Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 17. Dezember 2015, 22:31

Wie NEM-mers denn..

Hallo miteinander,

möchte noch darauf hinweisen, daß es neben Modul-und Vitrinenfahrern auch noch die Echtdampf-Welt gibt, die haben durchwegs 2mm Spurkranzhöhe, 40 mm Innenweite, ebenso sämtliche USA-Hersteller..

Grüße vom Peter

  • »Wolfgang O.« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 34

Wohnort: Hamburg

Beruf: CNC- Fräser/Programmierer

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 20. Dezember 2015, 14:36

Moin Mani

Eine Super einfache Idee. So macht das Forum richtig Spaß.
Der Wagen war innerhalb von 5 min umgebaut und läuft Klasse.

Schön Gruß

Wolfgang O.

  • »S36Fan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Wohnort: In der schönen Eifel

Beruf: Fluggerätmechaniker

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 22. Dezember 2015, 14:39

Zitat von »Donnerbüchse«




...
Und übrigens ist die NEM längst neu gefaßt und die oben dargestellten Maße stimmen schon lange nicht mehr. Die Spurkranzhöhe beträgt z.B. nur 1,0 bis 1,6 mm und das Innenmaß von 40,0 gibt es überhaupt nicht. Hier müssen richtig 41,8 stehen. Die Zahl 40 ist eine Reminizenz an die der NEM widersprechenden Weichen der Industrie. In der Norm gibt es diesen Wert nicht. Und wenn man die Weichen entsprechend der Norm auslegen würde, entfiele auch das "Rumpeln".
Das Akzeptieren von Innovation scheint aber bei Spur 1 generell ein Problem zu sein.
Nix für ungut!
Es grüßt Euch
die Donnerbüchse

Hallo "Donnerbüchse",

Du bringst da etwas durcheinander, die NEM 310 wurde vor ein paar Jahren so grundlegend geändert daß sie nicht mehr kompatibel ist mit der davor gültigen NEM 310, sondern eher mit finescale. Diese Ur-NEM 310 hab ich mal unten angehängt, nach diesen Maßen wurden schon immer die Spur1-Fahrzeuge und Weichen ausgerichtet.
Die "alte" NEM heisst heute 340 ( http://www.miba.de/morop/nem340_d.pdf )
Das Innenmaß 40mm ist ein Erfahrungswert, bei dem die Fahrzeuge am sichersten rollen.
Hallo Michael (Namensvetter),

das mit dem Einlegen in die Herzstücke ist für mich nicht wirklich die Lösung des Problem.

Komischer Weise laufen doch die Märklin,Hübner und Kiss Wagen doch recht problemlos über die Herzstücke.
Und dies alles ohne vorher das "Spurinnenmaß" korrekt eingestellt zu haben. ;-)

Werde mir wohl oder übel auch 2 Sätze Nolte-Radsätze mit echten NEM -Maßen bestellen damit die Wagen in Zukunft gut und ohne gepolter über die Weichen fahren werden.

Guß

Michael

@ Michael (S3/6Fan):
Für die Spurkranzhöhe gibt es in der NEM nur eine Begrenzung der Maximalhöhe von 2,2mm, kleiner (weil schöner) darf es jederzeit sein bis zum Originalmaß von 0,8mm.
Wenn Du überwiegend Wagen mit 2mm-Spurkränzen hast, würde ich an deiner Stelle Märklin/Hübner-Radsätze montieren, wie das Mani, Peter und K.G. schon geschrieben haben.
Ich selber bevorzuge niedrigere Spurkränze und Originalbreite Radlaufflächen und werde die Herzstücklücken durch "Einlagen" für 1,6mm-Spurkränze anpassen, wenns weniger klackern soll.

Gruß
Michael

24

Dienstag, 22. Dezember 2015, 18:48

Hallo Michael "S3/6",

was soll ich Dir denn nun antworten auf den zerfaserten Beitrag?
Selbstverständlich laufen " Märklin,Hübner und Kiss Wagen doch recht problemlos über die Herzstücke" weil die 2mm Spurkranzhöhe zur vorhandenen "Einlage" im Herzstück passen.
Will man aberniedrigere Spurkränze, muß man entweder das hineinfallen im Herzstück (klackern) aktzeptieren oder eben eine Beilage einlegen, damit dieSpurkränze in der Lücke auflaufen.
Das Radsatzinnenmaß ist ja üblicherweise auf mind. 39,8mm "eingestellt", nur kann das u. U. bei langen Zweiachsern mit starren Achsen im Abzweigbogen zu eng sein, deshalb empfehlen sich 40mm.

Gruß
Michael

25

Dienstag, 22. Dezember 2015, 19:16

Wollt ihr wieder Pizza-Schneider???

Kisswagen haben (zum Glück) 1,8 mm Spurkränze.
Das Reinfallen im Herzstück hört/sieht man wegen der Federung nur nicht so deutlich wie bei der 3-Punkt-Lagerung.

  • »S36Fan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 189

Wohnort: In der schönen Eifel

Beruf: Fluggerätmechaniker

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 22. Dezember 2015, 19:49

Zerfaserten Beitrag

Hallo Michael,

sorry das war natürlich so nicht wirklich gewollt!
Die Logig hinter den "Einzelzitaten"
auswählen hat sich mir noch immer nicht richtig erschlossen?
Wollte selbstverständlich NUR das Zitat auswählen was auch an mich gerichtet war.

Das mag ja alles schön und gut sein aber ist es nicht so wenn ich eine Einlage in die Herzstücke lege um zu verhindern das Finescale-Räder oder Super-NEM-Räder einsacken die anderen Räder die echte NEM-Maße 1,8mm und größer ebenso drüber humpeln!?
Oder sehe ich dies komplett falsch?
Das diese Finescale-Räder oder auch Super-NEM-Räder doch sehr oft bei Modultreffen Probleme bereiten ist denke ich mal unbestritten und hat sich oft gezeigt.
Und ich bin nun mal kein Vitrinensammler.
Und die Masse meines Wagenmaterials hat nun mal Räder mit NEM-Maßen und daran wird sich auch nichts ändern.
Und im vorherigen Beitrag von mir schrieb ich ja schon das ich grundsätzlich nichts an der Optik auszusetzen habe es geht mir aber auch um die Funktionalität der Wagen bzw. Räder.

Ich denke es ist nun gegung von meiner Seiter über dieses Thema geschrieben.
Sollte es in Zukunft seitens MBW keine Tauschalternative bez. der Radsätze geben werde ich halt Nolte-Radsätze einsetzen mit NEM-Maßen.
Dem gehumpel der Wagen schaue ich nicht ewig zu.

Viele Grüße

Michael (S3/6Fan)

27

Dienstag, 22. Dezember 2015, 20:04

Hallo Michael, (S3/6),

dann bau doch einfach Hübner NEM Räder ein, ist doch kein Problem, und dann musst Du Dir das nicht mehr anschauen.

Ich fahre seit Jahren in meinen Güterwagen Super-NEM von Nolte, absolut keine Probleme bei Moduzltreffen, oder auch fremden Anlagen.
Draufstellen, kuppeln und ab geht es.

Viele Grüße
Peter Hornschu
Peter

Beiträge: 2 107

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 22. Dezember 2015, 20:56

Hallo,
ich verstehe das hier nicht so ganz, da werden Wagons mit leichtgängiger Dreipunktlagerung konstruiert und dazu noch gut aussehende Räder mit niedrigen Spurkränzen, dann ist das auch wieder nicht richtig.
Das Hineinfallen in die Rillen der Weichen ist der sehr leichtgängigen Dreipunktlagerung geschuldet, bei dieser Konstruktion müssen die Räder hineinfallen.
Dafür ist immer eine Auflage der Laufflächen auch bei unsicherer Gleislage gewährleistet.
Bei Märklin, Hübner o.ä. Konstruktionen mit starrer Radlagerung schweben die Räder auch schon mal über die Lücke im Weichenherz, deshalb sind die Geräusche auch etwas geringer.
Baut doch mal die MBW Achsen in einen Märklin Wagon ein, dann könnt ihr das mal überprüfen.

Außerdem kann man die MBW Achsen noch etwas auseinanderdrücken (auf ca. 40,5mm) , das verbessert das Überrollen der Herzstücke (ausprobieren).
MfG.

29

Dienstag, 22. Dezember 2015, 21:31

Das diese Finescale-Räder ... doch sehr oft bei Modultreffen Probleme bereiten ist denke ich mal unbestritten und hat sich oft gezeigt.
Das ist ja nun so pauschal auch nicht richtig! Wir fahren ja bei unseren (Fremo-) Modultreffen AUSSCHLIESSLICH Finescale-Fahrzeuge und haben damit genauso wenig Probleme wie "ihr" mit den NEM-Rädern; natürlich mit dem entsprechenden Weichenmaterial mit darauf abgestimmten Herzstücken und Radlenkern.

Grüße, Gunnar

30

Dienstag, 22. Dezember 2015, 21:36

Hallo Berthold,

es ist eigentlich alles bereits 3 bis 7 Mal gesagt und geschrieben, nun müssten die Beiträge nur noch gelesen und umgesetzt werden... 8| :rolleyes: 8|

Wünsche allen eine angenehme Weihnachtszeit mit der ;bahn;

PS: meine Züge mit den Super-NEM-Achsen sind wenn, dann meist an den gleichen Stellen auf Modultreffen entgleist, es lag in der Regel an den Modulübergängen, wo auch schon mal Profile mit der Kombizange auf den letzten 2cm getrimmt wurden.
NEM-Achsen machte das nix, daher "hast Du mit Deinen Achsen ja auch übertrieben" ... ja, nee ... is klaar ... :D
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »RAG 1957« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 70

Wohnort: Oer-Erkenschwick

Beruf: Vorruhestand (Techn.Angestellter)

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 22. Dezember 2015, 21:48

Hallo,
ich verstehe das hier nicht so ganz, da werden Wagons mit leichtgängiger Dreipunktlagerung konstruiert und dazu noch gut aussehende Räder mit niedrigen Spurkränzen, dann ist das auch wieder nicht richtig.
Das Hineinfallen in die Rillen der Weichen ist der sehr leichtgängigen Dreipunktlagerung geschuldet, bei dieser Konstruktion müssen die Räder hineinfallen.
Dafür ist immer eine Auflage der Laufflächen auch bei unsicherer Gleislage gewährleistet.
Bei Märklin, Hübner o.ä. Konstruktionen mit starrer Radlagerung schweben die Räder auch schon mal über die Lücke im Weichenherz, deshalb sind die Geräusche auch etwas geringer.
Baut doch mal die MBW Achsen in einen Märklin Wagon ein, dann könnt ihr das mal überprüfen.

Außerdem kann man die MBW Achsen noch etwas auseinanderdrücken (auf ca. 40,5mm) , das verbessert das Überrollen der Herzstücke (ausprobieren).


Hallo
Ich kann mich der Meinung meines vor Schreibers nur anschließen. es liegt nicht an den Rädern, noch an den Radkränzen, sondern an den Spielzeig Weichen mit ihren viel zu breiten Rillen für die Spurkränze, Spurkränze sollen das Rad auf der Schiene führen und verhindern das es Runterfällt. und nicht als lauf Auflage für die Herzstücke dienen, wenn man die Herzstück Spurkranzrillen auf 2mm verengt, wie auf meinem Bildern zu sehen hatte schon mal darüber berichtet dann laufen alle Wagen egal ob 1,2mm oder 2,5mm Spurkanz höhe über das Herzstück, da die Radlauffläche über die Herzstückrille auf die andere Laufschiene ohne in die rille zufallen läuft. PUUHH war das eine Geburt, hoffe das ich das so einigermaßen erklärt habe, und noch eine Bemerkung, bei den Mä. 10 Grad Weichen fällt die Herzstückspitze nach vorne sogar noch einige Zentel mm ab, wodurch das Rad beim weiterlaufen auf der anderen Laufschiene wieder hoch steigen muß, Wenn der Spurkranz entsprechend hoch ist, verhindert dieser das reinfallen und somit das klackern. das alles würde nicht passieren wenn das Herzstück entsprechend zierlicher gebaut ist (Herzstückspurkranzrillen nur 2mm.

Allen ein Frohes Weihnachtsfest.

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 912

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 22. Dezember 2015, 23:28

Herzstück

Hallo RAG und Berthold,

Ihr habt beide Recht.
Nur ist nun die Frage wie z Bsp ein nicht so versierter Modellbahner diese in den Griff bekommt.

Schuld daran ist doch die Tatsache,dass wir halt auf Radien unterhalb des Industrieradius des Vorbildes uns bewegen aus welchen Gründen (Platz/Geld) auch immer.Und dann kommt noch dazu,dass wir ausser den möglichst vorbildgetreuen Lokomotiven auch stimmige lange Wagen fahren wollen.Und da man bei einem zweiachsigen Wagen mit fester Achslagerung nichts technisch verändern kann wie bei Loks,die mit fast unsichtbaren Tricks auf 1020 getrimmt,so bleibt als Alternative für die Grosserie nur die Erweiterung der Herzstückrille.
Und eines ist auch sicher,Märklin wird seine Herzstücke wohl nicht zugunsten vom Konkurenten MBW schmäler machen.
So bleiben also für den Spur1er,der sich am Hineinfallen des Rades ins Herzstück stört,nur das schmäler machen,die Kugellager mit einer Scheibe für die Hübnerachsen zu hinterlegen oder meinen Vorschlag,auf die MBW Achsen,Hübner Radscheiben aufzuziehen.
Übrigens das Einzigste,was an einem Herzstück der 10 Gradweiche stimmig ist,ist die Absenkung der Herzstückspitze.Im Orginal wir das Teil gerne farbig markiert und man sieht,dass die Lauffläche nicht die Spitze berührt,sondern erst ein paar Zentimeter danach.

Gruss Wolfgang

33

Mittwoch, 22. März 2017, 13:03

Austausch-Radsätze von MBW zu Güterwagen

Hallo zusammen

Ich warte seit geraumer Zeit auf die NEM-Radsätze von MBW. Anfangs März hatte es noch in diesem Forum geheissen, dass MBW wieder eine Lieferung erhalten habe. Bislang habe ich aber von MBW persönlich nichts gehört. Auch auf meine Mail-Anfragen erhalte ich keinerlei Antworten.

Deshalb eine kurze Frage ins Forum: Hat schon jemand die Austauschradsätze erhalten, bzw. gibt es noch immer Modellbahner, welche wie ich sehnlichst auf die Radsätze warten?

Gruss und Dank

Thomas Bauer

34

Mittwoch, 22. März 2017, 13:42

Hallo Thomas,

bei mir sind noch 50 Achsen im Rückstand. Bei einem mir bekannten Händler sind es noch wesentlich mehr ... :D

Ich konnte schon einige Achsen via diversen Foren tauschen, meine größte "Not" ist also gelindert. Aber natürlich warten bei mir noch jede Menge Wagen auf die guten "NEM-Räder nach Hübner-Norm" .... =)


Viele Grüße,

Kalle

35

Mittwoch, 22. März 2017, 13:49

Hallo,

ich warte auch noch.....

Jürgen

  • »speedyxp« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 547

Wohnort: Im Taunus

Beruf: in der Verwaltung und Organisation

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 22. März 2017, 13:52

Hallo,

habe sogar ne Rechnung bekommen und bezahlt und seit dem nix mehr.

Werde mal Anfragen. Vielleicht hilft es ja weiter.

Viele Grüße

Marc
Modelbahner, Sammler und Bastler Spur1 und Z

Mein Avatar hätte ich gerne!

Gab es mal von Bockholt in 2010.

  • »kluebbe« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 461

Wohnort: Hamburg

Beruf: Berufsschullehrer

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 22. März 2017, 14:24

Teillieferung

Hallo,
ich habe Achsen für die G-Wagen, aber nicht für die Kesselwagen bekommen.
Gruß
Klaus
Klaus Lübbe
Berufsschullehrer und Modellbahner in 1zu32 und 1zu160

  • »Dieter Hagedorn« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 671

Wohnort: MS

Beruf: ...war mal was mit Seeschifffahrt

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 22. März 2017, 14:47

...ich habe Achsen für die G-Wagen, aber nicht für die Kesselwagen bekommen.
Ich auch.
Grüße aus MS
Dieter Hagedorn

Heinz

Board-Chef

  • »Heinz« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 830

Wohnort: Duisburg

Beruf: Energieanlagenelektroniker

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 22. März 2017, 16:20

Radsätze für kesselwagen

hallo


Radsätze für kesselwagen werden nachgeliefert

es sind erst die radsätze für güterwagen gekommen

für die kesselwagen dauert noch ein paar tage

gruss heinz

  • »MBW-1zu32« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 386

Wohnort: Mülheim / Ruhr

Beruf: Modellbahnproduzent

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 22. März 2017, 16:39

NEM Achsen

Guten Tag, momentan sind die Radsätze Artikel 90511 für die gedeckten und dem Hbis lieferbar. Alte Bestellungen werden bevorzugt. Wir sind gerade aus China zurück, haben am Wochenende Busek in Spur 0 und am Montag gehen dann die Radsätze raus. Für die Druckgaswagen kommen die Radsätze noch, wir hoffen bis Dortmund. Habe mich davon überzeugen können das keine feineren Räder mehr in China rumliegen. Also werden neue Modelle nur noch mit den NEM Rädern ausgeliefert werden können.

Mit den Schraubkupplungen für die erste Charge der gedeckten Wagen wird es nichts werden, der Kanal ist einfach zu klein. Bekommen wir nicht hin. Aber wir haben eine andere Lösung. Bitte mal das Bild anschauen. Wenn Sie damit einverstanden sind lassen wir das produzieren und liefern kostenlos nach. Die neue Platte wird gegen die vorhandene ausgetauscht. Sie müssen lediglich den Schwalbenschwanz am Fahrwerk entfernen. Die neue Platte (Hier Rot) ersetzt die Führung der Kupplung und wird wie die alte Abdeckplatte mit dem Chassis verschraubt und mit dem Vierkant auf Höhe gehalten.
»MBW-1zu32« hat folgendes Bild angehängt:
  • Austauschkulisse.png
Mit freundlichem Gruß
Frank Elze
Geschäftsführer

MBW Spur 0 GmbH präsentiert MBW-1zu32
Wolfsbank 6
45472 Mülheim Ruhr
www.MBW-1zu32.de
mbw@1zu32.info