Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 17. November 2006, 17:06

E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo E-Lok Fahrer,

da ich auf meiner Anlage wohl nie eine Oberleitung aufbauen werde, aber trotzdem 2 E-Loks habe (E44 DB & E140 DB von M?rklin), w?rde mich Eure Meinung interessieren, wie Ihr das seht:

- Fahren der Lok ohne hochgestelltem Pantograph
- Fahren der Lok mit hochgestelltem Pantograph
- gar keine E-Loks, wenn keine Oberleitung vorhanden ist

Ich tendiere selber fast zu letzterem und ?berlege sogar, ob ich die 2 E-Loks sogar verkaufe soll.
Wie denkt Ihr dar?ber, bzw. wie eng seht Ihr das?
Schon mal Danke f?r eine Entscheidungshilfe!


Viele Gr??e


Martin

Bulls85

unregistriert

2

Freitag, 17. November 2006, 17:15

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo, B?gel der E Lok runter und eine Diesellok als Vorspann.


Gru? Klaus

3

Freitag, 17. November 2006, 17:16

Hallo Martin,

ich habe auch div. E.-Lok's, meine fahren auch ohne Oberleitung, leider. Aber den Pantograph habe ich oben, einen kleinen Draht rein, soda? er nicht ganz bis auf Anschlag geht. Irgend wann gibt es auch eine Oberleitung, dann sind die E.-Lok's wieder Artgerecht :] untergebracht.
Weise erdenken neue Gedanken, und Narren verbreiten sie

Heinrich Heine (1797-1856), deutscher Dichter und Publizist

--------------------------------------
Viele Grüße aus bayrisch Schwaben



Paul Schuhmacher

unregistriert

4

Freitag, 17. November 2006, 17:18

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo Martin
Dir dort einen Rat zu geben ist schwer, Ich habe vor dem selben Problem gestanden,mein Sohn wollte damals ein 103 , aber ohne Oberleitung sieht das, f?r uns einfach nicht gut aus ,sind einfach mal mit einer E-Lok mit aufgestelltem Panto gefahren.
Aber wenn du deine Anlage baust plane mal einfach den Platz f?r die Obereleitung mit ein , man ist nie sicher ob man nicht doch schwach wird. Darum w?rde ich die Loks auch behalten.
Gru?
Paul

5

Freitag, 17. November 2006, 17:23

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo Herr Brunke,

auf meiner Anlage tummeln sich auch mehrere E-Loks und habe z.Zt. keine Oberleitung. Im Dezember hoffe ich auf das neue Krokodil von M?rklin.
Ich bin der Meinung, so wie es jedem gef?llt. Meine E-Loks drehen ohne Oberleitung ihre Runden und es schaut trotzdem gut aus.
Sicher kann man sagen, Dampfloks haben auch die Kohle im Tender !
An Ihrer Stelle w?rde ich die E-Loks nicht verkaufen. ?(

Gru? Michael Dittmer

6

Freitag, 17. November 2006, 17:40

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Abend

Sehe ich nicht so eng..

Ansonsten m?sste ich meine elektrischen Dampfloks (kein Echtdampf!) und elektrischen Dieselloks (kein Diesel/Benzin Antrieb) auch verkaufen :-(

Also immer sch?n Strom durch die Schienen :-)

Gruss

7

Freitag, 17. November 2006, 18:04

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Zitat

Original von Bulls85
Hallo, B?gel der E Lok runter und eine Diesellok als Vorspann.


Gru? Klaus



Hallo Klaus,

dann k?nnte man jede Analoge E-Lok, sowie der Motor ausgebaut ist sofort Digital fahren. Spart jede Menge Geld !!! :P

Gru? Michael Dittmer

  • »Hartmut Schäfer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 286

Wohnort: Trossingen

Beruf: Einzelhandelskaufmann

  • Nachricht senden

8

Freitag, 17. November 2006, 18:14

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo Martin Brunke,

im Moment stellt sich das Problem bei mir nicht, da ich (noch) keine E-Loks habe. Aber das kann sich ja ?ndern, wenn mal das passende Modell kommt.
Meine Meinung ist, dass es auf jeden Fall toll aussieht, wenn eine E-Lok unter Fahrdraht f?hrt. Da ich z. B. aber mit Schraubenkupplungen fahre, d?rfte eine Oberleitung sehr hinderlich sein beim An- und Abkuppeln (oder hat jemand andere Erfahrungen?).
Ich denke, wenn Du Spa? und Freude an Deinen E-Lok-Modellen hast, dann lass sie ruhig auch ohne Oberleitung fahren. Wenn's keinen Hinderungsgrund gibt (Tunnel, Br?cke o. dgl.) w?rde ich einen oder auch beide Stromabnehmer ausfahren.
Eine nicht vorhandene Fahrleitung w?re f?r mich jedenfalls kein Grund auf ein sch?nes E-Lok-Modell zu verzichten, ganz nach dem Motto: Jedem so wie es ihm gef?llt.

Viele Gr??e
Hartmut

9

Freitag, 17. November 2006, 18:24

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo Martin!

Bei mir z.B. sind ausschliesslich nur Elloks in Betrieb und die werden alle extrem vorbildwidrig durch die Schienen mit Strom versorgt. Manche habe rote Unterteile und sind obenrum schwarz und andere genau anders herum. Manche sind gr?n und haben so'n Drahtgestell auf dem Dach. Als undogmatischer Eisenbahnspieler wird Fehlendes bei mir durch Fantasie ersetzt. Als Parkettbahner muss man das intus haben, sonst machts keinen Spass. Selbst der eingefleischteste Nietenz?hler muss zugeben, das das Objekt seiner Begierde nur die Chim?re eines gr?sseren Vorbildes ist, mehr oder weiniger perfekt ausgestaltet bleibt es immer nur ein Abklatsch. Ein Modell kann nur der Kondensationkern unserer Fantasie sein. Es wird uns nie gelingen, ein Diorama zu 100 % der Natur in 1 : 32 nachzuempfinden, da macht schon die Physik nicht mit. Wir alle m?ssen da mit Kompromissen leben.
Also, keinen Kopp machen! Erlaubt ist, was gef?llt. Und das ist bei jeden etwas anderes.

Peter

Peter Sense

unregistriert

10

Freitag, 17. November 2006, 18:35

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo es ist doch schon mutig E,-Loks auf derAnlage zu fahren, die meisten Hobbyisten sind doch reine Dampflok-Liebhaber. Diesel geht ja noch aber E,-Lok vielleicht sogar modern ab E 110-140-141-120 usw. Ich fahre auch zwei E.-Loks und freue mich auch ohne Fahrdraht.Ich habe die Pantos mit einem d?nnen Stahldraht auf 3/4 H?he fixiert.

11

Freitag, 17. November 2006, 20:23

Hallo,

Danke f?r die vielen Antworten. Ich sehe, die meisten scheren sich ?berhaupt nicht drum, ob Oberleitung anliegt oder nicht.
OK, dann haben meine E-Loks nochmal Fristverl?ngerung bekommen :)


Viele Gr??e


Martin

geri

Gerald

  • »geri« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 569

Wohnort: Niederrhein

Beruf: Finanz-Magier

  • Nachricht senden

12

Freitag, 17. November 2006, 21:33

Schade, sie h?tten sonst in MEINEM Dampf-BW Z-gestellt werden k?nnen :D
Liebe Grüsse,
gerald ehrlich

Beiträge: 48

Wohnort: Preussen

Beruf: Erbsenz?hler

  • Nachricht senden

13

Samstag, 18. November 2006, 00:28

Zitat

Original von geri
Schade, sie h?tten sonst in MEINEM Dampf-BW Z-gestellt werden k?nnen :D
...oder in meinem! :P

Euer Itchy

14

Samstag, 18. November 2006, 12:05

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo Martin,

meine 5 Eloks (Schweizer Krokodil, E44,E69,E91 und E94) m??en auf meiner Freilandanlage auch ohne Oberleitung auskommen aber auf meiner kleinen Innenanlage habe ich die Hauptstrecke und den Bahnhof mit zwei Abstellgleisen elektrifiziert. Bin ?brigens noch auf der Suche nach bezahlbaren Turmmasten, leider hat Kiss die angek?ndigten Masten wegen zu geringer Nachfrage nicht gefertigt.

Gr??e aus M?nchen der Obersendlinger

15

Samstag, 18. November 2006, 12:26

Hallo Obersendlinger,

auch bin noch auf der Suche nach bezahlbaren Turmmasten, um den Bahnhof mit Quertragwerke zu ?berziehen k?nnen.
Im letzten UNO war doch ein Beitrag ?ber die Elektrifizierung drin, der Kollege hat ?berarbeitet Masten von Kesselbauer genommen. Interessant w?re zu wissen, was ?berarbeitet wurde. Ich hatte mir auch mal zwei Masten geordert und diese anschlie?end wieder bei e-Bay verscherbelt. Die Verarbeitung hat mir nicht ganz so zugesagt. Vielleicht sollte man in dieser Situation doch etwas mehr zur Farbe greifen und den Masten optisch aufpeppen, werde dies nochmals per Gelegenheit in Betracht ziehen.
Weise erdenken neue Gedanken, und Narren verbreiten sie

Heinrich Heine (1797-1856), deutscher Dichter und Publizist

--------------------------------------
Viele Grüße aus bayrisch Schwaben



16

Samstag, 18. November 2006, 12:29

Ich habe auch 2 E-Loks, sie stehen im Moment in der Vitrine, eine Oberleitung gibt es bei mir (leider) auch nicht, aber wenn es mich juckt, dann lasse ich die Rolladen herunter (damit die Puristen und Nietenz?hler nicht reinschauen k?nnen :P :P :P) und dann wird E-Lok Betrieb ohne Oberleitung und mit B?gel oben gemacht :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:, also: ich freue mich ?ber jede Stunde Spielspass und mit etwas Phantasie geht alles. :D :D :D
Viele Grüße aus Köln an alle Spur1-Freunde

und allzeit HP1

Claus-Peter Gehring

(Piet)

  • »Andreas Reitmeier, Wien« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 43

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Dr. med - Dr. phil Krankenhaus-Direktor

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 19. November 2006, 06:53

Die Welt ist voller Kompromisse. Man muss h?ufig auf die auf die Retorte ausweichen.

Karajan und Callas sind tot. Also muss ich mit CD?s vorlieb nehmen.

Allerdings:

mir f?llt immer h?ufiger an mir auf, da? ich gar keine Freude daran habe, in den Wiener Konzertverein zu gehen und mir Rudolf Buchbinder?s Beethoven Klavier-Sonaten-Zyklus im Original vom Meister anzuh?ren.

Ich habe mehr Freude daran, die Retorte zuhause im Kippsessel zu geniesen.

Bei unseren Loks gibt es ein ?hnliches Ph?nomen:

Die wenigsten k?nnen sich mit dem kindischen Bild der Echtdampflern anfreuden (siehe K?ln). Da sitzen fleischige Kolosse auf zarten Dampfloks, heizen ihnen ordentlich ein und fahren im Kreis. Gut, da? wenigsten ein paar mitfahrende Kinder dem Spektakel eine gewisse Plausibilit?t geben.

Aster Eckdampf wird gew?hnlich mit Gas betrieben und der F?hrerstand st?rt optisch doch gewaltig. Ein Kompromiss.

Unsere Spur 1 Dampfloks betreiben wir mit Strom. Ein Kompromiss.

Unser Spur 1 Dieselloks betreiben wir mit Strom. Ein Kompromiss.

Da habe ich kein Problem, die wundersch?ne E 19 von Kiss oder die traumhafte 03er von Wunder auf?s Gleis zu setzen und mir die Stromleitung einfach dazu zu denken.

Allemal besser, als puristisch nur in die Vitrine zu schauen, wo die Dampfloks vergeblich auf Kohle warten.

Servus aus Wien
Andreas Reitmeier

18

Sonntag, 19. November 2006, 08:55

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo,
als Modellbahner muss man doch immer kompromi?bereit sein. Hier z?hlen Spa? an der Eisenbahn und die Freude am Modell mehr. Also locker und geschmeidig bleiben und fahren , was gef?llt.
Sch?nen Restsonntag
Hubertus

Peter Sense

unregistriert

19

Sonntag, 19. November 2006, 10:29

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

die ewigen super Nietenz?hler haben ja schon in HO dazu beigetragen das die Modelle in uferlose Preise gestiegen sind. Die Modelle sollten schon den Karakter einer Lok stimmig wiedergeben aber auch bezahlbar bleiben. Die Korea-Klasse deckt einen Markt von 2000,00 bis 3000,00? bis jetzt ab und dabei sollte es bleiben.Das Geld f?rs Hobby wird auch nicht mehr, eher weniger. Die 10.000,00? Kunden interessiert das sowie nicht.

20

Sonntag, 19. November 2006, 11:49

RE: E-Loks ohne Oberleitung fahren?

Hallo "Nichtnietenz?hler",

f?r diese Intresentengruppe gibt?s m.E. eigentlich schon genug Lokomotiven.
Nur verlangen dann ausgerechnet diese Leute eine V221, weil die viel toller sei als die schon erh?ltliche V200.
Das Gleiche gilt f?r die Rufer nach einfach ausgef?hrten V 80 und V290 - auch hier m?sste doch den "Nichttnietenz?hlern" die seit Jahrzehnten vorhandene V100 v?llig gen?gen, die "kleinenn Unterschiede" kann man leicht mit etwas Fantasie ?bersehen.
Bei den Dampfloks ist das Thema genauso, da gab?s eine 50er und eine ganze Anzahl der "Nichtnietenz?hler" w?nschten sich dann doch lieber eine 44er, evt. eine 43er- dann w?re die Einsparung des innentriebwerks korrekt.

Wenn man ab und an die Suchfunktion bem?ht, sieht man bald, da? auch diese "Einfachmodellrufer" eigentlich nur nach sch?nen, differenzierten Modellen lechzen - es aber scheinbar als "unanst?ndig" empfinden, dies zu schreiben.

Ich bin ?berzeugt, da? kein Modellbahnhersteller Fahrzeuge baut, die nicht gekauft werden. Die wenig detailierten Modelle will nun mal die Mehrheit der K?ufer nicht - denn die Mehrheit kauft nicht jedes Jahr eine Lok und die Mehrheit der K?ufer ist in Foren wie unserem m.E. v?llig unterrepr?sentiert oder sogar gar nicht vorhanden.

Zu den "uferlosen Preisen" w?re zu sagen, da? z.B. so ein primitives "Vorkriegsblechkrokodil" damals neu beinahe ein Durchschnitts-JAHRES-gehalt kostete, da sind doch die heutigen Preise weit davon entfernt.
Als das klobige H0-Krokodil in den sechzigern noch unter 100DM kostete, war der Facharbeiterstundenlohn noch bei 2-3DM - wo war da etwas billig? Besonders, wenn man sich die grauslige Modellausf?hrung ansieht.
Selbstverst?ndlich habe ich damals diese Sachen auch geliebt und mir immer mehr gew?nscht, aber man entwickelt sich ja weiter und sp?testens wenn man sich n?her mit den Vorbildern besch?ftigt - sprich die Unterschiede zwischen V200 und 221 bewusst wird - d?rfte doch klar werden, da? diese Unterschiede nur durch eine vorbildgerechte Detailierung - die nun mal Geld kostet - erreicht werden kann.

Gru? aus Reutlingen
Michael Staiger