Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Der Phil« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Der Phil« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 247

Wohnort: Leipzig

Beruf: Azubi Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 25. Juni 2014, 14:57

Märklin Neuheiten 2014 in Sinsheim

Moin,
hab gerade bei Facebook gesehen das die badische 75/ BR 75.4 10-11 nach Sinheim mitbringt. Wir können gespannt sein was noch so kommt.

Zitat aus Facebook:

Zitat

Große Neukonstruktion in Spur 1
Tender-Dampflokomotive BR 75.4 10-11 der Deutschen Bundesbahn (DB). Ehemalige badische Vic, Artikelnummer 55753.
Das Modell, das durch seine hochwertige Metallbauweise herausragt, besticht durch viele Details wie dem Rauchgenerator mit radsynchronem Dampfausstoß und Zylinderdampf.
Weitere Details erhalten Sie beim Spur 1 Treffen in Sinsheim am 28. und 29 Juni.





Foto aus Facebook
VG aus Leipzig wünscht Der Phil

Bahnvideo´s von mit gibt´s hier: https://www.youtube.com/user/derphil1000

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Der Phil« (25. Juni 2014, 15:07)


2

Mittwoch, 25. Juni 2014, 15:51

Liebe Spur-E1NSer,



... ist damit die "Schlacht" um das Spur1-Monopol zwischen Märklin und KM1 eröffnet ???

Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft, aber müssen es deshalb unbedingt die gleichen Lokbaureihen sein ??? ?(

Das verstehe wer will ... ich leider nicht!



Mit nachdenklichen Spur-E1NS-Grüßen
Gruß Wolfgang

Spur-E1NS-Nebenbahn Epoche 3

Loknummern- und Fabrikschilder, Betriebsbücher von Dampflokomotiven ...
... der DRG + DB + Westfälische Landes-Eisenbahn (WLE).

  • »Der Phil« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Der Phil« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 247

Wohnort: Leipzig

Beruf: Azubi Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. Juni 2014, 15:59

moin,
ich verstehe es auch nicht. Man hätte ja auch z.B die 78 bringen können. Ich hoffe das Märklin an Wagen vielleicht die unverkürzte Variante der 4üm-61 bringt. Mal schauen.
VG aus Leipzig wünscht Der Phil

Bahnvideo´s von mit gibt´s hier: https://www.youtube.com/user/derphil1000

Beiträge: 1 233

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. Juni 2014, 17:36

Modell und Stückzahlen

Hallo Zusammen,

klar, Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft, aber warum dann bei einer solchen Lok? Märklin hätte doch z.B. die kleinere bad. Schwester bringen können. Ich vermute mal, dass hier noch Entwicklungen der früheren Fa. Hübner eine Rolle gespielt haben...

Als ich vor ca. 2 Jahren beim "Bohren" wegen der Herstellung dieser Lok bei diversen Herstellern hörte, dass diese Maschine keine wirtschaftlichen Stückzahlen bringen würde, daher eher in der gehobenen Preisklasse kommen müsste, wollte ich das gar nicht so recht glauben. Aber wenn die Stückzahlen eher niedrig sind, dürfte sich das Projekt nun vielleicht für beide Hersteller nicht richtig rechnen ?!
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

  • »1-in-1« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 917

Wohnort: Essen-Steele / Hamburg

Beruf: Wasserschützer/Polizeibeamter

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 25. Juni 2014, 17:50

Mit Verlaub, aber:

das ist doch bescheuert!!

Immer wieder Doppelentwicklungen. Was gibt es nicht alles für schöne Fahrzeuge, die es sich lohnt zu produzieren! Aber darauf angesprochen heisst es dann immer: "Wir haben das Modell schon seit X Jahren in der Planung, wenn andere jetzt nachziehen, ...."

Aber nein, da gräbt man sich lieber gegenseitig das Wasser ab, meint ein nachdenklicher

Andreas

  • »Der Phil« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Der Phil« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 247

Wohnort: Leipzig

Beruf: Azubi Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 25. Juni 2014, 17:53

Moin,
bin ich ganz deiner Meinung Andreas.
VG aus Leipzig wünscht Der Phil

Bahnvideo´s von mit gibt´s hier: https://www.youtube.com/user/derphil1000

7

Mittwoch, 25. Juni 2014, 18:58

Hallo,

es ist nicht wirklich zu verstehen.


Es war wohl KEIN Hübner-Projekt.

Es ist eine Kampfansage.
Schöne Grüße vom Oliver.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Oliver« (26. Juni 2014, 12:42)


8

Mittwoch, 25. Juni 2014, 19:45

Ich denke mal dass die Konstruktion von Märklin durchaus in der Lage ist Projekte umzusetzen ohne die Vorarbeit von Hübner.
Die neue Firmenleitung von Märklin hat sich mit Sicherheit Ziele gesetzt die es zu erreichen gilt. Mä. wird sicher noch weiter in die
Spur1 investieren wollen und müssen wenn dort noch Umsätze generiert werden sollen. Die letzten Ergebnisse haben doch die Zukunftsrichtung
klar angezeigt.

Der jetzt betroffene hat es doch mehrfach vorgelebt wie es funktioniert hinterher zu konstruieren.

Ob das Sinnvoll oder Sinnfrei ist möchte ich nicht bewerten. Aber Grundsätzlich ist es Energieverschwendung dieses zu tun, denn dadurch wächst nicht die Käufermenge an.
Wer ein bestimmtes Modell haben möchte wird es kaufen, wer es nicht möchte kauft es nicht trotzdem weil es plötzlich von einem anderen Hersteller kommt.
Welcher Hersteller früher mit dem Modell dran war ist ja auch nur Spekulation, auch kommen nicht selten Informationen aus dem Asiatischem Raum zurück an
Stellen wo diese Infos vor der Publizierung des Produzenten eigentlich nichts verloren haben.

Am Ende des Tages endscheiden die Qualität, der dazu gehörende Preis und natürlich die Lieferzeit über den Erfolg oder Misserfolg eines Modelles. 3 - 5 Jahre Wartezeit nach Vorbestellung sind für
viele eine Entscheidung gegen den Kauf. Wenn ich mich recht erinnere ist Märklin mit der 38 sehr zügig vorgegangen. Wenn das Ziel jetzt heißt, Weihnachten dieses Jahres dreht sich die
Lok um den Tannenbaum, dann könnte es durchaus ein großer Erfolg sein.
Anders herum ist ja der Markt gerade mit Vorbestellmöglichkeiten schon gut gefüllt.

Es kann für beide teuer werden wenn nicht ausreichend Modelle gekauft werden, ist hier die Frage wer danach noch ausreichend Potential hat.

Wünschenswert wäre doch eine Modellabsprache zwischen den Herstellern um so etwas zu vermeiden. Aber scheinbar sind diese Dinge die in der Wirtschaft durchaus Anwendung finden
hier absolut nicht möglich. Ist neben den vertraglichen Abstimmungen sicher auch eine Persönliche Frage.

Grüße
Peter Hornschu
Peter

Beiträge: 483

Wohnort: Idstein Nassauische Residenzstadt

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. Juni 2014, 20:59

Weihnachten

Hallo Peter ,

ist gut vorstellbar , dass die Lok zu Weihnachten fertig ist . Aber wie die Vorredner immer Doppelentwicklungen ! Kopfschütteln :thumbdown: .
Ich weis warum ich jetzt zu 1e gehe / wechsele , da wird man nicht so zu geschmissen mit Neuheiten , bzw der Markt ist schön übersichtlich :thumbup: und auf meine Rollwagen passen auch Regelspurwagen drauf .

Grüsse von Thomas aus den Taunusbergen
Fahre in Regelspur , 1e , 1f und betriebe RC Fahrzeugmodelle in 1:32

Beiträge: 1 233

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 25. Juni 2014, 22:19

Hallo Oliver,

wenn es keine ex. Hübner Entwicklung ist, dann verstehe ich Märklin nicht! Wenn Märklin anstelle der Doppelentwicklung lieber die VI b (75.1-3) gebracht hätte, wären sicher viele - ich eingeschlossen - bereit gewesen, die ander 75er auch noch zu kaufen. Aber so wird es bei der KM1 bleiben, schon wegen dem Decoder die bessere Wahl - finde ich jedenfalls...
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

11

Mittwoch, 25. Juni 2014, 22:28

Die Lok ist bei Märklin seit drei Jahren in der Planung. Und sie wird noch dieses Jahr geliefert.
Warum sollte Märklin da ein Rückzieher machen, wenn man letzten Dezember als der Mitbewerber sie ankündigte schon in der Konstruktion
war?
Alles in die Tonne treten und zigtausend Euro verloren?
Es ist die Frage wie man ein Projekt macht, zwei Jahre planen und dann eine
fertige Lok zeigen, oder die Lok auf Papier ankündigen und dann 3-5 Jahre später liefern???

Grüße, Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

12

Mittwoch, 25. Juni 2014, 22:31

hallo,

habe heute telefonisch noch erfahren, daß es angeblich auch eine Best.Nr. 55751 geben soll. Müßte dann ja Epoche 1 sein ??
Weiß jemand genaueres?

Egal, die bisher angekündigte 75 gibt es in soviel verschiedenen Ausführungen, daß diejenige MEINER Wahl auch dabei ist.

mfG, der Einsbahner

13

Mittwoch, 25. Juni 2014, 23:24

Hallo, wenn das so weiter geht, wird auch mal eine angekündigte Lok gestrichen, weil die erforderliche Stückzahl nicht mehr zusammenkommt. Haben wir auch schon erlebt bei der 50er. Die hatte K + K und Hübner angekündigt. Hübner hat Sie dann nicht gebaut. Oder es gibt eine eine Preisschlacht, weil die Hersteller Ihr Lager voll haben, aber das Kapital und den Lagerplatz wieder brauchen. Ich leg mir keine ins Lager, bin mir fast sicher, daß ich die später günstiger bekomme als ich Sie heute vorbestellen kann. Gruß Norbert

14

Mittwoch, 25. Juni 2014, 23:33

Hallo,

es geht zwar um die gleiche Lok, aber unterschiedliche Produktionsmethoden.

Märklin lässt in Zinkdruckgussmischbauweise analog zur "Classic-Edition" fertigen, KM-1 plant die Lok komplett in Messing ("Premium-Edition"), auf gleichem Niveau wie die gerade ausgelieferte BR82.
Für eine "Classic-Edition" werden deutlich höhere Stückzahlen benötigt.
Märklin mit Märklin-Decoder, KM-1 mit ESU-Decoder.

Beide Handmuster sollen in Sinsheim gezeigt werden.
Schöne Grüße vom Oliver.

Beiträge: 1 233

Wohnort: Jena

Beruf: Freiberuflicher Projektmanager

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 25. Juni 2014, 23:34

Hallo Rainer,

wenn die Lok bei Märklin schon so lange in der Pipeline ist, dann verstehe ich nicht, warum man in aller Ruhe die Ankündigung von KM1 abwartet und dann auch noch Monate verstreichen lässt, um die Katze aus dem Sack zu lassen. Jeder der die KM1-Lok bestellt hat, und das dürften nicht wenige sein, hat einen Vertrag und kann selbst wenn er will nicht ohne Weiteres zurücktreten.

Klar kann Märklin auch eigene Entwicklungen machen, auch ohne Hübner-Know-How, das hatte ich auch nicht in Frage gestellt. Die wissen schon, wie man gute Produkte baut, das haben sie auch schon oft bewiesen. Ich hatte aber ehrlich gesagt niemals erwartet, dass man wie oben dargelegt handelt, also seine Kundschaftüber Jahre im Dunklen tappen lässt. Wenn vor Jahern bekannt gewesen wäre, dass die Lok bei Märklin kommt, noch dazu deutlich eher, hätten da sicher einige überlegt, von wem sie kaufen.

Ich will nicht Deine Information zur Sachlage anzweifeln, aber ich verstehe dann die Vermarktungspolitik von Märklin überhaupt nicht. Da fällt mir ein geflügelter Satz ein: es genügt nicht, ein gutes Produkt zu haben, es ist mindestens genau so wichtig, es gut zu verkaufen. Ein positives Beispiel dafür bist Du selbst mit Deiner 55er...
Beste Grüße Holger Danz
IG Spur 1 Mitteldeutschland

Zu meinem Avatar: Mein "Tigerkind" beim Kinderfest - im Hintergrund ihr Papi :-)

Beiträge: 51

Wohnort: Kemtau

Beruf: Modellbau/Gießerei

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 26. Juni 2014, 00:23

Es ist doch gut so....

...wie es ist. Märklin und Rainer Herrmann machen genau das was die Kunden wollen. Loks ankündigen und zeitnah liefern. Deshalb werden die beiden Unternehmen auch ihre Produkte verkaufen. Bei Märklin spielt der Absatz der Lok eine nicht ganz so wichtige Rolle, da fast alle Produkte einer Mischkalkulation unterliegen und nur das Gesamtumsatzergebnis des Unternehmens zählt. Mit Sicherheit wird jede einzelne Sparte ausgewertet und Defizite auch besprochen aber in der Großserienproduktion ist eine Mischkalkulation unumgänglich, da sich kaum ein einzelnes Produkt rechnen wird. Andererseits wird auch Herr Krug seine Lok an den Mann oder die Frau bringen. Allein die Varianten und der Preis sind ein Argument. Die Lok von Märklin wird bestimmt nicht günstiger sein. Lassen wir uns einfach mal überraschen.

Beste Grüße

Jens Klose

  • »Michael Biaesch« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 822

Wohnort: Taunus-Mountain

Beruf: Kfm. Angestellter

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 26. Juni 2014, 06:18

Hallo Einsbahner,

bei Facebook ist auch eine Ep. 1 Lok zu sehen.

Grüsse

Michael
Bei Epoche 3 sind wir dabei

  • »1-in-1« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 917

Wohnort: Essen-Steele / Hamburg

Beruf: Wasserschützer/Polizeibeamter

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 26. Juni 2014, 06:24

Moin Rainer,

ich wollte mit meiner Aussage nicht nur Märklin als Sündenbock für diese Modelpolitik darstellen, sondern vielmehr nahezu alle Hersteller sind gemeint! Is wie in der Politik, Alle machen (die gleichen) Fehler, egal, welcher "Mannschaft" sie angehören.

Oh, aber jetzt bitte nicht den Schwenk in die Politik vollziehen, is doch letzlich nur schade um die Ressourcen, die man auch auf so viele andere Projekte hätte hätte konzentrieren können.

Gut, dass ich nicht mit unserem Hobby meine Brötchen verdienen muss.

Gruß Andreas

Beiträge: 2 099

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 26. Juni 2014, 06:38

Hallo,
na ja, neu ist das nicht, man denke nur an die jahrelangen Doppelentwicklungen zwischen Kiss und KM1.

Bei Märklin sähe ich einen kleinen Nachteil für mich im Märklin Decoder wegen der Soundprogrammierung.
Beim Tausch gegen ESU könnte es hier auch Probleme wegen der Dampfansteuerung geben, falls überhaupt der normierte Steckplatz zum Einsatz kommt.
Also natürlich nur ein Nachteil, wenn man auch gerne mit anderem Sound fahren möchte.

Falls die KM1 Lok so toll ausgestattet wird, wie die 82er, dann muss sich Märklin anstrengen, selbst in der neuen, qualitativen Zinkdruckgussbauweise.
MfG.

  • »Lokführer-Lukas« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 284

Wohnort: Bamberg

Beruf: Modelle für Modellbahnen

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 26. Juni 2014, 07:26

Rücktritt von Kaufverträgen / Märklin

@ Holger Danz:
" Jeder der die KM1-Lok bestellt hat, und das dürften nicht wenige sein, hat einen Vertrag und kann selbst wenn er will nicht ohne Weiteres zurücktreten. " - Das ist ein weit verbreiteter Irrtum: Natürlich können Sie zurücktreten! Sie bestellen einen Artikel und damit steht Ihnen ein ganz übliches EU Rücktrittsrecht zu. Selbst wenn der Verkäufer Ihnen einen "Knebelvertrag" vorlegt können Sie notfalls bis zur Lieferung warten und dann den Artikel zurücksenden!
Es ist auch nicht nötig sogenannte "Stornokosten" zu bezahlen für einen Ausstieg. Das ist reine Geld- und Angstmacherei von gewissen Firmen die Kunden unter Druck zu setzen (zB wenn der Artikel nach Jahren immer noch nicht lieferbar ist oder die Konkurrenz inzwischen ein schöneres Modell rausgebracht hat).
Also ganz klar: Bestellungen sind Bestellungen und NICHT verbindlich! Sie können diese immer stornieren, sie haben bis 14 Tage nach Lieferung der Ware ein Rücktrittsrecht und Sie müssen zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Kosten übernehmen. Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen! Fragen Sie notfalls einen Rechtsanwalt, der erzählt ihnen dasselbe.




Zur Lok:
Märklin hat meines Erachtens vieles richtig gemacht. Im Gegensatz zur leidigen Praxis, Kunden jahrelang auf angekündigte Modelle warten zu lassen und immer weiter zu vertrösten, bietet man hier ein Modell an und liefert es auch kurz darauf. Das ist gut für den Kunden da überschaubar. Das muss man Märklin auch anrechnen, hier wird nicht das Produktionsrisiko auf den Kunden abgewälzt indem ewig Bestellungen gesammelt werden, sondern selbst übernommen. So ist das übersichtlich für den Kunden: Er kann sich die Ware vorher ansehen und entscheiden ob er will oder nicht.


Ich habe eh nie verstanden wie Kunden aufgrund eines 50Jahre alten Schwarz/Weiss Fotos "mit Lok drauf" eine Bestellung unterschreiben können. Kein Mensch weiss wann das Teil kommt, wie das Teil überhaupt aussieht, aber es wird ein "unauflöslicher Vertrag" unterschrieben, über tausende Euros. Jeder Fernseher wird vor dem Kauf mehr geprüft und würde nach Jahren nicht mehr abgenommen. Selbst eine Kaffeemaschine schaut man vor dem Kauf genauer an als in dieser Branche eine 2800.- Bestellung. - Ich finde Märklin macht das vollkommen richtig: Ankündigen mit fast fertigem Modell und dann 6 Monate später liefern. So ist das gut für den Kunden. Die sind nämlich nicht zur Risikoabsicherung da, schon gar nicht für wohlhabende Firmen.

Wir sehen uns in Sinsheim!

Helmut Schürr
www.lokfuehrer-lukas.de