Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Peter Pernsteiner« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Pernsteiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 183

Wohnort: Nähe München

Beruf: Fachjournalist

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 5. Juli 2015, 19:01

Verschneites Krokodil und ESU Funkhandregler - Bericht vom Spur 1-Stammtisch München-Ost am 3.7.2015

Diesmal waren auf dem Spur 1- Stammtisch bei Reinhold Brenner im Münchner Osten bei extrem hochsommerlichen Temperaturen natürlich deutlich weniger Spur 1-Freunde zu Gast - einige auch nur für kurze Zeit, aber zwischen 18 und 22 Uhr waren wird fast immer mindestens 15 Personen. Unten gibt es wieder einige Impressionen von diesem Stammtisch zu sehen:

Bild_01 zeigt eine nette "Doppeltraktion" aus einer Baureihe 23 von KM1 und einer V100 von Märklin, die aber als Dummy-Einheit ohne Motor mitgezogen wurde)

Bild_02 und _03 zeigen den neuen Pwghs 54 in Messing-Bauweise von KM1, der mit Hilfe von vier Funktionstaste getrennt die Beleuchtung von Gepäckraum, Toilette, Dienstraum und Schreibtischlicht schalten kann

Bild_04 bis _06 verdeutlichen die Baufortschritte des Bahnhofs Augsburg, dessen Gleise von Reinhold Brenner derzeit sukzessiv eingeschottert werden. Zudem war inzwischen auch schon alle Weichen digital ansteuerbar, sodass man jetzt schon mal zur Probe die einzelnen Bahnsteige anfahren konnte

Bild_07 und _08: Auf einer Straße der Anlage von Reinhold Brenner konnten die beiden MO-Miniatur-Neuheiten (Kaelble und Reisebus O321H) mal zur Probe "fahren".

Bild_09: Auch der schöne neue Märklin Lasercut-Stellwerkbausatz aus Architekturkarton machte sich vorübergehend auf der Stammtisch-Anlage etwas "breit". (Ein ausführlicher Baubericht von mir über das aus mehr als 250 Teilen bestehende Stellwerksgebäude erscheint voraussichtlich in den nächsten Tagen in Spur1info.com)

Bild_10 bis _12: Zumindest optisch gab es am 3. Juli etwas Abwechslung zu den hochsommerlichen Temperaturen, denn auf der Anlage konnte zu fortgeschrittener Stunde die neue limitierte Sonderauflage des braunen Märklin-Krokodils mit authentischen Schneespuren (Art. 55567) ein paar Runden drehen.

Der Fahr-Stammtischabend hat wieder viel Spaß gemacht und Reinhold hat es sich auch wieder nicht nehmen lassen, für uns hungrige Spur 1er mit seinem Auto "Pizza-Abholservice" zu spielen.

Die nächsten beiden Fahr-Stammtische bei Reinhold Brenner im Münchner Osten sind voraussichtlich am 4. September 2015 und am 6. November 2015.

Peter Pernsteiner


PS: Unten im Beitrag vom 7.7.2015 um 0:30 Uhr gibt es einen kleinen Stammtisch-Bericht-Nachtrag über den Funkhandregler Mobile Control II von ESU!
»Peter Pernsteiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20150703_01 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_02 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_03 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_04 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_05 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_06 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_07 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_08 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_09 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_10 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_11 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150703_12 Stammtisch München-Ost - Foto Pernsteiner.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Peter Pernsteiner« (7. Juli 2015, 00:37) aus folgendem Grund: Nachtrag mit kleinem Bericht zum ESU Funkhandregler - siehe unten in einem Beitrag vom 7.7.2015 ca. 0:30 Uhr


Ronald Bröchterbrake

unregistriert

2

Montag, 6. Juli 2015, 10:47

Hallo Herr Pernsteiner,

die netten Stammtisch-Aktivitäten des Herrn Brenner sind sehr begrüßenswert, leider komme ich als "Nordlicht" kaum adhoc bei einem dieser Treffen vorbei.

Zu Bild 1: Eine 23 und eine V 100 können schon technisch nicht in "Doppeltraktion" fahren! Vielleicht erklärt uns einer der "richtigen Tf" (ehemals oder aktiv) die Unterschiede zwischen Doppeltraktion, Vorspann und Abschleppen?

Zu Bild 5: Ist das ein abschreckendes Beispiel von Segmenten, die im Regenschauer gestanden haben? Oder anders: Hätte es den Unterbau und die Gleise sowohl horizontal als auch vertikal nicht in "gerade" gegeben?

Zu den Bildern 10 - 12: "Authentische Schneespuren"? Eher sieht es doch wohl so aus, dass vom "New Yorker Krokodil" die Farbreste weiter verwendet wurden. Einfach nur schlimm ....

meint mit besten Grüßen von der Küste

Ronald

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ronald Bröchterbrake« (30. November 2017, 07:43)


  • »Peter Pernsteiner« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Pernsteiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 183

Wohnort: Nähe München

Beruf: Fachjournalist

  • Nachricht senden

3

Montag, 6. Juli 2015, 13:55

Hallo Herr Bröchterbrake,

ich freue mich schon auf die "Nachhilfe", wie nun im Vorbild die 23 und die V100 gefahren sind - ob eine defekte V100 abgeschleppt wurde oder V100 die 23 verstärkt hatte oder was immer. Vielleicht war es aber auch am Stammtischabend nicht ganz so ernst gemeint, dass die 23 dennoch so mächtig "unter Dampf stand". Modelltechnisch wäre allerdings eine "Doppeltraktion" mit der CS2 erforderlich gewesen, wenn es sich nicht um eine V100 ohne Motor, also als Dummy-Einheit gehandelt hätte.

Was Ihre Kommentare zur Modulanlage des Augsburger Bahnhofs angeht - noch ist es ja eine große "Baustelle" von Reinhold Brenner - er wird sicherlich auch noch die relativ langen Module in der Mitte mit weiteren "Rollfüßen" unterfüttern, aber für den Stammtisch hat er sie einfach mal auf die Schnelle zusammengeschoben, damit man sich ein wenig die Dimensionen seines Projekts vorstellen kann. Wenn der Bahnhof einmal komplett fertig ist, dann wird er inklusive Ein- und Ausfahrt 26 Meter lang sein - und dennoch sollen es transportable Module bleiben, damit der Bahnhof auch mal auf einer Ausstellung gezeigt werden kann - also einfach mal abwarten, wie sich der Bahnhof weiterentwickelt.

Noch ein paar Worte zum verschneiten Krokodil - sorry, dass ich in meinem Text nicht herausgestellt habe, dass ich eigentlich nur die Worte des Märklin-Katalogeintrags "authentische Schneespuren" verwendet habe. Das mit den Schneespuren bei Märklin-Modellen, wie schon früher beispielsweise bei einem H0-Schienenbus, ist natürlich immer eine Geschmacksfrage. Und eigentlich müsste ja der "Schnee" bei einem 1:32-Modell auch ein wenig "auftragen" und nicht nur aufgepudert werden. Zudem wäre ja auch etwas Schnee auf dem Gestänge und sonstwo sinnvoll. Aber wie so oft im Leben - erlaubt ist, was "gefällt" - meinen persönlichen Geschmack treffen weder verschneite Modelle noch gealterte Modelle, aber ein paar Stammtischbesuchern hat das verschneite Krokodil tatsächlich gefallen.

Beste Grüße aus dem Süden

Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter Pernsteiner« (6. Juli 2015, 14:12)


4

Montag, 6. Juli 2015, 21:26

Ich habe das Krokodil auch.
Das sieht aus wie am frühen Morgen mit Raureif überzogen. Natürlich kein Schnee.
Wenn die Umgebung dazu passt, sehr schön, bei fast 40 Grad auch erfrischend beim Anschauen.

Grüße

RT

  • »Peter Pernsteiner« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Pernsteiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 183

Wohnort: Nähe München

Beruf: Fachjournalist

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Juli 2015, 00:30

Kleiner Nachtrag mit Kurzbericht zum ESU-Funkhandregler Mobile Control II

Den Funkhandregler hab ich glatt in meinem Stammtisch-Bericht vergessen, weil ich keine Fotos davon gemacht habe - war einfach zu heiß am Freitag. Hier nun als Nachtrag:

Der Regler ist zwar mit 217 Gramm deutlich schwerer, als so manches Smartphone, aber das liegt auch am großen Metall-Drehregler mit integriertem Motor-Poti. Am Stammtisch konnte ich die ECoS leider nicht am Augsburger Bahnhof anschließen, weil dieser schon mit einer CS2 nebst Boostern verbunden war. Wir haben aber ein ca. 8 Meter langes Testgleis nebst zwei Prellböcken an den Enden aufgebaut und darauf eine Märklin V200 mit LokSound-XL-Decoder und den Pwghs 54 von KM1 fahren lassen. Die Stammtisch-Probefahrer attestierten dem Drehregler ein sehr feinfühliges Fahren und der 42 x 70 mm große Touchscreen wurde als angenehm hell empfunden. Die Geschwindigkeit kann man wahlweise per Drehregler oder über den Touchscreen-Schieber unter dem Lokbild variieren und wer Lust hat, kann eine der vier seitlichen Tasten beispielsweise zum Komfort-Abbremsen auf Geschwindigkeitsstufe 0 programmieren.


Im Display sieht man über dem Lokbild je nach Lok bis zu 16 angenehm große Funktionssymbole - hat die Lok mehr Symbole, kann man per Fingerwischer zu den weiteren Funktionssymbolen scrollen. Darüber stehen die Loknamen der letzten drei ausgewählten Fahrzeuge zur Schnellauswahl, man kann aber auch horizontal zu davor genutzten Loks blättern. Die Funkreichweite war mit Hilfe des kleinen optional mitgelieferten WLAN-"Access-Point"-Adapters recht brauchbar aus einer Entfernung von rund 30 Meter um eine Ecke herum und zuhause arbeitete der Handregler auch durch eine Decke hindurch.


Die Software arbeitete schon recht stabil, soll aber vor der Erstauslieferung nochmal ein größeres Update von ESU erhalten. Ein ausführlicher Testbericht zum Mobile Control II ist für eine der nächsten Ausgaben des Eisenbahnmagazins vorgesehen - deshalb bitte ich um Verständnis dafür, dass ich jetzt nicht mehr darüber schreibe. Unten sind noch zwei Schnappschüsse, die ich jetzt am Abend geschossen habe.


Peter Pernsteiner
»Peter Pernsteiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20150706_01 ESU MC2 - Foto Pernsteiner.jpg
  • 20150706_02 ESU MC2 - Foto Pernsteiner.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Peter Pernsteiner« (7. Juli 2015, 00:44)


6

Dienstag, 7. Juli 2015, 07:17

Hallo Peter,

herzlichen Dank für Deinen Bericht zum Mobile Control II !
Kannst Du auch schon Angaben zum Stromverbrauch machen? Wie lange hält das Teilchen durch?

Kontest Du irgendwelche "Verzögerungen" spüren wenn Du z.B. eine Funktionstaste gedrückt hast? Also beispielsweise "Licht an", ging das Licht dann auch "sofort" an oder war da eine Verzögerung spürbar?

Ich habe das gute Stück in Sinsheim auch kurz getestet und war vom Display sehr angetan. Auch die Haptik geht in Ordnung. Zumindest für mich ... =)

Viele Grüße,

Kalle

7

Dienstag, 7. Juli 2015, 08:19

Hallo Kalle,

also "Verzögerungen" habe ich an der Mobile Control II keine gespürt - das Horn z.B. war unmittelbar nach "Tastendruck" hörbar.

Viele Grüße
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DioramaSpur1« (7. Juli 2015, 08:36)


  • »Peter Pernsteiner« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Pernsteiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 183

Wohnort: Nähe München

Beruf: Fachjournalist

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 7. Juli 2015, 21:25

Stromverbrauch (erster längerer Test)

Hallo allerseits,

ich habe heute mal einen Schreibtisch-Dauertest bei ständig laufendem Display in maximaler Helligkeit und bei permanenter WLAN-Verbindung zum Mini-Accesspoint an der ECoS gemacht. Dabei habe ich alle 5 Minuten mal per Fingertipp den motorisierten Drehregler "arbeiten" lassen. Der Mobile Control II hat erfreuliche 180 Minuten bis zum "Rerservetank"-Alarm (15 % Restkapazität des Akkus) durchgehalten. Dann waren es nochmal 10 weitere Minuten, bis die Kapazität auf 8 % sank. Und nochmal 5 Minuten später war dann wirklich der Handregler abgeschaltet. Ich finde, dass das für einen Handregler mit einem so hellen und kontrastreichen Touchscreen-Farbdisplay wirklich erfreulich lange ist. Mal abwarten ob sich nach dem nächsten Update diesbezüglich vielleicht nochmal die Zeit etwas verlängert.


Peter Pernsteiner

9

Mittwoch, 8. Juli 2015, 06:42

Hallo Peter,

danke für die Tests!

ESU schreibt ja in der Beschreibung des MC II:

"Der fest eingebaute, leistungsfähige Lithium-Polymer-Akku bringt Sie locker auch über die längsten Betriebstage. Zum Laden verbinden Sie Ihr Mobile Control II einfach mit dem USB-Ladegerät Ihres Mobiltelefons oder jeden anderen USB-Port."

Ok, fest eingebaut heisst: Nicht wechselbar.

Was mich noch interessieren würde: Wie lange braucht es, das gute Stück voll zu laden?

Besten Dank und viele Grüße,

Kalle

  • »Peter Pernsteiner« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Pernsteiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 183

Wohnort: Nähe München

Beruf: Fachjournalist

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. Juli 2015, 12:24

Hallo Kalle,

bei mir waren es gestern knapp 2 Stunden und der Flach-Akku hat 1650 mAh. Ein Wechsel des Akkus ist zwar möglich (Mini-Stecker), aber dazu muss man drei Schrauben an der Rückwand entfernen - als nichts für jeden Tag!

Gruß Peter