Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Burkhard Christ

unregistriert

1

Donnerstag, 13. März 2008, 17:18

Welches Schienenmaterial ist das Richtige

Hallo liebe Fachleute,

ich bin vor einem Jahr umgestiegen auf die Spur1 und will bei dem Gleismaterial die richtige Entscheidung treffen. Ich habe bereits einen Meter Hübner Gleise verbaut und mich stören einfach die Original-Schienen-Verbinder, sehen doch primitiv aus. Ist es ohne weiteres möglich die Schienen-Laschen der Fa. Hosenträger zu verwenden, oder gibt es eine bessere Idee?
Vielen Dank und bis die Tage,

Burkhard Christ

2

Donnerstag, 13. März 2008, 23:03

Ich stand in letzter Zeit vor der gleichen Situation. Habe mich dann auch für Hübner entschieden. Darüber hinaus habe ich aber auch die weiterführende Entscheidung getroffen, erst einmal die schlechtere Optik zu ertragen, und wenn, dann richtig und ausschließlich Hosenträger zu benutzen.

Aber trotzdem, mich würden auch andere Meinungen interessieren. Gerade im Zusammenhang mit FineScale bin ich immer noch im Zwiespalt.

Aber was Ihre Frage betrifft, warum nicht gleich bei Herrn Dreyer anrufen.

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 006

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. März 2008, 23:49

Hallo,
Bezüglich der Schienenverbinder für Hübner oder Hegob Neusilberprofil gibt es folgende Lösung:
Hegob hat gegossene Neusilberlaschen ,die wirklich super aussehen.
Nummer 348 ,10 Stück 13,50
Die Laschen von Hosenträger sind halt für das niedrigere(und schönere) S49 Profil gemacht.
Hier Bilder von den Laschen:
http://www.igruhr.de/jgs_galerie_userbil…ildid=1134&sid=
http://www.igruhr.de/jgs_galerie_userbil…33&page=14&sid=
IDas ist meiner Meinung nach eine Alternative.

Natürlich ist Finescale oder 1 pur natürlich die optisch bessere Lösung.Ist aber eine Gewissensfrage.
Ich habe mich auch mehrere Monate damit auseinandergesetzt und mit dem inneren Schweinehund gekämpft.
Ich habe mich dann doch für Finescale entschieden und es bis jetzt nicht bereut.
In Heilbronn letztesw Jahr war mein Einstandsauftritt mit meinem ersten Finescalemodul in enem seperatem Arrangement von einigen Finescalern..
Am Ende des Monats,werden Jan Freckman und ich beim Modultreffen in Borken mit unseren Finescalemodulen die an einem Ast der NEM-Module angeschlossen werden ,wieder present sein..
Meine grösste Angst,als Finescaler als Exot behandelt und in die Ecke gestellt zu werden ,iwar völlig unbegründet.
Natürlich hat derjenige,der noch am Anfang steht,oder wenige Modelle besitzt einen gewaltigen Voteil gegenüber demjenigen der eine Nem-Anlage besitzt und viele Fahrzeuge hat.
Gruss Wolfgang

4

Montag, 17. März 2008, 17:33

Hallo Wolfgang,

danke für die Info, hat mich ein Stück weitergebracht. Ich werde mir ein paar Schienenverbinder von Hegob besorgen und es ausprobieren.

Bis die Tage,
Burkhard

5

Montag, 17. März 2008, 18:18

Hallo Wolfgang,

genau das ist der Punkt. Ich bin nämlich gerade dabei zu überlegen, mir die KM-1 V90 im 2.Anlauf in Finescale zu bestellen. Da ich dann meine V100 von Märklin veräußern würde, wäre das meine erste Lok, und könnte so dann gleich alles in Finescale bauen.

Du hast dann wahrscheinlich das Hosenträger-Schienensystem gewählt, oder? Obwohl, für Modultreffen ist es bestimmt ein bißchen zu schade?

Ich habe mir vorgenommen, nach Borken zu kommen. Ich hoffe, ich schaffe es. Es würde sich bestimmt lohnen. Vielleicht fahren ja mehrere aus dem Hamburger Bereich, und man könnte eine Fahrgemeinschaft bilden. Sollte ich vielleicht mal hier reinsetzen.

Gruß, Jörg

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 3 006

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. März 2008, 21:25

S49 Schienenprofil

Hallo Jörg,
Mein Schwiegervater hatte einen Spruch:
Fürs Weiibrot ist es auch zu schade,aber mann isst es doch!
Für mich und die anderen Finescaler ist das S49 Profil nicht zu schade,denn es geht um die vorbildliche Optik.
Wenn Du allerdings auf die finanzielle Seite anspielst,so kann ich dich beruhigen,dass diese Abwendung von der NEM nicht teurer iist,wenn man als Vergleich die Hegob-NEM Gleisteile und Weichen gegenübersetzt.
Und warum der Vergleich von Hegob zu Hosenträger?
Weil das Märklin/Hübner/oder all die3 anderen mit Kunststoffschwellen gebauten Gleise,sich eben nicht mit einem Naturholzschwellengleis oder Weiche sich vergleichen lassen.
Ich an Deiner Stelle würde den Sprung ins Finescale-Wasser wagen.
Die V 100 aber nicht verkaufen,sondern Finescale-Radreifen aufziehen lassen.
Und dass sich Finescale und Nem vertragen hat man ja in Heilbronn erlebt, und in Borken kommt noch als Höhepunkt dazu,dass die Finescalemodule nicht etwa als eigene Anlage ungieren,sondern als erweiteter Ast in die NEM-Anlage eingebaut werden.
Gerade zurück aus den Bergen.
Gruss Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ospizio« (17. März 2008, 21:26)


Beiträge: 2 167

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 18. März 2008, 09:32

RE: S49 Schienenprofil

Hallo,
wenn ich neu anfangen würde, dann auch in Finescale.
Leider ist aber nicht alles so einfach auszutauschen.
Bei meiner 'Messing BR10 wäre das ein immenser Aufwand, Zwar lassen sich die Radreifen nach außen hin abpressen (mit genau gearbeiteten Holzwerkzeugen), aber Radreifen müßten wahrscheinlich eine Sonderanfertigung sein (mit winzigem Absatz nach außen hin wegen der Ringisolierung)
Genau bei dieser Lok sehen die NEM Räder allerdings auch ziemlich gut aus wegen der geringeren Spurkranzhöhe.

Also besser gleich vorher richtig planen, das ist dann preiswerter.
Bei Spur1pur wäre mir aber die Fahrsicherheit nicht so ganz geheuer, ich habe schmale Segmente, wenn da was abstürzt, wird das ärgerlich.
MfG. Berthold

Jörg Heckhausen

unregistriert

8

Dienstag, 18. März 2008, 11:54

RE: Welches Schienenmaterial ist das Richtige

Zitat

Original von Burkhard Christ
Hallo liebe Fachleute,

Ich habe bereits einen Meter Hübner Gleise verbaut und mich stören einfach die Original-Schienen-Verbinder, sehen doch primitiv aus. Ist es ohne weiteres möglich die Schienen-Laschen der Fa. Hosenträger zu verwenden, oder gibt es eine bessere Idee?


Hallo Burkhard,
ich habe mir gebraucht einen Riesenposten Thielgleise organisiert, dazu Weichen von Hübner und Schlepptender Peter Lehmann gekauft, zum Bauen nehme ich die Schraubbaren Schienenverbinder von Hosenträger, das klappt auch ganz gut, man muss halt Löcher in die Gleise bohren.......
Grüsse Jörg

9

Dienstag, 18. März 2008, 15:21

RE: Welches Schienenmaterial ist das Richtige

Hallo Herr Christ,

ich baue meine Bahn für Radsatzmaße, die dem Maßstab 1:32 entsprechen. Im Bahnhofsbereich mit Hosenträgermaterial, auf der Strecke und im Schattenbereich mit Hübner/Märklin und Proform.

Wenn man schnell vorankommen will, nicht Wochen auf Gleise warten kann oder will, mit anderen Spur 1sern auf Modultreffen evtl. kompatibel sein möchte empfiehlt sich Gleis/Weichen-Material nach NEM. Hat auch den Vorteil, dass man Loks und Wagen auspackt, auf die Gleise stellt und fährt. Bei "finescale" und erst recht bei "1pur" wird es schon schwieriger. Dort ist häufiges Ändern an den Modellen, bzw. den Radsätzen, gefragt. Je nach Radien ergeben sich auch andere Fragestellungen, die gelöst werden müssen und ggf. zu aufwändigen Änderungen an Loks und Wagen führen, die nicht jeder beherrscht oder machen lassen möchte. Der Wiederverkauf solcher Modelle ist auch nicht so einfach, da der Markt sehr klein ist usw.

Wer also nur mal mit der Bahn spielen will, bleibt bei NEM und da ist Hübner und Hegob-Gleis absolut in Ordnung. an den Schienenverbindern sollte man die Kaufentscheidung sicher nicht fest machen. Wenn doch, dann ist eine "finescale"-Entscheidung sicher falsch.

MfG

Michael Kuhr
Epoche 2, die DRG als weltgrößtes Unternehmen.......

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spur1pur« (18. März 2008, 15:23)