Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 1. April 2017, 22:20

Bitte, NICHT NACHMACHEN! (KM1 44)

Hallo Zusammen,

bitte keine zwei neuen KM1-44'er mit DB-Lampen Tender an Tender kuppeln!


Bei eingefederten Puffern sind sonst unter unglücklichen Umständen vier neue Lampen fällig! :|

Am besten zum Kuppeln eine starre Kupplung (z.B. die von der Spur1-Werkstatt) verwenden. :thumbup:


Viele Grüße vom basti

2

Sonntag, 2. April 2017, 08:48

.... oder mittels O-Ring die Einfedertiefe des Puffers begrenzen - wäre eine endgültige Lösung dieses "Konstruktionsfehlers".

Viele Grüße vom -bahnwerk-

3

Sonntag, 2. April 2017, 09:13

Hallo Zusammen,

man muss die Loks ja nicht Tenderseitig kuppeln.
Aber das kann ja auch mal beim Zusammenrangieren im BW passieren.
Wenn man sich beim Brensen etwas verschätzt hat und noch denkt, "das werden die Puffer schon abfangen",
oder wenn man den Pufferkontakt bewußt erreichen möchte, kann es bereits schon zu spät sein.

Auch die Öltender scheinen den Lampencrash zu "können":

https://farm1.static.flickr.com/623/3278…00de188af_b.jpg

Also einfach aufpassen, wenn sich zwei dieser Tender "nähern" ;) .

Gruß basti

Beiträge: 1 053

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 2. April 2017, 14:12

Moin,

tenderseitiges Kuppeln kam durchaus vor.
Anfang der 1970er, die Strecke Lehrte - Braunschweig war noch nicht elektrifiziert, fuhren die schweren Erz- und Kohlezüge von Lehrte aus mit Doppeltraktion (oder meinetwegen auch Vorspann) nach Salzgitter und DDR-Grenze (für West-Berlin) üblicherweise mit BR50+BR44.
Als in Braunschweig die Drehscheibe defekt war, lief die 44er Tender voraus. So konnte sie die Rückfahrt allein vorwärts antreten.

Muss ich mal ausprobieren - mein Erzzug besteht allerdings aus Kiss BR50, Mä. BR44 und etlichen Mä. Erzwagen.

Aus dem richtigen Leben ist mir das Problem nur bei der sä.VI K bekannt. Dort sollte man dann die Pfoten von lassen (die Rechnung ist ja inzwischen raus).

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

Beiträge: 26

Wohnort: Kamen

Beruf: Bankkaufmann

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 2. April 2017, 16:47

Bei der sä VIk kam das nur auf einer Strecke vor. Hier war an der Tenderseite auch ein Warnhinweis angebracht.


Gruß Axel

Roland Hesse

unregistriert

6

Sonntag, 2. April 2017, 19:09

Aufpassen würd ich ja gerne

VON MIR GELÖSCHT !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roland Hesse« (3. April 2017, 14:23)