Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 177

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

21

Samstag, 4. Oktober 2014, 19:11

Hallo,

auf der Hobbymesse in Leipzig habe ich einiges neues zur DaisyII erfahren. Es wird demnächst (IV. Quartal) eine DaisyII-Zentrale geben, mit der man auch ohne SC7 oder Intellibox seine Anlage steuern kann. Dieses System hat einen internen Booster von 2A. Das ist sicher für uns nicht ausreichend aber für die Weichen reicht es auf jeden Fall und man kann über das Loconet jeder Zeit noch z.B. einen Power 8 anschließen. Das System erzeugt ausschließlich das DCC-Protokol mit bis zu 128 Fahrstufen bei 24 möglichen Funktionen. Es verfügt auch über einen Programiergleisanschluss.
Für die Intellibox2 und die neuen Daisy-Handregler wird auch einen Programm entwickelt mit dem man die internen Datenbanken der beiden Zentralen bequem am PC bearbeiten kann. Man soll wahrscheinlich auch die Datenbank der Intellibox II auch für die Daisy umwandeln können aber es ist noch händisch der Datensatz zu bearbeiten, da ja die Intellibox keine Lokbilder kennt. Ich denke hier hat man unseren Ui doch erhört und er kann dann seine Funkhandregler perfekt einstellen.


Tobias
»Tobias« hat folgende Bilder angehängt:
  • 100_8605 (2).JPG
  • 100_8606 (2).JPG
Steuerung: Uhlenbrock Intellibox1, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

Beiträge: 331

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

22

Montag, 6. Oktober 2014, 20:37

Ich muß mal ganz doof fragen:
Wie sieht es mit der Anwendung an der ECOS aus ??
;bahn;

Beiträge: 2 098

Wohnort: Erfurt

Beruf: Systemprogrammierer

  • Nachricht senden

23

Montag, 6. Oktober 2014, 21:23

Hallo hag10,
wie schon weiter oben von Tobias beschrieben, mit dem L.net - Adapter von ESU.
Der Name steht auch wahrscheinlich für Loconet - Adapter.
Damit hat man die Möglichkeit, Loconet - Geräte an die ECOS anzuschließen, die DaisyII - Funk ist ein Loconet- Gerät (auch die alte Daisy-I)

Es gibt oft sogar noch mehr unbekannte Möglichkeiten, z.B. könnte ich die DaisyII - Funk über das Rocrail Gerät MGV101 = http://wiki.rocrail.net/doku.php?id=gca101-de
die Daisy mit der Rocrail - Software verbinden , eine Loconet to LAN Verbindung.
MfG.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (7. Oktober 2014, 06:06)


Beiträge: 331

Wohnort: Thüringen

Beruf: Unruheständler

  • Nachricht senden

24

Montag, 6. Oktober 2014, 22:15

Danke für die Info

25

Dienstag, 7. Oktober 2014, 07:26

Wie sieht es mit der Anwendung an der ECOS aus ??


Tja, einen Loco-Net Adapter habe ich seit ein paar Wochen an der ECoS II hängen, aber leider noch kein Daisy II ... sonst könnte ich testen ... ;(

Viele Grüße,

Kalle

26

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 21:57

Anschlußkabel !??

Hallo, habe nun auch meine Daisy II bekommen. Und geich 4 Fragen an Experten:


Dem Set liegen ZWEI Anschlußkabel bei, ein spiralförmiges und ein "normales". Beide mit je einem loco net stecker an den Enden


* Welches ist für die Verbindung Funkmaster - Intellibox, und folglich ?

* Welches zum externen Aufladen des Akkus mittels des dann anderen fraglichen Kabels plus Adapters, und einem Trafo 12-16 V ?

* ist es wirklich so, daß für den externen Trafo Gleich -ODER Wechselspannung genommen werden kann. Es also egal ist ?

* Ist die externe Ladung zu empfehlen, oder geht es auch über die I-Box -wenn ja wie ?


Freue mich über Hilfestellung zu den vier Fragen, die vielleicht auch andere Leser noch interessieren.

Danke, und mG, der Einsbahner

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Ulrich Geiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 089

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 22:22

Antworten zu den praktischen Fragen von Einsbahner

Hallo,
zu den Fragen gibt es ganz einfache Antworten:
  • das beiliegende kurze LocoNet-Kabel ist für die Verbindung des Funk-Masters mit der IB
  • das beiliegende Spiralkabel + Adapter ist zum "externen" Aufladen des Funk-Handreglers-DAYSI II
  • an den Adapter des Ladekabels kann eine 12-16 Volt-Einspeisung mit Gleich- oder Wecheslstrom erfolgen. Ich habe mir dazu ein Schaltnetzteil besorgt. Für die erste Ladung habe ich den Gerätestromausgang eines alten Fleischmann-Trafos aus Spur N-Zeiten verwendet.
  • die Ladung ist laut Beschreibung auch über das LocoNet möglich, das habe ich noch nicht versucht. Dazu benötigt man einen LocoNet-Verteiler, um das Ladekabel an das LocoNet anschließen zu können. Würde ich jedoch nicht als Dauerlösung empfehlen, da das LocoNet in erster Linie zur Übertragung der Digitalsignale dient.
  • Wenn mehere Elemente am LocoNet hängen, ist es laut Bescheibung empfehlenwert, den Funk-Master mit einer eigenen Stromversorgung zu versehen. Im Normalfall genügt ihm jedoch die Energie aus dem LocoNet. Der Funkmaster benötigt in einem solchen Fall dann ausschließlich Wechselstrom.
Ich hoffe, diese Antworten helfen allen Neu-Anfängern weiter.
Aus Erfahrung noch eine Warnung: bei der Funk-DAYSI wird im Gegensatz zu anderen Systemen - leider - nicht angezeigt/gewarnt, wenn mit einem anderen Gerät die gleiche Lok-Adresse aufgerufen wird. Wenn mehrere Fahrer zusammen Fahrbetrieb machen, kann dies zu unbeabsichtigten Unfällen führen. Es ist zu wünschen, dass Uhlenbrock dies baldmöglichst nachbessert.
Schöne Grüße und viel Freude mit der Funk-DAYSI
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ulrich Geiger« (16. Oktober 2014, 23:59)


28

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 22:47

Hallo,
ich lade die Daisy 2 nur über den Anschluss über das Spiralkabel an das Loconet. Bis jetzt gab es keine Probleme. Wenn der Akku der Daisy 2 leer ist, kann diese durch den Anschluss über das Kabel weiterhin genutzt werden, natürlich jetzt ohne Funk, sondern eben über den Kabelanschluss.
Gruß, Jörn
^
"Railway Modeling is a social hobby" (Fremo)

29

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 23:40

ich lade die Daisy 2 nur über den Anschluss über das Spiralkabel an das Loconet. Bis jetzt gab es keine Probleme.
Hallo Jörn,

Das mag für Zuhause stimmen, wir haben jedoch während unseres Fremo:32-Treffens in Warendorf festgestellt, dass - trotz eingeschleifter Loconet-Verstärker - beim Laden von zu vielen Daisy II Reglern das Loconet zusammenbrach und sich die Loks von den kabelgebundenen Fredis nicht mehr steuern ließen! Also wenn am Loconet Laden, dann für genug Power sorgen :whistling: .
Extern Laden ist in diesem Fall sicherer 8o .


Grüße, Gunnar

30

Freitag, 17. Oktober 2014, 10:20

Danke

hallo Ullrich Geiger,

vielen Dank für die Antworten. Werde also genauso verfahren, und mit dem Spiralkabel laden. Habe dafür noch einen
alten Primex Trafo, der zwar nur Wechselstrom liefert, aber anscheinend geht das ja auch.

@Jörn und Gunnar. bleibe bei der externen Aufladung, wie auch von Ulrich Geiger empfohlen. Die Idee mit dem
Schaltnetzteil find ich gut - hat aber dann wohl Gleichstrom ? Bin am Samstag sowieso in der City. :)

Danke, und mfG, der Einsbahner

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 177

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

31

Freitag, 17. Oktober 2014, 10:24

Hallo,

ja für den Hausgebrauch ist sicher das laden der Daisy über Loconet ausreichend und verursacht in der Regel keine Probleme. Grundsätzlich hängt das natürlich davon wie viele Geräte am Loconet hängen. Je Loconeteinspeisung(Intellibox oder Stromeinspeisungsmpdul) stehen dann in diesem Abschnitt 0,5A zur Verfügung. Das ist, wenn man daran eine Daisy2 auflädt, nicht viel und führt schnell zur Erschöpfung. Das ist vor allen Dingen so wenn man weitere Handregler oder IB-Control daran betreibt. Es ist sicher von Vorteil wenn man das Ladeadapter auch nutzt und das laden am Loconet nur im laufenden Spielbetrieb macht um z.B. noch eine Zugfahrt zu beenden.
Grundsätzlich ist es egal welches Loconetkabel man zum verbinden des Funkmasters mit der Intellibox verwendet. Logischerweise ist es aber vorteilhafter und deswegen auch so verpackt das Spiralkabel für die Daisy zu nehmen und das kurze für den Funkmaster, die Loconetkabel sind an sich alle gleich beschaltet.

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Intellibox1, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

32

Freitag, 17. Oktober 2014, 23:24

Hallo,

habe gerade gelesen, dass beim Laden bis zu 0,4 A aus dem Loconet gezogen werden. Das wird wirklich knapp, wenn nur 0,5 A zur Verfügung stehen.

Wenn ich schon einmal dabei bin, noch ein paar Sachen:
- In Neuwied hat mein Handregler für einen Tag nur "Error" angezeigt. Am nächsten Tag war wieder alles ok. In der Bedienungsanleitung gibt es keine Fehlerbeschreibung. Wirklich geholfen hätte uns eine Resetmöglichkeit. Wir konnten keine finden.
- In Neuwied benötigte auch der Funk-Master eine zusätzliche Stromversorgung, um sicher zu funktionieren (die Stromaufnahme beträgt 0,25 A). Das kann über einen Loconet-Verstärker erfolgen. Bei Verwendung einer externen Spannungsquelle ist laut Bedienungsanleitung zu beachten, dass der Funkmaster Wechselstrom benötigt (Schreibfehler der Anleitung?). Es macht dann Sinn, für den Betrieb einen Trafo mit 12 bis 16 V Wechselstrom zu verwenden, der sich sowohl für die Daisy als auch für den Funkmaster eignet.
Noch ein paar Einschränkungen:
- Im Gegensatz zum Funky lassen sich die Ackus der Daisy nicht einfach gegen volle tauschen.
- Am Funkmaster können nur 20 Daisy 2 eingesetzt werden. Eine Anlage verträgt nur einen Funkmaster.
- Innerhalb eines Funkbereichs können nur 2 Funkmaster eingesetzt werden (denkt an Ausstellungen mit mehreren Anlagen).

Gruß, Jörn
^
"Railway Modeling is a social hobby" (Fremo)

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 177

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

33

Samstag, 18. Oktober 2014, 14:54

Hallo Jörn,

danke für Deine Hinweise. Wir haben in Heilbronn mit einer Akkuladung ca. 6 Stunden "gespielt", das ist ja schon mal eine relativ lange Zeit. Du schreibst nur 20 Handregler an einem Funkmaster, dies ist für mein empfinden auch schon eine große Anzahl. Da man einen 2 . Funkmaster auf einer anderen Frequenz betreiben könnte wären so 40 Handregler möglich. Sicher sind solche Einschränkungen für große Modultreffen oder Ausstellungen mit mehreren Anlagen relevant aber man sollte nicht vergessen, dass Modellbahnprodukte in aller Regel durch die Hersteller für den Heimgebrauch konstruiert werden.
Wir hatten in Heilbronn es auch einmal gehabt das 1 Handregler auf einmal nur Error anzeigte. Der Fehler lag dort darin das die Loconetspannung zusammenbrach an dem Kreis wo der Master hing. Hier haben wir dann einen Einspeisung hinzugefügt und es ging alles. Wahrscheinlich ist es wirklich ratsam den Funkmaster bei einer größeren Loconet-Verkabelung mit einem eigenen Trafo zu versorgen.


Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Intellibox1, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Ulrich Geiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 089

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

34

Samstag, 18. Oktober 2014, 15:42

Funk-DAYSI noch nicht bei großen Modultreffen

Hallo zusammen,
als Themenstarter und "öffentlicher Erstversucher" in Heilbronn mache ich bei aller Euphorie jedoch darauf aufmerksam, dass, obwohl in Heilbronn alles zusammen mit den Manhart-Funkys funktioniert hat, diese - nach meiner Einschätzung sehr praktischen - DAYSI-Funk-Handregler dadurch noch nicht allgemein bei großen Modultreffen zugelassen sind. Schließlich kann man diesen erfolgreichen Test noch nicht als repräsentativ bezeichnen. Die bei Modultreffen für die jeweilige Digital-Technik "Verantwortlichen" setzen derzeit noch aus gutem Grund auf das bislang - auch bei großen Stückzahlen - ausgetestete Verfahren mit den Manhart-Funkys. Wenn sich das Nebeneinander bei intensiven Experten-Tests (das bin ich nicht) weiter bewährt und das DAYSI-Funksystem auch um die "Warn- bzw. Gestohlen-Meldung" bei gleicher Adress-Anmeldung ergänzt wird und zudem das Kapazitätsthema mit höheren Stückzahlen als bislang (max 20) auch mit dem Hersteller geklärt ist, kann ich mir eine allgemein Verwendung auch bei großen Modultreffen vorstellen. Aber das müssen die Experten entscheiden. In kleinerem Kreis sehe ich hingegen keine Probleme, da finde ich es jetzt schon als eine Bereicherung.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulrich Geiger« (18. Oktober 2014, 19:07)


  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 177

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

35

Samstag, 18. Oktober 2014, 16:06

Hallo Uli,

natürlich hast du Recht. Bei den großen Treffen wird es sicher vorerst bei den bewährten und weit verbreiteten System von Manhart bleiben. Ich denke auch wie du, dass es eher für kleine Treffen eine Bereicherung/Ergänzung darstellt. Am Ende entscheiden ja die Veranstalter bzw.Technikteams welche Art der Steuerung eingesetzt wird.


Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Intellibox1, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

36

Samstag, 18. Oktober 2014, 19:31

Gleich-, oder Wechselspannung ?

Hallo,

Habe, wie angekündigt, heute in der City mal ein - wie auch von Ulrich Geiger erwähntes - "Schaltnetzteil" gekauft.

Dieses hat bei Output ja eine Gleichspannung. Mein Primex Trafo (von H0 Zeiten) hat ja Wechselspannung.

So, nun rein sicherheitshalber nochmals meine Frage dazu:


Ist es wirklich so, daß es beim externen Aufladen der Akkus der Daisy, es EGAL !! ist, ob Gleich- oder Wechselstrom ?


Ich kann das als NICHT-Elektriker/Elektroniker fast nicht glauben. Möchte auch nichts falsch machen.


Mit der Bitte um nochmalige Bestätigung, daß es egal ist, mit Gleich-oder Wechselstrom die Akkus zu laden.


Vielen Dank, ein zugegebener Maßen unsicherer Einsbahner, der nichts schrotten möchte.

  • »Ulrich Geiger« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Ulrich Geiger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 089

Wohnort: ein Schwabe in Mittelhessen

Beruf: Dipl. Verw-Betriebswirt, Pensionär

  • Nachricht senden

37

Samstag, 18. Oktober 2014, 19:51

DAYSI-Funkregler kann mit Gleich- oder Wechselstrom geladen werden

Hallo,
es ist richtig und wurde auch praktiziert: die Funk DAYSI kann sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom geladen werden (z. B. mit einem alten Trafo aus HO oder N-Zeiten, z. B. mit dem Gerätestromausgang, oder bequemer mit einem Schaltnetzteil).
Der Funk-Master hingegen, wenn er wegen Überlastung des LocoNet eine "eigene" Energiequelle bnötigt, der darf nur mit Wechselstrom bedient werden.
Das ist keine eigene Weisheit, das steht alles in den Bedienungsanleitungen.
Schöne Grüße und viel Erlebnisfreude mit der Funk-DAYSI.
Ulrich Geiger
Ein Schwabe in Mittelhessen
- Wir können alles außer Hochdeutsch -
Anrede: Ich möchte nicht automatisch geduzt werden, sondern nur von persönlich Bekannten. Ich antworte nicht auf Beiträge ohne Klar-Namen und möchte von diesen auch keine Antworten!
(Avatar: mein Himalya-Khumbu-Trekk zum Yeti und noch rd. 5 Tages-Etappen zum Mt. Everest Base Camp, der Kleine Nepali an meiner Seite ist Sherpa-Guide Kumar, im Hintergrund v. l.n. r. Mt. Everest, Lotus, Lotus Shar)

Beiträge: 2 098

Wohnort: Erfurt

Beruf: Systemprogrammierer

  • Nachricht senden

38

Samstag, 18. Oktober 2014, 20:56

Ich kann das als NICHT-Elektriker/Elektroniker fast nicht glauben. Möchte auch nichts falsch machen.
Hallo, natürlich geht das, wenn man eine sogenannte Graetz- Brücke dazwischen schaltet, Wechselstrom wird dann zu gepulstem Gleichstrom, Gleichstrom wird richtig gepolt ausgegeben.
Damit kann man durchaus Accus laden.
MfG.

39

Sonntag, 19. Oktober 2014, 19:50

klaro

hallo Herr Benning

klaro, mit einem Brückengleichrichter, den ich schon vor Jahrzehnten benutzte, um Nicht-Märklinloks-H0 auf meiner

damals noch Märklin Anlage laufen zu lassen, muß das natürlich gehen.


Heißt: die Daisy wird eben doch mit Gleichstrom aufgeladen - der, wenn notwendig - mit einem integrierten

Brückengleichrichter von ~ auf = transformiert wird. Nun habe auch ich es kappiert. Vielen Dank


mfG, der Einsbahner

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 177

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

40

Freitag, 5. Dezember 2014, 17:58

Neuigkeiten beim Daisy-Tool

Hallo alle Daisy2-Nutzer,

von Uhlenbrock gibt es ein Update des Daisy-Tools. Mit dieser Version wurde eure Bitten erhört. Mann kann damit nun die Datenbank einer SC7 bzw. IB2 auslesen und nach einem bearbeiten und zwischenspeichern auf die Daisy2 übertragen. Der notwendige Zwischenschritt ergibt sich daraus das bei der IB2 und der SC7 es ja keine Loksymbole gibt und in der Daisy2 ja schon.
Für alle die Angst haben was passiert wenn mal der Funkkontakt abbricht, kann man den Funkmaster so konfigurieren, dass bei einer Funkunterbrechung zur Daisy" z.B. durch leeren Akku die Lok auf 0 gesetzt wird oder per Nothalt anhält. So kann man zumindest ausschließen das eine Lok unkontrolliert weiterfährt bei leerem Akku.


Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Intellibox1, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher