Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 16. Februar 2008, 14:31

RE: Künftige Wunschmodelle

Hallo Michael
Maerklin - viele Modelle nicht ausreichend genug detailliert fuer mich. Huebner war zusehr auf die Epoche 3 fixiert und hatte eine akzeptable Detaillierung.
Ich suche einen Detaillierungsgrad wie FineArts und bin auch bereit dafuer zuzahlen nach dem Motto lieber einModell weniger dafuer aber ein hochwertiges! FineArts hat die S 3/6 in einer Perfektion gebracht die seinesgleichen sucht obwohl es davor schon unzaehlige mehr oder weniger gute Modelle der S 3/6 gab und eigentlich der Markt gesaettigt sein sollte. Meines Wissens ist aber die bayrische Variante ausverkauft und nur noch wenige andere Versoinen erhaeltlich.
Ich habe fast alles an kleinen Loks von der bay D VI zur T 3 in leider nur dem detailverschluckenden schwarz bis hin zu den Glaskaesten mit und ohne Blindwelle, bay BBII, etc.
Die T 3 ist aufwendigst detailliert worden und entspricht dem Standard den FineArts setzt. Aber so etwas fehlt halt als neues Modell genau wie Waggons wo das Fahrgestell dem dazugehoerigen Wagentyp entspricht und nicht ein Einheitsfahrgestell verwendet wird.
Ich bin leider ein detailversessener Laenderbahner. ich werde schon bekommen was ich will - nur Geduld und keine Massenware!

MfG und Gruesse aus dem heutigen sonnigen Kentucky HJM

22

Samstag, 16. Februar 2008, 17:28

Hallo 1er

Zum Thema Wunschmodelle kann ich nur sagen, dass ich schon zufrieden wäre, wenn einige der schon erhältlichen Modelle in wirklich allen Versionen hergestellt werden würden. Gutes Beispiel ist hier der Ableger Micro Feinmechanik der Edelmarke Micro Metakit in der Nenngröße H0. Da gibt es zu den üblichen Modellen zusätzliche Varianten mit Indiziereinrichtungen, in Tarnlackierung mit Formtarnplatten, in Reichsdekoration mit Propagandaparolen, oder Lackierungsvarianten zur Zeit des Übergangs von der Länderbahn zur Reichsbahn und vieles mehr. Das wäre doch z.B für KM1 oder Kiss kein Problem( um nur 2 Kandidaten zu nennen). Schön wäre es auch, aufbauend auf vorhandenem Material, Exoten zu bringen. Spontan fällt mir da die T38 mit Parabolrauchkammer und Kondenstender ein, basierend auf der P8/BR38. Wäre doch auch etwas für Kiss, oder?! Auch die 0110 von Kiss bzw.KM1 wurde nicht in einer Version mit großzügich zurückgeschnittener Stromlinienverkleidung angekündigt. Die Loks fuhren so "verstümmelt" ab etwa 1943 bis 1950 herum, also eine recht lange Zeit. Was ebenfalls stiefmütterlich behandelt wird, sind hübsche kleine Länderbahnloks, wie z.B. die bay. ML2/2, oder etwa die pr. T0. Von den dazugehörenden Wagen will ich erst gar nicht reden. Mehr Abwechslung wäre bestimmt nicht verkehrt.

Schönes Wochenende
Matze

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matze« (6. Dezember 2013, 20:14)


23

Samstag, 16. Februar 2008, 17:33

Hallo Matze, das problem ist, das K+K nebenbei auch noch Geld verdienen wollen und müssen. Und wenn dan zwei Exemplare einer Maximalzurückgeschnittennulleinszehner bestellt werden, ist das nicht tragbar für einen Hersteller. Das gleiche gilt für viele kleine Länderbahnloks die auf keine geeigneten Stückzahlen kommen würden.
Sie BR70 bei KM1. Da kann leider keiner davon leben.
Gruss Uwe

24

Samstag, 16. Februar 2008, 17:50

Ich habe muss ich leider heute sagen die BR 70 von KM. Das Modell war nicht dreidimensional genug.Nieten zu flach, etc. Aetzbleche haben diese Tendenz. Das duerfte zum Nichtverkauf mitbeigetragen haben. Mich aergert noch heute das ich das Modell gekauft habe. Es hat es noch nicht nach KY gebracht und wird derzeit aufwendig nachgearbeitet.
Neuere Modelle sollen gut sein - inetressiert mich nur nicht mehr. Kunde verloren

HJMhttp://igruhr.de/wbb3/icons/icon6.gif

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HJM« (16. Februar 2008, 18:00)


  • »Länderbahner« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 307

Wohnort: Bamberg

Beruf: Modelle für Modellbahnen

  • Nachricht senden

25

Samstag, 16. Februar 2008, 18:00

Hallo

also ich denke nicht das wir jetzt gleich mit den Exoten der Exoten argumentieren müssen. Es gibt schliesslich genügend Länderbahnmodelle die in grossen Stückzahlen auch über mehrere Epochen gefahren wurden.

Was ich für realistisch halte sind zB die Gtl 4/4 aus Bayren, in mehreren Versionen, die technisch interresante "Zuckersusi" BBII ebenfalls über sämtliche Epochen, dann ein Umbausatz für die T3 (wobei KM-1 ja schon die Teile dazu hat). Dann könnte ein vernünftiger Glaskasten kommen.

Was ich definitv nicht brauche ist eine BR17 oder die Super-Super Version einer Lok mit bewglichem Lokführersitz zum unbezahlbaren Preis.
Was ich hingegen möchte sind kleinere Loks, gern in Länderbahnausführung und der interesanten Farbgebung. Dazu noch diese herrlichen Lokalbahnwagen die schon allein von der Namensgebung her begeistern. Wer einmal eine Epoche 1 oder 2 Lokalbahnlok mit 3 angehängten "Fakultativ- Waggons" über eine kleine Anlage hat zuckeln sehen weiss was ich meine. Dagegen finde ich diese ewig gleichen BuBa Güterzüge nur langweilig.

Länderbahner

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Länderbahner« (16. Februar 2008, 18:18)


26

Samstag, 16. Februar 2008, 18:04

Hallo Laenderbahner

Kann ich weitestgehend zustimmen - allerdings gibt es und wird es immer beide Marktsegmente geben.
Ich tendiere zum obersten Ende - andere dagegen zum "bezahlbare" Modell. Beides kann richtig sein!

Viel Spass beim Hobby und nicht immer alles so verbissen sehen!

HJM

27

Samstag, 16. Februar 2008, 18:11

Zitat

Original von HJM
Hallo Laenderbahner

Kann ich weitestgehend zustimmen - allerdings gibt es und wird es immer beide Marktsegmente geben.
Ich tendiere zum obersten Ende - andere dagegen zum "bezahlbare" Modell. Beides kann richtig sein!

Viel Spass beim Hobby und nicht immer alles so verbissen sehen!

HJM

Wer denn ??

mh-annabell

unregistriert

28

Samstag, 16. Februar 2008, 18:21

Hallo,

ist es nicht so, daß die BR 70 als Bayerische LB-Version sehr schnell ausverkauft war und daß es bei KM-1 eine Warteliste für evtl. Rückläufer dieses Modells gibt?

Also - eine BBII vom KM-1 als LB wäre gekauft und ich kenne da noch mehr Interessenten.

Außerdem - gerade die BR 70 besitzt ja nicht wirklich ein "schönes" Aüßeres - da wüßte ich gerade unter den "Bayern" außer der BBII noch viele andere BR, die mir besser gefallen - aber ist ja Geschmackssache..

Viele Grüße.

Michael

  • »Länderbahner« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 307

Wohnort: Bamberg

Beruf: Modelle für Modellbahnen

  • Nachricht senden

29

Samstag, 16. Februar 2008, 18:21

@ HJM

Nicht verbissen, ich schätze durchaus Perfektion. Nur bringe ich hier Beispiele von Maschinen für die breite Menge der Modellbahner, denn die Produktionskosten gehen über die verkaufbare Menge. Sicher ist eins S-Klasse eine feine Sache aber die Firma lebt vom C und B Modell.

@ mh-annabell
Ich kenne auch 2 Leute die eine BBIi von KM-1 sofort kaufen würden und mit mir wären es schon 3.

Länderbahner.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Länderbahner« (16. Februar 2008, 18:23)


Reinhard Schäfer

unregistriert

30

Samstag, 16. Februar 2008, 20:40

Hallo HJM,

wieviel Zehntelmillimeter müssen die Nietköpfe denn in 1:32 maßstabsgerecht hervorstehen? Man kann vor lauter Begeisterung auch überdimensionieren. Ich habe aber noch nicht nachgemessen.

Gruß Reinhard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Schäfer« (16. Februar 2008, 20:42)


31

Samstag, 16. Februar 2008, 21:34

Die Nieten von Forman geben ein realistisches Bild wieder. Gedrueckte eher nicht. Es kommt auf den optischen Eindruck an und der ist bei der BR 70 nicht besonders toll. Ich habe aber noch anderen Aerger mit der Lok auf den ich hier nicht weiter eingehen will. Das Modell war eine Enttaeuschung nicht nur in der Detaillierung. Dabei belasse ich es!
Jedenfalls kaufe ich von einigen Firmen keine Modelle per Vorbestellung mehr!

HJM

Otti.65

unregistriert

32

Samstag, 16. Februar 2008, 21:57

RE: Künftige Wunschmodelle

Hallo HJM,

auf der Messe war ich am Sonntag am Stand von FineArt.
Ausverkauft ist die Reichsbahn-Version. Verfügbar waren noch 3 x Rheingold, 3 x Olympia und 2 x Bayerische Version.
Gruß
Otti.65
Otmar Fassold

Henry Wolf

unregistriert

33

Sonntag, 17. Februar 2008, 02:18

Hallo HJM,

Zitat


Die Nieten von Forman geben ein realistisches Bild wieder. Gedrueckte eher nicht.
HJM


der Meinung kann ich mich nicht anschließen. Ich finde die Köpfe der Nieten zu Rund (Halbkugelform). Sieht man sich die Nietköpfe an einer Lok an, dann beträgt die Höhe ca. ein gutes Drittel des Nietkopf-Durchmessers.

Am Führerhaus einer T3 und einer Köf-II haben die Nieten einen Durchmesser von ca. 10 mm - 13 mm. Das sind in Spur-1 dann noch ca. 0,3 - 0,4 mm für T3 / Köf-II im Durchmesser und wegen der Optik sollte man bei so kleinen Nieten eine Höhe von 0.1 mm bis 0,15 mm vorsehen.

Am Rahmenwasserkasten einer T3 und z.B. einer BR 94.5 sind es ca. 30 mm. In Spur-1 ca. 0,9 mm im Durchmesser und ca. 0,35 - bis max. 0,4 mm in der Höhe.

Ich drücke fast alle meine Nieten und auch die geätzten haben (fast) runde Köpfe. Die geätzten müssen mit einer Bürste in Form gebracht werden.

Mir ist die Einlöterei zu viel Aufwand. Normal sieht man auch keine Löcher bei gedrückten Nieten, da ja immer ein Teil mit der Niete befestigt wurde und somit auf der Rückseite ja auch kein sichtbares Loch mehr sein kann.

Gruß Henry

Reinhard Schäfer

unregistriert

34

Sonntag, 17. Februar 2008, 10:08

Km-1 Br 70

Hallo Peter,

ich bin mit dem Preis-/Leistungsverhältnis meiner BR 70 recht zufrieden. Die meisten anderen Kunden sehen das wohl auch so, denn es wird kaum eine zum Verkauf angeboten.
Optisch ist die Maschine gelungen und trifft das Vorbild sehr gut. Beim Fahrtest auf einer Ausstellungsanlage ist sie ruhig gelaufen, und die Zugkraft entspricht den Anforderungen an eine kleine Lok. Lediglich der Sound ist nicht ganz optimal und kommt bei Rückwärtsfahrt leicht falsch getaktet. Herr Krug hat sich daran während einer Ausstellung schon einmal versucht, aber leider ohne Erfolg.

Gruß Reinhard

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Schäfer« (8. Januar 2009, 18:34)


35

Sonntag, 17. Februar 2008, 11:10

Hallo Herr Fiedler,

auch ich bin glücklicher Besitzer einer BR 70 von KM-1.

Ich würde die Lok wieder kaufen. Sie hatte einmal ein Problem mit dem Rauchentwickler, der von KM-1 anstandslos getauscht wurde. Ich konnte vor Ort auf die Lok warten.

Meine BR 70 hat einen eingebauten Faulhaber-Motor (ist nicht Serie gewesen) und brummt etwas beim Fahren. Die Fahreigenschaften sind aber gut.

Was die Detaillierung betrifft, ist es eigentlich schade, dass die Führerhaustüren nicht zu öffnen sind und dadurch der gut durchgestaltete Innenraum des Führerhauses nur bei eingeschalteter Beleuchtung richtig zur Geltung kommt.

Viele Grüße aus dem sonnigen, aber kalten München.

Walter Geigle
Fan von Epoche II, dem Höhepunkt der Dampflokzeit

36

Sonntag, 17. Februar 2008, 13:35

Bezüglich des brummenden Faulis hat KM1 ja reagiert und ab der BR94 Maxonmotoren verbaut. Der Unterschied ist schon enorm. Meine 94er brummt praktisch gar nicht mehr. Bin mal gespannt, wie sich die 65er am Regler verhält. Nächsten Freitag kann ich mehr dazu sagen, da nehme ich meine 65er in Empfang.
Gruss und noch einen schönen Sonntag
Uwe

  • »C.M.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 311

Wohnort: Berlin

Beruf: Häuslebauer

  • Nachricht senden

37

Freitag, 29. Februar 2008, 12:46

U-Boot in Spur 1

bin gestern in der Zeitung über einen Kurzbericht über die Ausserdienststellung der 219/229 gestossen.

Zugegeben, die Maschine hat eine sehr seltsame , fast schon skurril anmutende Geschichte.

Ist leider auch nur was für Epoche 4 und 5 Fahrer, und vor allem nur für den schmalen Kreis derer, die DDR Reichsbahn sammeln ( gibts sowas überhaupt in 1?)

Jedenfalls wäre diese Lok für mich, als Anhänger schwerer Dieselloks, , eins meiner absoluten Wunschmodelle,wenn sie beispielsweise von Märklin auf dem Preis und Detailierungsniveau der V200 realisiert werden würde.



Quelle: Wikimedia.



Zitat

Hersteller: Lokomotivfabrik „23. August“ Bukarest
Baujahr(e): 1976–1985
Achsformel: C'C'
Länge über Puffer: 19.500 mm
Dienstmasse: 96,0 t
Radsatzfahrmasse: 16,0 t
Höchstgeschwindigkeit: (BR 119/219) 120 km/h; (BR 229) 140 km/h
Installierte Leistung: (BR 119/219) 2×990 kW; (BR 229) 2×1380 kW
Treibraddurchmesser: 1.000 mm
Antrieb: dieselhydraulisch
Bremse: Druckluft KNORR u. DAKO Führer- und Zusatzbremsventile


Dieses Bild könte man sich doch sehr gut in Spur1 vorstellen:


und varianten gäbs auch genug



copyright der letzen beiden Bilder von Tobias Sambill und Marvin Töpfer

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »C.M.« (29. Februar 2008, 12:50)


  • »Division-Models« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 561

Wohnort: Kaiserslautern / Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

38

Freitag, 29. Februar 2008, 18:16

RE: U-Boot in Spur 1

Gibts doch schon in "1".

Guckst Du hier:

http://www.lehmann-design.net/

Uns so schlecht sieht die Lok noch nicht mal aus.
Habe schon so ein Modell in echt gesehen.

Gruß, Thomas

www.Division-Models.de
»Division-Models« hat folgendes Bild angehängt:
  • BR-219.jpg

  • »C.M.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 311

Wohnort: Berlin

Beruf: Häuslebauer

  • Nachricht senden

39

Freitag, 29. Februar 2008, 19:50

Danke, wusste ich nicht.
Wobei dieses Modell als reines Handarbeits Messingmodell das auf Anfrage gebaut wird preislich wohl jenseits von gut und böse liegt.