Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Samstag, 27. Januar 2018, 17:50

Hallo Einser,

konnte das Lüfterproblem mit einer Märklin-CS beheben. Nachdem ich die Lok mal mit der CS betrieb, liefen auch die Lüfter während der Fahrt mit F11 und danach taten sie es auch mit der SC7. Ist zwar etwas seltsam daß man erst mit einer CS fahren muß, damit bestimmte Funktionen gehen aber Hauptsache es geht.
Schade ist daß auch diese Lok keinen Kondensator hat. Unmöglich empfinde ich es allerdings daß sich das Schlußlicht nicht ausschalten lässt bzw. nur am hinteren Lokteil mittels eines Schiebeschalters unterm Lokkasten.
Für die (Druckluft-) Pfeife gibt es nur einen Kurzpfiff und der dann auch noch auf F9, sonst ist die Pfeife bei Märklin immer auf F3.
Hab mich deshalb jetzt schon mal bei den ESU-Sounds nach was passendem umgehört um dann vielleicht ein paar passendere Sound- und Lichtfunktionen wie Langpfiff, Schlußlicht aus/ein, Rangierlicht, Führerstandslicht während der Fahrt aus installieren zu können?
Der Märklin-Sound ist an sich sehr beeindruckend und glaubwürdig (kenne leider den Vorbildsound nicht), die beiden Lautsprecher wirken nicht überfordert, auch die Lichtfarben im Führerstand und Maschinenraum sind in recht ansprechendem warmweiß. Die Lokgehäuse sind sehr fein detailiert und sauber beschriftet, selbst ein - leider nicht beleuchteter - Anfahrscheinwerfer ist auf jeder Lokführerseite vorhanden. Absolut begeisternd ist die Ausgestaltung der Maschinenräume, nur der Dieselmotor wurde etwas "aufgeblasen" um genug Platz für den Lautsprecher zu schaffen. Das Fahrverhalten ist bei der ja noch nicht eingefahrenen 7,5kg - Lok absolut ruckfrei und feinfühlig regelbar, ideal auch für den schweren Rangierdienst, durch die relativ kurzen Lokhälften besteht auch kaum Gefahr des überpufferns beim Fahren mit Schraubenkupplungen. Die Betriebsanleitung ist wie schon bei der E18 recht ausführlich, man kann danach auch Einzelgeräusche bei Bedarf leiser stellen.
Bin jetzt sehr gespannt auf die Wirkung der grünen Version mit den Dachhutzen.

Gruß
Michael

62

Samstag, 27. Januar 2018, 23:31

An die schon stolzen Besitzer der roten v188,
Hat jemand schon ein kleines Video über die Lok?
Danke euch
Gruß
Loko
Märklin hat einer:

https://youtu.be/2Ywel0EGEdQ

MfG,
Martien

63

Samstag, 27. Januar 2018, 23:33

Hallo Einser,

ein paar Handy-Bilder der Lok:


Ein 7,5kg-Brocken, fein detailiert.


Etwas näher ran.


Die Telex-Kupplung erlaubt sogar die Montage der Bremsschläuche.


Man kann auch sehr nahe rangehen.


Beeindruckende Länge, alle Achsen sind angetrieben, leider federn sie nur aus. Schienenstösse werden mit heftigem Bums quittiert.
Der Abstand zwischen den Lokhäften ist mit 12-13mm statt 10,9 sehr nah am Vorbild. Es fehlen kurze Übergangsbleche, die sich nicht berühren, und Handgriffe neben den Übergangstüren, das lässt sich leicht ergänzen.
Die Kupplungen haben beiderseits eine sauber arbeitende Kinematik.


Der Modellbahnerblick, in den versenten Löchern fehlen keine Schrauben, das sind die Auspuff-Öffnungen ;-)


Die Lüfter drehen sich während der Fahrt, wenn F11 ein ist, zu (fast) passendem Sound.

---
Das Anfahrlicht, leider ohne Funktion aber schön anzuschauen.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (31. Januar 2018, 22:40)


Beiträge: 1 311

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 28. Januar 2018, 00:43

Schienenstöße

Hallo Michael,

ich denke, wenn man sich die Federung der V188 ansieht, ist es sehr vorbildgetreu, wenn die Schienenstöße mit einem lauten Rums quittiert werden. Das war/ist bei den Russendiesel der DR-Ost nicht anders. Die Tatzlagermotoren sind schwer, die ganze Lok auch und die paar Blattfedern bringen nicht wirklich viel...

Gratulation noch zu dem Trumm, ist schon eine beindruckende Lok, da juckt es mich fast auch in den Fingern :D Werde aber standhaft bleiben, leih sie mir bitte mal zum Modultreffen aus :thumbup:
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

65

Sonntag, 28. Januar 2018, 01:02

Hallo Holger,

die rote ist bei mir nur zur Ansicht, hab eine grüne bestellt, die dauert wohl noch eine Weile, aber zum Modultreffen sollte sie da sein.

Gruß
Michael

66

Sonntag, 28. Januar 2018, 17:12

Hallo Freunde "schwerer Brocken",

die E91 war ja wohl bisher die schwerste Lok im Märklin-Programm. Heute unterhielten wir uns ob die V188 wohl größer bzw. länger ist. Wir dachten "etwas länger schon"


Es sind tatsächlich 20cm!


Die E91 wirkt richtig zierlich und kurz. Beim Zugkraftvergleich der Vorbilder sieht es etwas anders aus. Die V188 ist für langsames rangieren der Dora- und Gustav-Geschütze gebaut und wird bei 5 km/h mit über 9000t Zugkraft angegeben, aber schon ab 25 km/ zieht die E91 mit 3000t vorbei.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (31. Januar 2018, 22:34)


67

Mittwoch, 31. Januar 2018, 15:13

So, auch bei mir ist die V 188 001 in Betrieb gegangen. Ein richtiges Trumm - ideal für einen Schwerlasttransport ;-) .
Allerdings lässt sich der Decoder mit dem ESU-Programer gar nicht hantieren - nicht einmal CVs auslesen oder gar schreiben. Das ging nur, weil ich zum Glück noch eine "alte" Märklin CS2 habe, auf der ich die Lok manuell unter DCC angelegt habe. Auch da ist es mir nicht gelungen, eine "lange" Adresse einzustellen - jetzt habe ich halt die 127 genommen. Und schliesslich läuft nur einer der beiden Lüfter - vielleicht gibt es da mal einen Trick von einem unserer Experten (oder gar von Märklin). Deswegen wird die Lok garantiert nicht zurück zum Hersteller gehen ....

Beste Grüsse
Siegfried

68

Mittwoch, 31. Januar 2018, 16:21

Hallo Siegfried,

bei der Lok ist doch - wie bei der E18 - eine ausführliche Betriebsanleitung mit Extraheft für den Decoder dabei. Damit konnte auch ich als begrenzt progmmierfähiger mir die meisten Wünsche erfüllen. Der Weg zur langen Adresse ist dort auch beschrieben. Daß es mit einer Märklin-CS einfacher geht liegt wohl daran daß die Lok auch von Märklin ist ;-)

Gruß
Michael

69

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:38

Hallo Einser,

hab meine Bilder der V188 in Vorschaubilder umgemodelt um auch denen im Netz-Outback den Zugang zu erleichtern, ist das ok für euch?

Gruß
Michael

70

Sonntag, 4. Februar 2018, 16:51

X

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Loko« (5. Februar 2018, 13:09)


  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 145

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

71

Montag, 5. Februar 2018, 17:04

Wie kann man das rote Schlusslicht deaktivieren?

Hallo zusammen,
meine V 188 hat die Inbetriebnahme perfekt absolviert. Sie fährt selbst bei einem 46-Wagen-Zug ruckelfrei in Fahrstfe 1.
Mit der SC 7 konnte ich alle meine individuellen Einstellungen problemlos über CV-Programmierung vornehmen (lange Adresse, kurzer Bemsweg, Vmax reduzieren, nur DCC aktiv gestellt, alle anderen Protokolle deaktiviert).
Aber wie kann man das rote Schlusslicht ausschalten? Hat das schon Jemand entdeckt? Für Tipps bin ich dankbar.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

72

Montag, 5. Februar 2018, 17:38

Zitat

Zitat aus Beitrag # 61 von Michael Staiger: "Unmöglich empfinde ich es allerdings daß sich das Schlußlicht nicht
ausschalten lässt bzw. nur am hinteren Lokteil mittels eines
Schiebeschalters unterm Lokkasten."
Hallo Uli,

auch wenn ich diesen schönen "Trumm" nicht bekommen werde, hier die Lösung:-))

LG

Wolfgang

73

Montag, 5. Februar 2018, 17:39

rotes Schlußlicht

Hallo,
an der b-Einheit ist seitlich unten Mitte ein Schiebe-Schalter, mit dem man an diesem Teil das Licht ausschalten kann.
Auf Seite 36 im beiliegenden Heft ist das dargestellt.
Auch bei Märklin hat sich die Digitalisierung noch nicht richtig durchgesetzt.
(Wolfgang war schneller)

Grüße
Hermann

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 145

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

74

Montag, 5. Februar 2018, 18:12

Schlusslich ausschalten - Danke für die Lösung

Danke für die Lösung,
man sollte halt nicht gleich losfahren, sondern vielleicht auch mal die Beschreibungen von vorne bis hinten durchlesen ...
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

75

Montag, 5. Februar 2018, 19:43

Danke für die Lösung,
man sollte halt nicht gleich losfahren, sondern vielleicht auch mal die Beschreibungen von vorne bis hinten durchlesen ...
Schöne Grüße

Hallo Uli,

deine frühere Lösung, eine neue Lok erst mal eine Woche auf dem Wohnzimmertisch zu bewundern, war halt schon besser. Da hättest vielleicht die Bedienungsanleitung schon mal vorab gelesen ;-)
Aber das Thema Schlußlicht ist schon ein Armutszeugnis, im Zeitalter der 28 Funktionen reichte es nicht mal zum Schlußlichtschalter, geschweige denn Rangierlicht.

Gruß
Michael

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 145

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

76

Montag, 5. Februar 2018, 20:35

Schlusslicht abschalten - es ist vorteilhaft, die Bedienungsanleitung vorher zu lesen ...

Hallo Michael,
in der Regel ist es bei mir bei allen Neuzugängen so, bei Loks und Wagen, dass sie zunächst mindestens eine Woche vor mir zum Bewundern und Bestaunen auf dem Esstisch stehen. Da ich als alleinstehender Witwer über die gesamte Tischflächenverwendung verfüge, und diese inzwischen zu meinem dauerhaften Home Office "mutiert" ist, ist die freie Tischfläche inzwischen auf meinen "Essplatz" geschrumpft. Daher stehen die neu zugegangenen Modelle auf dem Platz einer "zweiten Person". Und weil ich erst Donnerstagnacht von Dir, mit der V 188 im Gepäck, nach Hause gekommen bin, konnte die V 188 nur bis Samstagfrüh auf dem "Tisch-Besichtigungsplatz" platziert werden, weil ich zum Frühstück für den Besuch meiner Enkeltochter einen Essplatz frei räumen musste.
Wo blieb in dieser kurzen Zeit, neben dem Bewundern und Bestaunen der Lok, die Möglichkeit, auch noch die Bedienungsanleitung von vorne bis hinten zu lesen...? Wenn ich multitaskingfähig wäre, aber das bin ich nicht...
Aber jetzt ist alles in Ordnung. Ich freue mich über diese tolle Wuchtbrumme.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

77

Freitag, 23. Februar 2018, 16:20

Zwei weitere sind auf "GRÜN"

hallo,

die beiden weiteren Varianten

- 55286 (V 188 001 in grün, 3a) und
- 55287 (288 001 in rot, IV)

stehen in der Datenbank auf GRÜN


mfG, der Einsbahner

78

Freitag, 9. März 2018, 23:34

Hallo V188-Fans,

heute konnte ich endlich meine grüne V188 abholen und ein paar Bilder machen.















Die Handy-Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern.
Werd jetzt erst mal eine Weile mit ihr fahren und dann bei Interesse berichten.

Gruß
Michael

79

Samstag, 10. März 2018, 15:09

? DB BR 288 Motor Sound ?

Hallo Zusammen!!!

Ein wirklich beeindruckendes Modell, wenn man es mal live erlebt hat.
Was ich etwas schade finde, dass der Motrorsound des Modells anscheinend wieder mit dem Nebenjob beauftragt wurde, die Geräusche des Antriebes übertönen zu müssen,
... oder anders gesagt, dass es keine Lautstärke-Regelung über Tastenfunktion gibt.

Sehr schade!

Aber was mich doch etwas verwundert, ist der Motor-Sound an sich.
:huh:
Eigentlich hätte ich erwartet, dass die Maybach-Motoren des Originals beim Modell auch als solche herauszuhören gewesen wären.

Darum meine Frage hier im Forum: welche Vorbild-Motor-Sounds werden beim Märklin-Epoche4-Modell (BR 288) verwendet?

Ist das der selbe Sound wie beim Modell der D311, oder klangen die "Maybacher" in der V188 einfach so, wie nun hier im Modell???

Wäre schön, hier wieder etwas dazulernen zu können.
8o
Vielen Dank für Eure Bemühung.

Mit besten Grüßen vom basti

80

Samstag, 10. März 2018, 17:00

Hallo Basti,

der Motorsound ist deutlich anders als bei den roten Loks, klingt für mich sehr glaubwürdig. Evt. sollten gewisse Nebengeräusche wie Ölschmierpumpe oder Kompressor im Vergleich zum Motorsound etwas leiser sein, aber das lässt sich bestimmt noch beeinflussen?
Meine Grüne hätte ja eigentlich nur Zweispitzenlich mit zuschaltbarerer oberer Lampe. Das geht aber nur beim Lokteil A, beim Lokteil B gibts nur Dreispitzenlicht. Dafür kann man bei der B das rote Schlußlicht mittels Schiebeschalter abschalten, was beim Teil A wiederum nicht geht. Werde mal bei Märklin nachfragen ob das änderbar ist.
Das Antriebsgeräusch ist nur bei ausgeschaltetem Sound hörbar, wobei ich die Lautstärke von 255 auf 220 runtergesetzt habe, bei 200 war es mir schon zu leise.
Alles in allem eine wirklich tolle Lok mit feinfühlig regelbaren Fahreigenschaften, gut geeignet auch zum rangieren. Hab die Fahrstufe 1 (CV2) noch einiges runtergesetzt, so daß die Lok sanfter ausrollt. Auch die Beschleunigungszeit hab ich noch etwas höher gesetzt damit die Lok glaubwürdiger (gewichtsentsprechender) beschleunigt. Zugkraft natürlich ohne Ende bei fast 8kg Eigengewicht.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (10. März 2018, 18:33)