vom Decoder im Tender zur Lok) um weitere Lichtfunktionen.
Dazu mussten im Fall der KM1 44'er zwei zusätzliche Kabelleitungen (auch durch die ganze Lok) und ein weiterer Stecker installiert werden.

Nun können auch vorne an der Lok die Signalbilder Zg4 *) (Nachtzeichen vereinfachtes Schlußlicht) und Fz1 (Nachtzeichen Rangierlicht) dargestellt werden.
Dazu wurden im Decoder die beiden AUX 9 und AUX 10, welche für die Servos der Rangierkupplung(en) vorgesehen sind (und bei mir nicht benötigt werden), wieder für Lichtfunktionen freigegeben.

Auch wurde an der Lok vorne Links eine Zweifarben-LED (vom Tender hinten links) eingebaut.

So sieht das Ergebnis nun aus:





Als weiteres wurden in der Tender-Lok-Kabelverbindung die Ausgänge der Fahrwerksbeleuchtung und der Führerstandsbeleuchtung getauscht. (AUX 3 <=> AUX 2)
Nun kann die Führerstandsbeleuchtung bei der Fahrt "variabel" abgeblendet werden (AUX 2(1) bzw. AUX 2(2); diese Möglichkeit bieten bei ESU-DEcodern neben den Licht-Ausgängen nur AUX 1 und AUX 2).
Viele Lokpersonale haben dazu die Führerstandsblende so modifiziert, dass nur noch die Instrumente angeleuchtet wurden.
Dieses kann man nun auch im Modell Simulieren.

Als dritte Maßnahme wurde die Feuerbüchse "verschönert".
Da beim Kohleschaufeln die Feuertür nun mittels eines Servos geöffnet und geschlossen wird, kann das Flackerlicht eigentlich die ganze Zeit an bleiben und durch die kleinen Löcher in der Feuertür "durchflackern".
Das Flackerlicht (intelligente Feuerbüchse) wurde dazu direkt mit der F-Taste für den Sound gekoppelt.

Beim Kohleschaufeln geht nun "nur" noch die Feuertüre auf und zu und gibt dann den Blick auf die flackernde Glut frei.
Das Ganze sieht (besonders bei abgedunkeltem Führerstandslicht) sehr stimmungsvoll und relistisch aus.

Zudem wurde der Kupplungswalzer beim Kupplungsgeräusch (welcher gerade bei der servobetriebenen Umsteuerung für mich keinen so rechten Sinn macht und ohne Servos erst recht) deaktiviert.


Der ESU-Decoder kann das alles. Da braucht es keinen Zimo für.
Nur das Verbindungskabel zur Lok ist mittlerweile an seine Grenzen gestoßen.

Wenn die neuen KM1-Decoder verfügbar sind, werden solche Umbauten natürlich viel einfacher werden.

Aber so lange wollte ich jetzt nicht warten... :P


Mit besten Grüßen vom basti

*) Signal Zg 4 - Vereinfachtes Schlußsignal
(Nachtzeichen gültig bis 6. Juli 1986, Tageszeichen umbezeichnet in Zg 102)
Kennzeichnung des Zugschlusses.
Tageszeichen:
Hinten am letzten Fahrzeug etwa in Höhe der Puffer eine runde rote
Scheibe mit weißem Rand.
Nachtzeichen:
Hinten am letzten Fahrzeug ein rotes Licht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210 001-4« (17. April 2017, 03:21)


2

Montag, 17. April 2017, 15:16

Hallo Basti,

ein sehr schöner Umbau. Mich würde interessieren, wie bzw. wo Du das Kabel durch die Lok geführt hast. Habe ich das richtig verstanden, dass Du die LEDs zwischen Lok und Tender einfach getauscht hast? Muss man die Lok für das Verlegen des Kabels zerlegen? Wenn Du noch ein Foto hätttest, wäre das super.

Beste Grüße

Jan

3

Montag, 17. April 2017, 18:50

Hallo Jan,

die Lok aufzuschrauben wollte ich auf jeden Fall vermeiden.

Und so habe ich es mit einer schon unanständigen Menge an Glück geschafft, eine Seele (Stück dickeres Kabel) von hinten durch die Lok bis zur Rauchkammer zu schieben um anschließend Kabel durch den Kessel ziehen zu können.
Nachdem ich dann auch noch das "Genom" der Tenderplatine weitgehenst entschlüsselt hatte, konnte das Projekt gestartet werden und war alles andere kein größeres Problem mehr.

Allerdings belibt ein gewisses Restrisiko, weil man nun nicht weiß wo die neu eingezogenen Kabel antlang laufen. ;( ;)

Einfach war der Tausch der LED's zwischen Tender und Lok (Hella-Lampen) nicht, aber machbar.
Mit den Streuscheiben muss man halt sehr, sehr aufpassen!

Nur dokumentiert, habe ich mein "illegales Handeln" nicht. 8)

Zur Zeit lote ich noch Möglichkeiten zur Umsetzung eines bogenabhängigen Kurvenquitschens aus.
Für den Tender habe ich schon eine Lösung...

Bei Gelegenheit versuche ich (wo man noch dran kommt) Bilder zu machen.

Gruß basti

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210 001-4« (17. April 2017, 19:08)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher