Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. Dezember 2016, 21:11

Märklin BR94 - 55941

Hallo,

an meiner BR94 zerreist die Drucklagerplatte 539 460. Habe gerade gesehen, sie ist noch bei Märklin erhältlich. Werde sie bei Gelegenheit austauschen zusammen mit der Haftreifenachse.
Anbei noch ein paar Bilder.

Gruß
Holger
»maxvolker« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCI2669.JPG
  • DSCI2674.JPG

2

Sonntag, 18. Dezember 2016, 21:33

Solche Überraschungen gibt es manchmal auch bei aufgepressten Kunststoffzahnrädern.
Kann sein daß das Gewinde im Kunststoff ein wenig zu klein ist und die Spannung durch die hineingedrehte Schraube den Riß bewirkt.
Dann könnte das beim neuen Teil wieder passieren.
Wenn es ein metrisches Gewinde ist, würde ich es nachschneiden - ansonsten Schraube tauschen (wenn eine passende vorhanden ist :huh: ) oder das Teil mit eingedrehter Schraube vorsichtig etwas erwärmen, um die Spannung zu vermindern.
Gruß
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mat-spur1« (19. Dezember 2016, 13:57)


Beiträge: 62

Wohnort: Hamburg

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

3

Montag, 19. Dezember 2016, 00:09

Das ist ja ärgerlich

Hallo maxvoller,

das ist ja ärgerlich. Ich habe vor längerer Zeit eine 94 von Märklin mit DCC-Decoder (ESU 4.0 XL) und getaktetem Raucherzeuger ausgestattet, erst von KM1, dann, weil der mit dem Decoder nicht richtig zusammen arbeiten wollte, mit einem von ESU. Außerdem habe ich das Modell bei Becasse patinieren lassen. Durch solch ein simples Plastikteil soll mir mein Modell, in das ich viel Geld und Arbeit gesteckt habe, nicht unbrauchbar werden. Ist das die Drucklagerplatte E539460? Die ist laut Ersatzteilliste aber nicht (mehr?) lieferbar. Wie kommt man an dieses Teil heran? Dann würde ich mir sicherheitshalber mal ein Teil zu den Ersatzteilen legen.

Und wenn ich schon nochmals Hand an das Modell anlegen muss, könnten auch gleich die mit Haftreifen belegten Räder getauscht werden. Das kann ich leider mangels geeignetem Werkzeug nicht selbst machen, weil wohl die Räder von den Achsen abgezogen und durch winkelgenau aufgebrachte haftreifenlose ersetzt werden müssen. Einen Radsatz 103509, der erste wegen der Gegengewichte, gibt es noch. Vielleicht könnte ja Rainer Herrmann helfen.

Es ist schade, dass die Verfügbarkeit von Ersatzteilen oft schon bald nach Beendigung der Lieferserie eines Modells schlecht wird. Die Modelle sind ja nicht gerade aus der Portokasse zu bezahlen, wobei Märklin immer noch einen vergleichbar löblichen Vorrat an Ersatzteilen vorhält, aber einige Teile mehr dürften es schon sein, insbesondere, wenn diese bruchempfindlich oder verschleißträchtig sind oder wie Magnetspulen für die Entkuppler schlichtweg mal ausfallen können.

BR 61 (Ernst)

4

Montag, 19. Dezember 2016, 09:59

Drucklager des Motors

Hallo und guten Morgen Holger, Matthias und Ernst!

Es mutet einen schon recht komisch an, wenn in kurzer zeitlicher Abfolge mehrere Besitzer einer MÄRKLIN 94er über das Zerbröseln der Drucklagerplatte des Motors berichten - ich hatte auch das Problem! Ja, da ist wohl die "Halbwertszeit" des verwendeten Kunststoffes abgelaufen.

Ich habe den MÄRKLIN Motor gegen einen SB-Umbausatz mit MAXON-Motor getauscht und das Problem der rubbelnden Geräusche bei Rückwärtsfahrt war erledigt - und die Fahreigenschaften nochmals verbessert! Sicherlich kein sooo preiswertes Vergnügen, aber die märklinsche 94er, in die ich auch viel Arbeit investiert hatte, war mir doch sehr "ans Herz gewachsen". Auch der Ersatz der "Haftreifenachse" gegen Räder ohne Gummibelag ist ein großer Sprung in Richtung besserer Fahreigenschaften und vor allem auch sauberer Schienen, von den Laufgeräuschen ganz zu schweigen. Der Wechsel der Räder auf die Antriebsachse mit Zahnrad mit passendem Kurbelversatz ist etwas diffizil, aber bei Kennzeichnung der Stellung der Achse und Räder durchaus machbar.

Klar, mit einem K&K-Modell kann die Lok natürlich nicht mithalten, aber der Umbau und das "Supern" der 94er hat mir viel Spaß gemacht, zumal ich das "Grundmodell" recht preisgünstig erworben hatte, deshalb versieht sie auch nach wie vor ihren Dienst auf meiner kleinen im Aufbau befindlichen Bw-Anlage.

In diesem Sinne viele Grüße und allen Spur 1ern ein frohes Fest und guten Rutsch
Hatze

5

Montag, 19. Dezember 2016, 13:02

Hallo maxvoller,

das ist ja ärgerlich. Ich habe vor längerer Zeit eine 94 von Märklin mit DCC-Decoder (ESU 4.0 XL) und getaktetem Raucherzeuger ausgestattet, erst von KM1, dann, weil der mit dem Decoder nicht richtig zusammen arbeiten wollte, mit einem von ESU. Außerdem habe ich das Modell bei Becasse patinieren lassen. Durch solch ein simples Plastikteil soll mir mein Modell, in das ich viel Geld und Arbeit gesteckt habe, nicht unbrauchbar werden. Ist das die Drucklagerplatte E539460? Die ist laut Ersatzteilliste aber nicht (mehr?) lieferbar. Wie kommt man an dieses Teil heran? Dann würde ich mir sicherheitshalber mal ein Teil zu den Ersatzteilen legen.

Und wenn ich schon nochmals Hand an das Modell anlegen muss, könnten auch gleich die mit Haftreifen belegten Räder getauscht werden. Das kann ich leider mangels geeignetem Werkzeug nicht selbst machen, weil wohl die Räder von den Achsen abgezogen und durch winkelgenau aufgebrachte haftreifenlose ersetzt werden müssen. Einen Radsatz 103509, der erste wegen der Gegengewichte, gibt es noch. Vielleicht könnte ja Rainer Herrmann helfen.

Es ist schade, dass die Verfügbarkeit von Ersatzteilen oft schon bald nach Beendigung der Lieferserie eines Modells schlecht wird. Die Modelle sind ja nicht gerade aus der Portokasse zu bezahlen, wobei Märklin immer noch einen vergleichbar löblichen Vorrat an Ersatzteilen vorhält, aber einige Teile mehr dürften es schon sein, insbesondere, wenn diese bruchempfindlich oder verschleißträchtig sind oder wie Magnetspulen für die Entkuppler schlichtweg mal ausfallen können.

BR 61 (Ernst)

Hallo Ernst,

ich habe mir den vierten Radsatz gekauft! Der hat die gleichen Gegengewichte wie die erste oder letzte Achse und ist runde 10€ günstiger als die erste Achse. Die erste Achse ist pendelgelagert, deshalb auch teurer. Zum Umbau der Haftreifenachse werde ich die Kurbelzapfen auch auspressen, weil die etwas länger sind als die, welche an der neuen Achse geliefert werden.

Den Zusammenbau mach ich dann auf der Drehbank, funktioniert recht gut und genau.

Die Drucklagerplatte 539460 war laut Onlineshop lieferbar. Die Schienenräumer leider nicht mehr. Bräuchte noch einen für hinten rechts.

Gruß

Holger

6

Montag, 19. Dezember 2016, 14:00

Jaaaaa - ein Maxon- oder Faulhabermotor mit seinen Wellenlagern ist natürlich optimal - so kann man auf das Motorendlager verzichten und das Maschinchen schnurrt!
Alternative Idee wäre vielleicht noch ein Motorendlager von einer Maxi-Lok, das sind zwei Sechskant-Gewindestifte aus Messing mit einer Lagerplatte mit Kugel darüber.

Gruß
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mat-spur1« (30. Januar 2017, 12:40)


7

Montag, 19. Dezember 2016, 20:29

Hallo Matthias,
Du bringst mich auf eine Idee. Das Plastikteil durch eine Bronzeblechfeder ersetzen. Entsprechend gekanntet und eben wie bei Maxi eine kleine Kugel als Gegenlager.
Wäre ein Versuch wert. Schauen wir mal.... 8)

Gruß
Holger

8

Sonntag, 29. Januar 2017, 19:04

Zwischenstand zur BR94 - 55941

Hallo,
diese Druckplatte habe ich mir ausgemessen und werde sie auf meinem 3D-Drucker ausdrucken. Wird aber noch ein bischen dauern.
In der Zwischenzeit habe ich die 5-te Achse ihrer Haftreifen beraubt und durch die Räder der 4-ten Achse ersetzt.
An der 2-ten Achse ist jetzt der Radsensor von IGMA montiert. Die außermittige Montage ergibt sich wegen dem inneren Steg der Achsabdeckung.
Zu dem habe ich die 2-te und 5-te Achse mit Unterlegscheiben in ihrem Seitenspiel eingeschränkt. So stößt der Radsensor nicht mehr am Mittelsteg an und die Auslenkung in Kurven ist wesentlich geringer.
Für 1m-Radien ist meine Lok dann allerdings nicht mehr geeignet. Darüber hinaus hat sie noch einen ESU-XL4.0 Dekoder erhalten, mit dem sie anfänglich ziemliche Bocksprünge machte. Jetzt mit Radsensor und geänderten CV´s läuft sie recht geschmeidig und der Dampfschlag ist auch radsyncron. Es fehlen nur noch weiße Led´s und diese Druckplatte.
Ich werde wieder berichten.

Gruß
Holger

Hier noch meine CV´s für die BR94 - 55941 mit Bühlermotor:
CV51 = 0
CV52 = 0
CV53 = 125
CV54 = 48
CV55 = 95
CV56 = 255
CV57 = 0 (Achssensor ein)
CV58 = 2 (für 4 Impulse pro Umdrehung) (1 = 8 Impulse ?( )
»maxvolker« hat folgende Bilder angehängt:
  • BR95-5 Haftreifenachse.jpg
  • BR94-5 ohne Haftreifen.jpg
  • BR94-5 Radsensor 01.JPG
  • BR94-5 Radsensor 02.JPG
  • BR94-5 Achsabdeckung.jpg

Ähnliche Themen