Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

161

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 19:21

Guten Abend!

Gibt es eigentlich irgendwelche Neuigkeiten zu den Loklaternen an der preußischen Variante des Glaskastens?

Offenbar wurden daran ab Werk bayrische Laternen montiert (durchgängig oder nur vereinzelt?), obwohl typische KPEV-Laternen bei KM 1 doch von anderen Baureihen her vorhanden sein müssten, die bereits in der Vergangenheit - auch - in KPEV-Ausführung geliefert wurden.

Mein Händler hat meinen KPEV-Glaskasten noch nicht erhalten.

Ich wäre sehr dankbar, wenn diejenigen, die mir etwas zu meiner Frage schreiben können, dies tun.


Darüber hinaus steht es natürlich allen frei, die zu Sache nichts sagen können oder wollen, meine Frage als unzulässig zu bezeichnen oder mir zu sagen, worauf ich bei Modellen zu achten habe und was ich nicht in den Blick zu nehmen habe (Achtung, dieser Absatz kann aus mehrfach gegebenem Anlass Spuren von Sarkasmus enthalten!).

Es grüßt freundlich
Karl Schotter

162

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 19:42

Hallo "Karl Schotter",

das einzige Bild eines KPEV-Glaskastens zeigt die Lok OHNE Laternen, welche hat er also ab Werk (Krauss, München) gehabt?
Es dürfte schwierig sein, den Nachweis zu führen, dass er die einen oder die anderen Laternen hatte.
Man könnte "an Hand der Fakten" sogar behaupten, dass er gar keine gehabt hatte ... 8|

Frohe Rest-Weihnachten von Ruhrpott zu Ruhrpott!
Schöne Grüße vom Oliver.

163

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 20:27

Hallo,

das ist eine steile These, dass die Lok ohne Laternen verkehrt sein könnte. :)

Auf vielen Lokomotiv-Fotos der Kaiserzeit fehlen die Laternen.
Warum?
Weil die pflegeintensiven Petroleum-Laternen Laternen nicht zur Lok gehörten,
und weil sie deshalb auch in der Regel nicht von den Lokomotivfabriken geliefert wurden, sind sie auf den Werksfotos oft nicht zu finden.
Die Laternen haben die Bahngesellschaft wohl von speziellen Lieferanten bezogen.

Aus dem Petroleum-Laternen-Pool wurden die Loks für den konkreten Betriebseinsatz ausgerüstet, und je nach Bedarf wurden die Laternen wieder abgenommen und durch frisch gewartete ersetzt.

Es ist kaum anzunehmen, dass die KPEV ein Laternen-Sammelsurium beschafft und vorgehalten hat, in dem auch bayrische Laternen einen Platz fanden.

Ab der Gaslaternen-Zeit sank der Wartungsaufwand (Petroleumlampe: häufiges Putzen, Docht prüfen und ggf ersetzen, Petroleum lampenweise nachfüllen) für die Laternen erheblich, außerdem waren die Laternen nun mit einer externen Energie-Quelle (Gastank, später Generator) verbunden, so dass die Laternen nicht mehr umstandslos abgenommen werden konnten und nun längerfristig an "ihren" Loks bleiben konnten und sollten.

Aus allen diesen Gründen halte ich preußische Petroleumlaternen an allen preußischen Loks vor der Gas-Ausrüstung für mehr als wahrscheinlich. Das gilt natürlich auch für die KPEV Glaskästen.

Es grüßt
Karl Schotter

Beiträge: 103

Wohnort: Norderstedt

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

164

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 21:27

Mein Glaskasten und (kleiner) Fertigungsfehler

Hallo, liebe 1er-Gemeinde!
Ich habe mir lange überlegt, ob ich in diesen Thread mit hineinspringe ohne wieder irgendwelche aus dem Ruder laufende Beiträge zu provozieren. Auch möchte ich hiermit keine Stimmung gegen KM1 machen. Aber ich möchte meine Erfahrungen mit dem KM1-Glaskasten kurz mitteilen und Eure Meinung dazu hören, ob meine Anspruchshaltung vielleicht zu hoch ist.
Zuerst muss ich sagen, dass dies als Anfänger in Spur 1 mein erstes Modell von KM1 ist, das ich nach über 2,5 Jahre Wartezeit erworben habe. Ich finde das Modell sehr gelungen. Leider kam mein Glaskasten in der KPEV-Version mit einem (kleinen) Fertigungsfehler im Bereich des unten angesetzten Gestänges. Das Teil wurde mit einem Fehler im Guss eingebaut und anschließend lackiert. Es ist kein gravierender Fehler, aber jeder kennt das Problem: Kennt man den Mangel, dann schaut man immer dorthin. Aber seht Euch die angehängten Bilder selbst an.
Mein Fachhändler bot mir lediglich die Rücknahme an. Ein Tausch der Lok oder Reparatur sei nicht möglich.
Etwas verunsichert schrieb ich Herrn Krug an und bat um eine Stellungnahme, die mich noch mehr verunsicherte und aus der ich im folgenden zitiere.
Zitat: "Generell sehe ich aber Ihre Beanstandungen auch nicht als Mangel an, beim Feinguß gibt es manche Unschönheiten, die in der Fertigung einer Toleranz unterliegen. Es kann sein, dass Sie bei Kollegen an anderen Teilen andere „Fehler“ finden." Meine Frage an die Gemeinde ist, ob ich zu blauäugig war und ich auch aus Sicht von Euch erfahreneren Kunden hier wirklich zu hohe Ansprüche stelle? Ist es wirklich richtig, dass solche Fehler auch von Euch akzeptiert werden würden und ich da einfach falsch liege? Habt Ihr auch solche oder ähnliche (kleinen) Macken an Euren Modellen und nehmt diese in Kauf?
Zitat: "Dieses Teil ist auch bei uns nicht als Ersatzteil vorrätig und könnte demnach aktuell nicht getauscht werden. Zudem ist die Einschätzung von Herrn "(Fachhändler)" dahingehend richtig, dass der Aufwand hierfür zu groß wäre, um dies bei einem Mdoell dieser Preisklasse zu rechtfertigen." Hier wundert mich, dass ein angesetztes Teil, das aufgrund seiner Lage vermutlich bruchgefährdet ist, nicht als Ersatzteil vorliegt und das sofort nach Neuauslieferung des Modells. Auch hier wurde von Herrn Krug wieder einmal der Preis angesprochen. Das Modell wurde als Premium Edition angeboten und verdient diese Einordnung auch. Der Preis dafür ist absolut OK. Rechtfertigt das aber solche kleinen "Toleranzfehler" an den Kunden weiterzugeben? Ausserdem habe ich mir bisher eingebildet, dass die Hersteller alle verbauten Teile wenigstens in einer gewissen Anzahl als Ersatzteil vorrätig hält.
Da mir die Lok sonst wirklich gut gefällt, werde ich sie so wohl behalten (müssen). Eine Rückgabe und Kauf an anderer Stelle ist ohne finanziellen Verlust nicht möglich, da sie wohl nirgends zum ersten Vorbestellpreis zu bekommen ist und ich finanziell leider etwas genauer rechnen muss. Und ein Tausch ist nicht möglich.
Vielleicht schreibt Ihr kurz mal etwas dazu, ob ich hier zu kleinlich bin. Wie bereits erwähnt, ist es für mich das erste Modell, das nicht aus der Massenfertigung von Märklin kommt. Außerdem habe ich noch einige einige Vorbestellungen in der Classic Edition von KM1 laufen. Hoffentlich habe ich da etwas mehr Glück.

Danke für Eure Antworten und viele Grüße aus dem Norden,
Fred
»Frettchen« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild21a.jpg
  • Bild23.jpg
Ich will Stangenpuffer und Speichenräder!
Spur 1 Epoche 1 KPEV, MFFE, MFWE, LBE

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Frettchen« (26. Dezember 2013, 23:14)


165

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 22:13

Hallo Fred,

sicher ist der Fehler im ersten Moment ärgerlich und würde auch mich nicht direkt freuen.

Andererseits ist er wirklich winzig und ich würde die Lok deshalb auf keinen Fall unnötig einem Versand aussetzen.

Etwas Autospachtelmasse mit einem Zahnstocher aufgebracht, ein Fetzchen Schleifpapier, eine Pinselspitze Farbe und das Ding ist aus der Welt!

Mit Trockenzeit nicht mal eine Stunde Aufwand und zur Freude über das neue Modell, kommt noch die Freude, diesen minimalen Makel selber beseitigt zu haben.

Ist bestimmt kein Hexenwerk

Grüße, Karl

166

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 22:20

Hallo,

oder lassen wie`s ist. Ist beim besten Willen tolerierbar.

Im Übrigen, obwohl ich die 98 308 habe, muß ich sagen: schade, daß ab Epoche 2 die Farbenvielfalt verschwand. Sah doch
eigentlich schön aus.

Zurück zum Thema. Ich würde das lassen. Wäre unterhalb meiner Reizschwelle.
--viele Grüße, Dieter--

  • »uwe römer« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 79

Wohnort: Hohenlimburg

Beruf: Drehermeister/Modellbauer

  • Nachricht senden

167

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 22:21

Abhilfe...

man nehme...

1. ein Skalpell oder irgendwas zum schaben
2.bis auf das Metall die Farbe abkratzen
3. die Stelle aufspachteln(Revell -Spachtel z. B.)
4.die Kontur mit Feile /schmirgel wieder herstellen.
5.Grundieren
6.Lackieren...
...wenn das alles nichts bringt.....das Ding an die Wand werfen...

mit kopfschüttelen Grüssen
wie immer mit vollst. Namen

Uwe Römer

168

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 22:34

Vielleicht schreibt Ihr kurz mal etwas dazu, ob ich hier zu kleinlich bin. Wie bereits erwähnt, ist es für mich das erste Modell, dass nicht aus der Massenfertigung von Märklin kommt.
Ist das nicht vielleicht ein Widerspruch?
Viele Grüße von Norman

Ich interessiere mich für bayerische Lokalbahnen.

Das ist auch die letzte Stufe vor einer Schmalspurbahn :rolleyes:

169

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 22:54

Hallo Fred,

mich würde es auch stören. Wenn der Fehler auch bei der Produktion nicht auffällt - so ein defektes Gussteil gehört nicht verbaut - sollte wenigstens im vom Hersteller Nachbesserung angeboten werden. Die von Dir zitierte Antwort auf deine Reklamation würde mich schon stutzig machen. Service sieht jedenfalls anders aus.
Und nein, ich wäre nicht bereit selbst nachzubessern, schließlich ist die Lok ja kein Trödelmarkt Schnäppchen für € 50,00.

Gruß

Malte

  • »Herbert Szepan« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 133

Wohnort: Gelsenkirchen-Schalke

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

170

Freitag, 27. Dezember 2013, 00:47

Spur 1 - wo führt es uns hin?

Erschreckend was KM1 uns mit dem Glaskasten abgeliefert und soviel "Krawall" erzeugt hat.
Kaum ein Fahrzeug hat im Forum so viele Beiträge erhalten wie der Glaskasten.
Ich will hier nicht auf korrekte Lampen oder Zierlinien der verschiedenen Epochen eingehen.
Habe nur Angst, daß zukünftig, wegen der enorm aufwendigen Recherchen, die Hersteller für
die Anhänger der Epochen I und II, diesen Interessenten weniger Modelle angebieten werden.
Das wäre für mich ein Verlust in der Vielfalt der möglichen Modelle.
Und jetzt die absulute Krönung - der Hebel in der Makroaufnahme!!!!! hat eine Macke - einfach toll.
Ängstlich habe ich daraufhin meinen Glaskasten unter die Lupe genommen, ein Mikroskop stand mir leider
nicht zur Verfügung. Tatsächlich, ich habe diesen gravierenden Fehler unter der Lupe mit vierfacher
Vergrößerung bei meiner Lok auch entdecken können.
Dafür ist bei meiner Lok am rechts unten abgehenden Hebel, im Gegensatz zu Frettchens Foto,
keine Macke erkennbar, dieses Bauteil ist sauber und glatt.
Ich finde es toll, wenn hier Makroaufnahmen an einem ca. 10 mm langen Bauteil ein max. 2mm langer und
ca. 1,5 mm breiter Fehler im Gußbauteil für solche Empörung Anlaß gibt.
Auch die Hinweise auf evtl. Fehlerbehebung sollten bedacht werden - ein "Zahnstocher" ist ein viel zu
grobes Werkzeug um einen derartig "schweren Mangel" zu beheben. Wer sich diesen "Fehler" in Originalgröße
genau ansieht und ihn überhaupt erkennt, wird feststellen, er kann ihn nur verschlimmbessern.
Da kann nur die Mikrochirugie erfolgreich sein.
Vielmehr habe ich nun - nach fast zwei Stunden intensiver Suche noch einige Fehler in der Lackierung entdecken können.
Es sind doch einige Staubkörner und einige ca. 1mm große Blasen, wesentlich flacher als die Nietnachbildungen, vorhanden.
Trifft mich nicht - der Glaskasten wird von Becasse patiniert - und sollten von diesem Fahrzeug Bilder im Forum oder
auf der Hompage von Becasse erscheinen, wird jeder sagen "das ist Spitze".
Also Kritik muß sein, deutliche Fehler müssen angesprochen und dürfen nicht verniedlicht werden.
Jeder hat Anspruch auf technisch und optisch einwandfreie Ware, er zahlt dafür auch einen angemessenen Preis.
Aber bei der Umsetzung gibt es auch für die Hersteller produktionstechnische Grenzen und dabei muß
auch das Preis- Leistungsverhältnis berücksichtigt werden.

Vielmehr interessiert mich Frettchens Aussage über die Verfügbarkeit von Ersatzteilen!!!
Hier sollten gerade Kiss und KM1 deutlich machen, in welchem Umfang sie in der Lage sind, diese liefern zu können.
Dazu wäre es angebracht, in den Katalogen oder auf der Hompage, die Verfügbarkeit für die Einsatzfähigkeit ihrer
Modelle, die zumindest wichtigsten Teile incl. Bestellnummern und entsprechende Explosionszeichnungen anzubieten.
Oder muß und kann vielleicht dann nur Rainer Hermann der Retter für uns sein.
Es stehen ja nicht alle Modelle in der Vitrine.

Allzeit HP1

Herbert Szepan

171

Freitag, 27. Dezember 2013, 00:55

Hallo Glaskastengeschädigte,

da der Glaskasten "nicht aus der Massenfertigung von Märklin kommt" sondern ein Handarbeitsmodell ist muß man m. E. mit daraus resultierenden Verarbeitungs-Fehlern jeglicher Art rechnen.
Dieser "Fehler" ist kaum mehr als ein zwei Milimeter-Strichle auf kleinster Fläche an "untergeordneter" Stelle, das würde ich entweder hinnehmen oder wie bereits beschrieben selber beseitigen.
Ansonsten bleibt nur die Rückabwicklung des Kaufs.

Gruß
Michael

172

Freitag, 27. Dezember 2013, 08:50

Vielmehr interessiert mich Frettchens Aussage über die Verfügbarkeit von Ersatzteilen!!!
Hier sollten gerade Kiss und KM1 deutlich machen, in welchem Umfang sie in der Lage sind, diese liefern zu können.


Auch wenn wir hier etwas off topic sind: Das Thema Ersatzteilversorgung hat auch bei mir einen sehr hohen Stellenwert!

Und hier bin ich ein "gebranntes Kind" als ehemaliger Märklin H0er. Und als Märklin 1er - man erinnere sich an die BR 103 / E03 in Spur 1 von Märklin. Ersatzteile? Hamm se nich ...
(ich suche nach wie vor die Scheibenwischer als Ersatzteil ... gerne auch "Alternativen" ...)

Ersatzteilbevorratung ist teuer, das macht kein Hersteller sehr gerne. Und trotzdem gehört sie zum guten Service und zum "Gesamtbild" eines Herstellers mit dazu!

Ob in diesem Fall ein Ersatzteil (die sind ja dann meist unlackiert?) hier hilfreich gewesen wäre, das ist natürlich eine andere Frage ...


Viele Grüße,

Kalle

173

Freitag, 27. Dezember 2013, 09:37

Fehler im Gestänge

Hallo zusammen,

Gott sei Dank, ich habe eine Vorbildfoto zu DRG-Zeiten gefunden (aufgrund Urheberrechts, kann ich dieses nicht veröffentlichen), welches eine fast gleiche Macke am Gestänge des Glaskastens zeigt. Hier scheint wohl ein Arbeiter mit der Flex nicht aufgepasst zu haben. Vielleicht ist die Lok
auch irgendwo gegengefahren. Aber ich denke wir können jetzt alle beruhigt schlafen, denn zumindest zu DRG-Zeiten könnte der Hebel so ausgesehen haben :)

Beiträge: 2 128

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

174

Freitag, 27. Dezember 2013, 10:06

Modellfehler

Hallo,
ich habe inzwischen mehrere Modelle von Kiss, KM1, ein mal Dingler und kann euch nur sagen, dass es fast immer Kleinigkeiten gibt, die ich nachgebessert habe.
Dabei erscheint mir dieser winzige Gussfehler doch eher als winziger Schönheitsfehler.
Die Behebung ist ja auch schon weiter oben aufgezeichnet. Wenn es nun ein Gussfehler in den Kuppelstangen wäre, die zum Abbruch führen könnte, würde ich Ersatz verlangen.
Aber dieser kleine Fehler an einem nicht belasteten Bauteil ist ja eher zu verkraften, wenn die Lok sonst gut läuft und alles andere funktioniert.

Ersatzteile werden wohl bei den Messing - Handarbeit - Loks nur begrenzt vorrätig sein, außerdem ist der Tausch in diesem Falle viel aufwändiger (Auslöten, neu einlöten, Nachlackierung), wie oben aufgezeigte Nachbearbeitung.

Kleiner Tipp von mir, man sollte immer die wichtigsten Lacke im Haus haben (Fahrwerk, Gehäuse) + Grundierung , Spachtel, Verdünnung.
MfG. Berthold

175

Freitag, 27. Dezember 2013, 10:36

Ich finde Frettchens Foto zeigt, was der Glaskasten für ein tolles Modell geworden ist!

Beim ersten Überfliegen seines Beitrages mit dem Pfeil im Foto 2 hatte ich zuerst an einen Scherz gedacht.

;bahn;
Viele Grüße von Norman

Ich interessiere mich für bayerische Lokalbahnen.

Das ist auch die letzte Stufe vor einer Schmalspurbahn :rolleyes:

176

Freitag, 27. Dezember 2013, 10:52

Bezüglich der Ersatzteilvorhaltung glaube ich das die Mindestanforderung bei KM1 an sich selbst so gelöst wird, dass man von jeder Modelvariate ein Exemplar auf die Seite legt. Und ich bin mir sicher, dass man von wichtigen Bauteilen noch zusätzlichen Vorrat hat. Wie gesagt, dass ist sicher nur ein Teil der "Wahrheit". Vielleicht sind es inzwischen schon mehr als ein Exemplar.

Gruss Uwe

Beiträge: 46

Wohnort: Baden-Württemberg

Beruf: Rektor i. R.

  • Nachricht senden

177

Freitag, 27. Dezember 2013, 10:56

Nochmals: Ersatzteile

Hallo,

vor Jahren bekam ich als einer der ersten Vorbesteller Hübners BR64 zugesandt. Beim Auspacken brach durch ungeschicktes Anfassen am Gestänge ein Hebel. Umgehend schickte ich die Lok zurück nach Tuttlingen - und hatte sie nach vier Tagen mit repariertem Gestänge wieder. Herr Hübner legte sogar noch ein Ersatzteil bei, falls es wieder zum "Bruch" kommen sollte. Das waren noch Zeiten!
Nun zu Märklins Ersatzteil-Service: Vor kurzem benötigte ich für die V60 ein neues Fenster am Führerstand. Es dauerte etwa zehn Tage - und das Ersatzfenster war da. Ich denke, dass auch KM1 und Kiss defekte Artikel reparieren können und zumindest dafür Ersatzteile zur Verfügung haben. Aber es wird wohl nicht jedes Bauteil des filigranen Glaskastens als Ersatzteil geführt.

Viele Grüße
Walter

Beiträge: 103

Wohnort: Norderstedt

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

178

Freitag, 27. Dezember 2013, 10:57

Hallo!
Zuerst einmal vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe verstanden, dass ich hier, wie viele andere Mitglieder dies beschrieben, gewisse Toleranzen in der Fertigung akzeptieren und zur evtl. Beseitigung in der beschriebenen Weise vorgehen sollte.
Im Gegensatz zum Beitrag von Herbert Szepan ist mir dieser Umstand sofort beim Auspacken aufgefallen. Ich habe also nicht vier Stunden unter Zuhilfenahme von optischen Vergrößerungsgeräten nach eventuelle Abweichungen gesucht. Eine Makroaufnahme ist zur Darstellung nun einmal notwendig.
Ich möchte noch einmal betonen, dass ich hier keine Stimmung gegen Hersteller machen und erst recht nicht deren Kompetenz in Frage stellen will. Ich wollte nur Eure Meinungen auf meine Verunsicherung in Hinblick auf Fertigungstoleranzen und Ersatzteilbevorratung hören.
Ansonsten bin ich mit dem Modell in Aussehen und Funktion sehr zufrieden. Es wird also seine Runden auf der (geplanten) Anlage drehen.

Noch einmal vielen Dank für die Antworten und viele Grüße
Fred
Ich will Stangenpuffer und Speichenräder!
Spur 1 Epoche 1 KPEV, MFFE, MFWE, LBE

179

Freitag, 27. Dezember 2013, 11:14

Hallo Fred,

das ist in der von dir beschriebenen Weise ga kein Problem, für mich jedenfalls. Ich z.B. habe bei einer meiner Loks auch eine kleine Unebenheit vermutlich durch ein Staubkorn entdeckt. Das hat mich auch zuerst tierisch gestört. Man schaut ja immer hin . . . .um es zu bereichtigen hätte man vermutlich den ganzen Kessel neu lackieren müssen. Inzwischen seh ich diesen Minipickel gar nicht mehr und einem Dritten fällt das gar nicht auf.

Aber selbstverständlich muss jeder für sich selbst wissen, wie kritisch er ist. Das ist ja auch ein gutes Recht.

Lieber Gruss

Uwe

180

Freitag, 27. Dezember 2013, 16:06

Ersatzteilversorgung

Hallo,
mögliche Probleme bei der Ersatzteilversorgung wurden schon einmal in Spur1-Info hier angesprochen.
Gruß, Jörn
^
"Railway Modeling is a social hobby" (Fremo)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen