Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Peter Prinz« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Prinz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Wohnort: Wo man keine Flughäfen bauen kann

Beruf: ja

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. Mai 2015, 13:43

Rollbockanlage

Guten Tag Leute,

ich will den anderen Thread unter "Nichtschmalspurbahn" http://www.s1gf.de/index.php?page=Thread&threadID=31290
nicht abschweifen lassen. Daher verlängere ich diesen Thread hier.

@ Andreas vom IGMA:
Setzt ihr da die Grube von Feld-Großbahn ein?
Setzt ihr auch Rollböcke von KM1 ein?
Die bei euch eingesetzten Rollböcke "scheinen" einen etwas größeren Gabelabstand zu haben als die von KM1 und haben eine erheblich weitere Achsaufnahme/Gabel.
Wenn ihr auch die von KM1 einsetzt, wie kommt ihr mit dem Bremsgestänge unter den Güterwagen klar?
Meine "Feldversuche" (nicht Fa.Feld) machen mir bei den Bremsdreiecken Probleme.

Gruß

Peter

Achso:
Habt ihr da nicht einen entgleisten Wagen? ;)

FREMO:32 / FREMO:32e
http://schmalspur1.blogspot.de

  • »Dirk Neumann« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 434

Wohnort: Kreis Alzey-Worms

Beruf: IT´ler und nebenberuflicher Entwickler, Konstrukteur und Geschäftsführer.

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. Mai 2015, 14:07

Hallo Peter,

dazu kann ich auch was schreiben.
Die Rollbockgrube hat Andreas selbst gebaut.
Näheres kannst Du unter:
http://ig1.de/index.php?option=com_conte…chnik&Itemid=37
finden.

Gruß
Dirk
Ich fahre Epoche 5+6.
Und das ist auch gut so.
Manchmal schweife ich zur Epoche 4 ab.

Mitglied der IG Spur 1 Module Rhein-Neckar

www.neumann-modellbahntechnik.eu

  • »Peter Prinz« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Prinz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Wohnort: Wo man keine Flughäfen bauen kann

Beruf: ja

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. Mai 2015, 08:52

Guten Morgen,
danke Dirk.
So sind ja schon ein paar Fragen beantwortet.

Also, die Bremsgestänge machen bei euch auch Probleme.

Peter
FREMO:32 / FREMO:32e
http://schmalspur1.blogspot.de

IGMA

IG Spur1 Module Rhein-Neckar

  • »IGMA« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 246

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. Mai 2015, 09:34

Rollbockanlage, Rollböcke, Pufferwagen usw.

Hallo Forum,

für den Beschriftungssatz zum Pufferwagen MD-105 der Jagsttalbahn (SWEG) fehlen uns die Angaben zum Text auf der Verkleidung der eh. Bremserbühne.
Kann zufällig jemand helfen ???
(DSO konnte diesmal nicht helfen)

@ Dirk, danke für den Link auf unseren Bericht
(Michael Staiger hatte diesen damals auch schon im Beitrag Nr. 2 genannt)

@ Peter

Zitat

Ich will diesen Thread nicht sprengen und habe meine Fragen zu eurer Grube unter ... gepostet
Da ja Schmalspur in Spur 1 die denkbar schlechtesten Vorraussetzungen hat, um Verbreitung und Akzeptanz zu erreichen, kann vielleicht jeder weiterer Thread die Aufmerksamkeit ein wenig mehr fördern. Hoffen wir also auf fruchtbare Resonanz für 1e !!!

Die KM1 Rollböcke haben sich im Fahrbetrieb eher nicht bewährt. Es liessen sich praktisch nur einige Märklinwagen mit vereinfachtem bzw. ganz ohne Bremsgestänge aufbocken. Schade auch, dass die beiliegende Kuppelstange wohl deshalb etwas dürftig ausfallen musste, weil die Tssd Kupplung die Kuppelbolzenbohrung 8,5 mm weit innen hat (alle anderen 1e Modelle haben 4 mm).

Das Höhenprofil unserer Rollbockanlage berücksichtigt auch die höheren KM1 Böcke. Für ein Mitglied habe ich auch mal ein Päärchen so umgebaut, dass es sich mit den Dinglern gemeinsam im Verladebetrieb einsetzen liess. Die Eingriffe waren aber doch umfangreicher, insbesondere weil der Auflagebalken für die Radsätze so breit ist, dass man die Spurweite der Rollbockanlage im Absenkbereich hätte noch mehr erweitern müssen (jetzt sind es ja schon 46,5 mm). Es half also nur beidseitiges Abschleifen des Balkens ...
»IGMA« hat folgendes Bild angehängt:
  • SWEG MD-105.JPG
Grüße aus Mannheim
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »IGMA« (22. Mai 2015, 19:57)


Beiträge: 39

Wohnort: Lejre, D?nemark

Beruf: Test Ingenieur

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Mai 2015, 11:01

Rollbockgrube

Hallo Freunde der 750 mm.

Nachdem ich mehrere Sets Rollböcke von Dingler schon längere Zeit bei mir im Schrank liegen habe habe ich mir jetzt eine Rollbockgrube von FGB besorgt und getestet. Vorher mussten die Rollböcke jedoch umgebaut werden. Vielen Dank an die Mannheimer für die ausführliche Beschreibung auf deren Homepage.

Ich habe eine kleine Probeanlage gebaut - zum testen. Und es funktioniert. Bilder gibt es auf unserer dänischen Homepage. http://www.togklubben1til32.dk/Fusion/ph….php?photo=1125 und http://www.togklubben1til32.dk/Fusion/ph….php?photo=1126

Ich habe zwar einen Pufferwagen, aber dafür war das Modul zu kurz... An einer Bausatzaktion für einen kleineren Pufferwagen bin ich sehr interressiert.

Als Gleissystem benutze ich Hübner Schienenprofile mit selbst geschnitzten Schwellen. Ich habe keine Probleme mit Bremsdreiecken und dergleichen. Nur einige längere Wagen (z.B. Wunder Kbs) können die kleineren Radien (815 mm) nicht verkraften.

Was mir bei der Rollbockgrube der Mannheimer auffällt ist der grosse Höhenunterschied zwichen der Normalspur Ebene und der mittleren Ebene wo die Achse der Normalspur Waggons in die Gabel der Rollböcjke eingreift. Gibt es da nicht ein Problem mit vertikalen Verpuffern bei längeren Fahrzeugen? Ich hoffe ihr wisst was ich mit "vertikalen Verpuffern" meine... :)

Ich freue mich schon auf die VI K und die Personenwagen von KM-1. Alles ist bestellt.

Was mir noch fehlt, ist eine V 51/BR 251

Nette Grüsse aus DK: Jørn-Ove
Nette Grüsse aus Dänemark: Jørn-Ove Johannsen

  • »Peter Prinz« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Prinz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Wohnort: Wo man keine Flughäfen bauen kann

Beruf: ja

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Mai 2015, 13:41

Ich freue mich schon auf die VI K und die Personenwagen von KM-1. Alles ist bestellt.



Tja,

was zur vollkommenen Welt aber noch gehört, sind die Güterwagen und Pufferwagen.

Ich hoffe, das diese endlich mal im angekündigten Katalog erscheinen. Ansonsten ist es ein schlechtes Signal um die Kunden bei Laune zu halten, das sie die Jahre durchhalten.

Das hindert mich auch daran, weitere Personenwagen zu bestellen.



Peter
FREMO:32 / FREMO:32e
http://schmalspur1.blogspot.de

  • »Peter Prinz« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Prinz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Wohnort: Wo man keine Flughäfen bauen kann

Beruf: ja

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Mai 2015, 20:10

Hallo Jørn-Ove,

ich habe mal meine KM1 gemessen. Diese haben 2,3mm Gabelabstand.
Siehe folgendes Bild:



Wenn ich mir deine von Dingler anschaue, haben diese eine größeren Abstand. Dadurch kommen die eher am Bremsgestänge/Dreieck vorbei, oder?
Was ist deren Abstand?

Bei dem Foto ist die beiliegende Zusatzgabel montiert, die den einseitigen hohen Zocken hat. Wie bei Dingler.
Es ist aber auch zu erkennen, das die Achse nicht reinpasst. (bei der Standardgabel schon, nur da fehlt der höhere Zinken)
Hier hat KM1 leider vorgesehen, das man die Gabeln auffeilt/aufbohrt. Das schmeckt mir überhaupt nicht. Wenn man bedenkt das ich da 10 Paar umbauen muss. (später noch mehr).
Daher mein Bestreben, die Rollbockgrube mit der Standardgabel zu betreiben.

Gibt es da schonen einen Kollegen, der diese so umgebaut einsetzt?

Schönen Abend

Peter
FREMO:32 / FREMO:32e
http://schmalspur1.blogspot.de

IGMA

IG Spur1 Module Rhein-Neckar

  • »IGMA« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 246

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 20. Mai 2015, 09:59

Hallo Jørn-Ove,

eine sehr schöne Rollbockanlage hast Du da gebaut. Stammt die von Feld?
(FGB sagt mir nichts)

An einer Bausatzaktion für einen kleineren Pufferwagen bin ich sehr interressiert.
Die letzte Entscheidung ist noch nicht gefallen. Aber wenn Du möchtest, kannst Du ja schon mal eine Kontaktmail senden.

Was mir bei der Rollbockgrube der Mannheimer auffällt ist der grosse Höhenunterschied zwichen der Normalspur Ebene und der mittleren Ebene wo ...
Die Rollböcke von KM1 sind 3 mm höher, vgl. Skizze unten. Hätten wir vorher gewusst, dass es mit KM1 nicht so rund läuft, hätten wir sie niedriger gebaut. Dann hätte sie wesentlich gefälliger ausgesehen. Man kann die Zeichnungen aber für eine Neuauflage schnell ändern. Nur das Teil in der Anlage ist halt nun mal leider so ...

Gibt es da nicht ein Problem mit vertikalen Verpuffern bei längeren Fahrzeugen?
Nein, an sich nicht. Die meisten Wagen haben eh zu große Pufferteller. Wenn aber zwei Wagen mit ganz kleinen Puffertellern zusammen sind, kann man beim Rangieren aufpassen, dass man den Wagenverband an dieser kurzen Stelle immer auf Zug hält. Bei den Wagen, die derzeit im Einsatz sind, ist das aber nicht notwendig. Bei einer "KM1"-freien Rollbockgrube gäbe es das Thema wegen der geringeren Höhendifferenz nicht.

Ich freue mich schon auf die VI K und die Personenwagen von KM-1. Alles ist bestellt.
Wir haben auch bestellt. Es ist aber gut möglich, dass wir uns die Wagen schneller selbst bauen. Man wird ja schließlich nicht jünger ...

Was mir noch fehlt, ist eine V 51/BR 251
Wir denken intensiv über die V 22 nach. Die passt schließlich noch besser zum Pufferwagen der Jagsttalbahn wie Tssd.
»IGMA« hat folgende Bilder angehängt:
  • Unterschied Dingler km1.JPG
  • k-P1020269.JPG
Grüße aus Mannheim
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »IGMA« (20. Mai 2015, 10:08)


Beiträge: 39

Wohnort: Lejre, D?nemark

Beruf: Test Ingenieur

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 20. Mai 2015, 10:01

Moin Peter.
Muss ich mal nachmessen. Wie du sicherlich gesehen hast habe ich die Gabeln der einen Seite etwas verkürtzt damit der automatische Beladungsvorgang sicherer wird.
Nette Grüsse aus Dänemark: Jørn-Ove Johannsen

Beiträge: 1 039

Wohnort: Niedersachsen

Beruf: schon lange nicht mehr, früher Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 20. Mai 2015, 12:15

Moin,

@ IGMA:
FGB dürfte Feld Großbahn heißen.

@ Peter:
Die vollkommende Welt wird es wohl auch bei der Modellbahn nicht geben. Wenn man alles erdenkliche hat, fällt einem mit Sicherheit noch einiges neues ein.
Für die Güterwagen bist Du einfach zu jung. Wir älteren Semester konnte vor längerer Zeit auf Dingler zurückgreifen (einschl. Pufferwagen).

Gruß, Udo
Meine Epochen sind die 4 und die 3, bei sehr schönen Loks greif' ich auch mal vorbei.
Meine Themen: Hochofenverkehr und Schmalspurbahn.

11

Mittwoch, 20. Mai 2015, 13:56

3-achser-G-Wagen 1e, und V51



...

was zur vollkommenen Welt aber noch gehört, sind die Güterwagen und Pufferwagen.

...

Peter



guten Tag, bezüglich der im Betreff genannten Fahrzeuge in den angekündigten Katalog (Sommerfest) schauen.
So meine heutige Info.

mit freundlichen 1e Grüßen, dr. wolf

Beiträge: 39

Wohnort: Lejre, D?nemark

Beruf: Test Ingenieur

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 21. Mai 2015, 20:18

Moin Peter.

Der Gabelabstand betragt 9.5 mm jeweils von der Aussenkante gemessen.

Die beiden Seitenwangen der Gabel sind abklapbar ausgeführt. Ich habe sie mit 0,5 mm Messingstift festgestellt.
Nette Grüsse aus Dänemark: Jørn-Ove Johannsen

IGMA

IG Spur1 Module Rhein-Neckar

  • »IGMA« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 246

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

13

Montag, 25. Mai 2015, 10:16

Achso:

Habt ihr da nicht einen entgleisten Wagen? ;)
Uups ...

... hatten dann sofort mit den Arbeiten für ein neues Bild begonnen ;-)
»IGMA« hat folgendes Bild angehängt:
  • k-P1020322.JPG
Grüße aus Mannheim
Andreas

Beiträge: 39

Wohnort: Lejre, D?nemark

Beruf: Test Ingenieur

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 26. Mai 2015, 09:08

Hallo.

Ein kurzes Video gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=GMNPqGp0LaE&feature=youtu.be

Leider habe ich keinen so technichen Pufferwagen wie die Mannheimer mit semiautomatischer Kupplung, aber das kann ja vielleicht noch werden. Auch die Kuppelstange musste ich verkürzen damit es alles auf mein umgebautes H0m Modul passt.

Der Kesselwagen ist von Kiss und wurde nicht verändert.

Als Zwischenwagen habe ich ein Chassis von einem Muschalek Wagen genommen - das war der kürzeste Wagen den ich finden konnte...

@Andreas. Ich nehme an du meinst die Bemo 0m Wagen. Passen die von den Spurkräntzen her? Und ja, mit FGB meinte ich Feld Gross Bahn. Wir Dänen lieben den AküFi :)

@Udo. Naja... Ich habe auch Dinglers 1e Wagen und sooo alt bin auch nicht :)
Nette Grüsse aus Dänemark: Jørn-Ove Johannsen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GM4ever« (26. Mai 2015, 09:15)


IGMA

IG Spur1 Module Rhein-Neckar

  • »IGMA« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 246

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 27. Mai 2015, 09:10

Hallo Jørn-Ove,

danke, ein interessanter Clip.
Ist da mal ein Kurzschlussfunken zu beobachten?
Hast Du auch manchmal seltsame Aussetzer mit dem Tssd Decoder?

Unser Pufferwagen ist eigentlich "voll"-automatisch, denn der Einbau eines Stellmotors ist bereits vorgesehen (optional).

Die Fahrgestelle stammen von Fama/Utz/Kiss/ff, die Spurkränze wurden auf 1,2 mm abgedreht und das Radsatzinnenmaß auf 20,5 erweitert.

Beim Kiss Kesselwagen habe ich die Achsen mittig ausgenommen, weil die Gabeln nicht für 5 mm erweitert werden sollten (-> Sicherheit bein Ein- und Auslaufen).
Ich habe mir die umgebauten KM1 Böcke nochmal organisiert und werde im dem eh geplanten Clip dann demnächst auch mal den möglichen Mischbetrieb zeigen.

Noch was:
ich meine, irgendwann gehört zu haben, dass Kesselwagen garnicht aufgebockt werden durften (-> Schwallen ... Umkippen)
»IGMA« hat folgendes Bild angehängt:
  • k-P1011783.JPG
Grüße aus Mannheim
Andreas

Gerald

Gerald

  • »Gerald« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 568

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 27. Mai 2015, 10:33

Kesselwagen aufgebockt

Also ich habe schon aufgebockte Kesselwagen bei google gesehen, nur finde ich sie jetzt nicht auf die Schnelle.
Es kann aber sein, dass diese leer waren oder keine gefährlichen Stoffe enthielten. Wobei "leer" ja nicht wirklich Sinn macht, denn entweder sollen sie ent- oder beladen werden und somit wäre ein Weg ja immer voll.
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

IGMA

IG Spur1 Module Rhein-Neckar

  • »IGMA« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 246

Wohnort: Mannheim

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 27. Mai 2015, 11:56

Ok, Geri, dann ganz präzise: es geht um 750 mm Schmalspur
(für Meterspur ist es bekannt)

Aber selbst bei Meterspur ...
WEB
Grüße aus Mannheim
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »IGMA« (27. Mai 2015, 12:02) aus folgendem Grund: Interessanten Link ergänzt


  • »Peter Prinz« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Peter Prinz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 314

Wohnort: Wo man keine Flughäfen bauen kann

Beruf: ja

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:17

Hallo
Ich habe Bilder, wo auf dem Öchsle vierachsige Tankwagen liefen

Peter aus dem Auto


Peter
FREMO:32 / FREMO:32e
http://schmalspur1.blogspot.de

19

Mittwoch, 27. Mai 2015, 17:26

Hallo zusammen,


meines Wissens dürfen laut Vorschrift Kesselwagen auch auf 750mm Strecken
transportiert werden. Voraussetzung ist das die Wagen entweder voll beladen
oder komplett geleert sind. Teilbeladen Wagen dürfen nicht transportiert
werden.

Viele grüße

Frank

20

Mittwoch, 27. Mai 2015, 19:15

Hallo,

so wie Frank es schreibt ist es.


Kleiner Auszug der Rollschemelvorschrift von 1.1.1958

§2 Benützung der Rollschemel

1)Auf Rollschemeln dürfen nur Güterwagen befördert werden, und zwar:
a) 2 achsige Wagen
b) 4 achsige Drehgestellwagen, deren Drehgestell Achsstand mindestens 1,9m (bei 0,75m Spur ) beträgt.

4) Ausgeschlossen von der Beförderung auf Rollschemel sind:
a) alle beladenen Wagen, bei denen eine ungleichmäßige Achsbelastung festgestellt oder vermutet wird.
b) Kessel, Faß und Behälterwagen wenn sie mit dünnflüssigen Ladegütern nur teilweise gefüllt sind.
c) Wagen mit hoher oder einseitiger Schwerpunktlage ( z.b. Ommi 51 , Selbstentladewagen ).



Viele Grüße
Achim

Ähnliche Themen