Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Roland Hesse

unregistriert

1

Samstag, 30. Juli 2016, 22:38

Breite ESU- XL Decoder

Hallo Fachmänner !

Ich habe ein Problem - nämlich mein ESU XL Decoder ist um eine Schamhaaresbreite zu breit . Ich war unerschrocken und hab die Trägerplatte des Decoder auf beiden Längsseiten mit einer Schlüsselfeile ein ganz kleinwenig schmaler gefeilt.

Jetzt passt der Decoder tatsächlich wunderbar in den runden Kessel . Den müsste ich nicht mal festmachen !

Allerdings hab ich die kupernen Leiterbahnen , welche ganz am Rande liegen , leicht angekratzt - und mein Kessel besteht aus Metall.

Frage : sind die seitlich vorhandenen Leiterbahnen überhaupt in "Benutzung" - oder Anders ausgedrückt : muß ich da wieder eine Isolierung anbringen ,was meine Verschmalerungsaktion natürlich zu Nichte machen würde ?

Es ist ein alter XL 3.0 Schraub-Decoder. Hat jemand solch einen schon "befeilt"

Danke und Grüße Roland

Beiträge: 193

Wohnort: Bernstadt/Ol

Beruf: Bauschlosser, BMSR-Mechaniker, Betriebsinformatiker / Rentner

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 31. Juli 2016, 06:28

Breite ESU

Hallo Roland
Die Dekoder werden mit Vierebenen Leiterplatten gemacht, es sind mehrere aufeinander geklebt. Die Leiterzüge haben alle irgend ein Potential. Bei Kontakt mit dem Rahmen muss es nicht unbedingt zum Kurzschluss kommen, aber es können Fehlfunktionen entstehen. Deswegen ist es auch schwirig bedrahtete Bauelemente die durch die Leiterplatte gehen zu wechseln, meist bekommen die dann keinen ordentlichen Kontakt mehr mit den Zwischenlagen. Also unbedingt Isolieren. Selbst beim nicht bearbeiteten Dekoder ist ein direkter Kontakt mit Metallteilen zu vermeiden.
Reinhard

3

Sonntag, 31. Juli 2016, 10:49

Hallo Roland,

ob da ein Kontakt besteht ist doch ganz einfach mit einem Durchgangsprüfer fest zu stellen. Einfach einen Pol auf die eine Seite und den anderen Pol auf die andere Seite halten. Sollte ein Piepton hörbar werden solltest Du isolieren, wenn nicht, kannst Du den Decoder einbauen. Das was Roland meint sind meines Erachtens die Silberfäden die diese durchziehen und zur Verstärkung der Leiterplatten dienen. Sie haben nichts mit den Leiterbahnen zu tun. Ich habe auf jedenfall bei mir noch nie eine Verbindung zu den Leiterbahnen feststellen können.

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 207

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 31. Juli 2016, 11:13

Hallo Roland,

bitte wie Reinhard geschrieben hat unbedingt isolieren(evtl. reicht Farbe auftragen). Ansonsten hast du bestimmt immer mal Ärger mit der Lok( und ich Arbeit :D ). Wenn es dann mit dem isolieren nicht mehr reicht mit dem Platz, dann den Decoder für eine andere Lok aufheben und einen 4.0L-Decoder holen. Der passt dann auf jeden Fall in diese Lok.

Grüße

Tobias

PS.: Du weißt ja wie du mich erreichst.
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

Beiträge: 2 170

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 31. Juli 2016, 17:15

Hallo Roland,
ich hatte auch einmal einen XL 3.5 minimal schmaler gefeilt. Wichtig ist, alle Späne unbedingt entfernen und dann entweder das Gehäuse oder den Decoder mit Isolierband/Folie abkleben!
MfG. Berthold