Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Mittwoch, 14. September 2016, 17:59

Radsatzinnenmaß

Hallo,

das Thema ist zwar mittlerweile nach mehreren Threads abgedroschen, aber ich möchte nochmal erläutern, warum das Radsatzinnenmaß, das durchaus schon so ist wie üblich, hier auch bei mir Probleme macht.

Die Radscheibe ist wesentlich schmaler als bei Märklin / Hübner. Das ist zwar sehr schön, macht aber bei recht vielen Spur-Eins-Bahnern probleme, sowohl bei Hübner/Märklin-Weichen als auch bei Hegob (selbst erfahren), auch bei sehr sauberer Gleislage. Anscheinend gibt es auch Entgleisungen in der Überhöhung.

Wenn ein rad schmal ist - siehe Finescale Räder - muß die Spur verbreitert werden. Deshalb die erhöhung des Innenmaßes. Seit dem - ich habe einen Kesselwagen und einen Gs dahingehend modifiziert - laufen die Wagen fast problemlos, fast, wegen Problem zwei, der Spurkranz.

Die Räder sind wunderschön, der fehlende "Pizzaschneider" läßt die Radscheibe aber in den NEM-Weichen einsacken. Das ändert sich auch nicht durch die breitere Spur.

Auch wenn mir die Räder sehr gut gefallen, ich würde, besonders die Zweiachser,vermutlich besser tauglich für NEM-Weichen machen und die Tauschachsen montieren. Also ich denke, daß ich ein möglicher Tauschpartner sein könnte. :)

Grüße
Christian

22

Mittwoch, 14. September 2016, 19:59

Hallo Christian,
vielen Dank für deine klare Erläuterung. Dadurch und anhand des oben eingestellten Fotos (thread 18 ) habe ich das Problem jetzt endlich verstanden. Ich frage mich allerdings zweierlei:
1. die Achsen sitzen ohne Seitverschieblichkeit im Drehgestell: Würde die Vergrößerung des Innenmaßes den freien Lauf der Räder nicht hemmen?
2. Wir schafft man es, das Innenmaß auf genau 40,7 mm zu verändern? Das geht ja wohl nicht ohne passende Werkzeuge (Zusatzkosten!).
Gruß
Jürgen

23

Mittwoch, 14. September 2016, 22:41

Hallo Jürgen,

nein, hemmt nicht. Die Seitenverschiebbarkeit ist wahnsinnig groß, teste mal. Und dadürch, daß die Radscheiben schmaler sind, wird es echt haarig mit genügend Auflage und dann entleist die Schose.

Gut, das exakte erweitern ist natürlich etwas mühselig. Ich habe mir ein Kunststoffteil im exakten Abstand genommen, die Achsen Ausgebaut, die Radscheibe vorsichtig(!!!) gelöst, Räder abgezogen und mit Hilfe meines Abstandhalters wieder auf der Achse montiert. An den Kesselwagen müssen die Bremsbacken etwas bearbeitet werden. Nun, den genauen Arbeitvorgang kann ich bei Bedarf darlegen, aber das haben ja viele hier schon gemacht.

Das innenmaß bei mir ist jetzt übrigens 41,2mm, perfekt bei den Kesselwagen, bei den Gs stört mich halt immer noch das Kippen in die Weiche :( , entgleisen tut aber nix, zumindest bei meinen Versuchen nicht.

Grüße
Christian

24

Mittwoch, 14. September 2016, 23:15

"die etwas feinere Art von Radsatz jetzt leider Geschichte"

Hallo Hr Elze,

kann einfach nicht glauben daß Sie daß Maß-Problem dieser Radsätze nicht verstanden haben?
Sie haben das Maß T viel zu sehr verkleinert so daß der Radsatz zuviel Spurspiel im Gleis hat und die Fahrzeuge/Drehgestelle schlingern. Meistens geht das beim Fahren gut, den n solang das Maß B unter 41mm bleibt können die Radlenker der NEM-Weichen das Rad noch lenken.
Wenn Sie eine begrüßenswerte "Verfeinerung" innerhalb der NEM machen wollen, können sie die Spurkränze (Maß D) ohne weiteres niedriger machen hier gibts keine von der Betriebssicherheit notwendige Einschränkung. Die Radbreite (Maß N) von 5,2mm könnten Sie gut beibehalten, mit korrektem (Nem-) Maß T entspräche die Laufflächenbreite schon fast dem Vorbild. Solche Radsätze habe ich in unterschiedlichen Wagen und einer BR96 regelmäßig auf Modultreffen (fast) störungsfrei im Einsatz. Wenn es Probleme gab waren es Maßdifferenzen an (Selbstbau-) Weichen.
Die Übernahme von Hübner/Märklin-Maßen wären kein Fortschritt!

Gruß
Michael Staiger
»Michael Staiger« hat folgendes Bild angehängt:
  • NEM 310 1977.JPG

Gerald

Gerald

  • »Gerald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 15. September 2016, 09:11

Michael + Frank: Trefft Euch doch mal auf ein Bier ;)
Ich bin/war ebenfalls soooo froh, dass endlich ein Hersteller schöne Räder produziert und als Standart an seine Fahrzeuge baut. Einen Schritt zurück fände ich kontraproduktiv.
Dass es nicht auf Anhieb perfekt geklappt hat, möge man doch bitte nachsehen. Denn zumindest ist Frank Elze engagiert, die Kinderkrankheiten zu beheben und im Nachgang auch enttäuschte Kunden glücklich zu machen. Das kenne ich persönlich in dieser Form von keinem anderen Anbieter.
Mein Wunsch: Räder wie Frank sie konstruiert hat mit den Massen wie Michael sie erläutert hat.
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

26

Donnerstag, 15. September 2016, 09:27

Man merkt deutlich, lieber Gerald, dass du lange bei keinem Modultreffen warst: Michael trinkt nämlich kein Bier, sondern Apfelschorle...
So, jetzt bitte ernsthaft weiter!
Ralph Müller

Gerald

Gerald

  • »Gerald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 15. September 2016, 09:47

Oh, das wusste ich nicht. Sehr schade, dann wird wohl nichts aus meiner Wunscherfüllung. ;)
Tja, das mit meinen Besuchen bei Treffen ... irgendwie ist der Wurm drin.
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

28

Donnerstag, 15. September 2016, 11:29

@Gerald: Angebote gab es durchaus für diese Thematik.
Aber die Wagen wurden inkl. der Radsätze auf einer großen Anlage getestet, auf Hinweis von mir wurde abgewiegelt, es wäre alles soweit richtig.
Das Video hattest sogar Du eingestellt, wenn ich mich richtig erinnere...

PS: für mich bitte auch Apfelschorle...
Schöne Grüße vom Oliver.

Gerald

Gerald

  • »Gerald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 15. September 2016, 12:24

Ja das kann gut sein, dass es ein Filmchen von mir dazu gab. Wir führten ja seinerzeit die Fahrversuche durch. Allerdings sind bei uns die Gleise gut verlegt und bis auf ein paar Testweichen haben wir grosse Radien ab 1750.
Das ins-Herz-fallen stört mich persönlich weniger als unschöne Räder und da fingen damals schon die Kritikpunkte an.
Mit den obigen Anmerkungen von Michael (ob nun zitiert, wiederholt, entwickelt, ...) sollten dann aber beide Blöcke gut bedient sein, die Ästheten und die Pragmatiker.

Ich stosse trotzdem mit Euch an.
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

  • »MBW-1zu32« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 401

Wohnort: Mülheim / Ruhr

Beruf: Modellbahnproduzent

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 15. September 2016, 16:14

Radsatz

Guten Tag, wie schon bekannt.

Wir werden nur noch Radsätze mit den Maßen von Hübner an unseren Modellen anbieten und ausliefern.

Safety First, im Sinne der Betriebssicherheit und für den Kunden.

Alles andere und experimentelle ist für uns nicht mehr finanzierbar und auch sind uns die Toleranzen in der NEM 310 und den Vorschlägen wie ein Rad gestaltet werden könnte zu hoch, dass dort ein Radsatz bei herauskommt das alle befriedigt und auch für alle Betriebssicher ist.

Auch erkennen wir das Pro und Contra der Radwünsche in diesem Thread.

Wir glauben auch das damit Leser und Kunden nur verunsichert werden und das würde den Absatz und auch weitere Projekte nur gefährden.

Super NEM kann wohl nicht jeder fahren und das muss von uns jetzt akzeptiert und gleichfalls nachgebessert werden. Nicht und gerade deswegen bauen die anderen Mitbewerber zuerst das NEM Rad und eventuell, weil nicht jeder, auf Wunsch Finescale.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Mit freundlichem Gruß
Frank Elze
Geschäftsführer

MBW Spur 0 GmbH präsentiert MBW-1zu32
Wolfsbank 6
45472 Mülheim Ruhr
www.MBW-1zu32.de
mbw@1zu32.info

31

Donnerstag, 15. September 2016, 17:46

Hallo Herr Elze,
ist denn sichergestellt, dass die Hübnerachsen aufgrund ihrer Maße in den Drehgestellen frei drehen können ohne irgendwo (z.B. Bremsbacken, Rahmen) zu schleifen?
Gruß
Jürgen Hauber

  • »MBW-1zu32« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 401

Wohnort: Mülheim / Ruhr

Beruf: Modellbahnproduzent

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 15. September 2016, 19:03

Passt

Guten Abend, die Wagen treffen in Kürze ein und alles funktioniert einwandfrei. Es sind kein Hübner-Radsätze sondern Räder mit Hübnermaßen. Wir haben ja eine andere Achslänge.
Mit freundlichem Gruß
Frank Elze
Geschäftsführer

MBW Spur 0 GmbH präsentiert MBW-1zu32
Wolfsbank 6
45472 Mülheim Ruhr
www.MBW-1zu32.de
mbw@1zu32.info

33

Donnerstag, 15. September 2016, 21:25

nu is der Deckel drauf


Es sind....Räder mit Hübnermaßen.


:thumbsup:
........., meint mit besten Grüßen, Tilldrick Einsenspiegel

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 740

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

34

Freitag, 16. September 2016, 10:08

Eine weise Entscheidung! :thumbup:
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

35

Freitag, 16. September 2016, 11:44

Hallo 1er,
ich möchte nochmal mein Foto von Posting 18 zeigen. Die beiden roten Pfeile zeigen gut, wie die Räder des Druckgaskesselwagens auf meinem Oval (Wagen fuhr nach Erwerb längere Zeit immer in derselben Richtung) auf der Schienenoberseite aufliegen: die Auflage ist total asymmetrisch, und - wichtiger - auf der linken Seite beträgt die Auflage knapp 1 mm; dieses Rad ist also fast am Einsinken. Das wurde zwar alles schon gesagt, das Bild zeigt dies, wie ich meine, noch mal ganz eindrucksvoll.
Gruß
Jürgen
»eisenbahn« hat folgendes Bild angehängt:
  • MBW-Märklin-Achsen.jpg

Beiträge: 178

Wohnort: Seevetal

Beruf: Mediengestalter

  • Nachricht senden

36

Freitag, 16. September 2016, 12:26

Eine weise Entscheidung! :thumbup:
Immerhin ist MBW dadurch die Nörgler los. Alle anderen, und es waren ja nicht wenige, die keinerlei Probleme mit den "alten" Radsätzen hatten, sind dagegen wieder auf der Suche nach kostengünstigen schönen Rädern.
Gruß aus Seevetal,
Axel

37

Freitag, 16. September 2016, 12:45

Immerhin ist MBW dadurch die Nörgler los. Alle anderen, und es waren ja nicht wenige, die keinerlei Probleme mit den "alten" Radsätzen hatten, sind dagegen wieder auf der Suche nach kostengünstigen schönen Rädern.


Ich verstehe nicht, warum man weiter Öl ins Feuer gießen muss? Der Hersteller hat seinen Fehler erkannt und gelobt Besserung! Das ist gut.
Die "Nörgler" haben Rollmaterial gekauft, welches nachweislich entgleist.
Und ob es nicht wenige waren, die keinerlei Probleme hatten oder doch eher die meisten, die Probleme hatten, kannst Du nicht beurteilen! Wieviel Spur Einser lassen ihr Material überhaupt fahren?

Zu dem Thema ist alles geschrieben. Es gibt Lösungen die vorhandenen Wagen betriebssicher zu machen und der Hersteller hat versprochen, dass sich so ein "Rad/Drehgestell/-Drama" nicht wiederholt. Die neuen Kesselwagen sind ja mit den Verbesserungen schon angekündigt worden.

Also ist doch alles gut, oder?


Viele Grüße,

Kalle

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 740

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

38

Freitag, 16. September 2016, 13:17

Alle anderen ... die keinerlei Probleme mit den "alten" Radsätzen hatten, sind dagegen wieder auf der Suche nach kostengünstigen schönen Rädern.

Hallo @ alle anderen,

ich gebe meine "alten" Radsätze gerne ab sobald ich sie gegen die neuen im Hübner-Style getauscht habe; einfach mal melden! ^^
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 596

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

39

Freitag, 16. September 2016, 13:23

ich schließe mich Dieter Hagedorn an

ich würde gerne die schmalen Radsätze gegen Hübner-kompatible tauschen.
Ihr könnt also bedenkenlos die neuen Wagen kaufen, nicht nur ich tausche gerne die Radsätze mit Euch.
Gruß
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

Beiträge: 207

Wohnort: Uslar

Beruf: Forstwirt in einem Wildpark

  • Nachricht senden

40

Freitag, 16. September 2016, 14:44

Tausch der Drehgestelle ?

Hallo Herr Elze !
Ich habe mal eine ganz andere Frage zu diesem Thema !
Und zwar würde ich gerne die Drehgestelle meiner drei Kesselwagen
der ersten Lieferserie, gegen die überarbeiteten Gestelle der neuen Kesselwagen tauschen.
Nur glaube ich nicht, dass MBW die einzeln benötigten Gestelle verschenkt.
Daher meine Frage: Was kostet ein Drehgestell mit neuen Achsen, wenn sie denn lieferbar sind ?
Und müssen am Chassis der alten Wagen Änderungen für den Austausch vorgenommen werden ?
Kosten entstehen so, oder so. Wenn der komplett- Tausch zu teuer wird, stellt sich mir die Frage, was
kostet die Modifizierung der alten Gestelle mit Achsen, egal welcher Art und das bestücken mit den
Hülsen, welche hier im Forum auch schon vorgestellt wurden.
Und dann bleibt noch das Problem mit der unter Last hängenbleibenden Kupplungsdeichseln der Kinematik, die
nicht immer von selbst in die Ausgangsposition zurück springen !?

Gruß Karl-Heinz.