Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Mittwoch, 13. Januar 2016, 06:40

Zitat

Nach einer Emailanfrage vor ein paar Tagen:



Fast alles was ich für eine Strecke benötige:

...

Streckenmast
...
Glückwunsch.
Ich wollte neulich bestellen und da waren nur unlackierte Streckenmaste erhältlich.


Zitat

Ich organisiere aber gerne eine Sammelbestellung
Prima. Bin dabei. Fakten dann hier im Forum einstellen.

Beiträge: 181

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Berater, Softwarearchitekt

  • Nachricht senden

42

Mittwoch, 13. Januar 2016, 10:02

Prima. Bin dabei. Fakten dann hier im Forum einstellen.
Ich bin gerne bereit, eine Sammelbestellung aufzunehmen. Aber mit dieser Aussage kann ich nichts anfangen. Welche Fakten? Bitte um eine PN mit einer verbindlichen Bestellung der Menge an Flachmasten etc.

43

Mittwoch, 13. Januar 2016, 10:49

Hallo zusammen,

ist schon irritierend, welche unterschiedlichen Maßstäbe hier an Lieferzeiten und Preise bzgl. rollendem Material und Zubehör angelegt werden ...

Zur Sache: Ich glaube nicht, dass auf Modulen eine vorbildgerechte Oberleitung realisiert werden kann, und zwar weil die notwendige Spannung für den Fahrdraht nicht erzeugt werden kann. Mit dem Problem der Überbrückung einer Lücke in der Oberleitung (z. B. wegen Klappsegment bei Rundum-Anlagen) ist mir bisher nur die im Bild angehängte Lösung eingefallen, man würde bei Betrieb das fehlende Stück einhängen, z. B. ein Stück Stahldraht mir endseitigen Ösen. Dafür müssen aber auch die Ausleger am Rand etwas pendelnd gelagert werden, damit sie zurückschwingen können, wenn die Drahtbrücke ausgehängt wird.

Der Aufbau einer Sommerfeld-Oberleitung (gerade die Profi-Version) ist übrigens auch "nicht ohne", und geht nicht mal eben zack-zack. By the way: auch bei 1:1 drückt der Pantograph den Fahrdraht etwas nach oben.

Ich finde, die sehr detaillierten Spur1-Modelle verdienen im sichtbaren Bereich auch einen entsprechenden Fahrdraht.

Viele Grüße, Bodenburg
»Bodenburg« hat folgende Bilder angehängt:
  • Oberleitung.jpg
  • k-DSC_0221.JPG

Beiträge: 181

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Berater, Softwarearchitekt

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 13. Januar 2016, 23:48

soll ich jedes Mal die Drahte Anlöten, oder gibt es da bessere Lösungen?

Hallo Michiel,

jedes Mal Löten kann man sich ersparen, wenn man funktionierende Radspannwerke verwendet (ich weiß nicht, ob diese Hr. Wunder inzwischen liefern kann, Herr Kölbl kann es).

Ich würde so vorgehen, dass ich an beiden Enden jeder Trasse Turmmasten mit funktionierenden Spannwerken installiere und für jede der Trassen 4,5 m fertig gelöteten Fahrdraht vorbereite. Nach dem Aufbau der Module würde ich die Flachmasten (Streckenmasten) und die Turmmasten installieren und an jedem Turmmast einer Trasse die Oberleitung einhängen, mit dem gegenüber liegenden Turmmast verbinden und danach die Oberleitung spannen.

Einen Leitfaden, wie das genau funktioniert, gibt es hier: http://wenz-modellbau.eshop.t-online.de/…Products/WM0500

Eine Bericht über eine schöne Modulanlage gibt es hier: http://spur1info.com/nachrichtenleser/it…ma-von-paj.html (vielen Dank an Herrn Weidlich).

Von Hr. Weischenberg gibt es zudem einen Bericht: "Fahrbetrieb unter Draht in Emschertal/West" (012 Express, März 2009)
sowie im Spur 1 Magazin 3/2006 "Betrieb unter Fahrdraht, Oberleitungsbau ohne Kompromiss"

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Polytechnicus« (14. Januar 2016, 00:50)


  • »becasse« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 591

Wohnort: Utrechtse Heuvelrug, Niederlande

Beruf: Patinierservice- http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 14. Januar 2016, 09:35

Moin,

@Wolfgang und Bernhard; Danke für die Tipps!

Zusammengefasst kann mann sagen das mit Oberleitung Fahren eine echte Herausforderung ist. die Anfang - sich ein Elok kaufen- ist die einfachste....

Beste Grüße,

Michiel
Premium-Patinierungen auf http://becasse-weathering.blogspot.com/

  • »Hartmut Schäfer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 280

Wohnort: Trossingen

Beruf: Einzelhandelskaufmann

  • Nachricht senden

46

Samstag, 23. Januar 2016, 20:06

Hallo E-Lok-Freunde,

heute zufällig im Internet entdeckt: http://www.mofi-oberleitungssysteme.de/

Kennt jemand das System und kann evtl. über Erfahrungen berichten? Scheint ähnlich wie Hobbex für Spur 1 und G gleichermaßen geeignet zu sein.

Gruß
Hartmut

47

Samstag, 23. Januar 2016, 21:02

Interessant

Hallo Hartmut, vielen Dank für den interessanten link.

Hier geht n.m.M. was in die richtige Richtung.

Allerdings glaube ich, nur "runde Betonmasten" erkannt zu haben.

Wichtig wären aber für die vielen schon auf den Anlagen fahrenden E-Lok die Masten der Bauart:

1928-DRG, mit den "Zick Zack" Verstrebungen in den Masten, und die Masten der DB, der Bauart Re 75,100, 160 mit den
parallel querverstrebten Masten.

Bin der Meinung, noch immer wäre Platz für ein zeitgemäßes, relativ einfach zu montierendes O-System,
das den optischen und mechanischen Ausprägungen der schönen E-Loks entspricht. Und das für Anlagen UND Module.

Und mit den schon anfangs genannten notwendigen Komponenten.

Ein schwieriges Projekt - ist mir klar.

mfG. der Einsbahner

48

Montag, 8. Februar 2016, 21:11

Fahrdraht- oder Oberleitung-Fragen?

Hallo Spur-1-er, für unsere Oberleitung (IG Spur 1 Berlin e.V.) fertigte ich Oberleitungsstücke bis zu 1100mm an. Orientiert nach Wunder-Vorbildern, die allerdings wesentlich kürzer sind.
Verwendet habe ich halbharte Ms.-Längen von 3m, Durchmesser0,8mm. Dazu macht man sich eine Lehre, dasselbe kann man mit den Quertragwerken machen. Das Materiel ist stabil genug, um auch mit
angelegtem Bügel zu fahren. Was die "Stösse" angeht, da wurde bei uns noch nicht darüber gesprochen, weil z.Zt. andere Prioritäten gesetzt sind. Auch dafür wird es eine techn.Lösung geben.
Ich finde es gut, hier darüber reden zu können. Auch, weil demnächst ein versierter Modellbauer aus dem Norden, unweit Berlin, seine Werkstatt fertig haben wird. Er baut u.a. auch Masten mit Spannwerken
u.a.m. MfG. eisenbahnete

49

Montag, 8. Februar 2016, 22:29

die Fa. Wunder hat fertig gelöteten Fahrdraht angeboten. Das ist aber nicht unbedingt notwendig, denn der Fahrdraht lässt sich auch mit Phosphorbronzedraht selbst nachbilden (das gilt auch für Quertragwerke). Wer's noch vorbildgerechter möchte: Herr Kölbl bietet bzw. bot funktionierende (!) Spannwerke an.


Hallo Bernhard,

ist unter dem 'fertig gelöteten Fahrdraht' der Fahrdraht mit über Hänger verbundenem Spanndraht zu verstehen?

Beste Grüße,
Steffen
Mein Avatar heißt Lilli und liebt das Toben über alles.
Daher auch Zutrittsverbot für den Mobakeller ;-)

Beiträge: 181

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Berater, Softwarearchitekt

  • Nachricht senden

50

Montag, 8. Februar 2016, 23:19

Hallo Steffen,

ich mache demnächst ein paar Fotos von fertig gelötetem Fahrdraht von Wunder und von Phosphorbronzedraht. Ich glaube, das erklärt es besser.

Beiträge: 181

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Berater, Softwarearchitekt

  • Nachricht senden

51

Samstag, 20. Februar 2016, 15:13

Hallo Steffen,

hier zwei Fotos von dem Fahrdraht, so wie in die Fa. Wunder einmal angeboten hat. Das erste Foto zeigt, wie er in den Ausleger eingehängt (und dort später festgelötet) wird, das zweite den fertig gelöteten Draht ohne Ausleger.
»Polytechnicus« hat folgende Bilder angehängt:
  • Oberleitung.png
  • IMG_1494.JPG

52

Samstag, 20. Februar 2016, 20:45

Danke

für die informativen Fotos,

hallo,

aber genau deshalb habe ich diesen Themenfaden gestartet.

Denn mir schwebt eine EINFACHER zu montierende Oberleitung vor, die von Heimbahnern mit größeren Anlagen,
und v.a. auch MODULBAHNERN verwendet werden kann, OHNE große manuelle Notwendigkeiten.

Bin der Meinung, daß, solange ein solches System nicht verfügbar ist, eine breitere Anwendung der Oberleitung
nicht stattfinden wird.

BIN MIR BEWUSST DARÜBER, DASS EIN SOLCHES "UNIVERSALES" SYSTEM FAST NICHT MACHBAR IST -
V. A. DANN, WENN ES AUCH NOCH ANNÄHERND VORBILGETREU SEIN SOLL -- ODER DOCH ?


Trotzdem, wünschenswert, und der Vermarktung von E-Lok sehr zuträglich, wäre ein solches schon.

mfG, der Einsbahner

Beiträge: 181

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Berater, Softwarearchitekt

  • Nachricht senden

53

Samstag, 20. Februar 2016, 21:20

Hallo Einsbahner,

so, jetzt muss ich aber einmal etwas Dampf ablassen (passt leider nicht gut zu E-Loks, sorry im voraus):

Was schwebt Dir denn überhaupt vor? Die Oberleitung in natura ist eine extrem komplizierte Angelegenheit mit vielen Bauformen. Die Fa. Märklin hat das in ihrer unvergleichlichen Art extrem vereinfacht. Das Ergebnis sind Playmobil-artige wasserrohrdicke Oberleitungen. Ist das, was Dir gefällt? Wunderbar, dann nimm doch diese Oberleitungen :)

Wenn nicht: Die Alternative ist, dass man etwas Arbeit in die Sache steckt und etwas baut, was dem Vorbild näher kommt. Das ist wirklich nicht so schwierig, wie es scheint. Wo ist denn jetzt das Problem??? Ist es, ein paar Drähte zusammenzulöten?

  • »Hartmut Schäfer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 280

Wohnort: Trossingen

Beruf: Einzelhandelskaufmann

  • Nachricht senden

54

Samstag, 20. Februar 2016, 21:34

Hallo E-Lok-Freunde,

ich haue hier in die gleiche Kerbe wie "Einsbahner". Was bisher am Markt an einfacher und robuster Oberleitung zu bekommen ist, mag zwar Spur 1-tauglich sein, wurde in erster Linie aber wohl doch für die Spur G Gartenbahner konzipiert. Auf der anderen Seite gibt es im Maßstab 1:32 durchaus schöne und detaillierte Oberleitungen, mit dem Nachteil, dass der Aufbau doch relativ aufwändig und kompliziert zu sein scheint.
In der Tat würde auch ich mir ein Mittelding wünschen, was einen einfachen Aufbau bietet, wobei Masten und Zubehör allein aus Preisgründen nicht bis zur letzten Schraube durchdetailliert sein können/müssen. Für mich kommen dabei eigentlich nur 3 Hersteller in Frage, die so ein System auf die Beine stellen könnten: Sommerfeldt, Märklin oder KM1. Mal sehen, wie lange wir auf so ein System noch warten müssen.
Um die Wartezeit etwas zu verkürzen, habe ich bei Youtube dieses schöne Video über eine Spur 1-Anlage mit Oberleitung (allerdings Eigenbau) gefunden:

https://www.youtube.com/watch?v=9Atl3psifew

Viel Spaß beim Anschauen und viele Grüße
Hartmut

Feuerbüchse

unregistriert

55

Samstag, 20. Februar 2016, 21:45

Hallo Bernhard,

nicht aufregen. Während manch anderer weiter träumt, fahren wir bereits unter Draht :thumbsup:

56

Sonntag, 21. Februar 2016, 00:06

Hallo zusammen,

ich verstehe auch nicht, welchen Anforderungen die Oberleitung hier eigentlich genügen soll. Für Module dürfte die steck- und schraubbare Märklin-Ware wohl hinreichend sein, gerade weil die Zug und Druckkräfte durch die Verschraubung aufgefangen werden. Den Fahrdraht braucht man nicht verlöten, Abzweigungen werden mittels Dreiwegmodul gestaltet:

https://static.maerklin.de/media/a4/50/a…01434542184.pdf

Das hat mit dem Vorbild aber nicht mehr viel gemein und hat trotz der Einfachheit seinen Preis. Günstiger geht es nur wie im Anhang, allerdings eine Lötstelle bleibt doch ...

Viele Grüße, Bodenburg
»Bodenburg« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC00322.JPG
  • Gleisbaupause 1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bodenburg« (21. Februar 2016, 00:13)


57

Sonntag, 21. Februar 2016, 09:01

Hallo Steffen,

hier zwei Fotos von dem Fahrdraht, so wie in die Fa. Wunder einmal angeboten hat. Das erste Foto zeigt, wie er in den Ausleger eingehängt (und dort später festgelötet) wird, das zweite den fertig gelöteten Draht ohne Ausleger.


Hallo Bernhard,

danke für die Bilder. Hast Du vielleicht auch ein Bild, wo man den Ausleger komplett mit Seitenhalter sieht? Verwendest Du die Seitenhalter, die Wunder mitliefert oder hast Du Dir eigene gemacht?

Besten Dank und viele Grüße,

Kalle

Beiträge: 181

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: Berater, Softwarearchitekt

  • Nachricht senden

58

Sonntag, 21. Februar 2016, 10:32

Hallo Kalle,

damit man etwas sieht, habe ich die Masten mal auf weißem Hintergrund aufgenommen. Sie zeigen: Spannmast, Flachmast (Streckenmast), Phosphorbronzedraht 0,3 mm sowie ein fertiges gelötetes (punktgeschweißtes) Stück Fahrdraht von Wunder. Der Fahrdraht ist im Original ca. 10 mm im Durchmesser, da eignet sich Phosphorbronzedraht zum Selbstbau sehr gut. Zur Frage: Ja, ich verwende die Seitenhalter.
»Polytechnicus« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_1515.jpg
  • IMG_1513.jpg
  • IMG_1512.jpg
  • IMG_1514.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Polytechnicus« (26. Februar 2016, 18:10) aus folgendem Grund: Anmerkung von Manfed: Fahrdraht ist nicht gelötet, sondern punktgeschweißt


Beiträge: 248

Wohnort: Komme aus S.-H., lebe in Franken

Beruf: Archivar i.R.

  • Nachricht senden

59

Sonntag, 21. Februar 2016, 11:28

Funktionalität?

Ich verfolge die Diskussion mit Interesse, wobei mir die Frage kommt: Funktionieren die "schönen", d.h. annähernd modellgetreu aussehenden Oberleitungen auch modellgetreu, dienen sie also auch der Stromversorgung? Oder sind es nur Attrappen? ?(

Freundliche Sonntagsgrüße!

Werner (Aquarius)

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 663

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

60

Sonntag, 21. Februar 2016, 11:52

(keine) Oberleitung

Moin,

ich mach's mir etwas einfacher 8), erspart auch Diskussionen: Die Ellok abgebügelt, ein passender Dampfer (oder ne MaK) davor, und ab geht's mit der "Straßenbahn" :thumbsup:
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

Ähnliche Themen