Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

1

Freitag, 3. Juni 2016, 08:08

Pimp my 01.





Nachdem der Tender schon einen richtigen Kohlenkasten bekommen hat, war jetzt die Lok an der Reihe.

Es soll eine richtige DR Epoche IV 01 entstehen.

Der KISS-Lok wurde zwar als DR-Lok bezeichnet, hat aber einige klare Defizite am Führerhaus: die Windstauschuten, das typische Dachschiebefenster und die Regenrinnen.

Regenrinnen und Windstauschuten wurden aus dünnen Kupferblech gefertigt, für das "Kabriodach" kam Streckgitter und 1x1mm U-Profil zum einsatz und 0,4mm Messingblech.

Das Dachfenster sollte natürlich, Spur1 gerecht, zu öffnen sein.

Nach der Lackierung werden dann die neue Beschriftungen, 01 2118-6 von Ostmodell, angebracht.

Das Tenderinnenleben wurde auch nochmal überarbeitet. Nachdem der Originallautsprecher nicht so befriedigen konnte, trotz Resonanzkörper, wurde einen VISATON eingebaut.

Danke für den Tipp der Forenmitglieder!

Der alte ESU 3.2 wurde durch einen ZIMO ersetzt. Achtung dabei! Ohne Kunstgriff passt der ZIMO nicht richtig auf die Platine weil Bauteile sich gegenseitig behindern.

Lösung brachten stapelbare Buchsenleisten als "Verlängerungsstecker". Die Stifte wurden gekürzt damit die Leisten bündig aufsitzen.



Der schon vorgestellter Kohlenkastenaufbau musste überarbeitet werden. Diesen hatte ich obendrauf festgeklebt. Beim ersten Versuch den Tender zusammen zu bauen ist das ganze selbstverständlich zusammengekracht! Logisch natürlich, die Paar Hölzer halten den schweren Tender nicht stand.

Also nochmal ran und eine abnehmbare Version wurde geschaffen.

Um den Aufsatz zu verstärken habe ich aus Zeichenkarton eine Tasche gefertigt die innen am Aufsatz angeklebt wurde.

Die "Einhängetasche" nimmt den Kohleneinsatz auf der also auch herausnehmbar und austauschbar ist. Es können also unterschiedliche Beladungsformen nachgebildet werden!



Viel Spass mit diesen Beitrag!

Gruß,

Alain

Beiträge: 1 218

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

2

Freitag, 3. Juni 2016, 08:33

Hallo Alain,

die Idee mit dem herausnehmbaren Kasten für unterschiedliche Beladungsformen des Tenders finde ich absolut Klasse! Auch der Rest - sauber und ordentlich.
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

3

Freitag, 3. Juni 2016, 11:35

Hallo Alain,

ich werd verrückt! Die Idee habe ich schon einige Zeit. Bisher scheiterte es an dem gittergeschützten Dachfenster. Die Windstauschuten gibt es bei Rainer Hermann. Ich wollte die Märklinlok nehmen. Das habe ich aber wegen MFX-Decoder und fehlendem Taktgeber verworfen. Die Kisslok ist kaum zu bekommen. Sie hat aber dann wenigstens das 3. Spitzenlicht. Lautsprecher, Sandfallrohre, Stauschuten und das Dachfenster müssen hier natürlich nachgerüstet werden. Trau ich mir alles zu bis auf das Fenster. Gratulation - toll gemacht. Das Führerhaus musst Du dann wohl farblich an den Kessel angepasst neu lackieren. Ich wünsche gutes Gelingen. Bitte stell doch das fertige Modell mal fotografiert hier ein!

Viele Grüße von
Mike

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

4

Freitag, 3. Juni 2016, 17:05

Dachschiebefenster

Hallo Mike,



ich hatte es mir auch schwieriger vorgestellt, Das größte Problem war das passende Gitter zu finden.

Bei der letzeten Dienstreise nach Osnabrück wurde ich fündig bei JB Modellbahnservice. Es stammt von Schulcz Modellbau und hat 1mm Maschenweite.

Der Rahmen ist aus 1x1mm Messing-U-Profil.

Die Windstauschuten die es evt. zu kaufen gibt sind gegossen und haben eine zu dicke Wandstärke, deshalb habe ich selbst Hand angelegt.

War schon eine Herausforderung die Form zu treffen.

Unten am Schiedefenster habe ich links und Rechts ein U-Profil angelötet die in den Dachschienen greifen.

Genau arbeiten und schon klappt es.

Viel Erfolg beim Nachbau!



P.S. Vielleicht rüste ich die BR95 auch noch um denn mein Dachschiebefenster finde ich besser gelungen als das Serienmäßige.

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Juni 2016, 08:35

Abschlußarbeiten.


Das Führerhaus ist nun lackiert mit Tamya Seidenmatt aus der Sprühdose.
Wenn man die Sprühdosen leicht anwärmt (vorsicht! Nicht überhitzen), so ung. Körpertemperatur, ist der Farbnebel feiner.
Als letztes bleibt dann noch das Fahrwerk zu verbessern. Da werden die Vor- und Nachläuferbremsen verbessert und der fehlende Schmierpumpenantrieb komplettiert.

Außerdem soll noch der Lok-Tenderabstand gekürzt werden.



Gruß,

Alain

6

Montag, 6. Juni 2016, 12:27

Wenn´s gut werden soll...

Hallo Alain,

von mir erstmal fettes Lob und Anerkennung für Deine Arbeit. Sieht wirklich super aus. :thumbsup:

Weniger als Kritik, sonder eher als Anregenung:
Schau Dir nochmal die Form der Windabweiser auf der Winterkanten der Führerhausdächer bei den DR-Loks an.
Im Gegensatz zu den DB-Maschinen stehen die Bleche nämlich immer senkrecht (gilt übrigens für nachezu alle Baureihen) und ist auch heute noch so bei der 01 118.

Viele Grüße
Gerald
»Geri Trofimoff« hat folgende Bilder angehängt:
  • 01_118.jpg
  • 01_204.jpg

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 7. Juni 2016, 17:41

Windabweiser

Da hast du natürlich recht. Schon recht früh ist die DR dazu übergegangen, wahrscheinlich zur vereinfachung.

Diesen Eingriff scheint doch sehr aufwendig denn das Dach ist aufgedoppelt und der Windabweiser müßte abgelötet werden.

Das funktioniert nur mit der Flamme bei so massigen Teilen (war bei dem Kohlenkastenboden nicht anders).

Wenn ich mal ein Ersatzführerhaus ergattern kann werde ich es bestimmt versuchen.



Gruß,

Alain.

Beiträge: 1 218

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 7. Juni 2016, 21:25

Da hast du natürlich recht. Schon recht früh ist die DR dazu übergegangen, wahrscheinlich zur vereinfachung.

Diesen Eingriff scheint doch sehr aufwendig denn das Dach ist aufgedoppelt und der Windabweiser müßte abgelötet werden.

Das funktioniert nur mit der Flamme bei so massigen Teilen (war bei dem Kohlenkastenboden nicht anders).

Wenn ich mal ein Ersatzführerhaus ergattern kann werde ich es bestimmt versuchen.



Gruß,

Alain.


Sieh mal hier:

http://www.spur-1-treff.de/t20646f4-Fueh…-Kiss-Loks.html
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 8. Juni 2016, 17:32

ist aber kein 01 dabei!

Beiträge: 1 218

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. Juni 2016, 21:11

Das Führerhaus von 01 und 03 ist m.E. identisch...

Zumindest beim Vorbild, bis auf die Führerhausvorderwand, aber um die geht es ja nicht.
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

11

Freitag, 10. Juni 2016, 09:11

mag sein aber der Indusikasten lokführerseitig stört gewaltig!

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

12

Samstag, 21. Januar 2017, 08:30

Pimp my 01, die DR-Schnellzuglok ist wieder einen Schritt weiter.



Ich habe die Kritik bez. den Windabweiser angenommen!
Letztendlich ließ sich der Angebaute leicht entfernen, kurz die Flamme drauf und fertig.

Jetzt müssen die Windleitbleche noch aufgehübscht werden. Die sind ziemlich nackt innenseitig. Viel sieht man nicht davon aber trotzdem.
Die Rauchkammerstützen sind schon gefräst und die Verstärkungsstreben sind wohl auch bald fertig.

Einiges gibt es dann auch noch zu verändern, z.B. Seilzüge zu den Ackermänner, Schmierpumpenantrieb und eine vorbilgetreue Bremsanlage fürs Drehgestell.

Wird verfolgt!

Gruß,

Alain.

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 2. März 2017, 18:27

Pimp my 01, doch nicht fast fertig

Hallo in die Runde,

bei nähere Betrachtung gab es doch noch einiges zu korrigieren.

Die Leitungsführung weicht in Originalzustand deutlich ab vom Modell. Es scheint als ob KISS die DRG-Version einfach umbeschriftet hat.
Übeltäter sind der Dampfentnahmestützen oberhalb der Feuerbüchse und die Einspeisung des vorderen Dampfverteilers.


Bild 1 Bild 2 Bild 3

Bild 1 zeigt der neue Dampfentnahmestützen und die Zuleitung (mit Isolierung) zum Dampfverteiler.
Bild 2 zeigt die neuen Ackermann-Ventilzüge und geändertes Dampfentnahmeventil.
Bild 3 ist die seitliche Ansicht von Bild 2 mit Sicherheitsventil auf der Heizleitung. Die Doppelblitzzeichen entsprechen den Zustand um 1980. Der senkrechter Windabweiser ist inzwischen auch lackiert.

Demnächst sind die Windleitbleche dran. Die geschwungenen Stützen sind schon fertig. Die Nietbänder auf der Innenseite, die geätzt werden sollen, sind bei Lutz in Arbeit.
Als letzes werden dann die Bremsen vom Drehgestell und Nachläufer bearbeitet denn die können auch nicht so ganz überzeugen.
Neue Drehgestellräder sind auch schon vorhanden aus dem Fundus von Rainer.

Warum den ganzen Aufwand, sowas gibt es demnächst doch zu kaufen? Stimmt, aber einfach kaufen macht weniger Spass! Und wer weiss, da gibt es vielleicht auch einiges zu korrigieren.

Wird verfolgt bis zum bitteren Ende!

Gruß,
Alain.

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

14

Samstag, 11. März 2017, 15:19

Das Ende ist in Sicht!

Das Wetter war heute schön, da habe ich schnell mal einen "Laufsteg" im garten aufgebaut um die Schnellzugdiva zu fotografieren.

Die Achsnaben wurden von Farbe befreit, die Schleppachsbremsen in Radebene versetzt und im Drehgestell eine Rückstellvorrichtung aus Federstahldraht eingebaut.
Einige Kleinigkeiten sind noch zu machen, z.B. ein Bisschen Schmutz hier und dar, die Ersatzschaufel und Dosierbehälter anbringen usw.
Auch die Drehgestellbremse muss noch überarbeitet werden, wie genau weiss ich noch nicht.
Die typischen Löcher in den Wagnerblechen wurden auch angbracht, Eine Seite zu und die ander offen.

Die Rauchkammer wurde Mattschwarz gestrichen, wie gut zu sehen ist auf DR-Vorbildfotos, weil dieser Bereich schlecht sauber zu halten ist/war obwohl das Personal durchaus bemüht war die Lok gut zu präsentieren.
Das Führerhausdach muss auch noch verrusst werden, da kommt man eben auch schlecht hin zum putzen.
Das Fahrwerk ist schon deutlich verölt denn die Hauptuntersuchung liegt schon eine Weile zurück.

Gegenüber den original matten KISS-Lack ist das Fahrwerk optisch deutlich aufgewertet, leider ist bei der KM-1 01.5 auch einen sehr grellen und fast matten Farbton gewählt worden.
Da sollten die Hersteller doch besser aufpassen denn den richten Farbton kostet nicht extra.


Viel Spass beim Anschauen.

Schönes Wochenende,

Alain.



15

Montag, 13. März 2017, 14:21

Hallo Alain,

Gratulation zu Deiner Arbeit, sieht sehr stimmig aus! :thumbsup:
Macht mit Stolz, dass Du u. A. auch meine Anregungen umgesetzt hast.

Auch die dezente Patinierung des Fahrwerks gefällt mir gut, dass kommt gut hin an den typisch guten Pflegezustand der Saalfelder 01 in der 70ern / Anfang der 80er.

Stimmt schon was Du sagst, bei meiner KM-1 01 0522-1 erscheint das Fahrwerk schon ziemlich hell, wobei die Farbe vorbildgerecht RAL3000 ist. Mir einem etwas dunkleren Rotton wäre der Effekt wahrscheinlich besser gewesen. Habe mir auch schon überlegt wie ich nachdunkeln könnte und sogar schon eine leichten Ölfilm mit schwarzbraunem Öl in Betracht gezogen.

Gruß
Gerald

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

16

Montag, 13. März 2017, 16:34

Pimp my 01

Hallo Gerald,

Stark verdünntes Schwarz (glänzend) wirkt ganz gut.
Humbrol oder Revell ca. 1/4 in Terpentin läuft in jeder Ritze und erzeugt eine bessere Tiefenwirkung.
Wo etwas zuviel augetragen wurde, einfach mit Wattestäbchen abwischen.
Je nach Verschmutzungsgrad dünnere (feiner dosieren) oder dickeren Pinsel nehmen.

DR Loks hatten keine RAL Töne sondern TGL (gibt's bei RST) aber das Signalrot von Revell ist sehr nahe dran.

Meine 01.5 werde ich auch wohl noch etwas aufhübschen aber erst wird 50 1002-0 fertiggestellt.

Gruss,

Alain

17

Montag, 13. März 2017, 17:38

Hallo Alain,

sehr gute stimmige Wirkung. Gratulation. Warum fehlen aber die Sandfallrohre vor den Rädern? Die würde ich mir aus Messingdraht noch biegen und hinter die Scherenbremsen kleben. Das haben heute sogar schon viele H0-Loks. Ich habe das bei meiner Märklin-01 auch gemacht. Ist eine kleine Mühe und man muss nichts am Modell ändern oder löten.

Viele Grüße
Mike

  • »Rekolok« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

18

Montag, 13. März 2017, 18:10

Pimp my 01

Hi Mike,

wie schon gesagt, einige Kleinigkeiten sind noch zu machen...............
Am Fahrwerk wird noch gearbeitet.

Schönen Abend noch.

19

Montag, 13. März 2017, 19:40

R A L / T G L bei der D R

DR Loks hatten keine RAL Töne sondern TGL



guten Tag,

- beginnend ab 1955 wurden die TGL in der DDR allgemein eingeführt

- erst ab Ende der 60er Jahre wurden auch Farben in die TGL übernommen

- erst ab 1977, offiziell ab 1979 (DV 997) wurden diese Farben auch für Eisenbahnfahrzeuge angewendet

- TGL 21 196; zunächst ca. 85 Töne, dann ca. 105 Töne, zuletzt 133 Töne (für die Bahn nur ca. 20 Töne)

- ==> bis ca.1979 galt für Bahnfahrzeuge noch RAL

- die BR 01.5 wurde `62 bis `65 gebaut. Die letzten wurden 1983 z-gestellt

- d.h., laut Vorgabe ist RAL 3000 richtig

- daß in der Praxis aus bekannten Gründen auch dunklere Rottöne angebracht wurden, ist richtig

Übrigens: das in der DV von 1979 angegebene "TGL-Signalrot 0605" entspricht sehr weitgehend

RAL-Signalrot 3001.

Aber bis dahin ( mindestens bis 1977/78 ) ist offiziell RAL 3000 richtig

Das gibt Raum für individuelle Anpassungen - sofern gewünscht

mit freundlichen SPUR 1 Grüßen, dr. wolf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr. Wolf« (13. März 2017, 20:18) aus folgendem Grund: Entfernung des nicht gewollten "Smilies"


Beiträge: 1 218

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

20

Montag, 13. März 2017, 20:13

Farben der DR-Loks

Hallo Alain,

das mit den Farben der DR-Loks brauchst Du wirklich nicht so verbissen sehen. Egal ob RAL oder TGL-Farben, hier gab es schon ganz schön große Streuungen im Farbton. Wenn von einem Farbton mal nicht genug da war, wurde auch gern ein anderer genommen...

Wir hatten in der Einsatzstelle Göschwitz bis Ende 1987 die 41er Reko stationiert. Ich erinnere mich noch wie heute daran, dass wir um 1984/85 herum nicht schlecht gestaunt hatten, als zwei 41er aus Meiningen zurück kamen - und ein BRAUNES Fahrwerk hatten!!! Es waren, wenn ich mich recht entsinne die 1130 und die 1180, bin mir aber mit den Nummern nicht mehr sicher. Da war wohl von der Lackierung der Museums P8 in preußischen Farben zu viel vom Fahrwerkslack übrig, denn diese wurde kurz vorher fertiggestellt. Jedenfalls war es das typische KPEV-Braun, in dem die Fahrwerke lackiert waren. Das sah schon sehr gewöhnungsbedürftig aus.
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen