Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 10. Januar 2014, 13:13

Erstlingswerk BR91

Hallo zusammen,

ich bin eigentlich in Spur0 unterwegs, habe mich jetzt allerdings ein wenig in Spur1 verirrt. Da ich für ein Projekt eine Spur1 Lok brauche habe ich mir eine Märklin BR91 zugelegt ohne mich vorher darüber zu informieren. Nun habe ich mich entschlossen das Modell ein wenig zu tunen. Hier im Forum habe ich schon einiges darüber gelesen und eingesaugt, die Lok auch gleich auf meinem Arbeitstisch komplett zerlegt. Dann kam die Frage was ich nun damit genau machen will, was alles ist machbar?

Auf jeden Fall soll der Kessel komplett überarbeitet werden, ebenso Teile des Fahrwerks und Elektronik. Bei KM1 habe ich bereits jede Menge an Messingteilen bestellt, leider ist nicht mehr alles lieferbar, da muss ich noch weiter suchen. Die Räder gefallen mir auch nicht so richtig, speziell die Radreifen. Da ich mich in Spur0 auf feine Messingrahmen spezialisiert habe, kam auch die Idee für die 91er ein neues Fahrwerk aufzubauen. Dadurch könnte ich die Achsen neu lagern und beidseitig isolieren, ebenso die Bremsenteile neu ansetzen und bauen und den Rahmen für ein richtiges Vorlaufrad konzipieren. Die ersten Zeichnungen sind bereits im CAD, ob ich die Idee weiter verfolge weiß ich noch nicht, reizen würde es mich da ich auch die Gussteile der Werkzeugkästen, Träger usw. geordert habe.


Gestern habe ich mir gleich einmal den Kessel vorgenommen und ihn bis auf den Schlot und Dampfdom von allem entfernt. Da ich normalerweise mit Messing arbeite, musste ich mich erst an das Gußmaterial gewöhnen, fast hätte ich mir einen neuen Kessel aus Messing gedreht, allerdings hat mich doch der fehlende Dampfdom und Schlot davon abgehalten.






Als nächstes wird der Kessel zugerüstet und überlegt was ich nun mit dem Rahmen mache, für Tips und Anregungen wäre ich dankbar.



Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

2

Freitag, 10. Januar 2014, 16:13

Ich habe mich mal mit den Platzverhältnissen im Kessel beschäftigt, da ich auch einen KM1 Raucherzeuger einbauen möchte. Dagegen spricht die Anordnung des Antriebes, der nach vorne zeigt. Hat schon mal jemand den Antrieb um 180 Grad gedreht?
Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

3

Freitag, 10. Januar 2014, 17:28

Hallo Wolfgang,

der Antrieb gehört nicht zu den gelungenen Konstruktionen.
Der Motor braucht zu viel Energie und das Getriebe ist sehr verschleißanfällig, von daher sollte man sich bei einem solchem Totalumbau auch über einen anderen Antrieb Gedanken machen.
Fahrwerk und Räder hattest Du gedanklich ja bereits zur Disposition gestellt ... ;)

Solltest Du einen brauchbaren Antrieb für das alte Fahrwerk entwickeln, hätte ich (und bestimmt viele mehr!) da durchaus Interesse dran. 8)
Schöne Grüße vom Oliver.

4

Freitag, 10. Januar 2014, 18:33

Hallo Oliver,

das Getriebe sah für mich eigentlich in Ordnung aus, wollte ich eigentlich auch so weiter verwenden, aber da habt ihr sicher mehr Ahnung davon, denke das Thema schiebe ich erst einmal auf. Wie sieht es denn mit maßstäblichen Rädern für die Vorlaufachse aus, sind die wo erhältlich? Da ich noch auf meine Zurüstteile warte, bin ich am Suchen wo ich die restlichen fehlenden Teile bekomme und am zeichnen des Rahmens.

Wegen dem neuen Antrieb, da würde ich auf ein Demko 5:1 Getriebe zurückgreifen mit einer 4:1 Übersetzung über einen Riemen, dann hätte ich bei 8000 U/min des Motors ca 400 U/min auf der Achse, 255 wären optimal wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe. Ist zwar noch ein wenig zu schnell, aber vielleicht kann ich die Übersetzung über den Riemen noch ein wenig vergrößern. Ob nun andere auch etwas davon haben weiß ich nicht, da ich bei so einem Eingriff den Antrieb auf meinen Rahmen anpassen würde. Das Getriebe wieder auf die erste Achse, die Welle an der Gegenseite über Kugellager lagern, den Motor darüber. Das würde man in einen Standardrahmen ohne Fräsarbeiten nicht hineinbekommen.
Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

5

Freitag, 10. Januar 2014, 18:44

Hallo Wolfgang.

Habe hier eine link von eine umbau eine t9 von Märklin.
Diese ist auch sehr interessant.

[ http://forum.modelspoormagazine.be/index…ic,13223.0.html ].

Vielleicht Können sie diese Info brauchen.

Mit Freundliche Grussen:
......Ernst Jorissen...............

Beiträge: 484

Wohnort: Idstein Nassauische Residenzstadt

  • Nachricht senden

6

Freitag, 10. Januar 2014, 19:39

Teilebezug

Hallo Wolfgang ,

Teile bekommst du noch bei Wilgro Modelleisenbahnen oder Spur 1 Werkstatt und bei Hegob . ;guckstduhier;

Gruß von Thomas aus den Taunusbergen
Fahre in Regelspur , 1e , 1f und betriebe RC Fahrzeugmodelle in 1:32

  • »1-in-1« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 917

Wohnort: Essen-Steele / Hamburg

Beruf: Wasserschützer/Polizeibeamter

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 12. Januar 2014, 14:44

Hallo,

als Vorlaufachse kann eigentlich auch eine zehnspeichige von Märklin genommen werden, wie sie bei den P8, 78ern etc. und den Tenderdrehgestellen verwendet wurden/werden.

Lediglich hinsichtlich des Radreifens wirst Du da Anpasungsarbeiten haben.

Eine mögliche Anlaufstelle wäre u.U. die Fa. Nolte, ich glaube, so aus dem Bauch heraus, er hat solche Achsen im Programm.

Gruß Andreas

8

Freitag, 24. Januar 2014, 18:53

Danke erst einmal für eure Antworten, auf die gehe ich später ein.
Nach 2 Wochen kamen endlich die Teile von KM1 leider nicht so wie ich sie bestellt habe, scheint wohl ein Zahlendreher bei den Mengen entstanden zu sein. Nun habe ich mir die ersten teile mal genauer angesehen und die Teile mit der Vorlaufachse sind mir ein Rätsel. Ich denke die 2 Teile gehören so zusammengelötet wie auf dem einem Foto, aber wie wird die Deichsel am Rahmen montiert, ohne Loch für die Schraube und welche Lösung gibt es für die Achse, damit sie in der Achshalterung hält???






Danke Wolfgang
Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

9

Freitag, 24. Januar 2014, 19:03

Hallo Wolfgang,

für ein "tuning" im von Dir geplanten Umfang sollte eine entsprechende Recherche vorangehen.

http://www.muschalek.de/Musterzeichnungen/III4l3A.jpg

viel Erfolg

Gruß
Michael

  • »ospizio« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 2 905

Beruf: Triebfahrzeugfortbewegungskünstler im Unruhestand

  • Nachricht senden

10

Freitag, 24. Januar 2014, 19:50

Br 91

Hallo,

Weitere BR 91 Zurüstteile in Messing gibt es bei Claudia und Thomas Obst.

www.hegob.de unter Spur1 Bauteile auf der dritten Seite nummer 9100 bis 9155

Gruss Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ospizio« (24. Januar 2014, 22:11)


11

Freitag, 24. Januar 2014, 21:58

Hallo Wolfgang,

für ein "tuning" im von Dir geplanten Umfang sollte eine entsprechende Recherche vorangehen.

http://www.muschalek.de/Musterzeichnungen/III4l3A.jpg

viel Erfolg

Gruß
Michael
Hallo Michael,

ich habe auch Rahmenzeichnungen hier, von denen nehme ich derzeit die Maße um sie ins CAD zu übertragen für einen neuen Rahmen. Auf der Zeichnung sind nicht sehr viel Details zu erkennen, aber danke trotzdem.
Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

12

Freitag, 24. Januar 2014, 22:05

Hallo,

Weitere BR 91 Zurüpstteile in Messing gibt es bei Claudia und Thomas Obst.

www.hegob.de unter Spur1 Bauteile auf der dritten Seite nummer 9100 bis 9155

Gruss Wolfgang
Hallo Wolfgang,

habe ich bereits gesehen, leider hat Hegob nur wenige Teile, dafür aber die Teile die KM1 nicht mehr hat. Was ich bei beiden nicht erhalte sind die Dampfrohre seitlich am Kessel zu den Zylindern und und entweder die Ventile am Dampfdom oder die seiltich am Kessel, da muss ich mich noch umsehen wo ich die bekomme. Auch den Schlot hätte ich gerne gegen einen genieteten getauscht, so muss ich die Nieten eben bohren und einsetzen.

Die Frage nach der Vorlaufachse bleibt allerdings weiterhin offen :rolleyes:

Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

13

Freitag, 24. Januar 2014, 22:12

Hallo,

die geschraubte Rosette in der Mitte der Deichsel ist im Original der Drehpunkt. Das breite Ende muss mit dem Achslagerkasten verlötet werden, wie sie schon richtig erkannten.
Was fehlt und auch als Urmodell nie fertig wurde war die Achsmanchette der ersten Kuppelachse, die mit der Deichsel verbunden werden muss. Hier könnte ich höchstens die Manchette der BR 58.10 / 56.20 giessen lassen, die habe ich als Urmodell.
Muschalek hatte die Lok ende der 80er Jahre auf der Nürnberger Spielwarenmesse vorgestellt mit einen Handmuster. Dieses Handmuster habe ich in meiner Sammlung.
Es gab auch fertige Ätzbleche des Serienrahmens, ich habe eins. Ich weis nicht ob Herr Obst den Ätzfilm des Rahmens hat, so das man ihn nachfertigen könnte. Er ist sehr schön, auch mit Rahmenwasserkästen.
Die speiseventile und Sandstreudüsen habe ich im Programm, einige andere Teile auch.

Grüße, Rainer Herrmann

www.spur1-werkstatt.de
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rainer Herrmann« (24. Januar 2014, 22:19)


14

Freitag, 24. Januar 2014, 22:55

Hallo Herr Hermann,

das dachte ich mir schon fast, dass ich die Deichsel mittig aufhängen muss. Gibt/Gab es auch eine Lagerung für die Achse, es sieht so aus als wäre da ein Achslagerstein wie ihn Munz anbietet einzusetzen und mit Schrauben/Draht/.. zu sichern.

Herrmann Obst habe ich schon kontaktiert wegen dem Rahmen, falls dies nichts wird, werde ich mir einen fräsen, zu 80% ist er ja bereits fertig gezeichnet, inwieweit ich allerdings die Rahmeninnenteile nachbilde weiß ich noch nicht genau. Wichtig für mich, ein neuer Antrieb über Riemen auf ein Getriebe, Motor nach hinten damit ich vorne noch Platz für einen KM1 Dampfer habe.

Teile habe ich mir bei Ihnen bereits angesehen, besonders die ganzen Flansche für den Kessel, ... in Spur0 weiß ich wo ich was erhalte und wer was produziert hat, Spur 1 ist für mich komplettes Neuland :(

Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

15

Freitag, 24. Januar 2014, 23:05

Hallo,

für das Mittenlager müsste man sich ein Drehteil machen.
Als Antrieb habe ich ein Munzgetriebe mit Faulhabermotor
genommen, so steht der Motor senkrecht und nimmt kaum Platz weg.
Ich habe auch noch sehr viele Einzelteile in mindermenge und noch
nicht gegossene Urmodelle, wenn Sie was suchen, einfach anschreiben.

Grüße, Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

16

Samstag, 25. Januar 2014, 10:06

Danke erst einmal für eure Antworten, auf die gehe ich später ein.
Nach 2 Wochen kamen endlich die Teile von KM1 leider nicht so wie ich sie bestellt habe, scheint wohl ein Zahlendreher bei den Mengen entstanden zu sein. Nun habe ich mir die ersten teile mal genauer angesehen und die Teile mit der Vorlaufachse sind mir ein Rätsel. Ich denke die 2 Teile gehören so zusammengelötet wie auf dem einem Foto, aber wie wird die Deichsel am Rahmen montiert, ohne Loch für die Schraube und welche Lösung gibt es für die Achse, damit sie in der Achshalterung hält???

Hallo Wolfgang,

auf dem Längsschnitt der Muschalek-Skizzen ist ja die Position der Deichsel und deren Drehpunkt zu erkennen. Das "Loch für die Schraube" muß noch in Deichsel und Rahmen gebohrt werden. Der Drehpunkt liegt beim Original viel weiter vorne als beim Modell - das ist für den 600mm-Radius gebaut - und die Deichsel lenkt hinten auch die erste Kuppelachse mit. Die "Lagerkiste" für die Laufachse wird stirnseitig an die Deichsel gelötet, Achslagersteine muß man noch anfertigen. Auch an der ersten Kuppelachse müsste mittig noch ein Anlenkpunkt geschaffen werden. Das ganze schränkt dann die Radiustauglichkeit ziemlich ein, würde deshalb die Deichsel zunächst nur provisorisch anbauen um zu testen ob das dann noch aktzeptabel ist für dich.
Habe bei einer meiner BR91 die (Kunststoff-) Deichsel nur verstärkt um eine härtere Rückstellfeder einbauen zu können und die Seitenverschieblichkeit der Laufachse im Deichsellager aufgehoben, damit die Deichsel wirklich "lenkt". Dazu noch die Seitenverschiebbarkeit der Kuppelachsen verringert, was den Laufeigenschaften sehr gut tat, jetzt "schlackert" sie nicht mehr so durch die Gegend bei Schlängelfahrten über Weichenstrassen und im Schiebebetrieb überpuffert sie bei 2,3m-Radien auch nicht mehr.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (25. Januar 2014, 11:03)


17

Sonntag, 26. Januar 2014, 17:57

Hallo Michael,


stimmt, das habe ich mir auf meinen Zeichnungen vergrößert, da ich minimal den 1020er Radius fahren möchte, bin ich mir nicht sicher ob ich das nachbilden werden, da muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Vielleicht kürze ich die Deichsel und baue sie so auf wie die originale, aber das hat noch etwas Zeit.


Nun zu dem Baufortschritt:
Heute habe ich mal neben meinen Spur0 Baustellen auch die 1er ein wenig bearbeitet. Da die Löcher für die Konsole an der Rückwand zu groß waren für die neuen Konsolen habe ich sie mit einem Messingrohr neu eingebuchst:


Nachdem die überstehen Röhrchen verschliffen waren, wurde der Abstand für die 2. Bohrung vermessen und gebohrt:



Nun ist der Teil auch schon mal fertig und kann später mit Echtholzleisten belegt werden (Die Abdeckung für den Kohlekasten werde ich mir neu ätzen, dann kann ich ihn gleich 2-teilig ausführen):



Auch die Zylinder habe ich mir heute vorgenommen, die zu ersetzenden Teile habe ich auf der Fräse entfernt und den Rest verschliffen, bis auf die Schiebergleitbahn ist alles soweit fertig, wobei ich noch überlege ob ich die hinteren Zylinderdeckel nicht auch gleich tausche:


Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

18

Sonntag, 2. Februar 2014, 21:42

Hallo Spur-1-Freunde,

Ich denke hier gibt es eine detaillierte Zeichnung zu dem Gußteil

http://de.academic.ru/pictures/eisenbahn…ge/Ro030399.jpg

mfg

Benno
Henschel-Industrie-Diesellok und Güterverkehr im eigenen Hafen.

19

Dienstag, 4. Februar 2014, 09:50

Hallo benno,

danke für den Link, da kann man schon sehr gut erkennen wie das letztendlich aussehen soll, denke da muss ich mir etwas einfallen lassen.

Leider warte ich immer noch auf KM1 Teile für die 91er, es kann doch nicht so schwer sein ein paar Stücke Messing einzupacken und zur Post zu bringen, so ein schlechtes Service kenne ich in Spur0 nicht 8|

Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

20

Mittwoch, 5. Februar 2014, 13:27

Während ich weiter auf Teile warte :cursing: habe ich mir einmal Gedanken zu dem neuen Rahmen bzw. einem neuen Antrieb gemacht. Da Hr. Obst leider nichts von einem Rahmen für die 91er weiß, bleibt nur die Überlegung den alten zu belassen und einen neuen Antrieb zu verbauen oder wie bereits geplant alles unterhalb des Kessels neu zu machen. Die Idee mit dem Munz Einachsantrieb, den ich selbst auch in den 80er und T3 Rahmen verbaue ist zwar recht gut und einfach gelöst, allerdings frage ich mich ob der kleine Faulhaber stark genug für eine Spur1 Lok ist?

Dabei hatte ich die Idee dass ich ja noch einige Faulhaber Getriebe Motore von einem anderen Projekt hier liegen habe, die mit ca 200 U/min bei einer 1:1 Kegelradübersetzung eigentlich passen müssten, bei einer Vorbildgeschwindigkeit von 60 km/h. Den Motor mal an die Seite des alten Rahmens hingehalten zeigt, dass der Motor zum Teil im Rahmen Platz hat, was den Vorteil hätte dass der Kessel so gut wie frei bleibt:




Dieser Motor bringt auch mehr Leistung als der kleine Munz Antrieb und ist auch einfacher umzusetzen :D

Grüße,
Wolfgang

Spur0tuning

Ähnliche Themen