Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 19. November 2014, 22:26

"Wie nemmen wia sie denn.."

Hallo miteinander,
bei unseren Fahrtagen immer wieder zu sehen, unhandliche schwere Holzkisten etc. zum Lok-Transport..
Drum hab ich mir vom Spengler ein leichtes stabiles U-Profil kanten lassen ..
Die Lok hängt hinten/oder vorn mit der Kuppel-Lasche im Blech und mit einem kl. Plastikkeil verriegelt..
Rausnehmen einfach: am Gleis eben rausrollen - habe fertig..
Grüße vom Peter
»derPeter« hat folgende Bilder angehängt:
  • Foto1973.jpg
  • Foto1975.jpg
  • Foto1979.jpg
  • Foto1980.jpg
  • Foto1978.jpg

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 937

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. November 2014, 22:42

Transport

Hallo Peter,

Schön,jedem wie er mag.
Es mag zutreffen,dass Loktransportkisten aus Birke-Multiplex schwerer sind als diese Blechwanne mit zwei Henkel.

Aber Loktransportkisten sind
1.) stapelbar,auch übereinander(die gezeigte Blechwanne,oder darf ich sie "Blechtrage" nennen,wohl nicht.
Es würde mich schon interessieren wenn ich drei oder vier Loks,welche ja bekanntlich im vierstelligen Bereich liegen,im Auto über 500km transportiere.
2.) Eine Lok in einer Transportkiste,die mit Noppenschaum ausgestattet ist,überlebt bestimmt auch einen Fall aus kleiner Höhe.
Zudem ist sie gegen mechanische Einwirkung allseitig geschützt.
3.) Die Loktransportkiste mit Deckelgriff lässt sich einhändig bequem tragen.Bei zwei Bügel brauche ich zwei Hände.
4.) in einer Transportkiste ist die Lok auch weitestgehend staubfrei gelagert.

Jetzt wäre nur noch zu erfahren was normal ein Spengler real für so ein Stück verlangt.

Gruss Wolfgang

3

Mittwoch, 19. November 2014, 22:58

Hallo Wolfgang,

- die kurze um 10 €, die am bildl um 20@, samt den Enden..
- lagern tu ich daham im regal, das Blech dient zum transportieren..
- Staub macht nix, der mischt sich gut mit Dampföl + Spuckwasser ;-)
- ich hab auch so einhandige Kisteln, Problem is daß die Dinger nicht gleichmäßig schwer sind und eine Seite immer nach oben steigt, drum sicher mit 2 händen ..
- 500 km fahr ich nicht, von Kotti nach Traiskirchen san des ca. 12km ..
GrüßevomPeter

4

Donnerstag, 20. November 2014, 10:32

Lokkisten

Die Konstruktion von Peter finde ich für den von ihm beschriebenen Zweck sehr sinnvoll. Man könnte ja auch noch eine Polsterung einbringen.
Die besagten Holzkistem bieten natürlich einen optimalen Schutz. Handlich sind sie nicht. Und verdammt schwer. Wer nur zwei Lokomotiven zu transportieren hat, für den spielt es kaum eine Rolle, bei 15 Stück plus Waggons, plus Elektrokrempel etc. sieht die Sache anders aus. Der Spritverbrauch steigt an, der Kofferraum sinkt ab und bringt die Kfz.-Betriebserlaubnis in Gefahr!
Ich habe auf Acryl (Plexiglas) gesetzt - leicht, stapelbar, staubverhindernd und auch in der Kiste präsentabel !
siehe hier: http://spur-1.eu/spur-1.eu/Galerie/Seiten/Lokkisten.html
Viele Grüße
die Donnerbüchse

Beiträge: 35

Wohnort: Schweiz

Beruf: Feinmechaniker

  • Nachricht senden

5

Samstag, 29. November 2014, 09:11

Hallo

Die Konstruktion von Peter ist unter den Live-Steamern weit verbreitet. Meist sind diese Loktragen jedoch aufwändiger gemacht z:b. mit Gleisen / Spurführungen + zusätzlichen Polsterungen für das Modell. Oft sind solche Loktragen als "Handlingshilfe" inkl. Lok in einer stabilen Holzbox verstaut. Beispiele: Hier ein käufliches Produkt von Aster Europa.
Nachteil dieser Konstruktion ist das hohe Gewicht, dafür ist das Modell für den Transport gut geschützt.
Ich selber verwende für den Transport meiner Modell Kisten aus Sperrholz oder Kunststoff. Der Grund dafür ist einfach: Ich fahre nicht Auto, deswegen transportiere ich meine Modelle in öffentlichen Verkehrsmitteln. Dazu ist eine Kiste, ein Koffer, eine passende Kunststoffbox unbedingt notwendig. Weil's schwer ist verwende ich dafür oft eine leichte, faltbare Sackkarre aus dem Baumarkt. Wer sein wertvolles Modell wirklich gut geschützt transportieren will sollte über ein sogenanntes Flightcase nachdenken. Das sind stabile Kisten die von diversen Firmen in der Verpackungsbranche auf Mass aus vorgefertigten Elementen angefertigt werden. Ist natürlich teuer, allerdings für ein Modell welches mehrere tausend Euro kostet..........
Oder man schaut sich beim Modellbauhändler um, dort sind recht stabile Transportkisten für RC Helikoptermodelle zu haben. Muss man nur noch innen auspolstern.
Grüsse
erwa20

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erwa20« (29. November 2014, 09:49)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher