Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 25. Oktober 2016, 06:49

Köf II, Märklin 55741, auf DCC umbauen

Hallo zusammen,
seit gestern bin ich stolzer Besitzer meiner ersten kleinen Lok, nur digital fahren lassen kann ich sie nicht.
Ich möchte Sie deshalb auf DCC und einen guten Sound umbauen, da der Originalsound, wie ich hier lesen konnte, nicht der Beste sein soll.
Die Berichte, die ich hier im Forum finden konnte, sind leider für einen Digitalanfänger wie mich nicht besonders aussagekräftig oder brechen ab, wenn es spannend wird.
Ich hatte den ESU Loksound L 4.0 ins Auge gefasst. Beim Lautsprecher bin ich mir noch unschlüssig.
Für Tipps und vor allen Dingen Bilder zum Umbau wäre ich wirklich sehr dankbar.
Gruß Axel (K.Bay.Sts.B. - Fan)

2

Dienstag, 25. Oktober 2016, 07:17

Hallo,

schau doch mal auf meiner homepage nach, da gibt es einen Umbaubericht mit Fotos. Man kann den Lautsprecher entweder mit eigenem Gehäuse unter der Lok (Fahrerkabine oder vorne) unterbringen oder man öffnet den Motorraum - wahlweise versteckt in der Fahrerkabine unter dem Druckbehälter oder bevorzugt vorne hinter den Lüftungsgittern (so habe ich das gelöst).

Ich habe einen 2A-Uhlenbrock-H0-Decoder und das Intellisoundmodul sowie ein Uhlenbrock-Digitalservo für die Kupplungsansteuerung verwendet.
Wenn möglich denke bitte an einen Pufferkondensator - die Köf hat zwar eine gute Stromabnahme, ist aber doch nur zweiachsig. Es ist lästig, wenn der Motorsound ab und zu von vorne startet.

Viel Spaß
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch

3

Dienstag, 25. Oktober 2016, 08:26

Hallo Matthias,
Danke für den Hinweis, werde Deine Webseite studieren. Ich hatte mir das allerdings einfacher vorgestellt. Der Loksound L müsste doch reinpassen, oder? Lautsprecher hinter die Pufferbohle.
Die Realisierung der automatischen Kupplung ist wirklich toll. Aber das lasse ich erstmal. Muss mich erstmal an das "Gefummele" gewöhnen. Baue sonst große Scale-Hubschrauber mit Turbine.
Gruß Axel (K.Bay.Sts.B. - Fan)

4

Dienstag, 25. Oktober 2016, 09:55

Ein Loksound L muss nun wirlich nicht sein.
Ich habe eine 30er Schallkapsel gut hinter die vordere Pufferbohle gekriegt.
Da ist nämlich genügend Platz.

Grüße
Michael

5

Dienstag, 25. Oktober 2016, 14:27

Hallo,
muss ich dann das ganze Zubehör wie Soundmanager, Sound Ladeadapter etc. für eine Lok kaufen?
Gruß Axel (K.Bay.Sts.B. - Fan)

  • »Hofmanns-Modellbau« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 353

Wohnort: Fröndenberg/ Bausenhagen

Beruf: Selbstständig / Maschinenbau- Modellbau

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 25. Oktober 2016, 14:40

Köf II, Märklin 55741, auf DCC umbauen

Hallo Axel,

wenn du noch nichts davon hast ja.
Es gibt auch die möglichkeit nur diese Steuerung einbauen zu lassen. Den rest kannst du ja alleine einbauen.

Sprich doch einmal mit Rainer Hermann ( Spur 1 Werkstatt ). Dort wird auch etwas am Sound gemacht, soweit es möglich ist.


Lieben Gruß
Lutz
Hofmanns-Modellbau
Am Walnussbaum 7
58730 Fröndenberg/Bausenhagen
[email]info@hofmanns-modellbau.de[/email]
[url]www.hofmanns-modellbau.de[/url]

7

Dienstag, 25. Oktober 2016, 14:51

Hallo,
du kannst die Decoder fertig mit Sounddatei kaufen.
Der Rest ist Einstellungssache per Digitalsteuerung.

Gruss
Matthias
http://mat-spur1.repage.de/
.


Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge

Wilhelm Busch

8

Dienstag, 25. Oktober 2016, 15:33

Okay, das wäre dann also der Decoder 77100 und das Soundmodul Intellisound 4 mit z.B. dem Lautsprecher 13,5x19,5x4 mm?
Gruß Axel (K.Bay.Sts.B. - Fan)

Beiträge: 171

Wohnort: Seevetal

Beruf: Mediengestalter

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 25. Oktober 2016, 16:05

... Lautsprecher 13,5x19,5x4 mm?
Ob da halbwegs vernünftiger Sound rauskommt? Spur-1-Lautsprecher (z.B. Visaton) haben normalerweise min. 50mm Durchmesser.
Gruß aus Seevetal,
Axel

Beiträge: 86

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 25. Oktober 2016, 17:18

Hallo Axel,
Ich kann dem anderen Axel ("Vernünftiger Sound"?) nur beipflichten und von einem Einbau von Lautsprechern hinter der Pufferbohle abraten.
Hatte das selbst verbaut, u.a. mit Visaton-Lsp 20x40mm und kleinen Rundlautsprechern. Der Sound war aber immer eher wie bei HO-Loks..
Das wollte ich aber nicht so stehen lassen, auch wenn die Köf nun mal kaum Möglichkeiten bietet, große Lautsprecher zu verstecken.
Aber es gibt noch einen Komromiss...
Und den bin ich wie folgt eingegangen: Einbau Loksound 4.0 L im Motorraum - passt wunderbar. Dann hatte ich noch einen flachen Rundlautsprecher aus der MärklinT3 (neuste Version) mit Schallkapsel, der hat rund 5-6cm Durchmesser und ca. 1,5cm Bauhöhe. So passt er gerade noch eben hinter den Lokführer an die Rückseite des Führerstands. Den Lsp. kann man meine ich auch noch nachbestellen. Da jede offene KöfII Vorhänge hatte, habe ich diese bei Rainer Herrmann bestellt und eingebaut - so kann man den Lsp. gut kaschieren. Nur ist das der Kompromiss - natürlich sieht man den Lsp. beim Blick ins Führerhaus.
Aber: Der Sound (Offenes Führerhaus und Lautsprecher stahlt nach vorn ab) ist mit den Varianten vorher nicht vergleichbar. Absolut klar, hoch augelöst und auch laut (wenn gewünscht) - das entschädigt mich jedenfalls immer :) :) !!
Ich mache heute Abend mal Fotos vom Umbau und stelle das ins Forum. Das sagt ja bekanntlich mehr als Worte... :)
Mit freundlichen Grüßen an alle,
Kai
Der Ameisenbär

Beiträge: 86

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 25. Oktober 2016, 18:42

Hallo noch einmal,
Anbei die Fotos, ich hoffe es klappt mit dem Hochladen. Der Lsp hat doch nur rund 40mm Durchmesser - hab eben nochmal nachgeschaut.
Die bei der Umrüstung "verunfallten" Handräder sind schon nachbestellt - und wenn diese Reparatur durchgeführt wird, werden auch die noch sichtbaren Lsp-Kabel "verschwinden"...
By the way: Die "neuen" Lokschilder stammen von Andreas Nothaft und wie man gut sehen kann, hat die Lackierung der Lok unter dem Schildertasuch doch gelitten. Ich hoffe, eine Schicht Klarack wird das beheben...
Liebe Grüße ins Forum
Kai



Der Ameisenbär

  • »Wolfgang Heesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 96

Wohnort: Elmshorn

Beruf: Ingenieur Fahrzeugtechnik

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 25. Oktober 2016, 20:00

Hallo Axel,

nun hast du schon einige Vorschläge.
Hier ein weiterer vom anderen Ende der Skala:

Für guten Sound muss man investieren und etwas tun.
Gerade bei einer Rangierlok sind auch die Langsamfahreigenschaften wichtig.
Und bei beengten Platzverhältnissen empfiehlt sich der Einbau von zwei kleinen Lautsprechern - die aber dennoch sehr gute Qualität haben sollten.

Der Decoder sollte also schon mal zwei Lautsprecher verkraften und somit an 4 Ohm arbeiten können.
Und er sollte eine top-Lastregelung haben.
Beide Kriterien gleichzeitig erfüllen nur ESU- oder Zimo Decoder.

Ich persönlich tendiere für diese Lok zum ESU L4, da kann man auch das Lautstärkeverhältnis der beiden Lautsprecher aufeinander abstimmen (es gibt getrennte Anschlüsse dafür).
Für den Motor an sich reicht sicher auch der H0-Decoder aus, aber die Soundendstufe ist beim L4 besser.
Beim L4 ist auch ein Pufferanschluss unproblematisch - selbstgebaut für nur 2 Euro reicht schon aus.
Und du bist zukunftssicher, was weitere Features an der Lok betrifft - an den L4 kannst du so einiges anschließen.

Und als Lautsprecher? Ganz klar 2 x den BF32 von Visaton, parallel geschaltet.
Einer davon hinter den Kühlergrill, nach außen abstrahlend, den Motorraum als "Box" nutzend.
Für den anderen unter dem Führerhausdach eine Platte einziehen und so einen weiteren abgeschlossenen Raum schaffen. Da hinein den zweiten BF32 pflanzen, ins Führerhaus abstrahlend.

Gruß
Wolfgang
Viele Grüße aus Elmshorn
Wolfgang

Ähnliche Themen